Valérie Tong Cuong Der Tag, als wir die Erde drehten

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tag, als wir die Erde drehten“ von Valérie Tong Cuong

Das Leben kann grausam sein. Aber manchmal ist es auch genial. Ein Hund, der vor ein Fahrrad läuft, das letzte Macaron mit Veilchengeschmack, ein verunglückter Selbstmord, der eine lebensrettende Verspätung auslöst - und schon dreht sich die Erde andersherum. Ein Tag, ein Unglück und eine Handvoll Menschen, die ihr Leben und die Welt mit einem Mal in die richtige Richtung drehen. Ein meisterhaft komponierter Roman über das Schicksal von vier Großstädtern, die Vorsehung und die immer wieder geltende Wahrheit, dass es Tage gibt, an denen sich alles genau dann zum Guten wendet, wenn man am wenigsten damit rechnet.

Mit Liebe zum Detail und einem Gespür für gute Geschichten geschrieben. Von Vorne bis HInten stimmig!

— katha_dbno

Schön geschriebene franz. Literatur, sehr plastische Kurzgeschichten, die sich ineinander verweben.

— Lanie

Stöbern in Romane

Kleine Fluchten

kleine Kurzgeschichten aus dem Alltag gegriffen, die zeigen, dass kleine Veränderungen/Momente Großes bewirken können ♥

suggar

Die Goldene Legende

Fesselnd und aktuell!

KristinSchoellkopf

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Leider die Erwartungen der Lücke nicht erfüllt...

Vielhaber_Juergen

Die Wolkenfrauen

Ein grandioses Werk , mit einem realen Hintergrund. Eine Frau auf der Suche nach den Wurzeln , ihre Familie in Marokko

Arietta

Das Haus ohne Männer

Hat mich leider nicht überzeugt.

evafl

Winterengel

Ein zauberschönes Weihnachtsmärchen <3

janinchens.buecherwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ergreifender Auszug aus den Leben von vier Franzosen

    Der Tag, als wir die Erde drehten

    katha_dbno

    16. May 2016 um 16:43

    Rezension auf Buntes TintenfässchenIch habe wirklich keine Ahnung, was Romane von französischen Schriftsteller/innen an sich haben, dass ich mich jedes Mal fühle, als würde ich in einen anderen Kosmos hineingesogen werden. Ich bin dann so isoliert von meiner Umgebung, dass ich mich gänzlich auf die Geschichte einlasssen kann. Und auch hier war das definitiv der Fall.Valérie Tuong Cuong hat einen sehr ansprechenden Schreibstil: sie wählt die richtigen Worte, damit ihre Charaktere greifbar werden, lässt sie innere Monologe führen und mal sarkastisch, mal einfühlsam ihren Alltag und ihre Gedanken- und Gefühlswelt schildern. Sie modifiziert dabei immer wieder die Art und Weise, wie sie die Worte zu Sätzen zusammenfügt, je nachdem wie die Situation es erfordert. Außerdem ist dabei auch ein Wechsel zwischen den einzelnen Protagonisten spürbar, denn sie passt sich in jedem Fall der jeweiligen Figur an. Ich konnte Marylous Liebe zu ihrem Sohn Paulo nachempfinden, Prudence' Ärger über ihre Chefin und wie sehr sie ein Erlebnis in der Kindheit traumatisiert hat, Toms Fassungslosigkeit über den Verrat seiner Freundin Libby (die mir gänzlich unsymphatisch ist) und Alberts Gefühle, als ihm - mehrfach! - der Boden unter den Füßen weggezogen wird.Obwohl mit jedem Kapitel wieder die Hauptfigur wechselt, hatte ich keine Probleme, mich wieder zurecht zu finden. Ich wusste sofort, wo der letzte Auszug aus dem jeweiligen Handlungsstrang aufgehört hat. Die Übergänge sind also nahezu nahtlos. Ich fand es außerdem genial, wie sie die einzelnen Personen zueinandergeführt und ihre Erlebnisse miteinander verwoben hat. Denn im Grunde stellt sich heraus, dass die Aktion einer der Personen sich automatisch im Dominoeffekt auch auf alle anderen ausgewirkt hat. Die gesamte Geschichte an sich ist stimmig und auch die Charaktere harmonieren perfekt miteinander. Genau das hat das Lesen dieses Romans zu einem wahnsinnig tollen Erlebnis gemacht.Meine 'Kritik' an dem Buch ist eigentlich nicht wirklich eine, aber ich muss es dennoch sagen: das Buch ist einfach zu dünn! Ich konnte gar nicht genug bekommen von Prudence, Albert, Tom und Marylou. Alle vier sind mir ans Herz gewachsen, ich habe mit ihnen mitgefühlt und süffisant gegrinst, wenn sie ihren Kontrahenten eins ausgewischt haben. Müsste ich mich für einen Favoriten entscheiden - ich könnte es nicht! Nur zu gerne hätte ich weiterverfolgt, was aus den Vieren geworden ist, denn auch, wenn Cuong am Ende einen Sprung in die 'Zukunft' macht, hätte ich mir einfach gewünscht, dass sie die neuen Entwicklungen wortreicher ausführt. So war es doch eher ein Abriss, der sehr viel Interpretationsspielraum lässt. FazitDer Roman ist definitiv ein kleiner literarischer Schatz. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, die vier Handlungsstränge sind - trotz ihrer Verbindung zueinander - völlig verschieden und sorgen daher für Abwechslung, und auch der Erzählstil war angenehm, flüssig und auf die jeweilige Person abgestimmt. Der einzige Schönheitsfehler ist der geringe Seitenumfang: zu meinem Leidwesen durfte ich nur 196 Seiten in der Welt von Tom, Prudence, Albert und Marylou verweilen. Ausreichend, aber viel zu kurz!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks