Uwe Westfehling Tanz der Dämonen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tanz der Dämonen“ von Uwe Westfehling

Köln 1531. Heilloses Gedränge in den Gassen. Kaiser Karl V. und sein Gefolge erregen die Neugier der Schaulustigen. Im Schutz einer Gauklertruppe hat sich auch die junge Katerine van der Weyden in die Domstadt aufgemacht, nicht ahnend, dass ihr Weg sie an den Hof des Herrschers führen wird und in tödliche Gefahr. Denn auf der Suche nach ihrem Vater rührt sie an finstere Geheimnisse und entfesselt die Dämonen einer chaotischen Zeit.

Stöbern in Krimi & Thriller

Bretonisches Leuchten

Ruhiger Krimi mit tollen Landschaftsbeschreibungen

Wuestentraum

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Nicht so Psychomässig wie Stephen King aber anders toll. Ein Spannungsbogen genial bis zum Feuerwerkfinale.

Lesezeichenfee

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tanz der Dämonen" von Uwe Westfehling

    Tanz der Dämonen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. April 2011 um 16:32

    Die Geschichte um den Weg der jungen Kat zu ihrem Vater hat mir, historisch gesehen gut gefallen, allerdings mit ein paar Abstrichen. Kat verkleidet sich als Junge, um in dieser schweren Zeit auch ihr Ziel zu erreichen. Und scheinbar hat sie auch an fast keiner STelle Probleme mit dieser Verkleidung, da nur Prostituierte und schlecht sizuierte Herbergsmuttern sie entlarven. Ich kann mir das einfach nicht so richtig vorstellen, dass ein pubertierendes Mädchen, sich so extrem als Junge ausgeben kann. Außerdem kam mir dieser Umstand viel zu wenig im Buch vor. Ich hätte mir davon definitiv noch mehr gewünscht. Auch der weitere Plot war etwas schwieriger, vorallem das Ende. Westfehling bietet dem Leser so viele Möglichen Lösungen der Geschichte an, dass ich gar nicht mehr wusste, was ich denn glauben sollte. Mit den Charakteren konnte ich mich nur vereinzelt identifizieren. Kat als Hauptperson fand ich eher anstrengend, die Bettler dagegen durchaus sympathisch, da sie gute und schlechte Seiten hatten. Aber auch die Söldner lagen mir nicht besonders, nicht nur wegen ihrer rauen Art, sondern auch, weil ich einfach nicht genug Zeit hatte, sie eingehend kennen zu lernen. Die Sprache fand ich angemessen für einen historischen Roman, manchmal hätte ich mir aber doch ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Auch die Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart in der Sprache brachten mich manchmal ein wenig aus dem Konzept, da ich mich wunderte, warum Kat jetzt in der Vergangenheit spricht und in der nächsten Zeile in der Gegenwart. Nach ein paar hundert Seiten hat man sich jedoch daran gewöhnt und kommt damit ganz gut klar. Alles in allem mochte ich das Buch, war jedoch nicht allzu überzeugt, dass ich dem Buch mehr als zwei Sterne geben kann.

    Mehr