Véronique Olmi

 3.7 Sterne bei 231 Bewertungen
Autorin von Meeresrand, In diesem Sommer und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Véronique Olmi

Véronique Olmi wurde 1962 in Nizza geboren und lebt heute mit ihren zwei Kindern in Paris. In Frankreich wurde sie, als eine der bekanntesten Dramatikerinnen des Landes, für ihre Arbeit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Seit 1990 hat die ausgebildete Schauspielerin zwölf Theaterstücke verfasst, am Anfang stand sie bei deren Aufführung auch selbst auf der Bühne und/oder führte Regie. Ihre Theaterstücke wurden in viele Sprachen übersetzt, einige Stücke liegen auch in deutscher Übersetzung vor (bei Suhrkamp) und wurden und werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgeführt

Alle Bücher von Véronique Olmi

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches In diesem Sommer (ISBN: 9783442746484)

In diesem Sommer

 (44)
Erschienen am 09.06.2014
Cover des Buches Das Glück, wie es hätte sein können (ISBN: 9783888979279)

Das Glück, wie es hätte sein können

 (37)
Erschienen am 14.05.2014
Cover des Buches Nummer sechs (ISBN: 9783442732494)

Nummer sechs

 (29)
Erschienen am 25.07.2005
Cover des Buches Ein Mann eine Frau (ISBN: 9783956141942)

Ein Mann eine Frau

 (13)
Erschienen am 25.01.2017
Cover des Buches Der Mann in der fünften Reihe (ISBN: 9783956141676)

Der Mann in der fünften Reihe

 (7)
Erschienen am 15.02.2017
Cover des Buches Die erste Liebe (ISBN: 9783956140099)

Die erste Liebe

 (7)
Erschienen am 15.07.2014
Cover des Buches Nacht der Wahrheit (ISBN: 9783956140549)

Nacht der Wahrheit

 (5)
Erschienen am 09.09.2015
Cover des Buches Eine so schöne Zukunft (ISBN: 9783442733934)

Eine so schöne Zukunft

 (7)
Erschienen am 03.07.2006

Neue Rezensionen zu Véronique Olmi

Neu

Rezension zu "Meeresrand" von Véronique Olmi

Hart, verstörend und manchmal für mich nicht ganz nachvollziehbar
Ella_Frey_Scamandervor 5 Monaten

Eine Mutter entschließt sich, mit ihren beiden Kindern einen Ausflug ans Meer zu machen. Sie haben das Meer noch nie gesehen und auch wenn eigentlich Schule ist, setzt ihre Mutter alles daran mit den Kindern einen Kurzurlaub am Meer zu verbringen. Die Mutter versucht alles, dass alles klappt. Doch wie man schnell merkt ist das selten der Fall, dass alles klappt. 

Die Geschichte nimmt seinen Lauf und spitzt sich zu.

Für mich ein gut geschriebenes und auch nachdenklich machendes Buch. Welches an der ein oder anderen Stelle etwas Gesellschaftskritik enthält.

Diese Geschichte ist kurz, aber so voller Gedankenspiele und Andeutungen, dass es einem viel länger vorkommt und auch länger im Gedächtnis bleibt.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "In diesem Sommer" von Véronique Olmi

Der schöne Schreibstil rettet das Buch
sydneysider47vor einem Jahr

Vor einigen Jahren habe ich folgendes Buch gelesen: „In diesem Sommer“ von Véronique Olmi.  

Drei Paare feiern den 14. Juli – oder: die Handlung

 Mehrere Ehepaare treffen sich in einem Haus am Strand, um zusammen den 14. Juli zu feiern. 14. Juli – das ist der französische Nationalfeiertag. Wer sich ein bisschen mit Frankreich und den Franzosen beschäftigt, weiß das.

 Zu den Ehepaaren, die nicht nur den 14. Juli miteinander feiern wollen, sondern insgesamt drei Tage am Meer verbringen wollen, gehören Delphine und Denis, die das Haus für das Treffen vorbereiten wollen. Auch ihre Tochter Jeanne, 16 Jahre alt, ist am Wochenende bei dem Treffen dabei.

 Lola, die Radiomoderatorin, freut sich ebenso wieder auf diese drei Tage am Meer. Sie wird diese zusammen mit ihrem 12 Jahre jüngeren Partner Samuel verbringen.

 Nicolas und Marie sind das dritte Paar. Marie hat gerade ein Rollenangebot als Schauspielerin bekommen, über das sie sich sehr freut. Allerdings soll sie da eine Großmutter spielen.

 Was sich wie eine heile Welt anhört, ist keine mehr. Delphine und Denis haben sich auseinandergelebt. Lola hat immer wieder andere Liebhaber. Und während Marie sich über jede Rolle freut, die sie als Schauspielerin bekommt, leidet ihr Mann Nicolas an Depressionen.

 Dann taucht noch Dimitri, ein junger Mann, bei der Gruppe auf. Jedem erzählt er etwas anderes über sich. Und auf einmal sind er und Jeanne verschwunden…

 

 Der schöne Erzählstil rettet das Buch – oder: meine Lese-Erfahrung:

Ich lese gerne französische Romane – und die Autorin Véronique Olmí war mir durch Bücher, wie „Meeresrand“ und „Nummer 6“, durchaus bekannt.

 Véronique Olmí hat eine schöne, melodische Erzählsprache, und es macht meistens Freude, diese Zeilen, diesen Erzählstil zu lesen. Meistens  - so muss ich sagen, denn die Handlung ist nur wenig mitreißend. Dabei birgt die Ausgangssituation, wie sie auch in der Leseprobe dargestellt ist, durchaus für Konfliktstoff. Daraus könnte man eine wutgeladene Atmosphäre schaffen, während derer sich die einzelnen Darsteller manchmal anschreien.

 Aber nichts dergleichen passiert. Die Personen am Meer in dem Haus am Strand treffen sich in verschiedenen Konstellationen – sie unterhalten sich über dies und das. Die Autorin macht aus einzelnen Gedankengängen teilweise ganze Kapitel – beispielsweise um die „sexuelle Situation“ zweier Anwesenden. Von der Sprache her klingt das sehr melodisch, auch in keiner Weise ordinär – aber von der Handlung her ist es nicht mitreißend.

 Ein bisschen Spannung kommt gegen Schluss auf, als Jeanne und Dimitri verschwunden sind. Aber nur ein bisschen. Als ich das Buch gelesen habe, bleibe ich mit einem unzufriedenen Gefühl zurück. Zumal ich erst kürzlich einen weiteren Roman aus Frankreich gelesen habe, der mich mehr mitreißen konnte.

 

Mein Fazit:

„In diesem Sommer“ ist ein Buch in einer schönen und ausschmückenden Sprache, rund um drei Paare am Strand in der Normandie – das aber meiner Meinung nach – spannender sein könnte.

Ich vergebe drei Sterne und ein „unentschlossen“ in der Weiterempfehlung.

Kommentieren0
89
Teilen

Rezension zu "Ein Mann eine Frau" von Véronique Olmi

Eine berührende Geschichte - ein berührendes Buch
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

Der Inhalt diese Geschichte ist schnell zusammengefasst: Ein Mann und eine Frau, beide nicht mehr jung, beide nicht perfekt, beide mit ihrer eigenen Geschichte treffen sich an einem Nachmittag und verbringen diesen schließlich in einem Hotelzimmer. Dahinter verbirgt sich allerdings weit mehr als nur der reine Wunsch nach Sex.

 

 

Meine Meinung:

 

Zunächst wirkte der Klappentext ein wenig befremdend auf mich und ich dachte, es handele sich um eine Geschichte, in der es nur um „das Eine“ geht. Als ich dennoch neugierig das Buch aufschlug, las ich als erstes diese Zeilen:

 

„Und mein Verlangen glitt über den Pfad der ausgedörrten Zeit an den Rand des Mysteriums der Abgründe“ (Pierre Reverdy)

 

Nun wurde ich erst recht neugierig und da das gesamte Buch nur 110 Seiten hatte, las ich weiter und merkte sehr schnell, dass es hier um weit mehr geht, als Sex. Es geht um Gefühle, Ängste, Erlebnisse, menschliche Schicksale und es geht um Wunsch wieder zu leben. Der sexuelle Akt wird zwar beschrieben, aber er ist nur Vehikel, um das Eigentliche, das wiet tiefer gehende zu verdeutlichen.  Das Buch ist keineswegs ein rein erotisches Werk. Dafür ist die Sprache in der Véronique Olmie schreibt zu poetisch.

Meine Lieblingsstelle in diesem Buch ist die Beschreibung des ersten Kusses. Leider ist die Beschreibung zu lang, um sie hier zu zitieren. Aber hat man diese sehr intensive und gefühlvolle Beschreibung gelesen, lässt sie einen nicht mehr los und man erkennt, wie wenig man doch darauf geachtet hat und wie schnell die Erinnerung daran verblasst ist. Der erste Kuss, der eigentlich im Leben zweier Menschen etwas ganz besonderes ist, wird hier in einer Form und einem Reichtum an Sprache beschrieben, wie ich es vorher noch nie gelesen habe. Dieser Reichtum an Sprache und Poesie setzt sich im gesamten Buch fort und triftet niemals ins Platte oder gar Vulgäre ab.

Auch das Ende, Worte, die einen so schnell nicht loslassen werden:

„Sie würde leben.

Diese Zeit leben.

Die Zeit der Vergebung.“

 

Für mich war dieses Buch ein Leseerlebnis der besonderen Art. Ein Lesegenuss, den auch ich so schnell nicht vergessen werde; genau wie diese beiden namenlosen Menschen sich und diesen Nachmittag, mit all dem, was sie sich gaben, höchstwahrscheinlich nie vergessen werden.

Mich hat dieses Buch tief berührt. es bekommt daher von mir 5 Sterne

 



 

 

 


Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
Hallo, habt Ihr schon Bücher der Autorin Veronique Olmi gelesen? Ich bin gestern im Buchladen über ein Buch (Die erste Liebe) von ihr gestolpert, das sich ganz interessant angehört hat. Ich habe aber bislang von dieser Autorin noch gar nichts gelesen. Sind ihre Bücher empfehlenswert?
2 Beiträge
Zum Thema

Community-Statistik

in 319 Bibliotheken

auf 35 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks