Val McDermid Der Verrat

(87)

Lovelybooks Bewertung

  • 96 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 3 Leser
  • 59 Rezensionen
(16)
(31)
(32)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Verrat“ von Val McDermid

Ein Alptraum: Stephanie steckt am Flughafen von Chicago in einer Sicherheitsschleuse fest. Hilflos muss sie mit ansehen, wie ihr kleiner Adoptivsohn, das einzige Kind ihrer an Krebs verstorbenen Freundin, entführt wird. Ein Unbekannter nimmt den Fünfjährigen bei der Hand und verschwindet mit ihm im Gewühl. Als die verzweifelte Mutter die Verfolgung aufnehmen will, wird sie für eine Attentäterin gehalten und von der Security überwältigt. Doch da ist der Entführer mit seinem Opfer längst verschwunden …

Kann man eine Tote töten ? - Spannend, kurzweilig, überraschend ...

— knacks1965
knacks1965

Ein Thriller der die heutige Promi-Kultur aufgreift – dramatisch und hoch psychologisch intelligent.

— Nisnis
Nisnis

Das Ende zu konstruiert, aber spannend.

— BettinaLausen
BettinaLausen

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Schweden Thriller mit viel Spannung und einem etwas speziellen Ermittler

jawolf35

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Das Buch entsprach nicht meinen Erwartungen

Rees

Oxen. Das erste Opfer

abgebrochen

ThePassionOfBooks

Die Moortochter

Am Anfang sehr spannend, dann aber immer das selbe..

VickisBooks

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dramatisch, ergreifend und grandios geschrieben!

    Der Verrat
    Samy86

    Samy86

    23. August 2016 um 14:14

    Inhalt: Als Stephanie die Sicherheitsschleuse am Chicagoer Flughafen betritt, ahnt sie nicht welchen Alptraum sie erleben sollte. Gefangen in der Schleuse muss sie mit ansehen, wie ihr kleiner Adoptivsohn Jimmy verschleppt wird. Als sie die Verfolgung des unbekannten Entführers aufnehmen will, wird sie selbst zur Verdächtigen und beschuldigt ein Attentat zu planen und an diesem sicheren Ort verüben zu wollen. Überwältigt von der Security muss sie mit ansehen wie der Entführer immer weiter fortschreitet an der Hand ihr Sohn und niemand scheint auch noch im entferntesten ihren Worten zu glauben. Die Zeit drängt und der Entführer ist längst über alle Berge, doch erst muss Stephanie selbst ihre Weste reinwaschen um endlich die Spuren ihres vermissten Jungen aufnehmen zu können. Eine verzweifelte Suche nach dem wieso? Und warum? Beginnt und scheint immer mehr einem aussichtslosen Ende entgegen zu streben….   Meine Meinung: Val McDermid ist ein begnadeter Thriller- Autor, der seinen Handlungen so viel Leben einhaucht, dass man selbst an den Alptraum glaubt, denn seine Protagonisten ausstehen müssen. Zweifel, Selbstzweifel, Leid und Hoffnung transportiert er auf den Leser so über als stünde er selbst gerade am Abgrund seines Lebens und erlebe diesen Alptraum am eigenen Leibe. Demnach ist auch sein Schreibstil gehalten. Schwungvoll entführt er den Leser an den Rand der Verzweiflung und fesselt in mit nur wenigen Worten im Geschehen. Passend zu den jeweiligen Situationen spielt er mit den Gefühlen oder lässt ein solch hohes Maß an Spannung aufkommen, dass man vor Gänsehaut geschüttelt oder vielleicht den Tränen ganz nah ist. Was Stephanie in „Der Verrat“ erlebt spielt nicht nur mit ihrem Glauben an die Gerechtigkeit, sondern mit den Angstsituationen einer jeden Mutter. Man kann sich sehr gut in die authentisch gestaltete Hauptprotagonistin einfühlen, durchlebt an ihrer Seite den schlimmsten Tag ihres Lebens und begibt sich mit einem Funken Hoffnung auf die Suche mit dem Gedanken ihren Adoptivsohn am Ende wohlbehalten und unversehrt wieder in die Arme schließen zu können. Eine Achterbahn der Emotionen tut sich am Abgrund jeglicher Fantasy und Realität auf. Man erlebt das Gelesene auf eine extrem authentische Weise in den Gedanken selbst und so schafft es der Autor sich nicht nur gedanklich in den Kopf des Lesers zu schleichen, sondern auch nachts kann er ganz leicht die Aufmerksamkeit im Traum erhaschen und beschert dem Leser so ein paar schlaflose Stunden. Auch greift der Autor Themen auf, die in der heutigen Promi-Fraktion sicherlich aktuell ist. Selbst vor traurigen Schicksalen nimmt er keine Rücksicht und so ist die Krebserkrankung von Stephanies Freundin Scarlett so hautnah und gefühlsnah beschrieben, dass selbst mir kurzer Hand ein paar Tränchen die Wange herunter kullerten. Ergreifen wird das Buch in vielen Situationen und dennoch behält er sich den Weg zu einem gelungenen Thriller aufrecht. Immer mehr kommen dunkle Geheimnisse und Machenschaften ans Licht, deren Auslöser ein Buch zu sein scheint, dass aus den Augen eines Kindes berichtet wird. Wie viel Wahrheit verbergen sich hinter den Zeilen und was hat es wirklich mich den Geschehnissen und dem Werk ihrer verstorbenen Freundin auf sich. Genau dies muss und will Stephanie herausfinden und Autor Val McDermid hat dies extrem spannend und sehr bewegend zusammengefasst. Fazit: Ein Thriller der nicht nur auf psychologischen Wege den Leser abfängt, sondern mehr mit den Ängsten einer jeden Mutter und vor allem mit einem hohen Maß an Spannung den Leser auf eine schier aussichtslose Hetzjagd entführt, dessen Ende bis zum Schluss offengehalten ist! Sehr empfehlenswert für Leser, die es gernhaben, wenn ein Buch total unter die Haut geht!

    Mehr
  • Ein Thriller der die heutige Promi-Kultur aufgreift – dramatisch und hoch psychologisch intelligent

    Der Verrat
    Nisnis

    Nisnis

    01. June 2016 um 13:10

    Für das TV-Soap Sternchen Scarlett Higgins wird Stephanie Harker als Ghostwriterin tätig, als diese von ihrer Schwangerschaft erfährt und ihr bisheriges C-Promi Leben für ihr Kind verändern möchte. Scarletts Buch soll in Form eines Briefes an ihr Kind geschrieben werden. Aus der zunächst geschäftlichen Beziehung zwischen den beiden Frauen wird widererwartend eine innige Freundschaft. Sie teilen bald alles Leid und alle Freuden des Lebens miteinander und Stephanie wird Patentante des kleinen Jimmy. Als die Diagnose Krebst für Scarlett ein verehrendes Urteil spricht und sie bald darauf stirbt, hält Stephanie ihr Versprechen gegenüber der Freundin und übernimmt die liebevolle Fürsorge für den fünfjährigen Jimmy.Auf dem Weg in einen Kurzurlaub, der Scarlett und Jimmy ein wenig Abstand von den dramatischen letzten Ereignissen um Scarletts Tod bringen soll, wird Jimmy am Flughafen Chicago O’Haire entführt. Zunächst wird Stephanie festgenommen und verdächtigt, für die Entführung des Kindes verantwortlich zu sein. Als sie endlich wieder in Freiheit kommt, begibt sie sich auf eine unermüdliche Suche, deren Ergebnisse ihr bisheriges Leben zutiefst erschüttern.Die Autorin:Val McDermid, geboren 1955, arbeitete lange als Dozentin für Englische Literatur und als Journalistin bei namhaften britischen Tageszeitungen. Heute ist sie eine der erfolgreichsten britischen Autorinnen von Thrillern und Kriminalromanen. Ihre Bücher erscheinen weltweit in mehr als vierzig Sprachen. 2010 erhielt sie für ihr Lebenswerk den Diamond Dagger der britischen Crime Writers’ Association, die höchste Auszeichnung für britische Kriminalliteratur.Reflektionen:Die Geschichte beginnt mit der Entführung des kleinen Jimmy am Flughafen Chicago. Stephanie wird festgehalten und verdächtigt, und taucht ein in ein Verhör mit der FBI Agentin Vivian McKuras. Dieser Erzählstrang wandelt sich immer wieder in den Haupterzählstrang, der eine Rückblende auf das Leben des TV-Sternchens Scarlett Higgins und der Ghostwriterin Stephanie Harker ist, bis Stephanie frei kommt. Der Haupterzählstrang umfasst den größten Teil der Geschichte und lässt Rückschlüsse auf die heutige Promi-Kultur zu, die mich nachdenklich stimmt, auch wenn mich das thematisch im alltäglichen Leben nicht interessiert. Val McDermid schildert bis ins Detail, wie sich ein Leben als C-Promi durch Höhen und Tiefen und durch Highlights und Abstürze entwickelt. Die Story ist äußerst interessant geschrieben. Auch das Zwischenmenschliche, zwischen Star, Freunden und Umfeld, dem Außenstehende mit Vorurteilen gegenüber stehen, beschreibt die Autorin sehr beeindruckend. Die Erzählung Stephanies nimmt also einen großen Stellenwert in diesem Thriller ein und zielt darauf ab, ein Motiv und einen möglichen Täter für die Entführung des Kindes im Umfeld Scarletts zu entdecken, um Ermittlungsansätze zu finden. Ehrlicherweise muss ich schreiben, dass mir die schlüssige Geschichte wirklich sehr gut gefiel, doch mir fehlte noch etwas mehr von dem sonst so gewohnt knisternden Thrill, den Val McDermid üblich kontinuierlich aufflackern lässt. Erst recht spät im Buch kommt es dann tatsächlich zur Suche nach dem kleinen Jungen. Mehrere Figuren sind involviert, betroffen und verdächtig und letztendlich wandelt sich die Story dermaßen, wie ich es wirklich nicht für möglich gehalten habe. Klasse!Die Zeichnungen der Charaktere sind wieder einmal sehr gelungen. Als Leserin kann ich so tief in die Figuren dringen und mir nur so ein deutliches Bild über Opfer, Täter und Motive stricken.Val McDermids Schreibstil ist von mir heiß geliebt. Ich mag ihre wendige Sprache, ihren Blick für zwischenmenschliche Details, die in ihrer Authentizität nicht besser wirken könnten und ich liebe ihre intelligenten Verstrickungen. In diesem Thriller kommt auch die Tiefgründigkeit der Geschichte nicht zu kurz und sie lädt zum Nachdenken über die heutige Promi-Kultur ein. Auch wenn ich mehr Thrill zwischendurch geschätzt hätte, war ich sehr gefesselt und sehr spannend unterhalten.Mein Fazit:Eine intelligente und psychologische Story, die in ihrer Tiefgründigkeit die heutige Promi-Kultur beleuchtet. Ein Thriller mit Interessanten Charakteren und ein Motiv für eine Entführung, die kaum vorhersehbar ist.

    Mehr
    • 2
  • Ein spannender Thriller

    Der Verrat
    BettinaLausen

    BettinaLausen

    21. May 2016 um 20:26

    Als die Ghostwriterin Stephanie Haker auf dem Flughafen in Chicago eine Sicherheitskontrolle passiert, wird ihr Adoptivsohn Jimmy entführt. Sie beobachtet das Geschehen, doch wird vom Sicherheitspersonal aufgehalten. Als das Personal die Situation erfasst, ist der Junge verschwunden.   Stephanie wird von einer FBI-Agentin verhört. Sie berichtet, wer Jimmys Eltern waren und wie Jimmy zu ihrem Sohn wurde. Seine Mutter Scarlett war ein TV-Star und sein Vater ein Drogensüchtiger DJ. Stephanie hat als Ghostwriterin das Leben von Scarlett beschrieben und wurde zu ihrer besten Freundin und auch Patin von Jimmy.   Früh wird klar, dass beide Elternteile verstorben sind. Man fragt sich die ganze Zeit, wer den Jungen entführt haben könnte und wird immer wieder auf falsche Fährten geleitet.   Die Charaktere sind interessant und weitgehend überzeugend. Der Schluss der Geschichte war mir ein wenig zu konstruiert, aber ich hatte nicht mit dieser Auflösung gerechnet (was ich mag). Die Familiengeschichte, die in den vielen Rückblenden erzählt wird, wird wahrscheinlich eher was für weibliche Leser sein.   Fazit: Ein spannender Thriller für weibliche Leser.

    Mehr
  • Der Verrat

    Der Verrat
    Kleine8310

    Kleine8310

    30. April 2016 um 22:16

    "Der Verrat" ist der neueste Thriller aus der Feder des Autoren Val McDermid. Bei diesem Buch hat mich sogleich der spannende Klappentext neugierig gemacht und ich war sehr gespannt, wie der Autor die Geschichte umsetzen würde!    In dem Buch geht es um die Protagonistin Stephanie Harker. Stephanie ist arbeitet als Schriftstellerin und eines Tages muss sie auf dem Chicagoer Flughafen hilflos mit ansehen, wie ihr fünfjähriger Adoptivsohn Jimmy entführt wird. Die leibliche Mutter des kleinen war ein Soap-Sternchen und während sie ihre Biographie schreiben sollte, hat sich Stephanie mit Scarlett angefreundet. Als diese unheilbar erkrankt verspricht Stephanie sich um ihren kleinen Sohn zu kümmern. Als die Protagonistin sich verzweifelt auf die Suche nach dem Entführer begibt, entdeckt sie etwas, dass ihr ganzes Leben aus der Bahn zu werfen droht ...   Der Schreibstil von Val McDermid hat mir gut gefallen. Der Autor hat einen sehr flüssigen Schreibstil und ich konnte das Buch ohne Probleme lesen. Leider ist mir sehr schnell aufgefallen, dass es immer wieder Passagen gab, in denen der Autor extrem detailliert Dinge oder Situationen beschrieben hat, die ich persönlich, als gar nicht so wichtig empfunden habe. Das führte zu einer gewissen Langatmigkeit, wo ich mir viel mehr Dichte in den Handlungen gewünscht hätte.    Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, aber einen richtigen Zugang habe ich selbst zu der Protagonistin nicht bekommen, was sie für mich zu unnahbar machte. Die anderen Charaktere werden zum großen Teil eher nur am Rande erwähnt, aber das hat mich nicht sonderlich gestört. Der Plot war nicht schlecht ausgewählt, aber ich hätte mir mehr Spannung gewünscht und wie es sich für einen Thriller gehört auch mehr Nervenkitzel. Hier wurde der Spannungsbogen, meiner Meinung nach, der angedeuteten Spannung vom Klappentext nicht immer gerecht.    Gegen Ende des Buches gelang es Val McDermid die Spannung einmal deutlich ansteigen zu lassen und das habe ich sehr  genossen. Nur leider kam dies doch sehr spät, sodass ich sagen muss, dass mir der Inhalt für eine sehr gute Bewertung leider nicht ganz ausreicht.    "Der Verrat" ist ein Thriller, der eher an einen Spannungsroman erinnert, und bei dem mir, durch zuviele Details, häufig die Spannung zu sehr auf der Strecke geblieben ist!

    Mehr
  • Mütter schaffen alles

    Der Verrat
    Bokmask

    Bokmask

    26. August 2015 um 02:19

    Von Val McDermid kannte ich bisher nur die Thriller Serie um Tony Hill und Carol Jorden. Diese Reihe konnte mich jedes mal fesseln. Nun war ich gespannt auf ein Einzelroman von ihr. “Der Verrat“ erzählt die Vorgeschichte eines entführten fünfjährigen Jungen. Diesen Jungen möchte Stefanie adoptieren, nachdem seine Mutter an Krebs gestorben ist. Die Entführung ereignet sich an einem amerikanischen Flughafen. Während Stefanie in einer Sicherheitskabine auf eine Durchsuchung wartet, muss sie mit ansehen wie Jimmy von einem Mann mitgenommen wird. Als sie hinterherläuft, wird sie vom Sicherheitspersonal sehr aggressiv gestoppt. Bis man ihr endlich Glauben schenkt, verging wertvolle Zeit. Der FBI Agentin, die sich Stefanie annimmt, erzählt sie die Geschichte von Jimmy und seiner Familie. Jimmys Mutter lernte sie kennen, weil sie als Ghostwriter ein Buch über sie schreiben sollte. Aber auch der Ex-Freund von Stefanie hat einiges Gewicht in dieser Story. Denn der kann es nicht verarbeiten das sich Stefanie von ihm getrennt hat. Er verfolgt sie regelrecht. Doch alle Aktionen des FBI bringen sie nicht weiter. Erst als ein Polizist aus England sich der Sache annimmt, beginnt sich eine Geschichte zu entwickeln, die ich als Leser am Ende fast nicht glauben konnte. Die Aufklärung des Falls ist ein echter Hammer. Damit hatte ich nicht im geringsten gerechnet. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und Val McDermid hat mich mal wieder überzeugen können. In meinem Bücherregal wird sie ganz bestimmt immer wieder einziehen.

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Der Verrat von Val McDermid

    Der Verrat
    gigi

    gigi

    13. September 2014 um 12:05 via eBook 'Der Verrat'

    kein Krimi sondern eine Erzählung keine ermittlung keine Spannung

  • Der Verrat

    Der Verrat
    Angel10

    Angel10

    12. June 2014 um 08:38

    Ein Wort vorweg, "Der Verrat" ist eine Mischung aus Thriller und Gesellschaftsroman. Der Einstieg, die Entfrührung des Jungen, ist kurz und spannend. Im Hauptteil wird die Geschichte eines jungen Mädchens, Scarlett Higgins, aus der englischen Unterschicht erzählt. Sie wird berühmt durch eine Rolle im Reality-TV und nutzt ihre Chance, dem trostlosen Dasein zu entkommen. Von der Presse eher als dümmlich dargestllt, entpuppt sie sich als gewiefte Geschäftsfrau, die jeden Auftritt genau plant. Sie kommt zu Reichtum, heiratet, vermarktet ihre Hochzeit und bekommt einen Sohn. Stephnie verdient ihr Geld als Ghostwriter und lernt sie während der gemeinsamen Arbeit kennen und schätzen, es entwickelt sich eine Freundschat. Nun meine Kritikpunkte: 1. jimmy benimmt sich nicht wie ein kleiner, normaler Junge, er lässt sich problemlos hin- und herschieben, ohne eigene Bedürfnisse anzumelden. 2. Scarlett ist einerseits sympathisch, andererseits zu perfekt: tolles Aussehen, trotz wenig Bildung clever, stark genug, mit jedem Schicksalsschlag fertig zu werden, eine gute Mutter und beste Freundin. 3. Die Stalkergeschichte ist eindeutig zu lang. 4. Der Schluss hat mir nicht gefallen, wirkte wie unter Zeitdruck geschrieben. Trotzdem ist Val McDermit ein gutes Buch gelungen, ihre psychologischen Kenntnisse hat sie aber leider weniger einfließen lassen, das hätte den Roman deutlich aufgewertet (eine zerrissene Protagonisten z. Bsp.).

    Mehr
  • Guter Krimi, aber kein Knaller

    Der Verrat
    black_horse

    black_horse

    28. April 2014 um 23:08

    Dieses Buch beginnt sehr rasant: Auf einem Flughafen in Amerika wird während einer Sicherheitskontrolle ein kleines Kind entführt, während die Mutter auf die Leibesvisitation warten musste. Als die (Adoptiv-)Mutter aus der Kabine ausbricht, um das Kind zu retten, wird sie niedergeschlagen, weil dies als Fluchtversuch gesehen wurde. Als sich das Missverständnis endlich geklärt hatte, war der Entführer mit dem Kind natürlich längst über alle Berge. Im zweiten Teil des Buches erzählt Stephanie ihre und die Geschichte des Jungen, um der FBI-Agentin mögliche Hinweise auf den Entführer zu geben. Dieser Teil ist teilweise etwas langatmig geraten und keine typische Krimi-Handlung. Nachdem der erste Verdacht ins Leere führt, kehrt Stephanie nach England und versucht dort mit Hilfe eines altbekannten Komissars den Jungen doch noch aufzustöbern. Das Ende ist sehr überraschend und sicher auch ziemlich konstruiert. Auf jeden Fall war die Auflösung spannend und so bleibt am Ende das Gefühl der ganz guten Unterhaltung, wenn auch nicht auf höchstem Niveau.

    Mehr
  • Fesselnd.

    Der Verrat
    Saarlandman

    Saarlandman

    Hilflos muss die Ghostwriterin Stephanie Harker mitansehen, dass ihr fünfjähriger Adoptivsohn Jimmy entführt wird, während sie in einer Sicherheitsschleuse des Chicagoer Flughafen festsitzt. Unter Schock stehend, bleibt ihr doch zunächst nicht anderes übrig, als erst einmal das hoffnungslos überforderte Sicherheitspersonal des Flughafens davon überzeugen, dass sie überhaupt in Begleitung eines kleinen Kindes war und dass dieses tatsächlich verschwunden ist. Erst nachdem sich Special Agent Vivian McKuras des Falles annimmt, kommt langsam Bewegung in die Ermittlungen.In der Hoffnung, ein Puzzlestück nach dem anderen zusammentragen zu können, nimmt McKuras sich viel Zeit, um sich die Geschichte Stephanie Harkers und ihres Adoptivsohnes anzuhören. Und diese Zeit braucht sie auch, denn es ist eine wirklich lange Geschichte.... Alles beginnt mit einer Auftragsarbeit für die erfolgreiche Ghostwriterin Harker: Sie soll eine Autobiographie über den B-Promi Scarlett Higgins schreiben, die durch "Goldfish-Bowl", ein Format, das mit "Big Brother" vergleichbar ist, zu zweifelhaftem Ruhm gelangte. Nach und nach zeigt sich jedoch, dass in Scarlett Higgins mehr steckt, als es nach außen den Anschein hat. Die beiden Frauen werden zu guten Freundinnen, die sich bei der Lösung ihrer unterschiedlichen Probleme gegenseitig zur Seite stehen, Scarlett macht Stephanie Harker sogar zur Patentante ihres Babys, des kleinen Jimmy. Doch das Schicksal scheint unerbittlich seinen Lauf zu nehmen... Die Autorin Val McDermid gelingt es in diesem Buch, das in weiten Teilen ohne Blutvergießen und große Action auskommt, den Spannungsbogen stets gestrafft und damit den Leser bei der Stange zu halten. Die Vielschichtigkeit der handelnden Charaktere wird sorgsam herausgearbeitet, so dass man sich wirklich sehr gut in die Story hineinversetzen kann. Sicherlich ist das Buch kein waschechter Thriller - ein guter und über weite Strecken fesselnder Roman aber ist es in jedem Fall. McDermid schafft es, den Leser geschickt auf falsche Fährten zu locken und überraschende Wendungen einzubauen, während sie ihn behutsam immer tiefer in ein Gespinst aus verletzten Eitelkeiten, häuslicher Gewalt und Stalking sowie enttäuschtem Vertrauen führt, in dessen Mitte jedoch unverrückbar wie ein Fels in der Brandung die Freundschaft und der Zusammenhalt der beiden Frauen steht - oder vielleicht doch nur zu stehen scheint? Leider wird der (durchaus überraschende) Schluss der ganzen Geschichte im Verhältnis zum gesamten Buch arg schnell abgearbeitet. Es fühlt sich fast so an, als sei man in eine Erzählung vertieft, merke plötzlich, wie spät es doch geworden ist und möchte noch ganz schnell zum Ende kommen. Das ist schade. Aus diesem Grund kann ich - obwohl ich Val McDermids neues Werk insgesamt sehr spannend fand - doch nur vier von fünf ganz persönlichen Sternen vergeben.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    11. March 2014 um 22:54
  • Jimmy gehört zu mir!

    Der Verrat
    britta70

    britta70

    Ein Albtraum: Als Stephanie am Flughafen in einer Kabine auf ihren Sicherheitscheck wartet, muss sie hilflos zusehen, wie ein Mann ihren Adoptivsohn Jimmy entführt. Ihre verzweifelten Versuche, auf die Entführung aufmerksam zu machen werden ignoriert. Die Security-Bediensteten halten Stephanie für eine Attentäterin und überwältigen sie, als sie versucht, die Entführung selbst zu vereiteln. Erst Special Agent Vivian McKura schenkt ihr Glauben, doch da ist der Fremde mit dem 5jährigen Jimmy längst über alle Berge. Stephanie hat einen Verdacht, wer hinter der Tat stecken könnte und erzählt Vivian die komplexe Vorgeschichte von Jimmys Adoption. Jimmy ist der Sohn der an Krebs verstorbenen Scarlett Higgins, die durch eine Reality-Show im Fernsehen berühmt wurde. Stephanie arbeitete für sie zunächst als Ghostwriterin, dann entwickelte sich aus der Geschäftsbeziehung eine enge Freundschaft. Ihr letzter Wille war es, dass Stephanie sich um Jimmy kümmert. Nun macht diese sich schlimme Vorwürfe und glaubt, versagt zu haben. Jimmy gehört zu ihr, doch nun erhebt jemand anders Ansprüche auf ihn. Wer hat ein Interesse daran, ihr Jimmy zu nehmen?  "Der Verrat" ist das erste Buch aus der Feder von Val McDermid, das ich gelesen habe. Mit ihrer Schreibweise und ihrem Geschick, Spannung aufzubauen konnte die Autorin mich begeistern. Das Buch konnte ich überhaupt nicht zur Seite legen, in nur einem Tag habe ich es verschlungen. Es ist kein Thriller im klassischen Sinne, denn er lebt weder von brutalen Greueltaten noch von übermäßigem Nervenkitzel. Dennoch steuert die Geschichte rasant auf ihr Finale zu: ein Ende, dass mich überraschen konnte, obwohl ich in viele Richtungen spekuliert hatte. Das Gesamtkonzept der Geschichte ist meines Erachtens stimmig, die Charaktere sind plastisch gezeichnet und laden dazu ein, Sympathien oder auch Antipathien zu entwickeln. Ich bin sicher, dies war nicht mein letztes Buch von Val McDermid und empfehle dieses Buch gerne uneingeschränkt weiter.

    Mehr
    • 3
  • Val McDermid - Der Verrat

    Der Verrat
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    30. December 2013 um 06:46

    Stephanie steht mit dem kleinen Jimmy an der Sicherheitskontrolle eines amerikanischen Flughafens. Da sie sich noch einen weiteren Check unterziehen muss, lässt sie Jimmy kurz allein und muss hilflos mit ansehen, wie dieser entführt wird. Das Personal will ihr nicht glauben und nimmt sie stattdessen fest. Wertvolle Minuten vergehen, bis man realisiert, dass Stephanie die Wahrheit sagt und der Entführer über alle Berge ist. Doch wer steckt dahinter? Eine langwierige Suche in der Vergangenheit des Jungen beginnt und Stephanie erzählt die Geschichte seiner Eltern. Als Ghostwriterin der Mutter ist sie prädestiniert über das aufregende Doppelleben von Scarlett Higgins zu berichten, einem britischen Reality-Show-Star, die alle Stufen der Berühmtheit durchlaufen hat und in Wahrheit so gar nicht dem öffentlichen Bild entsprach. Das Buch beginnt mit einem nervenaufreibenden Paukenschlag. Für Thrillerfreunde wird es dann im Laufe der Lebensgeschichte sicherlich etwas langweilig, ich fand es faszinierend, darüber zu lesen. Der Text gleitet geradezu dahin und man taucht immer mehr in das Leben von Scarlett ein. Erst die letzten 150 Seiten sind wieder näher am Entführungsfall mit falschen Fährten und einem unerwarteten, für mich etwas zu dick aufgetragenen Ende. Dies war definitiv der schwächste Abschnitt eines sehr gelungenen Romans. Eine tolle Erzählerin, die en détail ohne langatmig zu werden, eine Vita darlegt. Sehr gute Unterhaltung, wenn auch nicht durchgängig mit absoluter Hochspannung.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Verrat" von Val McDermid

    Der Verrat
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Wir gehen mit der Lesechallenge in die neunte Runde - der September startet wieder spannend mit der Queen of Crime - Val McDermid und ihrem Thriller "Der Verrat": Die Schriftstellerin Stephanie Harker muss am Flughafen von Chicago hilflos mit ansehen, wie ihr fünfjähriger Adoptivsohn Jimmy von einem Unbekannten entführt wird. Als sie, außer sich vor Verzweiflung, aus der Sicherheitsschleuse ausbricht, wird sie für eine Attentäterin gehalten und von der Security überwältigt. Erst die FBI-Agentin Vivian McKuras glaubt ihr. Doch da ist der Entführer mit dem kleinen Jungen schon längst verschwunden ... LESEPROBE PDF Über die Autorin: Val McDermid, geboren 1955, arbeitete lange als Dozentin für Englische Literatur und als Journalistin bei namhaften britischen Tageszeitungen. Heute ist sie eine der erfolgreichsten britischen Autorinnen von Thrillern und Kriminalromanen. Ihre Bücher erscheinen weltweit in mehr als vierzig Sprachen. 2010 erhielt sie für ihr Lebenswerk den Diamond Dagger der britischen Crime Writers’ Association, die höchste Auszeichnung für britische Kriminalliteratur. Gemeinsam mit dem Verlag Droemer Knaur vergeben wir 50 Leseexemplare der Hardcoverausgabe - wir freuen uns auf Eure Bewerbungen bis einschliesslich 08. September 2013! Zudem warten natürlich jede Woche wieder spannende Aufgaben auf Euch, damit wir gemeinsam den Roman und die Autorin noch besser kennenlernen und die Challenge auch tatsächlich zu einem Wettbewerb machen. Als Hauptgewinn wartet wieder ein KOBO GLO und auf Platz 2-10. ein großes Buchpaket aus dem Droemer Verlag! Alle Informationen findet Ihr auf: http://www.lovelybooks.de/lesechallenge/ Auf die Challenge - fertig, los! 

    Mehr
    • 2147
  • Hauptauslosung der Lesechallenges 2013

    Eltragalibros

    Eltragalibros

    11. December 2013 um 16:09

    In 10 Challenges haben sich dieses Jahr mehr als 700 Teilnehmer unseren herausfordernden Aufgaben gestellt! Wie jedes Jahr haben wir vom LovelyBooks-Team am Ende des Jahres nun die Aufgabe den Gewinner auszulosen, der nicht nur an einer oder mehreren Challenges sein Durchhaltevermögen erprobt hat, sondern der mit einer Portion Glück aus unserem reichlich gefüllten Loskorb gefischt wurde! Es hat uns viel Spaß gemacht, euch durch die Challenges zu begleiten und zu sehen, wie kreativ und einfallsreich ihr unsere Aufgaben gelöst habt! Danke für eure große Teilnahme und euer großartiges Engagement für die Lesechallenges aus 2013! GLÜCKWUNSCH, LESEFIEBER!

    Mehr
    • 44
  • spannend, fesselnd und überraschend!

    Der Verrat
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    10. December 2013 um 12:52

    Was Anfangs einfach nur erschreckend und beängstigend beginnt, entwickelt sich schnell als spannende Erzählung über Fluch uns Segen einer prominenten Persönlichkeit. Es handelt sich bei dem Buch nicht um einen Thriller im klassischen Sinne. Vielmehr ist es eine rückblickende Erzählung von Ereignissen, die Stephanie erlebt hat und die letztendlich dazu geführt haben, dass sie mit dem Jungen am Flughafen war. Doch wer ist der mysteriöse Entführer? Und warum wurde der Junge entführt? In lockerer Schreibweise entführt uns Val McDermid in ein Leben voller Lügen, Intrigen und Paparazzi, voller Drogen und dem Kampf ums Überleben. Bald haben wir den ersten Verdächtigen... der Fall scheint klar... und entwickelt sich anders, als alle Beteiligten es sich je hätten träumen lassen.. Ein erschreckendes Ende... ein spannendes Buch... anders.. und gerade deshalb absolut lesenswert!

    Mehr
  • Thriller ohne große Spannung

    Der Verrat
    robbylesegern

    robbylesegern

    20. October 2013 um 21:05

    "Der Verrat" von Val McDermid ist sicherlich kein schlechtes Buch. Es hat mich gut unterhalten, auf Spannung habe ich allerdings umsonst gewartet. Stefanie Harker arbeitet als Ghostwriter und hat einen fünfjährigen Adoptivsohn. Als sie mit ihm nach Amerika fliegt, wird sie von der Sicherheitskontrolle zurückgehalten, da sie Metallteile, nach einem Unfall, im Körper trägt. Dieser Moment, da sie in einer Kabine untersucht werden soll, verändert ihr ganzes Leben, denn diese wenigen Minuten reichen, dass ihr Adoptivsohn entführt wird. Mit den Detektivs vor Ort und dem FBI versucht sie herauszufinden, wer ein Interesse daran hatte Jimmy zu entführen. Wird sie Jimmy wiedersehen? Dieses Buch das als Thriller ausgeschrieben ist, lässt wirklich Spannung vermissen. Die Geschichte, die der Leser erfährt, erzählt von Stephanie und Scarlett Higgins, einem B Promi, die durch eine Fernsehsendung berühmt wurde und für die Stephanie, als Ghostwriter, ein Buch schrieb. Wir erfahren , wie sich diese Beziehung entwickelt, wie es dazu kam, dass Stephanie ein Kind adoptierte und wie sich der Fall letztendlich auflöst. Das Ganze wird relativ flüssig beschrieben, sodass der Leser immer auf dem Laufenden bleibt, doch wer in diesem Buch Gänsehaut hervorrufende Szenen sucht, oder auf der Suche nach dem ultimativen Thrill ist, wird enttäuscht werden. Eine gut erzählte Geschichte mit überraschendem Schluss wird hier präsentiert, aber kein Thriller.

    Mehr
  • weitere