Véronique De Keyser , Stéphane Hessel Palästina: das Versagen Europas

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Palästina: das Versagen Europas“ von Véronique De Keyser

Stéphane Hessel hat sich seit jeher für die Verteidigung der Menschenrechte eingesetzt, insbesondere auch für die Sache des palästinensischen Volkes. Während der israelischen Blockade hat er sich nach Gaza begeben. Um seiner Empörung über die Gleichgültigkeit der europäischen Institutionen, die die Situation Palästinas zu einer veritablen humanitären Tragödie verkommen ließen, Ausdruck zu geben, hat er gemeinsam mit Véronique De Keyser das vorliegende Buch geplant. Sie tauchen ein in die jüngste Geschichte des Nahostkonflikts; all die verpassten Gelegenheiten, die widersprüchlichen Haltungen, die Verweigerung des Dialogs mit dem Sieger der palästinensischen Parlamentswahlen empfinden sie als zutiefst beschämend. Aber das Buch blickt auch in die Zukunft: Welche Lösungen sind denkbar? Wie kann dem Völkerrecht zum Durchbruch verholfen werden? Welche Bedingungen braucht es für einen dauerhaften Frieden, an den auch die palästinensische Jugend noch glauben kann? – Beherzt, offen und höchst differenziert laden uns Hessel und De Keyser ein, die Hoffnung zu bewahren.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Europa, so Hessel, darf der Gewalt nicht in die Hände spielen

    Palästina: das Versagen Europas
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    27. May 2014 um 10:03

      Der in Ramallah mit seiner Familie lebenden deutsche Schriftsteller Martin Schäuble, der sich vor allem durch sein zusammen mit Noah Pflug verfasstes Buch über „Die Geschichte der Israelis und Palästinenser“ und durch seinen Reisebericht „Zwischen den Grenzen“ als profunder Kenner und Analyst des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern gezeigt hat und der in „Black Box Dschihad“, einem leider viel zu wenig beachteten Buch versuchte zu verstehen, wie ein junger Mann aus Deutschland zu einem Dschihadisten wird und ein junger Mann aus Nablus zum Selbstmordattentäter, hatte im letztgenannten Buch zusammengefasst: "Im Falle des deutschen Konvertiten sind unter anderem fehlende Bindungen und gestörte Beziehungen verantwortlich", und bei Saed konstatiert: "Das Lebensfundament des Palästinensers ist auch nachdrücklich durch die alltägliche Gewalterfahrung in den besetzten Gebieten gestört worden."   In einem Interview mit dem Süd-Kurier, der Zeitung,  die in Schäubles Heimat in Konstanz erscheint, hatte er vor einiger Zeit wenig Hoffnung gezeigt, dass sich in absehbarer Zukunft in diesem Konflikt irgendetwas zum Besseren bewegen könnte und beiden Seiten den ehrlichen Willen zu einer messbaren Veränderung abgesprochen.   Der 2013 verstorbene Stephane Hessel hat kurz vor seinem Tod zusammen mit der Europaabgeordneten Veronique de Keyser ein Buch geschrieben, in dem er nicht nur der Genese der Gewalt und der Unterdrückung in Palästina nachgeht, sondern auch aktuell der Politik der europäischen Ländern vorwirft, in der Nahostkrise seit langer Zeit versagt zu haben. „Ich weiß nicht, ob wir mit mehr Entschlossenheit und mehr politischem Mut hätten Öffnungen schaffen und den Frieden voranbringen können. Trotz all unserer finanziellen und logistischen Unterstützung der Palästinenser haben wir gegen unsere politische Verantwortung verstoßen, die seit 1948 gebot, Israeli und Palästinenser gleich zu behandeln und für die Sicherheit und die Rechte beider Völker einzustehen. Fünfundsechzig Jahre danach ist die Asymmetrie himmelschreiend… Wenn wir diesen Kurs nicht ändern, ist die Fortsetzung der Geschichte schon klar. Eines Tages wir der Nahe Osten in Flammen stehen. Keine Demütigung, keine Unterwerfung wird ewig ertragen. Kann die palästinensische Jugend das Blatt noch wenden?“   Europa, so Hessel darf der Gewalt nicht in die Hände spielen. Es muss sich mit den Palästinensern empören und die Fackel ihrer Hoffnung und ihres Zorns weitertragen.   Grundsätzlich richtig findet das der Rezensent, bis wieder einmal mitten in einer israelischen Stadt ein Bus mit unschuldigen Schulkindern in die Luft fliegt, oder eine israelische Stadt von Raketen der Hisbollah beschossen wird…    

    Mehr