Uwe Woitzig Hofgang im Handstand

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Hofgang im Handstand“ von Uwe Woitzig

Die außergewöhnliche Geschichte einer radikalen Umkehr Ein tiefer Fall: von einem Leben unter den Reichen und Schönen in den Knast. Der Finanzjongleur Uwe Woitzig sitzt wegen Betrugs in dreistelliger Millionenhöhe ein. In jahrelanger Haft lernt der erfolgsverwöhnte Narziss eine ganz andere Seite des Lebens kennen: erniedrigt und gedemütigt zu werden, ausgeliefert und absolut fremdbestimmt zu sein. Doch dann begreift Uwe Woitzig, dass ihn die Machenschaften der Finanzwelt, die er in schonungsloser Offenheit als die Ursachen für die derzeitige Wirtschafts – und Finanzkrise enttarnt und anhand seines eigenen Beispiels entlarvend klar beschreibt, und die ungeschriebenen Gesetze des Lebens im internationalen Jetset wesentlich stärker in Unfreiheit gehalten haben, als die ihn umgebenden Gefängnismauern und die Zwänge des Gefängnisalltags. Somit eröffnet ihm die extreme Situation der Haft eine einzigartige Chance: In der Zwangsgemeinschaft der Häftlinge vermag er authentische Beziehungen und Freundschaften aufzubauen, was er bei seiner Jagd nach dem großen Geld fast verlernt hatte. Er verlässt das Gefängnis als ein Mensch, der darin gelernt hat, statt seinem Verstand seinem Herzen zu folgen. Endlich kann Uwe Woitzig sein Leben vom Kopf auf die Füße stellen …

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hofgang im Handstand" von Uwe Woitzig

    Hofgang im Handstand
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    28. October 2011 um 15:40

    Was das Leben wertvoll macht Da ist er. Einer der vielbetrachteten Banker. Nicht einer der ganz aktuellen Krise, nein. Aber einer dieser „Art“. Dessen Lebensgeschichte zeigt, wie „Gier Hirn frisst“. Vor allem aber einer, der erwischt wurde. Betrug in Millionenhöhe, Verurteilung und fünf Jahre Haft. Das sind die dürren Fakten, erst einmal, die allerdings Uwe Woitzig in seinem Buch (das nicht nur autobiographisch Erinnerungen in sich trägt, sondern tatsächlich über dieses persönliche Erleben hinaus Wertfragen stellt und Antwortversuche gibt, die von ganz allgemeinem Interesse und von allgemeiner Wichtigkeit sind) in beredeter Sprache und mit tatsächlichem Tiefgang aufarbeitet. Dabei ist irgendwann bei der Lektüre weniger interessant, was Woitzig als sich bereichernder Banker für eine Persönlichkeit darstellt (obwohl die „Anekdoten“ erhellend und interessant zu lesen sind), viel spannender werden im Lauf der Lektüre jene grundsätzlichen Erkenntnisse und Fragen, die Woitzig aufwirft und die im Untertitel des Buches treffend zur Geltung kommen: „Mein Weg in die Freiheit“. Denn Gefängnis, das heißt für Woitzig eben nicht nur Haft hinter Gittern. „Gefängnis“ findet er (und bei einigem Nachdenken jeder) in fast jedem Leben. Das „eigene Gefängnis“, das man sich baut. „Innere Freiheit“, dies entpuppt sich für Wotzig als das wahre Ziel, der größte Wert. Ein Wert, ein Zustand, den er im „Leben draußen“ auch im Vorfeld seiner Verhaftung nicht wirklich kannte. Trotz aller materieller Möglichkeiten, die sich ihm boten. Und nun die entscheidende Frage, der er im Gefängnis nachgeht. Wie kann er, wo liegt für ihn jene „innere Freiheit“, die ein Leben löst von all den Stricken und Halterungen des verbreiteten „Alltagsgefängnisses“ der Menschen? Fragen, die sich Woitzig ganz direkt auch stellen, denn zunächst berichtet er durchaus ausführlich von seiner Eingewöhnung in die Welt „hinter (sichtbaren) Gittern“ und zeigt schon in diesen Passagen auf, dass er durchaus willens (und fähig) ist, zu reflektieren. Sich das Geschehen, vor allem aber die Menschen um ihn herum genau anzusehen. Sich selbst zudem. Sein bisheriges Leben, Menschen an sich, Werte von persönlicher Bedeutung. Wie einen Ort der inneren Meditation nutzt Woitzig seine Haftzeit, mit klarem Blick auf vieles, was ihm in seinem temporeichen und aus dem Vollen schöpfenden Leben vorher den Blick verstellt hat. „Klammere Dich an Nichts, nicht einmal an Dich selbst“. Im letzten Kapitel des Buches, dem Anhang, fasst Wotzig seine Erkenntnisse in den Worten des Tantra zusammen. „Vergiss die Gewohnheiten, sie sind Prägungen, aber keine Freiheit“, denn „zur Bewusstheit gehört Freiheit“ und einiges Mehr an klaren Sätzen fassen hier seine Erkenntnisse der Haftzeit konzentriert zusammen. So bildet das Buch einen beachtenswerten und im sprachlichen Stil flüssig nachzuvollziehenden inneren Weg eines Mannes ab, der deswegen so glaubwürdig erscheint, weil Woitzig tatsächlich die verschiedenen Seiten der Medaille kennt. Die Fixierung allein auf das „äußere Leben“ mit allen einhergehenden „Gefangennahmen“ und die Entdeckung de s „inneren Lebens“ mit allen einhergehenden Befreiungen, ohne jede Haftung zu verlieren. Eine empfehlendwerte Lektüre in einer materiell hörigen Welt.

    Mehr
  • Rezension zu "Hofgang im Handstand" von Uwe Woitzig

    Hofgang im Handstand
    Sophia!

    Sophia!

    25. September 2011 um 23:35

    „Wir alle leben in irgendwelchen Gefängnissen. Dabei ist es unerheblich, ob es die Gefangenschaft im Materiellen, die Angst um die Gesundheit und vor jeder Veränderung, ob es das Sucht- oder das Liebesgefängnis ist. Wir alle sind gefangen in gesellschaftlichen Strukturen und Verpflichtungen, in unseren Verbindlichkeiten, Sehnsüchten und Scheinbedürfnissen.“ - Uwe Woitzig, einst Anlageberater mit eigener Privatbank und bekannte Größe der Münchener High Society, wird 1988 wegen eines Betrugs in Millionenhöhe zu fünf Jahren Haft verurteilt. Dabei ahnt er noch nicht, dass sich nun nicht nur seine äußeren Lebensumstände von Grund auf ändern werden, sondern vielmehr auch seine innere Einstellung zum Leben selbst. Die Zeit im Gefängnis nutzt er in positiver Weise, um über den eigentlichen Wert des Lebens nachzudenken. Immer wieder kommt er zu der Erkenntnis, dass es auch eine Gefangenschaft außerhalb des juristischen Strafraumes gibt. Die Gefangenschaft im täglichen Leben. Was bedeutet eigentlich Glück? Was Zufriedenheit oder Erfolg? _ In der ersten Phase des Gefängnisaufenthalts ging es hauptsächlich darum, die neue Umgebung als Lebensmittelpunkt anzuerkennen und eine Verdrängung zu vermeiden. In der folgenden Zeit lernt Woitzig viele interessante Menschen kennen und philosophiert zudem über deren Verhalten, wie etwa die Tatsache, dass Menschen in der Konfrontation mit sich selbst häufig in Wut geraten. Mit Themenfeldern wie Meditation, Ursache-Wirkung, Schuld und Karma setzt er sich nun zum ersten Mal in seinem Leben aufrichtig auseinander und erkennt viele gewinnbringende Elemente, die ihn geistig wachsen lassen. Unter anderem gehört dazu etwa die Reflektion seiner Vergangenheit, die Beschäftigung mit der Welt als duales System oder aber auch die Manipulierbarkeit der Massen. _ Den Prozess der geistigen Veränderung beschreibt der Autor aus seiner persönlichen Perspektive und lässt den einzelnen Leser an seiner gedanklichen Umkehr teilhaben. Berichte aus seiner Vergangenheit, die sich um die Themen wie Börse, Trade, Gewinn, aber auch Macht und gesellschaftliches Ansehen drehen, liefern interessante Einblicke in sein bisheriges Leben. Das Buch regt selbst zu einem Umkehrprozess an, indem man als Leser an der Veränderung des Autors teilhaben darf. Am Ende seiner Strafe blickt Woitzig in fast schon dankbarer Weise auf die Zeit im Gefängnis zurück. Er beschreibt diesen Ort sogar als bessere Umgebung zur Selbsterkenntnis als ein Kloster, weil dort durch ein ständiges Kommen und Gehen die Verbindung zur Realität nicht abreißt. _ Fazit: Neue Weisheit und eine ausgeglichene innere Grundhaltung durch die Zeit im Gefängnis.

    Mehr