V. C. Andrews Schwarzer Engel

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(16)
(18)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schwarzer Engel“ von V. C. Andrews

Roman. ( Die Casteel-Saga, 2). 350 S. (Quelle:'Flexibler Einband/01.09.1996')

Stöbern in Romane

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schwarzer Engel" von V. C. Andrews

    Schwarzer Engel
    BTOYA

    BTOYA

    29. March 2009 um 03:09

    Ein Leben in Luxus und Geborgenheit, ein schönes Haus, eine richtige Familie - alles, wovon die junge Heaven Leigh Casteel immer geträumt hat, scheint mit einem Schlag Realität zu werden, als ihre reiche Großmutter sie zu sich holt. Doch irgendetwas stimmt nicht mit den Bewohnern des großen, unheimlichen Hauses in Boston ... Zur Autorin: Virginia Cleo Andrews (* 6. Juni 1923 in Portsmouth, Virginia, Vereinigte Staaten; † 19. Dezember 1986), besser bekannt als V. C. Andrews, war eine US-amerikanische Schriftstellerin. Ihr bekanntester Roman ist "Blumen der Nacht" (Flowers in the Attic), in dem vier Kinder für vier Jahre auf einen Dachboden gesperrt werden. Ihre Geschichten wurden so erfolgreich, dass nach ihrem Tod ein Ghostwriter verpflichtet wurde, der unter ihrem Namen weiterhin Romane veröffentlichte. Andrews wuchs mit ihren zwei Geschwistern in Portsmouth und Rochester auf. Bereits im Alter von 15 Jahren gewann sie für eine literarische Parodie ein Zweijahres-Stipendium für Literatur. Im späten Teenageralter zog sie sich einen Beinbruch am linken Bein zu, der sie behinderte und zeitweise an den Rollstuhl fesselte. Nachdem ihr Vater in den 1960er Jahren verstarb, zog die Familie um. In Manchester begann Virginia professionell zu schreiben. Bis zu ihrem Durchbruch schrieb sie etliche Romane und Kurzgeschichten. 1972 wurde ihr erstes Werk "The Gods of the Green Mountain" fertig, aber nie veröffentlicht. Im Jahr 1979 wurde ihr Werk "Flowers in the Attic" in den USA veröffentlicht, der sie zur Bestsellerautorin machte. Das Manuskript zum Roman hatte sie ihrem Verleger mit dem Namen Virginia Andrews übersandt. Dennoch stand auf dem ersten Druck V. C. Andrews. Der Verleger bezeichnete dies damals als Versehen, welches aber nicht mehr rückgängig zu machen war. Im Nachhinhein wurde festgestellt, dass der Verleger bewusst die Abkürzung wählte, um nicht von vornherein klarzustellen, dass es sich beim Autor um eine Frau handelte. Zum damaligen Zeitpunkt herrschte die weitverbreitete Meinung, dass Frauen lediglich über Liebe und Romantik schreiben können. Nach "Flowers in the Attic" erschienen zahlreiche weitere Romane mit großem Erfolg, darunter "Wie Blüten im Wind", "Dornen des Glücks" oder "Schatten der Vergangenheit". Nachdem Andrews am 19. Dezember 1986 im Alter von 63 Jahren an Brustkrebs starb, veröffentlichte ihre Familie zusammen mit Ghostwriter David Neiderman weitere Bücher unter ihrem Namen – den Anfang machte "Zerbrechliche Träume". Der Name V. C. Andrews wurde nach ihrem Tod als eingetragenes Markenzeichen geschützt, weil das Finanzamt ein Defizit in den Steuerrückgaben feststellte. Der Name war nun wertbares, kommerzielles Gut und konnte das Manko begleichen. Leitfaden der Romane sind in der Regel Familiendramen, basierend auf Lug und Betrug innerhalb dieser Familien, bis hin zu inzestuösen Beziehungen unter Geschwistern oder nahen Verwandten. Die sich hieraus ergebenden Verstrickungen werden in den Romanen in einer Art und Weise dargestellt, die Spannung erzeugen und die Erwartung auf die Fortsetzung steigern.

    Mehr