V. S. Gerling Sieben Gräber

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 35 Rezensionen
(32)
(7)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sieben Gräber“ von V. S. Gerling

Auf einer Baustelle in der Nähe von Braunschweig werden beim Ausheben einer Baugrube die sterblichen Überreste von sieben Kindern entdeckt. Bei einer der Leichen findet die Polizei einen Peilsender, der sich zu einem ehemaligen Beamten des BKA zurückverfolgen lässt: Nicolas Eichborn.
Als Eichborn von den sieben Leichen hört, weiß er sofort, um wen es sich handelt. Und er weiß, wer für deren Tod verantwortlich ist: Vor sechs Jahren hatte er gegen die Russenmafia ermittelt und ein junges Mädchen hatte ihm dabei geholfen. Sie ist eine der Toten aus der Baugrube.
Eichborn entschließt sich, den Fall neu aufzurollen, um die Russenmafia und deren Boss endgültig zu vernichten. Gemeinsam mit Patrick Ebel entwirft er einen Plan, der sowohl perfide als auch überaus riskant ist. Schon bald wird aus dem Jäger ein Gejagter und Eichborn läuft Gefahr, alles zu verlieren, was ihm wichtig ist.

Tolles Buch! Genau wie Band 1 & 2. Freue mich schon auf den vieren Teil.

— Frank-HL

Toller Schreibstil, der mich trotz düsterem Thema immer wieder zum Lächeln gebracht hat.

— zusteffi

Toller Thriller um hartes Thema

— SaintGermain

besonders spannend und leider ein krasser Fall.

— Booky-72

Unkonventionelle Ermittlungsmethoden, reales Fundament, spannende Ereignisse und dynamische Protagonisten geben dem Thriller eine gute Note.

— baronessa

Nicolas und Helens dritter Fall sorgt für mächtige Aufregung bei der Mafia. Ein Plan muss her und es kommt anders als erhofft....

— kassandra1010

Richtig gut! fesselnd und spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Das Ermittlerteam Nicolas und Helen gehen unkonventionell vor!

— sabrinchen

Spannung Pur!!! Kampf gegen die russische Mafia

— janaka

Spannender Thriller vor dem Hintergrund von Kinder- und Zwangsprostitution.

— Smberge

Eine Geschichte mit einem traurigen Hintergrund, die aber als Gesamtwerk durch den Humor und der Art die sie geschrieben ist, überzeugt.

— Insomnia1106

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Wieder ein sehr guter Fitzek. Spannend und undurchschaubar bis zum Schluß.

sandrar44

Untiefen

Ich hätte mir von diesem Buch mehr erhofft.

Lovely_Lila

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Solider Krimi mit melancholischem Touch

eleisou

Origin

Schockierende Faszination, welche zum Nachdenken anregt

JenWi90

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Klassischer Kriminalfall vor malerischer Kulisse.

Doreen_Klaus

Die Attentäterin

Top! Wieder ein klasse Silva, sehr nah an der Ralität. Der Schreibstil faszinier, man kann das Buch nicht mehr weglegen

wildflower369

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Düsteres Thema, garniert mit sympathischen Charakteren und einem tollen Humor!

    Sieben Gräber

    zusteffi

    06. January 2017 um 22:02

    Zum Inhalt:Nicolas Eichborn wird von einem alten Fall eingeolt, als auf einer Baustelle 2 Kinderleichen entdeckt werden. Erneut nimmt er den Kampf gegen die russische Mafia an und riskiert dafür alles.Meine Meinung:Besonders angetan hat es mir der Schreibstil. Ich mag die sarkastische Art und den trockenen Humor der Charaktere, besonders auch an den Stellen, an denen es ernst und auswegslos erscheint.Nicolas ist ein sehr sympathischer Charakter, dessen Einsatz und Beweggründe intensiv und spannend zu verfolgen ist. Sein Umfeld ist perfekt auf ihn zugschnitten und bringt weitere bemerkenswerte Charaktere mit sich.Das Thema rund um Kinderprostitution und russische Mafia ist überzeugend umgesetzt.Die Vorgängerbände mit Nicolas kenne ich nicht, aber ich hatte auch nicht das Gefühl, dass mir Informationen fehlen.Nach diesem geleungen Thriller werde ich diese Lücke aber definitiv noch schließen!Mein Fazit:Toller Thriller, der eine spannende Lesezeit garantiert!

    Mehr
  • Sieben Gräber

    Sieben Gräber

    MonesBlogWelt

    20. December 2016 um 10:58

    ...Auch in diesem Buch ermittelm Nicolas Eichborn und Welen Wagener zusammen...Im Frühjahr 2015 werden bei Baggerarbeiten für eine neue Reihenhaussiedlung Skelette von 7 Kinderleichen gefunden, die laut Rechtsmediziner schon ein paar Jahre dort gelegen haben müssen. Bei den Skeletten wird ebenfalls ein Peilsender gefunden, den Nicolas Eichborn (Kriminalbeamter des BKA) vor Jahren bei einem Fall verwendet hatte. Dieser macht sich direkt auf dem Weg von Berlin nach Hannover, denn er bringt damit einen Fall in Verbindung, an dem er vor 8 Jahren gegen die russische Mafia gegen Kindesmissbrauch gearbeitet hat... denn unter den Leichen ist auch Natalja, welche damals seine kleine Informantin war.2006 hatte er zusammen mit Uwe Lehnert vom LKA ein Quatier mit 7 Kindern und fünf Männern, welche für die Russenmafia arbeiteten, durch Nataljas Hilfe (mit einem Peilsender) ausfindig gemacht und es geräumt. Da der Fall dem BKA zugeteilt wird, ist Lehnert raus, was diesem gar nicht gefällt. Er nimmt eingenhändig Kontakt zu einen der Russen auf, um mit ihnen ins Geschäft zu kommen: Er bietet ihm die Kinder gegen den Russenboss an. Kurz darauf sind alle 7 Kinder verschwunden. Doch Lehnert beteuert seine Unschuld. Durch Überwachungskameras, können direkt zwei Russen identifiziert werden und somit gibt es eine erste Spur. Die beiden sollen für ein Restaurant arbeiten. Doch als sie den Besitzer beschuldigen, das er damit drin hängt, bringt dieser ihn einen angeblichen Chef Escordservice von Kindern. Dieser gesteht das auch und wird daraufhin verurteilt, aber die Kinder bleiben verschwunden...Nun, wo klar ist, das die Kinder umgebracht und vergraben wurden, will Eichborn endlich das Schwein dran kriegen. Mit Hilfe von Helen Wagner und Patrick Ebel  stellt er dem Restaurantbesitzer Semjonow und Gordej Bogdanow eine Falle. Doch das lässt sich Semjonow nicht gefallen. Um Nicolas Eichborn einen Denkzettel zu verpassen, setzt er seine Leute auf ihn und seine Familie an. Doch der Kommissar ist ihm einen Schritt voraus und so können sie sich zumindest schon mal die Handlanger packen. Aber Semjonow ist noch nicht zu kriegen. Er besorgt sich neue Handlanger für sein neustes Vorhaben und macht sich auf den Weg nach Deutschland. Kurz darauf verschwinden Eichborns Ex-Frau und ihr Sohn. Eichborn und sein Team gelingt es die beiden Geiseln zu befreien und den Russen zu packen.  Jetzt gilt es nur noch die drei Könige der Russenmafia zu kriegen. Der Plan dazu ist nicht schlecht, aber wird es gelingen???Viel mehr möchte ich gar nicht ins Detail gehen, denn dann müßte man es ja nicht mehr lesen :-) FAZIT/MEINE MEINUNG:Auch dieses  Buch ist echt spannend bis zum Schluss und fesselt einen von der ersten Seite an.  Die Story um den Pädophilenring geht  unter die Haut- ein harter Stoff, der sehr gut umgesetzt wurde. Vom Cover aus bin ich direkt schon faziniert und neugierig auf das Buch gewesen. Der Schreibstil des Autors ist echt  mitreißend, wer die trockene  Ironie mag, kommt hier nicht zu kurz. Das Ermittlerpaar Helen und Nicolas arbeitet auch in diesem Fall wieder sehr gut zusammen und ich musste oft schmunzeln, das es dem Autor so gut gelingt, den Humor von Eichborn auf die Leser zu übertragen...Die Charakteren sind super sympathisch und gefallen mir richtig gut. Diesen sturen Ergeiz den Eichborn am Tag legt, mag ich.So muss ein Thriller sein und dieser ist wieder mal vollkommen lesenswert!!!Ich kann´s voll und ganz empfehlen und freu mich auch weitere Bücher des Autors...

    Mehr
  • Eichborn/Wagner - Teil 3

    Sieben Gräber

    SaintGermain

    17. September 2016 um 18:47

    Dies ist der 3. Teil um das Ermittler-Duo Nicolas Eichborn und Helen Wagner, für mich allerdings das erste Buch dieses Autors. Trotzdem kam ich relativ gut in die Geschichte rein.Das Cover ist sehr passend zu dem Buch, gut gemacht und macht sofort neugierig.Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, die Spannung besteht von der ersten bis zur letzten Seite ohne abzubrechen.Die Ermittler sind sehr gut beschrieben, sie wirken großteils sympathisch.Die kurzen Kapitel waren sehr gut, da man immer weiterlesen wollte.Trotz der Spannung und dem brisanten Thema "Kinderprostitution" baut der Autor aber auch geschickt Humor und Zynismus in das Buch ein. Fazit: Toller Thriller um sehr ernstes Thema.

    Mehr
  • "Ich hab mir diesen Fall nicht ausgesucht ..."

    Sieben Gräber

    R_Manthey

    20. June 2016 um 15:37

    Manche Aufgaben kehren nach einiger Zeit wieder zu einem zurück, wenn man sie nicht gelöst hat. Das passiert Nicolas Eichborn im dritten Teil dieser Krimi-Reihe, in der er zusammen mit seiner Freundin Helen Wagner im Auftrage einer hochgestellten Bundesbehörde ermittelt. In jedem dieser Bände befasst sich Eichborn nicht etwa mit irgendwelchen Lapalien. Morde sind immer nur das Beiwerk einer größeren Sache. Während es im ersten Band noch um mentale Beeinflussungen im großen Stil ging, bildeten im zweiten Band Menschenversuche der Pharmaindustrie das Bühnenbild der Handlung. Nun befasst sich Gerling mit der Russen-Mafia und deren Geschäftsmodellen im dunkelsten Rotlichtmilieu Deutschlands. In allen drei Bänden gelingt es dem Autor sehr gut den jeweiligen Hintergrund mit einer spannenden Handlung so zu verquicken, dass der Leser gewissermaßen beiläufig Wissen vermittelt wird. Man merkt das allerdings kaum, weil das Geschehen spannend und fesselnd erzählt wird. Als bei Bauarbeiten sieben Kinderleichen und ein nicht mehr funktionierender Peilsender gefunden werden, führt die Spur sofort zu Eichborn, der vor Jahren in einem Fall von Kinderpornografie und Zuhälterei ermittelte. Unter den Toten befindet sich ein junges Mädchen, das ihm als Informantin half. Eichborn kann gar nicht anders, als diesen Fall wieder an sich zu reißen. Seine verständlichen Schuldgefühle befeuern sein Aufklärungsverlangen ebenso wie sein völlig verständliches Bedürfnis nach Vergeltung. Doch es ist nicht einfach, in die gut organisierte Russen-Mafia einzudringen oder gar ihre Bosse auszuschalten. Eichborn scheint jedoch mehr denn je mit allen Wassern gewaschen zu sein. Und offenbar gehen die deutschen Behörden in der Phantasie des Autor diesen Weg mit. Man kann das glauben oder nicht, es macht die Handlung jedenfalls interessanter als ein Vorgehen nach Dienstvorschrift, zumal so etwas viel besser zu Eichborn passt. Eichborns lakonische oder sarkastische Kommentare bringen Witz ins Geschehen und verweigern ihm den offenen Heldenstatus, um ihn dann aber hinterrücks doch zu erzeugen. Aber eben so, dass er umso sympathischer herüberkommt. Ein harter, sehr intelligenter und durchsetzungsfähiger Typ mit genügend Selbstreflexion, um nicht den Durchblick oder den Boden unter den Füßen zu verlieren. Dieser Band klärt dann auch Persönliches aus seinem Vorleben. Und er stellt Eichborn selbst sehr in den Mittelpunkt und die anderen Figuren, insbesondere seine Partnerin etwas in die zweite Reihe. Alles in allem eine sehr gelungene und wie immer sehr flüssig und gut geschriebene Fortsetzung. Meine Bewertung spiegelt, wie ich mich beim Lesen unterhalten gefühlt habe. 

    Mehr
  • Sieben Gräber

    Sieben Gräber

    Booky-72

    14. June 2016 um 21:49

    Ein besonders schlimmer Leichenfund, sieben tote Kinder werden auf einer Baustelle entdeckt. Mittlerweile der dritte Fall für das Ermittlerduo Nicolas Eichborn und Helen Wagner. Ein besonders aufwühlender noch dazu. Thema: Zwangsprostitution von Kindern. Die Spuren führen in die Vergangenheit, durch die Identifikation eines der getöteten Kinder besteht Zusammenhang mit einem „alten“ Fall, an dem Nicolas einst gearbeitet hatte. Flüssiger Schreibstil, fast schon genial. Die einzelnen Protagonisten sind hervorragend ausgearbeitet. Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Strängen im Laufe der Ermittlungen richtig gut. Diesen Thriller fand ich außerordentlich spannend gemacht und genau nach meinem Geschmack. Ich kann nur 5 Sterne geben mit klarer Leseempfehlung.

    Mehr
  • Speisekarte für Kinderhandel

    Sieben Gräber

    baronessa

    02. June 2016 um 20:00

    Als auf einer Baustelle sieben Kinderleichen gefunden werden, ist Nicolas ein Hauptverdächtiger. Er hat eine Vermutung, denn er hat einmal gegen die Zwangsprostitution von Kindern ermittelt. Als die Rechtsmedizin seinen Verdacht bestätigt, setzt Nicolas alle Hebel in Bewegung, um die richtigen Schuldigen zu verhaften. Aber das ist nicht leicht, denn es steht viel auf dem Spiel.   Mehr verrate ich nicht! Lest selbst – ihr werdet es nicht bereuen – ein spannender und gleichzeitig aufwühlender Thriller.   Das Duo Nicolas und Helen lösen ihren dritten Fall. Diesmal geht es um Zwangsprostitution von Kindern. Eine harte Angelegenheit, denn die Abnormität ist ein krasses Thema. Für die Ermittler ist die Auseinandersetzung um die Lösung des Falles eine Konfrontation mit allen Mitteln. Nicolas kennt kein Tabu, um die Schuldigen zu verhaften. Auch diesmal geht er wieder sehr unkonventionell zu Werke.   „Der Betreiber dieser Homepage hatte einen Menüpunkt Speisekarte genannt. Wenn man darauf klickte, gelangte man zu einer Übersicht der zur Verfügung stehenden Kinder. Für ganz besondere Wünsche gab es sogar einen Konfigurator, dort konnte man all seine Vorstellungen eintragen ...“   Die Protagonisten haben ihre eigene Individualität, sie wirken dadurch glaubwürdig und authentisch. Der Autor hat ein brisantes Thema für diese Geschichte genommen. Einerseits die organisierte Kriminalität und dann die Zwangsprostitution von Kindern. Ich habe Gänsehaut bekommen. Die Kapitel beginnen mit einer Formulierung der Protagonisten. Der Text liest sich flüssig und ist spannend bis zum Schluss. Der Titel passt zur Geschichte, das Cover ist auch gut gewählt. Wenn man das Nachwort liest, dann kann man nur den Kopf schütteln. In der heutigen Zeit besteht die Verbrechensbekämpfung nicht nur aus Diebstahl, sondern Drogen- und Waffenhandel und der Missbrauch von sexuellen Opfern – und das in Deutschland! Mir hat dieser dritte Teil sehr gut gefallen – deswegen 5 Sterne!

    Mehr
  • Leserunde zu "Sieben Gräber" von V. S. Gerling

    Sieben Gräber

    V_S_Gerling

    Hallo ihr Lieben,

    es geht weiter mit Eichborn & Wagner. Pünktlich zur Leipziger Buchmesse wird er dritte Teil der Reihe erscheinen. Das Cover steht und ich hoffe, dass die Redaktion das in die Buchvorschau übertragen kann. (ich kann es leider nicht) Die Unterthemen folgen, sobald ich den Buchblock vom Verlag erhalte. Beginn der Leserunde wird Anfang/Mitte März 2016 sein.
    Ich freue mich auf euch!

    • 447
  • Bedrückendes Thema,hochaktuell und wichtig zu thematisieren! Sehr temporeich zu lesen...

    Sieben Gräber

    Ayda

    08. May 2016 um 12:51

    Klappentext: Auf einer Baustelle in der Nähe von Braunschweig werden beim Ausheben einer Baugrube die sterblichen Überreste von sieben Kindern entdeckt. Bei einer der Leichen findet die Polizei einen Peilsender, der sich zu einem ehemaligen Beamten des BKA zurückverfolgen lässt: Nicolas Eichborn. Als Eichborn von den sieben Leichen hört, weiß er sofort, um wen es sich handelt. Und er weiß, wer für deren Tod verantwortlich ist: Vor sechs Jahren hatte er gegen die Russenmafia ermittelt und ein junges Mädchen hatte ihm dabei geholfen. Sie ist eine der Toten aus der Baugrube. Eichborn entschließt sich, den Fall neu aufzurollen, um die Russenmafia und deren Boss endgültig zu vernichten. Gemeinsam mit Patrick Ebel entwirft er einen Plan, der sowohl perfide als auch überaus riskant ist.Schon bald wird aus dem Jäger ein Gejagter und Eichborn läuft Gefahr, alles zu verlieren, was ihm wichtig ist... Meine Meinung: "Sieben Gräber" ist der dritte Fall um die Ermittler_in Eichborn und Wagner. Ich habe auch die beiden Vorbände gelesen und auch wenn man die Fälle unabhängig voneinander lesen kann,empfehle ich die Bücher nach der Reihe zu lesen schon aufgrund der beiden Ermittler ,die ich ich so lieb habe:) Sieben Gräber konnte mich absolut fesseln und auch der Schreibstil ist sehr rasant und spannend geschrieben. Wie auch die zwei anderen Bücher um die zwei Polizisten,behandelt der Autor ein hochaktuelles und sehr emotionales Thema, Menschenhandel und Zwangsprostitution. Ja, ein Thema wo sich einem der Magen umdreht und man die Hände zu Fäusten ballt und umso wichtiger finde ich es, wenn Autoren sich diesem Schreckens-Thema nähern,recherchieren und der Gesellschaft mal wieder vor Augen führen: Ein Milliardengeschäft mitten unter uns!!! Trotz der Dramatik, hat es Gerling aber auch geschafft die Prise zynischen Humor miteinzubauen und das Fiebern mit den Ermittlern ermöglicht...eine Leseempfehlung, wenn man Bücher über das Thema lesen kann und nicht zu zartbeseitet ist,von mit gibt es 5 volle Sterne mit der Hoffnung auf einen 4. Fall....:) Autor: V. S. Gerling ist das Pseudonym des Autors Volker Schulz. Er schreibt seit 2005 Spannungsromane. Mit seiner dritten Veröffentlichung \"Das Programm\" präsentierte er den Auftakt zu einer Serie rund um das Ermittlerpaar Eichborn und Wagner. Volker Schulz ist als freier Unternehmensberater tätig, er lebt in Braunschweig. (Quelle:www.beam-ebooks.de) http://www.vsgerling.com/

    Mehr
  • Der 3. Fall für Nicolas und Helen

    Sieben Gräber

    Sternenstaubfee

    24. April 2016 um 22:00

    Auf einer Baustelle werden bei Erdarbeiten die sterblichen Überreste von sieben Menschen gefunden. Es stellt sich heraus, dass alle sieben noch Kinder waren. Warum mussten sie sterben? Eines der Kinder kann identifiziert werden. Die Spur führt zu einem alten Fall, den Nicolas Eichborn vor neun Jahren bearbeitet hat. Damals war er auf der Spur der russischen Mafia. Der alte Fall wird neu aufgerollt... Mein Leseeindruck: "Sieben Gräber" ist bereits der dritte Band über das Ermittlerduo Nicolas Eichborn und Helen Wagner, aber man kann das Buch auch durchaus ohne Kenntnisse aus den Vorgängerbänden lesen. Nicolas Eichborn ist ein sehr interessanter Charakter, der mir zwar nicht immer sympathisch ist, über den ich aber trotzdem sehr gerne lese. Er hat einen sehr speziellen, oft schwarzen Humor. Den braucht er in diesem Fall auch, denn es geht um sehr brisante und erschütternde Themen: Organisiertes Verbrechen, Kindesmissbrauch und Zwangsprostitution von Kindern. In oft sehr klaren Worten wird beschrieben, was den Kindern hier angetan wird und wurde, daher ist es keine leichte Lektüre und sicher nichts für Leser mit zartem Gemüt. Es geht schon ziemlich an die Nieren, über diese Verbrechen zu lesen. Dennoch ist es unglaublich packend geschrieben mit einem hohen Spannungsbogen. Ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen und hätte es am liebsten in einem Rutsch durchgelesen. Es ist sehr fesselnd! Der Schreibstil ist dabei trotz des ernsten Themas angenehm leicht und schnörkellos. Die Dialoge haben mir sehr gut gefallen. Nicolas Eichborn ist einfach ein bärbeißiger Typ mit manchmal sehr trockenem Humor und viel Sarkasmus. Ich kann "Sieben Gräber" auf jeden Fall empfehlen, allerdings sollte man sich bewusst sein, dass es inhaltlich keine leichte Kost ist.

    Mehr
  • Ein alter Fall und ein gebrochenes Versprechen...

    Sieben Gräber

    kassandra1010

    22. April 2016 um 11:59

    Ein Massengrab voller Kinderskelette mitten in Deutschland? Undenkbar, aber wahr. Als ein Peilsender gefunden wird, steht Nicolas Eichborn auf dem Plan. Ausgerechnet dieser Fall bingt ihn fast zur Verzweiflung, war es doch seine Schuld, das die Kinder einen grausamen Tod starben.   Ein Plan muss her und damit sind Helen, das bekannte Ermittlerteam sowie Patrick Ebel, dem etwas zwielichtigen Ganoven mit dabei um dem damaligen Mörder, einem russischen Mafiaboss endgültig das Handwerk zu legen.   Doch um die Falle zuschnappen zu lassen, muss man mit deren Karten spielen und die sind mehr als einmal gezinkt.   Quer durch Europa ermittelt die Spezialeinheit und ein Faden nach dem anderen löst sich zum Wohlgefallen der Ermittler auf, bis der Russe einen Schritt zu weit geht und Nicolas so richtig ärgert….   Eine wirklich super spannende und wieder ausgezeichnet gut gestrickte Story rund um das Ermittlerpaar Nicolas und Helen, bei dem wieder hoch gepokert und dann aber alles andere als erwartet gewonnen wird mit einem kleinen Einblick in die auch in Deutschland so lukrativen Mafiageschäfte.    

    Mehr
  • Richtig gut! fesselnd und spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Unkonventionelle Ermittler!

    Sieben Gräber

    sabrinchen

    18. April 2016 um 00:47

    EMPFEHLUNG!!!  Thrillermuss mit schwarzen Humor.Das Cover von sieben Gräber ist düster, gut gelungen auch passend und weist mit dem Klappentext den Weg.V.S. Gerling hat hier wieder einen spannenden mitreissenden Thriller vorgelegt.Dies ist der 3. Fall dem Nicolas Eichborn und Helen Wagner nachgehen.Ohne Vorkenntnisse kann man ohne Probleme hier einsteigen da die Geschichte in sich abgeschlossen ist. ABER ich empfehle gern die ersten beiden Fälle die auch spannend und witzig zugleich sind.Der Schreibstil von V.S.Gerling ist gut verständlich und nachvollziehbar. Ich mag auch die offenen Worte die er verwendet die nichts beschönigen.Man kann sich gut auf die Geschichte einlassen und fiebert von Anfang an mit.Nicolas und Helen sind authentische sympathische Charaktere und gewinnen mit jedem Teil immer mehr an Tiefe.Auch die Nebenprotagonisten sind immer sehr farbig gezeichnet , absolut glaubhaft und mein persönlicher Lieblingscharakter ist Patrick Ebel.Nicolas ist in Bestform und läßt auch wieder ordentliche Sprüche los die die brutale Story auflockern und so ein angenehmes Gleichgewicht schaffen.Es gefällt mir wie er sich selbst nicht so ernst nimmt und immer einen Kontra bereithält der mich desöfteren wieder feiern ließ.Der Plot ist brisant und spannend erdacht. Bildlich beschrieben gibt es einige heftige Situationen und es passieren unvorhergesehene Dinge.Die unkonventionellen Ermittlungsmethoden sind Nicolas Markenzeichen  und werden hier ordentlich gegen die Russenmafia und Konsorten eingesetzt.Bis zum Schluss bleibt es undurchsichtig und ungewiss.Das hat mir gut gefallen.Es war ein Lesevergnügen mit einem enormen Spannungsbogen.Ich habe das Buch langsam genossen wie eine leckere Praline und das Ende rausgezögert.Definitiv kann ich die nächsten Fälle nicht erwarten.5 megagute Sterne und Empfehlung für alle Thrillerfans die gern schwarzen Humor mögen. 

    Mehr
  • Im Auftrag missbrauchter Kinderseelen

    Sieben Gräber

    Patno

    17. April 2016 um 21:14

    Nach den beiden Thrillern "Das Programm" und "Falsche Fährten" taucht der "Ermittler mit dem gewissen Etwas," Nicolas Eichborn, in "Sieben Gräber" bereits zum dritten Mal in die Abgründe krimineller Machenschaften ein. V.S. Gerling hat dieses Dreifachspektakel spannendster Thrillerunterhaltung geschaffen. Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch unglückliche Kinder gibt. (Albert Einstein) Tatort Braunschweig: Bei Erdarbeiten werden die Skelette von sieben Kindern entdeckt. Es wird auch ein Peilsender gefunden, zu dem Nicolas Eichborn sofort eine sehr schmerzliche Verbindung herstellt. Vor fast neun Jahren war ein junges Mädchen eine wichtige Informantin in einem Fall von Menschenhandel, dessen Spur zur Russenmafia führte. Eichhorns Kampfgeist ist geweckt und dieses Mal will er unbedingt die Verbrecher dingfest machen. Er hat einen ausgeklügelten Plan. Doch wie das mit Plänen so ist, man braucht immer eine Variante A und B und C. Aber auch die Kriminellen sind nicht einfallslos, denn sie wissen genau, wer ihnen auf den Fersen ist. Nicolas und seine Familie werden schnell zur Zielscheibe und die Jagdsaison ist eröffnet. Die Bedeutung des Titels "Sieben Gräber" wird schon im Prolog deutlich, der den Leser brutal und schonungslos mit der Tragik der Geschichte konfrontiert. Ich musste erst einmal schlucken. Herr Gerling hatte mich erneut gepackt und mir war klar, dass ich diese 450 Seiten nun in Rekordzeit lesen würde. Der locker-direkte, mitunter auch zynisch-witzige Schreibstil des Autors war mir bereits aus den vorangegangenen Büchern bekannt. Er schafft es in Nullkommanix Spannung in die Story zu bringen, die während des gesamten Buches auf hohem Niveau gehalten wird. Seine Handlung schien mir gelungen, gut recherchiert und durchdacht. Gerling greift hochbrisante und brandaktuelle Themen wie Kinderprostitution und Menschenhandel auf, schafft somit Realitätsnähe. Die Kapitel sind angenehm kurz und der Lesefluss ist rasant. Nicolas Eichborn ist ein interessanter Charakter, dessen Wortwitz kaum zu toppen ist und doch muss ich gestehen, dass er mir in diesem Buch etwas grenzwertig erschien. Es war mein Humor, keine Frage, mitunter klischeehaft, aber schon witzig. Doch könnte ich mir vorstellen, dass es einigen Lesern ein wenig viel des Guten sein könnte. Helen Wagner, Eichhorns bessere Hälfte sowohl im Berufs-als auch im Privatleben, kam dieses Mal nicht so oft zum Zuge und trotzdem ist sie für mich ein sympathischer Typ, verkörpert Frauenpower. Der Dritte im Bunde ist Patrick Ebel, ein hochintelligenter Kopf, der mit seinen brillanten Kontakten und Ideen der Szenerie den außergewöhnlichen Schliff gibt. Am Ende des Buches hatte ich ein Kloß im Hals, denn der Epilog berührte mich und stimmte nachdenklich. "Sieben Gräber" ist ein spannungsgeladener und fesselnder Thriller mit Nervenkitzel und Gänsehautfeeling, der mich enorm begeistern konnte. So muss ein Thriller sein! Mein absolutes Lese-Highlight mit 5 Sterne Leseempfehlung! Aber Achtung, Suchtgefahr!

    Mehr
  • Dritter Fall für die Ermittler Nicolas Eichborn und Helen Wagner

    Sieben Gräber

    odenwaldcollies

    15. April 2016 um 11:19

    Bei Bauarbeiten in Braunschweig werden die Überreste von sieben Kindern entdeckt. Bei einem der Skelette findet sich ein Peilsender, der zu dem ehemaligen BKA-Zielfahnder Nicolas Eichborn führt. Eichborn ist sofort klar, wer hinter dem Tod der Kinder steckt, da er vor neun Jahren in mehreren Fällen von Kinderzwangsprostitution gegen die Russenmafia ermittelt hat. Dabei hat ihn damals ein Mädchen mit Insiderwissen versorgt - das Mädchen, bei dem der Peilsender gefunden wurde. Nachdem mir die ersten beiden Bände um den zynischen Ermittler Nicolas Eichborn und seiner Partnerin Helen Wagner sehr gut gefallen haben, war ich nun gespannt auf den dritten Fall. Ich muss allerdings zugeben, dass ich ihn etwas schwächer als seine Vorgänger finde. Diesmal beschäftigen sich die Ermittler mit der Russenmafia und der von ihnen organisierten Zwangsprostitution, vor allem bei Kindern. Gut hat mir gefallen, dass der Autor zwar das Thema dieses widerlichen „Geschäfts“ anreißt, dabei aber nicht zu sehr ins Detail geht – die Andeutungen sind schon schlimm genug, sich vorzustellen, was die armen Kinder mitgemacht haben. Die Thriller-Reihe zeichnet sich ja aus durch ihre coolen Typen und Sprüche, aber in Verbindung mit diesem sensiblen Thema war es mir manchmal zu viel Coolness, das passte meiner Meinung nach nicht immer zusammen. Andererseits ist es auch möglich, dass sich die Ermittler hinter ihrem Zynismus verstecken, um nicht an dem Fall zu verzweifeln; wenn das der Fall sein sollte, kam das aber nicht bei mir an. Diesmal beginnt das Buch mit einer Rückblende auf die Geschehnisse von vor neun Jahren und auf die Arbeit des damaligen BKA-Zielfahnders Nicolas Eichborn. Diese Rückblende hat mich etwas unzufrieden zurückgelassen, da von den ermittelnden Beamten eklatante Fehler begangen wurden, die zum Tod von sieben Kindern führten. Ich hoffe sehr, dass Ermittler niemals so unprofessionell vorgehen und so leichtsinnig mit dem Leben ihrer Zeugen umgehen, wie hier beschrieben – und wenn doch, dann hoffe ich, dass das entsprechende Konsequenzen hat. Die Handlung selbst ist gewohnt spannend und komplex, wie sich die Ermittler in der Gegenwart Stück für Stück die Verantwortlichen der Russenmafia vornehmen. Nicht ganz stimmig war für mich aber, dass eiskalte Profis und Verbrecher, die schon jahrzehntelang im Geschäft sind, plötzlich leichtsinnige Fehler begehen und es damit der Polizei relativ leicht machen. Andererseits lief es mir auf Ermittlerseite zu glatt und reibungslos ab. Und das, obwohl gerade Nicolas Eichborn sehr leichtsinnig und unverantwortlich neben seinem eigenen Leben auch das Leben seiner Partnerin und Familie riskiert, was ich sehr unprofessionell fand. Etwas schade fand ich, dass Helen Wagner diesmal nur eine relativ kleine Rolle gespielt hat, ich hoffe, das ändert sich in den nächsten Bänden wieder. Gefreut habe ich mich aber, dass Patrick Ebel Nicolas und seine Kollegen wieder kräftig unterstützt. Für meinen Geschmack wurde bei dem einen oder anderen Charakter und dessen Verhalten etwas zu tief in die Klischeekiste gegriffen, besonders ist mir das bei Nicolas Exfrau und der Galeristin Annabel Hutter aufgefallen. Auch wenn der dritte Band im Vergleich zu seinen Vorgängern ein paar Schwächen aufweist, habe ich wieder spannende Lesestunden verbracht und bin gespannt, wie es mit Nicolas, Helen und ihren Kollegen weitergehen wird.

    Mehr
  • Kann die russische Mafia vernichtet werden?

    Sieben Gräber

    janaka

    12. April 2016 um 21:45

    Ein grausamer Fund auf einer Baustelle in Braunschweig lässt Nicolas Eichborn an einen Fall zurückdenken, der neun Jahre her. Es wurden die Überreste von sieben Kindern gefunden, die brutal ermordet wurden. Eines der Mädchen trug einen Peilsender, den ihr Nicolas im Laufe der Ermittlungen gegeben hat. Diese Kinder konnten damals aus den Fängen der Russenmaffia befreit werden, aber durch die Überheblichkeit eines Beamten, wurden die Kinder wieder entführt und anschließend hingerichtet. Nicolas versucht nun mit Hilfe seiner Abteilung und Patrick Ebel erneut die russische Mafia zu vernichten. Aber seine Gegenspieler wollen sich ihr Lebenswerk nicht streitig machen lassen und haben andere Pläne, aus Jägern werden Gejagte und diese setzen alles dran, Nicolas und seine Familie auszulöschen. Wer gewinnt diese Schlacht?"Sieben Gräber" von V.S. Gerling ist bereits der dritte Fall des sympathischen Ermittlerduos Nicolas Eichborn und Helen Wagner. Wieder hat der Autor es geschafft mich mit den ersten Worten in den Bann zu ziehen. Seinen flüssigen und spannenden Schreibstil mag ich einfach, er schreibt sowohl humorvolle wie auch spannende Szenen und dann plötzlich kommt eine richtig schockierende aus dem Hinterhalt. Warnung: Dieses Buch ist nichts für zarte Gemüter, gerade weil es auch um misshandelte Kinder geht. Ich musste mir auch immer wieder sagen, dies ist nur ein Buch, aber es ist so realistisch und lebendig geschrieben, dass meine Gefühle Achterbahn gefahren sind und mir sogar die Tränen aus den Augen nur so liefen.Es gibt ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern, wie z.B. Patrick Ebel, der Problemlöser oder auch das "Frettchen" Günter Maria Helmes, aber auch neue Charaktere halten Einzug ins Geschehen und werden gut beschrieben. Besonders grausam sind Fjodor Semjonow und sein Handlanger Gordej "Gollum" Bogdanow, ich hatte sie direkt vor meinem inneren Auge. Diesen beiden Menschen möchte ich nie begegnen, Freund oder Feind, beides kann schlimm ausgehen.Helen tritt her ein bisschen in den Hintergrund, was ich etwas schade finde. Dafür ist Nicolas sehr präsent und ihn mag ich auch total gern. Zwischendurch sorgt er immer wieder für einen kleinen Schmunzler, da kann man bei diesem schweren Thema mal kurz aufatmen. Aber es nimmt nicht überhand, somit habe ich das Gefühl, dass der Autor dies alles sehr ernst nimmt.Fazit:Mit diesem aktuellen Thema der Kinderprostitution und des Menschenhandels hat der Autor einen temporeichen und extrem spannenden Thriller geschrieben. Mit den überraschenden Wendungen und wechselnden Schauplätzen schafft er es, die Spannung die ganze Zeit über auf einen hohen Level zu halten. Er bekommt eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

    Mehr
  • Sorgt für Gänsehaut!

    Sieben Gräber

    frenzelchen90

    12. April 2016 um 11:21

    Nach „Das Programm“ und „Falsche Fährten“ ist das Buch „Sieben Gräber“ der 3. Fall des Ermittlers Nicholas Eichborns. Auch ohne Vorwissen kann man dieses Buch problemlos vor den anderen beiden Büchern lesen. Meine Meinung: Das Thema Kindermissbrauch und Zwangsprostitution ist ein sehr heikles, aber auch aktuelles Thema. Es wird nur durch den trockenen Humor des Ermittlers Eichborn ein wenig gemildert. Durch die Öffnung immer neuerer Handlungsstränge wird die Spannung bis zum Ende des Buches aufrechterhalten. Wird ein Fahndungserfolg verbucht, ergibt sich die Möglichkeit, noch mehr Verbrechern das Handwerk zu legen. Der Langeweile ist damit Einhalt geboten! Aufgrund guter Recherchen und dem authentischen Schreibstil des Autors fühlt man sich mitten im Fall und fiebert bei den Ermittlungen regelrecht mit. Die flüssige Schreibweise trägt ebenfalls dazu bei, förmlich durch das Buch zu fliegen. Mein Fazit: Ein atemraubender und fesselnder Thriller, welcher einem in Hinblick auf kommende Fälle schon das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks