Rot

von Uwe Timm 
3,8 Sterne bei60 Bewertungen
Rot
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Rot"

'Uwe Timms bester Roman' Die Zeit In seinem 2001 erschienenen und hochgelobten Roman erzählt Uwe Timm von den Hoffnungen und Wünschen der 68er, von Lebensläufen und ihren Geheimnissen, von den Utopien und Verbrechen unserer Geschichte und von der Kostbarkeit des Lebens.
Uwe Timm wird 65. Zu seinem Geburtstag erscheint der Roman als Sonderausgabe, der ihn als Chronisten einer Generation und als einen der besten deutschen Erzähler zeigt: Rot.
Die Geschichte vom Jazzkritiker und Beerdigungsredner Thomas Linde, von seiner Liebesaffäre mit der zwanzig Jahre jüngeren Lichtdesignerin Iris, von Aschenberger, der tot ist und die Siegessäule sprengen wollte – die Geschichte eines unvollendeten Lebens.
'Rot besitzt Eigenschaften, die schwer zu beschreiben sind. Würde beispielsweise und eine wohltuende Angemessenheit. Sympathisch macht ihn seine menschliche Klugheit, bewundernswert das Verhältnis von Ambition und Ergebnis.' Ursula März, Frankfurter Rundschau
'Uwe Timm erzählt leicht und hat einen genauen Blick für Gesten und Bewegungen, verbindet mühelos Gedanken und Aktion. Die ins Erzählen eingreifende Reflexion macht dieses Buch so klug wie unterhaltsam.' Manuela Reichart, Süddeutsche Zeitung
'Uwe Timms bester Roman. Ebenso verblüffend wie überzeugend in seiner Form, reich in Anschauung und Reflexion.' Ulrich Greiner, Die Zeit

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783462034646
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:427 Seiten
Verlag:Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum:18.02.2005

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne16
  • 4 Sterne20
  • 3 Sterne18
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    MrFlimpsons avatar
    MrFlimpsonvor 9 Jahren
    Rezension zu "Rot" von Uwe Timm

    Es ist die Geschichte eines Alt - Achtundsechziger, der sich jetzt als Beerdigungredner verdingt. Er hat eine viel zu junge Freundin, die Ihm Geschichten aus der Achtundsechziger Zeit entlockt. (inkl. Besuche früherer Mitstreiter). Eben einer dieser Mitstreiter ,der von alternative Stadtführungen in Berlin gelebt hat, hat testamentarisch verfügt, das er die Beerdigungsrede gegen ein gutes Honorar halten solle. Entlang diesem Auftrag, entwickelt sich die Geschichte, die den Zeitgeist gut mitfühlen und atmen läßt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren
    Rezension zu "Rot" von Uwe Timm

    Dieses Buch ist der dritte Teil einer Trilogie, den man aber sicherlich nicht notwendigerweise als solchen bezeichnen müsste (die anderen beiden Titel sind "Heißer Sommer (1978) und Kerbels Flucht (1980)). Thematisch sind alle diese Bücher autobiografisch durchwoben. Dieser Titel ist in der Reihe der Bildungsromane (wie David Copperfield, Éducation sentimentale oder Der Grüne Heinrich) anzusiedeln.
    Die Sprache Uwe Timms hat mich schon seit den ersten Zeilen in ihren Bann gezogen.
    Der Erzähler Thomas ist Beerdigungsredner von Beruf, jedoch studierter Jazzliebhaber, der viele ruhige, aber interessante und kluge Gedanken äußert.
    Der Roman beginnt mit dem Unfall des Protagonisten, der bei Rot über die Ampel geht. Rot, eine Farbe, die für den ganzen Roman sehr wichtig und sinngebend ist. Eine dialektive Farbe, wie im Text immer wieder hervorgehoben wird. Und wenn man an ein tiefes kräftiges Rot denkt, mögen einem selbst auch Liebe, Blut, Leidenschaft in den Sinn kommen - dies alles Bereiche, die der Roman innerhalb seiner Diskurse zu Kunst, Musik, Philosophie und anderen Wissen- und Leidenschaften behandelt.
    Sehr zu empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Jahren
    Rezension zu "Rot" von Uwe Timm

    „Rot“ von Uwe Timm ist ein Buch, welches viele spannende Aspekte verbindet. Der Ich-Erzähler, ein alternder, als Schriftsteller gescheiterter Grabredner mit junger neuer Freundin, wird von einem alten Bekannten durch dessen letzten Willen gebeten, die Grabrede auf den Verstorbenen zu halten. Dabei erkennt der Protagonist, dass er den vermeintlich Unbekannten sehr gut kennt und findet zu seiner politisch, brisanten Vergangenheit zurück.

    Wie bereits erwähnt, stößt Timm einige interessante Gedanken an. So bringt er den Leser zum Beispiel zu Überlegungen über die Farbe Rot. Im Ausgang allerdings ist das Buch schließlich wenig überraschend und enttäuscht.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    FBMs avatar
    FBM
    I
    Immi
    tazredakteurs avatar
    tazredakteur
    Boriss avatar
    Boris
    M
    Matzano
    M
    mellomat
    T
    Tine_84

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks