Uwe Wilhelm

 4,1 Sterne bei 159 Bewertungen
Autorenbild von Uwe Wilhelm (©Florian Froschmayer  )

Lebenslauf von Uwe Wilhelm

Von Krimis, Thrillern und Entlarvungen: Uwe Wilhelm, Jahrgang 1957 und gebürtiger Hanauer, ist ein Autor mit Universaltalent. Als Schriftsteller, aber auch als Drehbuchautor ist er seit über 25 Jahren mit dramatischen Vorlagen und literarischem Erzählen spannender Geschichten erfolgreich. Nach einem Germanistik- und Schauspielstudium in den 1970er und 80er-Jahren und Engagements an Theatern in Essen und Hannover wechselte er 1987 zur schreibenden Zunft und verfasst seitdem Theaterstücke und Drehbücher. Zu den bekanntesten Filmproduktionen zählt „Das Mädchen Rosemarie“ (1995, Regie: Bernd Eichinger). Außerdem zeigt sich Wilhelm für zahlreiche Episoden von Krimi-TV-Serien wie „Wollfs Revier“, „Heiter bis tödlich“ und „Tatort“ verantwortlich. Wilhelms Faible für spannungsgeladene Plots setzt sich in seinen Büchern fort: So veröffentlicht er unter dem Pseudonym Lucas Grimm Thriller um den Reporter David Berkoff: „Nach dem Schmerz“ (2017) und „In den Tod“ (2018). Unter eigenem Namen liegt mit „Die 7 Farben des Blutes“ (2017) der Auftakt einer Trilogie um die Staatsanwältin Helena Faber vor, die 2018 mit „Die sieben Kreise der Hölle“ fortgesetzt wurde. Als Sachbuchautor rechnet Wilhelm mit der Piratenpartei („Piraten – Auslaufen zum Kentern!“, 2013) oder der deutschen Tugendrepublik („Voll verregelt!“, 2015) ab – oder er hält ein Plädoyer für eine gesunde Portion Selbstbewusstsein („ICH! Lob des Egoismus“, 2014).

Alle Bücher von Uwe Wilhelm

Cover des Buches Die sieben Farben des Blutes (ISBN: 9783734103445)

Die sieben Farben des Blutes

 (85)
Erschienen am 17.07.2017
Cover des Buches Die sieben Gründe zu töten (ISBN: 9783734106187)

Die sieben Gründe zu töten

 (29)
Erschienen am 20.05.2019
Cover des Buches Die sieben Kreise der Hölle (ISBN: 9783734103452)

Die sieben Kreise der Hölle

 (28)
Erschienen am 21.05.2018
Cover des Buches Die Frau mit den zwei Gesichtern (ISBN: 9783734107016)

Die Frau mit den zwei Gesichtern

 (15)
Erschienen am 15.06.2020
Cover des Buches ICH! (ISBN: 9783579070773)

ICH!

 (2)
Erschienen am 25.08.2014
Cover des Buches Piraten - Auslaufen zum Kentern! (ISBN: 9783785760901)

Piraten - Auslaufen zum Kentern!

 (0)
Erschienen am 16.08.2013

Neue Rezensionen zu Uwe Wilhelm

Cover des Buches Die sieben Farben des Blutes (ISBN: 9783734103445)
Janoshs avatar

Rezension zu "Die sieben Farben des Blutes" von Uwe Wilhelm

Die Mission des Dionysos
Janoshvor 3 Monaten

Eine bizarre Mordserie versetzt Berlin in Schrecken! Nach und nach werden unerschrockene Frauen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, gegen Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen in der Gesellschaft vorzugehen, auf bestialische Weise umgebracht.

Der Mörder, der sich Dionysos nennt, sendet nach jeder seiner abscheulichen Taten ein Video und Botschaften, in denen er angibt, die Opfer "heilen" zu wollen und damit den Frauen ihren von Anbeginn der Menschheit zugewiesenen Platz zurückzugeben.

Seine Botschaften entnimmt er der Schrift "Das Buch Dionysos" aus der Feder des Anthropologieprofessors Rashid Gibran, der bald ins Visier der ermittelnden Behörden, allen voran der mit dem Fall betrauten Staatsanwältin Helena Faber gerät.

Die kämpferische und ehrgeizige Staatsanwältin jedoch ist als eines der nächsten Opfer des fehlgeleiteten Mörders ausersehen, wie sich schnell herausstellt. Und ebenso schnell wird klar, dass Dionysos Kontakte zu Polizei oder Staatsanwaltschaft haben muss oder sogar einer von ihnen ist!

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der aussichtslos zu sein scheint, denn Dionysos lässt sich nicht aufhalten. Er mordet weiter und endet sich unaufhaltsam der Vollendung seiner Mission....

Man muss schon sagen - Uwe Wilhelm, der Autor, mutet dem Leser einiges zu!

Er hat einen stilistisch hochklassigen und clever konstruierten Thriller geschrieben, der wegen seiner grausamen und detailreichen Mordszenen gewiss nichts für empfindsame Gemüter ist. Doch ist er außerordentlich spannend, kaum mag man ihn aus der Hand legen, so sehr nimmt er einen gefangen.

Er lässt tief, allzu tief, in die Abgründe nicht nur eines verwirrten Gemüts blicken, die niemandem gefallen können und die sprachlos-wütend machen ob ihrer Anmaßung und Absurdität.

Mit voller Konsequenz und Radikalität widmet sich da ein Psychopath, der sich fast wie ein Messias vorkommt, der Aufgabe, etwas in die Tat umzusetzen, was sich leider noch immer viele Menschen in aller Welt, und nicht nur Männer, wünschen: die krasse Beschneidung der Rechte, die sich die Frauen in jahrzehntelangem Ringen erkämpft haben!

Eine große Rolle in dem Thriller spielen zudem die Hintergrundhandlungen, spielen die zwischenmenschlichen Beziehungen, die sich vor jenen entfalten und in denen die Hauptakteure allesamt ihre wichtigen Funktionen haben. Jedoch sind die vom Autor ersonnenen Charaktere schwer fassbar, sie polarisieren und erschließen sich erst nach und nach. Niemals hat man das Gefühl, auch nur einen von ihnen je wirklich kennenzulernen oder ihre Beweggründe, ihr Denken und Fühlen, so ganz zu verstehen.

Dies mag man vielleicht als Schwachpunkt des Romans ansehen! Man möchte mehr wissen, mehr Informationen und Einsichten erhalten, die zu einem besseren Verständnis der Charaktere und dem, was sie antreibt, beitragen könnten.

Aber ist es tatsächlich ein Schwachpunkt? Gewiss, am Ende bleiben viele Fragen offen, richtig befriedigt ist man nicht. Doch ist das vor allem, wie ich meine, der Dramaturgie geschuldet, denn "Die 7 Farben des Blutes" ist nicht als für sich stehender, abgeschlossener Roman gedacht! Ein Folgeband ist beabsichtigt.

Und von dieser Warte aus betrachtet ist es nur folgerichtig, dass gegen Ende des Thrillers neue Fragen aufgeworfen und alte nur ansatzweise beantwortet werden!

Den Spekulationen des Lesers über den Fortgang der Ereignisse bleiben Tür und Tor geöffnet, seine Neugierde wird hier nicht gestillt - aber vielleicht im zweiten Band? Warten wir es ab....

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die sieben Kreise der Hölle (ISBN: 9783734103452)
Anis avatar

Rezension zu "Die sieben Kreise der Hölle" von Uwe Wilhelm

Rasante Fortsetzung
Anivor einem Jahr

Staatsanwältin Helena Fabers Töchter wurden entführt. Sie ist sich sicher, dass die Entführung ein Racheakt ist, der mit ihren Ermittlungen im Dionysos-Fall in Zusammenhang steht. Die Suche der Polizei geht Helena nicht schnell genug. Sie hat sogar das Gefühl, dass die Ermittlungen dort verschleppt werden. Gemeinsam mit ihrem Mann begibt sie sich selber auf die Suche und stößt dabei auf ein Netz skrupelloser Mädchenhändler...

"Die sieben Kreise der Hölle" ist der zweite Band der Thriller-Trilogie um Staatsanwältin Helena Faber. Da die Handlungen aufeinander aufbauen, ist es empfehlenswert, die Reihenfolge einzuhalten. Die Fortsetzung knüpft nahtlos an den Vorgängerband an. Der erneute Einstieg in die Serie gelingt mühelos, denn Uwe Wilhelm versteht es wieder hervorragend, sofort Spannung aufzubauen.

Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Da diese häufig an entscheidenden Stellen wechseln, wird ein hohes Tempo aufgebaut, dem man sich nur schwer entziehen kann. Helenas Nachforschungen führen sie zu einem gut organisierten Mädchenhändlerring. Die Mitglieder sitzen in führenden Positionen, sind gut vernetzt und scheinen unantastbar zu sein. Man kann Helenas Wut und ihre Verzweiflung nachempfinden. Äußerst glaubhaft wird dargestellt, wie sich die Staatsanwältin, die eigentlich für die Einhaltung der Gesetze steht, über ihre Grenzen erhebt, um ihre Töchter zu finden.

Allzu zartbesaitet sollte man beim Lesen nicht sein, denn Uwe Wilhelm gewährt einen intensiven Einblick in tiefste menschliche Abgründe. Die Opfer werden als Waren angesehen und die Täter maßen sich an, jedes Recht zu ihrem Handeln zu haben. Bei der Suche nach den Kindern kommt es zu einigen actionreichen Szenen, die man atemlos verfolgt. Zwar stellt man sich gelegentlich die Frage, wie das alles möglich sein soll, doch das tut der Spannung keinen Abbruch. Man fiebert bis zum Ende mit.

Eine rasante Fortsetzung der Reihe, bei der man in tiefste menschliche Abgründe blickt.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die sieben Farben des Blutes (ISBN: 9783734103445)
Anis avatar

Rezension zu "Die sieben Farben des Blutes" von Uwe Wilhelm

Spannender Thriller
Anivor einem Jahr

Vor einem Jahr tötete ein Serienkiller, der sich selber Dionysos nennt, drei Frauen innerhalb von drei Monaten. Dann hörte das Morden plötzlich auf. Doch nun ist eine vierte Frau brutal ermordet worden. Staatsanwältin Helena Faber ahnt, dass der Täter dieses Mal nicht einfach aufhören wird. Sie beginnt fieberhaft zu ermitteln und gerät selbst ins Visier des Killers...

"Die sieben Farben des Blutes" ist der Auftakt zu einer Thriller-Trilogie um die Staatsanwältin Helena Faber. Der Einstieg in die Handlung gelingt mühelos, denn Uwe Wilhelm versteht es von Anfang an, Interesse zu wecken und Spannung zu erzeugen. Allzu zartbesaitet sollte man beim Lesen allerdings nicht sein, denn der Killer geht mit seinen Opfern nicht gerade zimperlich um und Uwe Wilhelm beschreibt diese Szenen so detailliert, dass man sie spontan vor Augen hat.

Staatsanwältin Helena Faber scheint perfekt organisiert und damit die richtige Person zu sein, diesen Täter zur Strecke zu bringen. Man fiebert mit ihr mit und verfolgt gespannt der Handlung. Auch die privaten Nebenhandlungen wirken interessant. Dann kommt es bei Helena allerdings zu einer Veränderung, die beim Lesen dafür sorgt, dass die Handlung etwas zäh wirkt. Zum Glück steigt die Spannung dann aber wieder an und gipfelt in einem Finale, das dafür sorgt, dass man sofort zum nächsten Band greifen möchte.

Ein solider Auftakt, der neugierig auf den weiteren Verlauf der Ereignisse macht.

Kommentare: 7
Teilen

Gespräche aus der Community

"Die 7 Gründe zu töten" ist der 3. Band der Helena-Faber-Reihe. Nachdem die Berliner Staatsanwältin im 1. Band einen Serienmörder gejagt hat und beinahe sein Opfer geworden wäre, im 2. Band ihre Töchter gesucht hat und nur Katharina aus den Händen von Menschenhändlern befreien konnte, steht nun eine neue dramatische Aufgabe vor ihr. Ihre Tochter Sophie ist nach Saudi-Arabien verkauft worden, ist mit 15 Jahren Mutter von 2 Kindern, und wird das Land nicht mehr verlassen Autoren oder Titel-Coverkönnen. Eine nervenaufreibende Suche hat nach zwei Jahre endlch Erfolg,  Helena und ihre Tochter Katharina finden heraus, dass Sophie in Dschidda festgehalten wird. Zuerst Katharina und dann Helena nehmen eine gefährliche und vielleicht tödliche Reise auf sich, um das Mädchen zu finden. Unterstützt von saudischen Aktivistinnen können sie tatsächlich Kontakt zu Sophie aufnehmen. Doch wie sollen sie sie aus dem Gefängnis Saudi-Arabien herausschaffen? Wer wird ihnen helfen? Welchen Coup müssen sie starten? Und was wird aus Sophies Kindern?

356 BeiträgeVerlosung beendet
Nadl17835s avatar
Letzter Beitrag von  Nadl17835vor 3 Jahren

Mit einer beträchtlichen Verspätung kommt hier nun auch meine Rezension:


https://www.lovelybooks.de/autor/Uwe-Wilhelm/Die-sieben-Gr%C3%BCnde-zu-t%C3%B6ten-1812090853-w/rezension/2224750391/


Vielen Dank für dieses augenöffnende und informative Buch!

Zusätzliche Informationen

Uwe Wilhelm wurde am 28. März 1957 in Hanau (Deutschland) geboren.

Uwe Wilhelm im Netz:

Community-Statistik

in 205 Bibliotheken

von 95 Leser*innen aktuell gelesen

von 5 Leser*innen gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks