V. E Schwab This Savage Song

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „This Savage Song“ von V. E Schwab

Kate Harker and August Flynn's families rule opposite ends of Verity, a grisly metropolis where violent acts summon real monsters: bloodsucking Malchai; clawing Corsai; and soul-stealing Sunai. The truce that keeps the families at peace is crumbling, and August is sent to spy on Kate. But when Harker's men try to kill her and pin it on the Flynns, August and Kate find themselves running from both sides, in a city where monsters are real...

Ein toller Mix aus Dytopie und Fantasy, Monstern und Musik. Konnte mich nicht ganz fesseln und überzeugen aber war auf jeden wall gut

— *Jessy*

V.E. Schwab liefert mal wieder Unterhaltung der spannendsten Sorte!

— littleowl

Schwab schafft es, sogar Dystopie charmant zu verpacken.

— Nicks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • This Savage Song

    This Savage Song

    littleowl

    07. August 2017 um 08:01

    Meine Meinung V.E. Schwab konnte mich in der Vergangenheit mit „Das Mädchen, das Geschichten fängt“ und natürlich der „A Darker Shade Of Magic“-Trilogie vollauf von sich überzeugen – entsprechend hoch waren meine Erwartungen an diesen Roman. Ich habe ein bisschen gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen, vor allem weil das Erzähltempo in der ersten Hälfte eher gemächlich ist. Gelangweilt habe ich mich zu keinem Zeitpunkt, schließlich reden wir hier von V.E. Schwab, aber erst der zweite Teil mit seinen zahlreichen Actionszenen - von Verfolgungsjagden bis zu heftigen Prügeleien - konnte mich wirklich mitreißen. Überraschenderweise kommt „This Savage Song“ ganz ohne Liebesgeschichte aus – normalerweise hat ja so gut wie jeder Jugendroman eine Romanze, besonders wenn die Hauptfiguren ein Mädchen und ein Junge sind. Kate und August werden im Laufe dieses ersten Bands allerdings zu engen Freunden und fühlen sich einander sehr verbunden, das würde eine spätere Entwicklung in Richtung Liebesgeschichte auf jeden Fall glaubwürdiger machen. Ich persönlich habe die schwülstigen Liebesschwüre und kitschigen romantischen Szenen, ohne die normalerweise kein Teenie-Fantasyroman auskommt, jedenfalls überhaupt nicht vermisst. In dieser Duologie bewegt sich die Autorin (mal wieder) abseits von ausgetretenen Fantasy-Pfaden. Ich fand es sehr interessant, im Laufe der Handlung allmählich mehr über die drei Dämonenarten Sunai, Malchai und Corsai zu erfahren. Das Worldbuilding ist dabei wunderbar elegant gemacht, anstelle von plumpem Infodumping werden Informationen geschickt an der passenden Stelle eingestreut. Ich hätte mir nur gewünscht, dass man noch mehr über die Welt „This Savage Song“ insgesamt, über die eine Stadt hinaus, erfährt, da war mir das Worldbuilding dann doch noch ein bisschen zu vage. Die Geschichte ist aber selbstverständlich toll geschrieben, etwas anderes hatte ich von V.E. Schwab nicht erwartet. Dank anschaulicher Beschreibungen konnte ich mir die Schauplätze alle gut vorstellen. Gefallen hat mir auch, dass das Geschehen abwechselnd aus der Perspektive von August und Kate dargestellt wird. Die Stimmung des Romans ist insgesamt eher düster, wird jedoch immer wieder durch witzige Szenen und Dialoge aufgelockert. Mit Kate und August hat die Autorin zwei interessante, vielschichtige Hauptfiguren geschaffen. Kate möchte skrupellos und mächtig wie ihr Vater sein (oder glaubt das zumindest), hat im Grunde aber ein gutes Herz. Davon schimmert auch von Anfang an immer genug durch, dass sie nicht unsympathisch wird – ganz im Gegenteil, ich habe die Protagonistin mit ihrem Mut, ihrer Entschlossenheit und Schlagfertigkeit sofort ins Herz geschlossen. Und August ist sowieso der liebenswürdigste Dämon, den die Welt je gesehen hat. Er möchte auf keinen Fall jemanden verletzen und stellt seinen eisernen Willen unter Beweis, als es darum geht, an seiner Menschlichkeit festzuhalten. Die beiden Protagonisten sind wirklich ein perfektes Team, weil sie sich wunderbar ergänzen. Fazit Frau Schwab konnte mich mal wieder vollends überzeugen! Ich habe dieses rasante Abenteuer sehr genossen und freue mich auf den zweiten Teil der Duologie.

    Mehr
  • Sunai, Sunai, eyes like coal...

    This Savage Song

    Nicks

    07. March 2017 um 17:40

    We already established that Victoria Schwab deserves her place among the Gifted Ones, yet every book of her reinforces how very talented a writer she is. Those who´ve already read books by her know what to expect, those who decided to give her a try surely will be swept off their feet by her. Schwab has a way with words that sets her books apart from most others. She waves her magic not only upon stories, but also characters and single, memorable sequences. This Savage Song is no exception from the rule. It pulls you in from the first second and only lets you go when you´ve reached the Acknowledgements. With this story she composes a beautiful symphony of paranormal and dystopian elements coming together for an original, fresh merging. Leave it to Schwab to write a Dystopian novel that actually manages to hold my interest. Her execution of morphing typical plot elements into something different from the melting pot of post-this-world stories we got bombarded with in the last years. As usually, as expected, as hoped for her world building is brilliant. A world of monsters, humans and the grey zone between those two is introduced to us. Two halves of a city living in an ongoing cold war that is on the brink of becoming real again are threatened by the classical and the hidden kinds of monsters. Between the fronts a story of friendship, music and false believes and condemnation blooms. Kate and August aren´t how they are supposed to be. They try to act the way their environment expects them to, but deep down they aren´t those persons others want them to be. They aren´t who they push themselves to be. Kate, daughter of North Side´s C. Harker, thinks the one way to gain approval is by following in her father´s ruthless footsteps. Large, reckless ones made by a father who never really cared and never had any respect for a daughter who always believed the one thing she truly wanted was coming home. August is a monster who shows far more humanity than most humans do. All he really wants is to be useful without giving in to the darkness threatening to take his very self away.Coincidence and a greater plan force them to work together and recognize that real monsters come in various forms. Granted, right before things really started to go south, right before the story picked up space and plunged into an ongoing, fast slide, I was in imminent danger of tapping my fingers in annoyed expectations. All the interaction was quite nice, but when would the action start?? Also, it is a bit weird that so many deaths plastered the path of the book´s ending. I felt like we didn´t learn enough to feel anything about it whether it be relief or hotheaded sadness. Schwab manages to build and develop characters realistically. Kate and August go through so much together that changes both of them irrevocably. I´m a big fan of how Schwab creates the best kinds of friendship against social conventions and the barriers of believes. Plus, she focuses on growing trust and respect instead of blooming romance. If there was anything more impressing than the whole story it certainly was the ending. At last, Kate made her peace with who she is and who she wants to be.August, on the other hand, accepted the role he has and wants to play. I´m certain paths will cross again, new antagonizers will loom over them and an epic story will evolve from this typical Schwab, promising first installment.

    Mehr
  • Sunai, Sunai, eyes like coal/ Sing you a song and steal your soul

    This Savage Song

    Laralarry

    03. September 2016 um 23:33

    Inhalt: There’s no such thing as safe in a city at war, a city overrun with monsters. In this dark urban fantasy from author Victoria Schwab, a young woman and a young man must choose whether to become heroes or villains—and friends or enemies—with the future of their home at stake. The first of two books. Kate Harker and August Flynn are the heirs to a divided city—a city where the violence has begun to breed actual monsters. All Kate wants is to be as ruthless as her father, who lets the monsters roam free and makes the humans pay for his protection. All August wants is to be human, as good-hearted as his own father, to play a bigger role in protecting the innocent—but he’s one of the monsters. One who can steal a soul with a simple strain of music. When the chance arises to keep an eye on Kate, who’s just been kicked out of her sixth boarding school and returned home, August jumps at it. But Kate discovers August’s secret, and after a failed assassination attempt the pair must flee for their lives. Rezension: Dies ist keins dieser Bücher, dass mir Nachts den Schlaf geraubt hat, weil ich nicht aufhören konnte zu lesen, doch wie schon in A Darker Shade of Magic kann ich nicht anders, als das Worldbuilding zu loben. Die Stärke Schwabs ist es, den Leser komplett ahnungslos in eine Welt zu entführen, die zunächst nicht versteht, aber ehe er sich versieht, dreht er am Rad, weil sich August als Monster outet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks