Uwe Klausner Pilger des Zorns

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pilger des Zorns“ von Uwe Klausner

Mainfranken 1416. Auf der Suche nach Ruhe und Kontemplation macht sich Zisterziensermönch Hilpert von Maulbronn per Schiff auf den Weg von Würzburg in das weit entfernte Kloster Himmerod in der Eifel. Kaum an Bord, muss Bruder Hilpert die Hoffnung auf eine geruhsame Reise begraben. Anscheinend gibt es keinen Passagier auf der „Charon“, der nicht irgendetwas zu verbergen hätte, und so kommt es, dass die Kette mysteriöser Vorfälle an Bord des Zweimasters einfach nicht abreißen will. Hilpert wäre nicht Hilpert, wenn er sich damit zufriedengeben würde. Doch muss der Detektiv im Mönchshabit bald einsehen, dass er auf verlorenem Posten steht. Was als Pilgerreise begann, wird zu einer Fahrt ins Ungewisse. Und schon bald beschleicht ihn das Gefühl, dass sich auf dem Main eine Katastrophe anbahnt ...

Stöbern in Historische Romane

Tod an der Wien

Eine gelungene Fortstetzung um das rüstige Ermittlerduo Ernestine und Anton! Unterhaltsam, spannend und mit liebenswerten Figuren.

Betsy

Der Preis, den man zahlt

Zwar spannend, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck

Pergamentrascheln

Die Farbe von Milch

Dieses Buch ist wieder einmal der Beweis, dass es keine 500 Seiten braucht, um eine berührende und tiefgehende Geschichte zu erzählen. Toll!

Ladyoftherings

Die Fallstricke des Teufels

Ein fantastisches Buch. Ich muss wissen, wie es weiter geht.

verruecktnachbuechern

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

spannend , historisch informativ, sympathischer Ermittler, uneingeschränkte Leseempfehlung

Lesewunder

Das Gold des Lombarden

Ein perfekter Start in die Welt von Aleydis

merlin78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Pilger des Zorns" von Uwe Klausner

    Pilger des Zorns

    Bokmask

    21. December 2009 um 20:03

    Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut, selbst die Innenseiten des Einbands sind sehr schön gestaltet und es gibt eine Zeittafel. Auch die gezeichnete Karte und der Lebenslauf von Jan Hus, dessen Lebensgeschichte als historische Grundlage dient, bieten gute Informationen. Ein weiterer Pluspunkt ist das mitgelieferte Lesezeichen, was das Motiv des Einbands aufgreift. Die Hauptfiguren werden sehr ausführlich vorgestellt, was sehr hilfreich ist. Auch hat der Autor die Charaktere sehr anschaulich dargestellt, sodass ich sie mir sehr gut vorstellen konnte. Die Tertia erinnerte mich unmittelbar an Pater Brown, der wie Pater Hilpert versetzt wurde, wenn er einen Kriminalfall gelöst hat. Uwe Klausner ist es gelungen, den Spannungsbogen über 300 Seiten aufrechtzuerhalten. Seine Erzählweise ist abwechslungsreich und authentisch. Durch seine Art der Erzählkunst, d.h. er erzählt aus verschiedenen Perspektiven, ließ er mich an der Lebensweise im Mittelalter und an seinem Wissen über den strengen Tagesablauf der Mönche teilhaben. Doch für mich war der Roman lediglich interessant und kein richtiges Lesevergnügen, mich störte manche Wortwahl. Bei einigen Wörtern bin ich mir nicht sicher, ob sie in die Zeit passen z. B. debil, impertinent, fragil, amüsiert. Ich gebe dem Buch drei Sterne, denn es hat mich nicht ganz überzeugt. Aber für Leser, die auch Wert auf hervorragende Recherche legen, ist es ein empfehlenswertes Werk.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks