Uwe Post Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes“ von Uwe Post

Der Zeigefinger Gottes taucht im Erdorbit auf, und Weltraumdetektiv Walpar Tonnraffir übernimmt die Ermittlungen. Trash-Sänger, Anwaltsheere und obskure Sektenprediger kämpfen um Deutungs- und Besitzhoheit, während sich Walpar mit seinem DVD-abhängigen Neffen, seiner abenteuersüchtigen Ex-Schwiegermutter und einer alleinerziehenden Auftragskillerin herumschlagen muss. Der bissige und temporeiche All-Ages-Roman verkuppelt Dirk Gently mit Jackie Chan und serviert Lucy Liu mit Elfenohren als Dessert. Schräg, schrill, kreativ - ein typischer Post-SF-Roman.

Rasanter Comedy-Futur-Spaß, der leider das eigene Tempo nicht bis zum Schluss halten kann.

— Markus Walther
Markus Walther

Stöbern in Science-Fiction

Star Wars™ - Der Auslöser

Tolles Buch, sehr spannend!

Paddy91

Die drei Sonnen

Komplex, wissenschaftlich und so fesselnd, dass es einen nicht mehr loslässt

Tasmetu

Zeitkurier

Guter Start, danach geht's den Bach runter. Schwache Charaktere und langatmige Story, die nichts mehr mit Zeitreisen zu tun hat.

Tallianna

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Wunderbar! Es hat alles was man sich wümschen könnte, ich hätte es ewig weiterlesen können... ❤

Lily911

Straßenkötergene

Eine mitreißende Geschichte voller Intrigen, Machtspielen und Liebe. Besonders gefallen hat mir der bildhafte Schreibstil der Autorin.

Majainwonderland

Superior

Interessante Grundidee, die noch viel Potenzial für den zweiten Band hat.

SelectionBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aberwitzig

    Walpar Tonnraffir und der Zeigefinger Gottes
    Markus Walther

    Markus Walther

    02. April 2014 um 20:25

    Ein hohes Tempo legt Uwe Post auf den ersten Seiten vor. Gag an Gag in einer SciFi-Welt, die abgedrehter nicht sein kann. Leider kann der Autor das selbst gesetzte Tempo nicht bis zum Schluss durchhalten und nach der ersten Hälfte des Romans möchte man doch endlich gern wissen, was der Sinn des futuristisch komödiantischen Krimis ist. Denn neben den zahlreichen Seitenhieben auf unser Medienzeitalter kommt die Story irgendwann zu kurz und die Auflösung des Ganzen wird schließlich etwas lustlos präsentiert. Zur Story: Im Erdorbit taucht ein riesiger Zeigefinger auf und nur Privatschnüffler Walpar sieht sich berufen der Sache auf den Grund zu gehen, während der Rest der Menschheit einen Wink Gottes (oder eben nur dessen Finger) darin sieht. Anwälte, Fernsehsender, Werbeagenturen und religiöse Sekten stehen dem glücklichen Ende im Weg und sorgen für eine aberwitzige Ermittlung zwischen Mars und Erde.  Schräg, schrill und kreativ sei der All-Age-Roman, steht auf dem Klappentext. Die ersten drei Aussagen mag ich gerne unterschreiben. All-Age passt aber nicht so recht. Ein Twen sollte man zum Verständnis der Story mindestens sein. Jeder, der Nonsense-Humor im Stil der Monty Python Truppe mag, sollte mal einen Blick riskieren.

    Mehr