Uwe Wilhelm ICH!

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „ICH!“ von Uwe Wilhelm

Egoismus - warum wir ihn zum Überleben brauchen Der Egoist - eine gefürchtete Spezies. Sein vermeintliches Motto: Wenn jeder an sich selber denkt, ist an alle gedacht. Uwe Wilhelm widmet sich dieser verkannten Charaktereigenschaft und beleuchtet sie in ihren unterschiedlichsten Erscheinungsformen: den männlichen und den weiblichen Egoismus, den religiösen und den gesunden Egoismus als entscheidendes Überlebensmittel. Ohne ihn wären die Erfolgreichen nicht erfolgreich. Der Autor fragt unter anderem nach genetischen Voraussetzungen und beziehungstechnischen Folgen. Eine facettenreiche Annäherung, die uns zuruft: Werde der, der du bist! Loblied auf eine gesunde Portion Eigensinn Eine unterhaltsame Anleitung zu einem starken ICH Mit interessanten Fallbeispielen aus der Welt der Promis

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eintreten für die eigenen Bedürfnisse

    ICH!
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    16. January 2015 um 13:31

    Eintreten für die eigenen Bedürfnisse Ein Buch, „das Geschichten von Menschen erzählt, für die Egoismus nicht mit der Rücksichtslosigkeit eines Investmentbankers gleichzusetzen ist…:“, eine Betrachtung anhand vieler konkreter Beispiele, wie der Egoismus einerseits offen ausgelebt wird (von Wenigen) und andererseits moralisch systematisch diskreditiert wird (damit nicht alle auf die Idee kommen, ein Recht auf sich selbst zu haben), das ist, was Uwe Wilhelm in wahrlich klarer, direkter und deutlicher Sprache sich vorgenommen hat und nun vorlegt. Ein Buch, dem man anmerkt, dass es dem Autor „am Herzen liegt“, das mit Emotion und Tempo geschrieben ist. Auch wenn sich vielleicht mancher Leser an manchen Kraftausdrücken und vielfacher Unverblümtheiten im Buch stoßen mag, man kann Wilhelm nicht absprechen, die Dinge konkret und präzise so auf den Punkt zu bringen, wie es seiner Sicht der Dinge entspricht. Dabei geht es im Buch, anders als in gängiger Ratgeberliteratur eben nicht um den „guten Rat“ oder um ein „Training zum Egoismus“ oder eine Veränderung der eigenen Person. Im Kern führt Wilhelm den Leser durch vielfache Geschichten und Beispiele zu einem „positiven Egoismus“, zum „Eintreten für die eigenen Bedürfnisse“ auch gegen Widerstände, ohne dabei gleich zum Soziopathen mutieren zu müssen. Ein Weg, auf dem Wilhelm nicht müde wird, ein gewisses kulturell-gedankliches Paradox zu benennen: Dass Erfolg auch für die Gemeinschaft oft und oft einhergeht mit egoistischem Handeln Einzelner. Ganz davon abgesehen, dass letztlich oft derjenige gewinnt, der sich eben nicht an die „braven“ Spielregeln hält. Angefangen bei der Beobachtung, dass Egoisten oft erfolgreicher sind als andere und dabei zudem noch mit sich und der Welt im Reinen zu sein scheinen. „Unter sich selbst jedenfalls leiden die Egoisten, mit denen ich gesprochen habe, am wenigsten“. Und warum gelingt es dann der großen Mehrheit so wenig, das eigene Licht leuchten zu lassen? Ist die Sorge vor der Meinung der anderen tatsächlich so viel stärker als die Erfüllung eigener Bedürfnisse, die Angst vor dem Herausfallen aus der einen oder anderen Gemeinschaft das, was das eigene Innere bestimmt? Wilhelm bejaht dies. Die Angst, den eigenen, durchaus vorhandenen Egoismus zu leben und dann „gemieden, ausgestoßen, verfemt zu werden“. Und zudem die Macht der Idealisierung konkreter „altruistischer Haltungen“, bei denen bei genauerem Nachschauen nur wenig wirklich handfest an „Selbstlosigkeit“ übrig bleibt. Selbst bei Mutter Teresa nicht. Gilt viel eher, dass man sich Neid verdienen, Mitleid aber geschenkt bekommt? Und man letztlich vor der Wahl steht, entweder neidisch zu sein (die meisten) oder beneidet zu werden (und das dann aber auch aushalten zu müssen). Eine lesenswerte, wenn auch hier und da zu massiv persönliche, „aus dem Bauch heraus“ verfasste, sprachlich klare, emotionale Betrachtung einer im Wesen natürlichen Ich-Bezogenheit, die massiv „befeindet“ wird und daher in ein „Schattendasein in der Seele“ gezwungen wird. Die „Zeitspanne zwischen Situation und Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse“ zu verkürzen, und dann den Mut zu genau den echten, eigenen Empfindungen und Bedürfnissen zu haben, das ist der Kern dieses Buches (und das, ohne gleich alle anderen einen Kopf kürzer machen zu wollen). „Wer zu lange selbstlos ist, ist irgendwann sich selbst los“. Und das sollte nun wirklich nicht primär erstrebenswert sein.

    Mehr