Neuer Beitrag

Sonnenblume1988

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Brunnen-Verlag stellt vier  Exemplare des Buches „Duc, der Deutsche“ von Uwe Siemon-Netto  zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde!
            

„Uwe Siemon-Nettos Memoirenband ist eine einzige Liebeserklärung an das südvietnamesische Volk. Der bekannte Christ und Medienmann berichtete fünf Jahre lang als Reporter über diese geschundenen Menschen, die ihm den Spitznamen „Duc“ (der Deutsche) verliehen. Jetzt beschreibt er sie voller Humor und Leidenschaft, erzählt ihre Liebes- und Leidensgeschichten. Und führt uns zu den Schicksalen all derer, die Opfer der kommunistischen "Befreier" wurden. Unerschrocken sagt er: Die falsche Seite hat gesiegt. Und er stellt mit Blick auf Afghanistan die quälende Frage: Sind westliche Demokratien politisch und psychologisch unfähig, einen langen Guerillakrieg zu einem siegreichen Ende zu bringen?“

Bitte bewerbt euch bis zum 1. Juni 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, warum euch das Buch interessiert.

(Bitte beachtet, dass Arwen10 die Bücher selber verschickt. Deshalb müssen wir euch darum bitten, im Gewinnfall 2,00 Euro Portokosten zu überweisen. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr dazu bereit seid. Die Bücher werden erst nach der Überweisung des Geldes versendet.)

Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde, innerhalb von ca. vier Wochen zum Austausch in allen Abschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension. Diese wird bitte nicht nur bei Lovelybooks, sondern auch auf einer anderen Internetseite (amazon, Verlagshomepage…) veröffentlicht.

Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine CHRISTLICHE Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle.

Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

Autor: Uwe Siemon-Netto
Buch: Duc, der Deutsche

Curin

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mich hat schon der etwas provokante Satz im Titel ,,Warum die Falschen siegten" auf das Buch aufmerksam gemacht. Bisher weiß ich nur wenig über den Vietnamkrieg und wurde gerne einmal lesen, wie es wirklich für die Bevölkerung war. Daher bewerbe ich mich um das Buch!

TochterAlice

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mich interessiert alles, was mit Vietnam zu tun hat! Ich habe das Land im vorigen Jahr 3 Wochen lang bereist und bin überall auf Spuren des Vietnamkriegs gestoßen. Wir sind auch an die ehemalige Frontlinie gereist, die entmilitarisierte Zone mit allen möglichen Untergrundhöhlen, Bunkern, Kriegsmuseen etc. (leider mit ein paar taktlosen Deutschen mit im Bus, für die wir uns dauernd fremdgeschämt haben), was absolut erschütternd war! Die Menschen in Vietnam sind wirklich absolut liebens-, bewunderns- und verehrenswert! Ich würde zu gern mehr über die Begegnung des "Duc" mit ihnen erfahren!

Portokosten sind natürlich überhaupt kein Problem!

Beiträge danach
19 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

TochterAlice

vor 3 Jahren

Seite 5-79
Beitrag einblenden

Ich empfinde das Buch überhaupt nicht als einseitig - Siemon-Netto berichtet halt über Eindrücke und Erfahrungen. Da ich ja Vietnam bereits bereist habe und sowohl Hué als auch Saigon kenne, ist es für mich besonders interessant und spannend. Das Hotel, über das er in Saigon berichtet, habe ich selber angeschaut, es ist natürlich als Station Graham Greenes als auch der Kriegsberichterstatter in aller Munde. Dabei fällt mir ein, dass ich unbedingt nochmal "Der stille Amerikaner" lesen und auch den Film - sehr empfehlenswert - ein zweites Mal anschauen möchte.
Ein bisschen geschwätzig finde ich den Stil, ich bevorzuge eher klare Strukturen. Trotzdem sehr interessant und mitreißend.

TochterAlice

vor 3 Jahren

Seite 80 -160
Beitrag einblenden

Mit Sicherheit gibt es nicht schwarz und weiß, sondern verschiedene Schattierungen von grau. Es ist so wie Berge sagt: manche sind absolut bezaubernd, zufällit repräsentieren sie gerade die Gegeseite. Wir Jüngeren, die den Vietam-Krieg und vor allem die Tet-Offensive als kleine Kinder erlebt haben, wissen, dass es auf beiden Seiten gute und Kluge Menschen gab, die sich nur in ihrer Prioritätensetzung unterschieden. Ich bin mir gar nicht mal so sicher, dass Uwe Siemon-Netto NUR gegen die Kommunisten war. Ich hoffe sehr, dass er zuerst die Gewalt und dann die kommus verurteilt. Teilweise ist er schon ordentlich offensiv. Denn es ist ja nicht so, dass die Amis nicht gewalttätig gewesen wären. Man denke nur an Agent Orange.
Andererseits finde ich es legitim, dass Siemon-Netto Position bezieht - es sind seine Memoiren und er hat eine sehr klare Meinung, die er kundtut und die alles andere als objektiv ist.

TochterAlice

vor 3 Jahren

Seite 161 -237
Beitrag einblenden

Curin schreibt:
Ich habe richtig Mitleid mit den Soldaten bekommen, die man als ,,Babykiller" beschimpft hat und mit bösen Briefen aus der Heimat zusätzlich belastet hat.

Meine Empfindungen diesbezüglich sind wesentlich durchwachsener: nicht, weil ich nicht auch der Ansicht bin, dass die blutjungen Soldaten arme Schweine und die eigentlichen Opfer waren (kennt Ihr das Lied "19" da geht es um das Durchschnittsalter der Soldaten). Aber Siemon-Netto schreibt tatsächlich sehr einseitig - da stimme ich Berge zu und das hinterlässt bei mir ein fieses Nachgefühl. Die Gräueltaten wurden nun wirklich nicht nur vor der nordvietnamesischen, kommunistischen Seite begangen und ich glaube auch nicht, dass Jane Fonda und auch viele andere Promis, die Stellung bezogen, ihr Vorgehen nicht durchdacht hatten!
Ich meine, es ist legitim, sich so zu äußern, ich hätte es aber toll gefunden, wenn Herr Siemon-Netto als Zeitungsmann einen Gang zurückgerudert wäre und zumindest mal einen Blick auf die andere Seite, die andere Sichtweise riskiert hätte. Dass das als Beteiligter schwer ist, ist klar, umso lobenswerter wäre es gewesen!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Seite 161 -237
@TochterAlice

Richtig gut hast du dies beschrieben, so habe ich auch empfunden.

TochterAlice

vor 3 Jahren

Seite 238-Ende
Beitrag einblenden

Curin schreibt:
Hier hat mich besonders die detaillierte Schilderung der Schrecken in Hue aufgewühlt. Siemon-Netto beschönigt hier zum Glück nichts und spricht aus, was sonst in den Medien verschwiegen wird. Im Vietnamkrieg gab es viele Absurditäten und Grausamkeiten, von denen man in der Presse kaum etwas erfuhr. Im Abschließenden Interview erfährt man u.a auch von der Ehefrau Gillian, wie wichtig es ist, denn Ehemann auch von ferne zu unterstützen und zu ihm zu halten.

Doch! Er beschönigt die andere Seite! Gut, dass zumindest im Epilog Agent Orange überhaupt erwähnt wird!
Und das Interview mit der Ehefrau zeigt eine ganz bestimmte Haltung, von der ich Abstand nehmen möchte... sie hat aus meiner Sicht in Hongkong ein Leben unter einer Glasglocke geführt: Sport, Ausstellungen, Treffen mit "Gleichgesinnten" - beeindruckt mich irgendwie nicht so sehr.

TochterAlice

vor 3 Jahren

Seite 238-Ende
Beitrag einblenden

Es sind die Betrachtungen eines Konservativen. Als Kind von Balten, die im 2. Weltkrieg vor der Sowjetregierung fliehen mussten, bin ich alles andere als ein Kommunist und würde auch nie die Linke wählen, weil Teile daraus aus meiner Sicht mehr oder weniger nahtlos aus der DDR übernommen wurden. Aber hier spricht ganz klar der Springer-Journalist und es ist bekannt, dass Springer gute Leute beschäftigt hat/ beschäftigen konnte. Das macht allerdings seine Haltung nicht weniger subjektiv - ganz im Gegenteil.
Aber es war sehr, sehr interessant und auch ergreifend - wenn man sich denn klargemacht hat, dass dies nur die halbe Wahrheit war.
Was mich komplett fertig gemacht hat, war die Darstellung der aus Siemon-Nettos Sicht weisen Regierungschefs Reagan, Bush und Kohl - Oh, Himmel!
Leider habe ich im Brunnen-Verlag kürzlich schon einmal die Vermittlung eines solchen überaus konservativen und aus meiner Sicht einseitigen Weltbildes erfahren müssen (in Bob Fus "Kämpfer des Himmels") und das hinterlässt bei mir ein mehr als flaues Gefühl im Magen....

TochterAlice

vor 3 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Hier nun auch meine Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Uwe-Siemon--Netto-/Duc-der-Deutsche-1100548785-w/rezension/1100599145/
Ganz, ganz herzlichen Dank, dass ich mitlesen durfte, es war ausgesprochen aufschlussreich - auch wenn ich mich oft geärgert habe, hat mich das Buch sehr bereichert und ich gebe insgesamt eine hohe Sternenzahl.

Neuer Beitrag