Nacht unter Tag

von Val McDermid 
3,8 Sterne bei113 Bewertungen
Nacht unter Tag
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

K

Val McDermid ermittelt mit ihrer Detective Inspector Karen Pirie in ihrer Heimt/schott. Bergarbeitermileu. Eines ihrer stärksten Bücher!

L

Intelligente Lösung eines vielschichtig verwobenen und bereits fast vergessenen Kriminalfalles. Wortgewaltiger feingeschliffener Schreibstil

Alle 113 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nacht unter Tag"

Das Verschwinden von Mick Prentice gibt Detective Inspector Karen Pirie Rätsel auf: Micks Tochter meldet ihn erst nach über zwanzig Jahren vermisst – doch aus der Familie des Bergarbeiters ist nicht viel herauszukriegen. Und auch bei dem steinreichen Sir Brodie, dessen Tochter damals zur selben Zeit zusammen mit ihrem Neugeborenen entführt wurde, stößt Karen auf eine Mauer des Schweigens. Allmählich kommt ihr der Verdacht, dass dies kein Zufall ist …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426504468
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.06.2010
Das aktuelle Hörbuch ist am 11.03.2009 bei Argon Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne25
  • 4 Sterne50
  • 3 Sterne31
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Minjes avatar
    Minjevor einem Jahr
    Kurzmeinung: das Buch lässt den Leser nachdenklich zurück
    ein Karen Pirie Fall

    "Nacht unter Tag" von Val McDermid erschien 2009 im Weltbild Verlag und ist Band 2 der 4 teiligen Karen Pirie Serie. Das englische Original "A darker domain"  erschien 2008 bei Harper Collins, London.

    Inhalt
    1985/ 2007 England. Ein Mann wird nach 20 Jahren als vermisst gemeldet. Zeitgleich findet die Journalistin Bel ein Plakat, das in einem Entführungsfall eine Rolle gespielt hat. Sowie eine große Blutlache. Bei ihrer Ermittlungsarbeit stößt Pirie auf eine Leiche in einer Höhle. Handelt es sich um den vermissten Mick Prentice? Oder um seinen verschollenen Freund? Oder ist die Leiche einer der Entführer?

    Achtung....SPOILER

    Meinung
    Cover
    Auf meinem Cover zu sehen ist eine verlassene Gegend, in der ein kleineres weißes Haus zu sehen ist. Gebirge im Hintergrund. Mir gefällt das Bild, da ich so an die Bergarbeiter denke, die in dem Buch eine Rolle spielen.
    Aufbau
    Das Buch hat mehrere Erzählstränge. Mal erfahren wir von der Ermittlungsarbeit von Karen Pirie in 2007, mal erfahren wir etwas aus der Vergangenheit von 1985. Das macht das ganze Buch schön lebendig, ich liebe es, wenn mehrere Erzählstränge vorhanden sind.
    Charaktere
    Karen Pirie ist mir weiterhin sympatisch. Ich kannte sie bisher nur aus Band 4, und meine Meinung hat sich ihr gegenüber nicht geändert. Eine tolle Ermittlerin. Ich kann sie mir jetzt auch besser vorstellen, das "Bild" von ihr ist runder geworden.
    Phil. Auf ihn war ich gespannt, denn in Band 4 wird er nur erwähnt, aber er lebt nicht mehr. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt "Wie wird er wohl sein?" und habe nun  einen kleinen Einblick bekommen.
    James M. Dieser Mann wirft Fragen auf...warum wird jemand "anders" behandelt, nur weil er mehr Geld hat? Durch Unterschlagen von Informationen wurden Ermittlungen mehrfach behindert, 1985 sowie 2007. Ist das rechtens? Wie sieht da die Realität aus? Würde so ein Fall auch in der Realität so ablaufen? Das, was ich als besonders erschreckend wahrgenommen habe: sein Sohn...wie der Vater, so der Sohn...sagt man. Was sich ja auch bewahrheitet.
    Mick Prentice. Er tut mir leid. In der heutigen Zeit hätte es andere Möglichkeiten gegeben...um seinen "Konflikt" zu bewältigen...doch die Zeiten damals waren anders...schon heftig, wie sich das alles entwickelt hat...er tut mir echt leid. Trotzdem ist  er mir sowas von sympatisch...weil er einfach auf der Suche war...sich selbst zu finden...zu entdecken, was in ihm steckt...klar, das es ihm guttat, wenn er ermutigt wurde. Man bekommt echt das Gefühl, er wurde in eine "falsche" Zeit hineingeboren, denn die Umstände waren nicht günstig für ihn.
    Warum nur 4 Sterne?
    Leider wirkt die letzte Seite "zusammenhanglos". Man denkt bereits davor "Fall gelöst, was soll jetzt noch kommen?"  und dann kommt die letzte Seite. Ich habe mittlerweile eine Ahnung, worum es geht, aber so ganz verstehe ich die Seite immer noch nicht. Gut ist es, dass die Autorin diese Thematik auf der letzten Seite anspricht, sonst wäre der Leser darüber im Unklaren geblieben. Nur wie sie es umgesetzt hat...so verwirrend...das finde ich schade. Wenn das nicht gewesen wäre, hätte ich dem Buch gerne 5 Sterne gegeben.

    Fazit
    Mit vier Bänden ist die Reihe um Karen Pirie eine überschaubare Reihe, aus der mir nun Band 1 und 3 noch fehlen. Da die Reihe so überschaubar ist, werde ich sie noch beenden.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Joachim_Tieles avatar
    Joachim_Tielevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein als Krimi verkleidetes sehr gutes politisches Buch.
    "Geschichte ist gefrorene Politik"

    Geschichte ist gefrorene Politik - so hatte es ein früherer Geschichtslehrer von mir einmal ausgedrückt. Nacht unter Tag ist ein historischer und ein politischer Roman, verkleidet als  Krimi einer Erfolgsschriftstellerin. Normalerweise rezensiere ich hier keine Bücher aus der Erinnerung, aber dieses ist vor einiger Zeit zusammen mit einer frühereren Lebensgefährtin und etlichen andere Büchern bekannter britischer Crime Ladies bei mir ausgezogen, aber es ist mir in Erinnerung geblieben. Als eine meiner Lesefreundinnen hier bei Lovelybooks kürzlich ein anderes Buch von Val McDermid rezensiert hat, fiel es mir unmittelbar wieder ein.

    Mit diesem Buch hat Frau McDermid meine Bewunderung gewonnen und damit  - in meiner persönlichen Auffassung - die Lizenz, so gut wie alles schreiben zu dürfen. Mein Grund für diese Bewunderung ist, dass sie - zumindest in diesem Buch - mit jeder Faser ihres schriftstellerischen Seins working class geblieben ist. Es ist ein parteiliches Buch, politisch links bis in die Haarwurzeln. Dieses ist ein erstaunliches Phänomen, dass man bei vielen Engländern, aus denen etwas geworden ist, wie man so schön sagt, ein nach wie vor intaktes Klassenbewusstsein findet. Egal wie reich sie geworden sind, in ihrer politischen Grundhaltung bleiben sie unkorrumpiert und unkorrumpierbar.

    Jüngeren ist es vielleicht nicht mehr vorstellbar, aber England war bis kurz vor Margret Thatchers Amtsantritt die Mutter moderner Sozialstaaten. Auch seinerzeit schon von manchen etwas belächelt und wegen seiner allumfassenden Fürsorglichkeit - from the cradle to the grave - kritisiert, garantierte es doch eine soziale Daseinsfürsorge, die jeden vor unverschuldeten Notfällen schützte beziehungsweise nach deren Eintreten sozial absicherte, Dennoch war England ein reiches Industrieland geblieben. Mit Thatchers Amtsantritt setzte ein Klassenkampf von oben ein, eine Wiederentfesselung des Raubtierkapitalismus, der erst heute, langsam und vorsichtig, von einzelnen wieder kritisiert wird.

    Ich selbst habe dies im Frühjahr 1980 im reichen London erlebt, als ganze Stadtviertel fast über Nacht stukturell zusammenbrachen. Vor kurzem noch lebendige Ladenzeilen, zum Beispiel in Walthamstow, wo ich seinerzeit eine Zeitlang lebte, verwandelten sich in straßenweise zugenagelte Schaufensterfronten. Man konnte dort zu dieser Zeit nicht einmal mehr seine täglichen Haushaltseinkäufe erledigen. In den Bergbauregionen Schottlands und Nordenglands waren die Auswirkungen dieser Politik noch verheerender, und diese Auswirkungen, denen die Bewohner dieser Gegenden einen langen und erbitterten Streik entgegensetzten, sind das eigentliche Thema dieses Romans.

    Das macht ihn zu einem historischen Roman, allerdings nicht zu einem, der sich mit einer historisierenden und folklorisierenden Pseudoromantik vergangener Zeiten an die Leser wendet, wie es gerade der Duktus vieler  selbsternannter historischer Romane ist. Die Geschichte hinter der Geschichte ist hier ein harte. Dieser Roman tut weh, denn er zeigt auch, wie eine lebendige Kultur, die der englischen und schottischen Arbeiterklasse, in jener Zeit regelrecht niedergewalzt wurde. Wenn man sich dafür interessiert, ist man bei diesem Roman richtig, eine Krimihandlung bekommt man sozusagen kostenlos dazu...

    Ein kleiner Kritikpunkt betrifft die Übersetzung des Titels. Es müsste Nacht unter Tage heißen, mit unter Tage als der Bezeichnung dafür, im inneren eines Bergwerks zu sein. Allerdings kann es sein, dass diese Bezeichnung beim Erscheinen des Buches in Deutschland schon bei vielen unbekannt war, denn auch hierzulande war diese einstmals wichtige Industrie schon abgewickelt worden, dies allerdings - im Gegensatz zu England - gesetzlich und durch Steuermittel abgefedert. Mein Fazit: Toll, wie eine Erfolgsschriftstellerin hier ihren Erfolg in den Dienst gegen das Vergessen gestellt hat.

    Joachim Tiele - 16.02.2016

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    H
    hanniballvor 6 Jahren
    Rezension zu "Nacht unter Tag" von Val McDermid

    DI Karen Pirie ist für Neuermittlungen in bisher ungelösten Altfällen zuständig. Und so nimmt sie die Ermittlungen auf, als neue Beweise auftauchen über eine nie geklärte Entführung Mitte der achtziger Jahre. Damals wurde die Tochter und der Enkel eines schottischen Großkapitalisten entführt.
    Gleichzeitig ermittelt sie in einem Vermisstenfall, bei dem der Vermisste erst nach über 20 Jahren als vermisst gemeldet wird.

    Ich mochte bisher alle Krimis von Val McDermid, aber diesen finde ich einen ihrer besonders gelungenen. Zwar finde ich auch die Handlung stellenweise etwas vorhersehbar, aber dafür wird parallel zur eigentlichen Krimihandlung auch ein eindringlicher und mitreißender Einblick in die Zeit der großen Bergarbeiterstreiks unter der eisernen Lady gegeben. Wie immer bei Val McDermid lässt sich die Geschichte flüssig lesen, wirken die Charaktere glaubwürdig und lebensecht. Wie immer ein echter Lesegenuss.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    AnjaKoenigs avatar
    AnjaKoenigvor 7 Jahren
    Rezension zu "Nacht unter Tag" von Val McDermid

    nicht schlecht, hab aber auch schon besseres der autorin gelesen. interessante thematik, die aber zwischendurch ein paar längen hat und durch die szenenwechsel teilweise etwas verwirrend sind.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Cerepras avatar
    Cerepravor 7 Jahren
    Rezension zu "Nacht unter Tag" von Val McDermid

    Was gibt es besseres als einen kurzweiligen Krimi für zwischendurch!? Nacht unter Tag ist ein typischer britischer Krimi, der einfach Lust am Lesen macht. Er kommt zwar nicht an "Ein Ort für die Ewigkeit" ran, dafür war er doch ein wenig vorhersehbar, aber ich wurde gut unterhalten.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    smutcops avatar
    smutcopvor 8 Jahren
    Rezension zu "Nacht unter Tag" von Val McDermid

    DI Karen Pirie ermittelt in ungeklärten Fällen. Vor zwanzig Jahren wurde der Enkel des Schottischen Oligarchen Sir Brodie entführt und seine Tochter getötet. Sir Brodie bekommt einen Hinweis, der auf die Entführung hindeutet und "heuert" daraufhin karen Pirie, die unbequeme Ermittlerin an. Paralell schnüffelt eine Reporterin in seinem Auftrag an dem Fall. Was war damals los, in dieser schlimmen Phase des Streiks der Bergleute, das die Kinder in den Hunger und so manchen in den Tod trieb? Wohin verschwanden die Gewerkschafter Mick und Andy und warum wird schon wieder gemordet? Ein spannender Mc Dermid mit allen üblichen Zutaten.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Nacht unter Tag" von Val McDermid

    Ein Mann wird von seiner Tochter vermisst gemeldet, an sich nichts Ungewöhnliches, jedoch geschieht dies erst nach über 20 Jahren, da sie auf Grund gesundheitlicher Dinge seine Hilfe benötigt. Ihre Mutter hatte ihr immer wieder gesagt, dass Mick, ihr Vater, ein Streikbrecher war und daher seine Familie verlassen hat, da er sich in dem Dorf nicht mehr hätte blicken lassen können, doch nun stellt sich heraus, dass er gar nicht dort war wo er bislang vermutet wurde. Detective Inspector Pirie versucht Licht hinter die ganze Geschichte zu bringen, wobei sie auf einen anderen mysteriösen Fall trifft, der sich in etwa zur selben Zeit zugetragen hat. Ob die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben?

    Erzählt wird aus verschiedenen Zeitebenen, mal ist man in der Gegenwart, dann wieder in der Vergangenheit, man muss sich aber nicht ständig zurecht finden, denn es gibt kleine Überschriften, an denen man das Datum ablesen kann, so dass man sofort weiß, in welcher Ebene man sich gerade befindet. Diese Wechsel sind sehr gut gemacht, da man so direkt die verschiedenen Eindrücke und Situationen erlebt, sie werden eben nicht in der Reihenfolge erzählt, sonst müsste schließlich vor 20 Jahren begonnen werden, es handelt sich eher um Einschübe, so wie sie gerade in die Gegenwart hinein passen, damit man sofort weiß was damals geschehen ist bzw. man versuchen kann es nachzuvollziehen.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und es macht unheimlichen Spaß den Ermittlungen zu folgen. Immer wieder ertappt man sich dabei, dass man selber im Kopf schon viel weiter mit seinen Vermutungen ist, als die Geschichte eigentlich erzählt und immer wieder wird man eines besseren belehrt, nämlich, dass man doch erstmal weiter abwarten sollte, da alles viel komplexer ist als es zunächst scheint und man soweit im Grunde gar nicht denken kann, zumindest noch nicht zu Beginn.

    Schön ist auch, dass es verschiedene Handlungsstränge gibt, so hat man quasi zwei Baustellen, an denen man sich versuchen kann. Es ist ziemlich offensichtlich, dass diese Handlungsstränge irgendwann zusammenfinden werden, aber man kann nicht sagen an welchem Punkt dies sein wird, denn die Ausmaße, die der Fall mit sich zieht, sind schwer zu ergründen, wenn man kaum Hintergrundinformationen hat. Selbst mit den Rückblenden tut man sich dabei schwer, denn dem Leser werden immer wieder nur Häppchen vorgeworfen, so dass bis fast zum Ende unvorhersehbar bleibt was wirklich geschehen ist.

    Alles in allem handelt es sich hier um einen schönen, klassischen Krimi, der mehr auf die Ermittlungen abzielt und sich darauf konzentriert, als auf die Tat bzw. Taten an sich. Hier steht der Hintergrund des Szenarios im Vordergrund und nicht das Gemetzel, wie es inzwischen häufiger der Fall ist.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Nacht unter Tag" von Val McDermid

    Schottland im Jahr 2007: DI Karen Pirie arbeitet in der Abteilung für ungelöste Fälle. Obwohl dies normalerweise ein recht "ruhiger" Job ist, muss sie nun in gleich zwei alten Fällen ermitteln. Fall 1: Misha Prentice meldet ihren Vater als vermisst. Das außergewöhnliche hieran ist, dass Mick Prentice bereits seit 22 Jahren verschwunden ist! Sein Verschwinden gibt DI Pirie Rätsel auf, doch aus der Ehefrau des Bergarbeiters ist nichts herauszukriegen. Und auch die Bewohner des ehemaligen Bergarbeiterortes sind keine Hilfe. Alle halten ihn für einen feigen Streikbrecher, der sich abgesetzt hat. Fall 2: 1984 wurde ebenfalls zur Zeit des Bergarbeiterstreiks die Tochter sowie der neugeborene Enkel des steinreichen Großindustriellen Brodie Grant entführt. Bei der Lösegeldübergabe wurde die Tochter getötet, die Entführer konnten entkommen und das Baby wurde nie gefunden. Die Journalistin Bel Richmond findet im Italienurlaub zufällig eine neue Spur in diesem Fall. Parallel mit der Polizei soll sie im Auftrag der Familie Grant herausfinden, was damals tatsächlich passiert ist.

    Dieses Buch ist ein spannender, klassischer Krimi im Stil der TV-Serie "Cold Case".
    Die fortlaufende Handlung wird immer wieder durch "Rückblenden" ins Jahr 1984 unterbrochen. Ganz allmählich setzen sich diese Erinnerungsfetzen wie Puzzleteile zu einem Bild zusammen, und bringen Licht ins Dunkel der Vergangenheit. Dies braucht aber etwas Geduld, da hierfür über 500 Seiten zu bewältigen sind. Am Ende sind die Ereignisse der Vergangenheit geklärt. Jedoch bleibt eine gewisse Unbefriedigung, da die Ereignisse in der Gegenwart nicht zu Ende geführt werden. Das weitere Geschehen muss sich der Leser selbst ausmalen.
    Einen Stern Abzug gebe ich für die zahlreichen Zeitsprünge und Ortswechsel, die mich ein wenig im Lesefluss gestört haben. Und für die etwas klischeehafte Figur des Simon Lees. Die gute Polizistin muss sich gegen einen Vollpfosten von Chef durchsetzen. Das sieht man in irgendwie in jedem Ami-Krimi. Trotzdem ist dieser Krimi sehr zu empfehlen. Daumen hoch!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Nacht unter Tag" von Val McDermid

    Detective Inspector Karen Pirie - von der Natur zwar mit einem guten Verstand, aber nicht mit den Maßen eines Models ausgestattet - und der ihr untergebene Mitarbeiter Detective Sergeant Phil Parhatka versuchen sich an einer nachträglich notwendig gewordenen Klärung des Falles eines vermissten Bergarbeiters. Am Tag seines Verschwindens hatte sich gleichzeitig ein spektakulärer Erpressungs- und Entführungsfall ereignet, dessentwegen die ehrgeizige Journalistin Bel Richmond im Auftrag eines reichen Kotzbrockens Nachforschungen anstellt. Zwischen beiden Fällen besteht eine Verbindung, die viele Rätsel aufgibt.

    Die Autorin hat um diese Fälle eine spannende Geschichte gesponnen, die sich wie ein Zeitungsfortsetzungsroman liest (immer dann, wenn eine besonders wichtige Frage angesprochen wird, wird die Erzählerebene von der Gegenwart in die Vergangenheit, und umgekehrt, gewechselt). Sie versteht es auch gut, lange Zeit einen Nebel darüber auszubreiten, wie die beiden Fälle zusammenhängen könnten. Sozialkritisch wird immer wieder der Hintergrund des Bergarbeiterdaseins eingeblendet. Gelegentlich gibt sich die Autorin sogar amüsant, wenn sie sich dem nicht nur auf berufliche Kontakte beschränkten Verhältnis des Ermittlergespanns widmet. – Ein teilweise offener Schluss lässt einerseits den Leser etwas überrascht zurück, gibt aber auch Spielraum für eigene Gedanken.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Flowers avatar
    Flowervor 8 Jahren
    Rezension zu "Nacht unter Tag" von Val McDermid

    Zwei Fälle aus der Vergangenheit stehen im Mittelpunkt des Geschehens.
    Misha Prentice meldet ihren Vater Mick Prentice nach 20 Jahren als vermisst. Ihr Sohn ist an Leukämie erkrankt und die einzige Hoffnung scheint eine Knochenmarkspende ihres Vaters zu sein. Den Gerüchten zufolge hat der Vater aus Armut die Familie, während der schlimmen Bergarbeiterstreiks in den 80iger Jahren, als Streikbrecher verlassen. Dies scheint jedoch nicht die Wahrheit zu sein.
    Gleichzeitig entdeckt die Reporterin Bel Richmond während ihres Urlaubs in Italien ein Beweisstück eines Entführungsfalls. Die Tochter von Sir Brodie, Catriona, einer der reichsten Männer Schottlands, verstarb bei der Löseübergabe 1985. Ihr Sohn blieb verschwunden. Sir Brodie setzt nun alles daran ihn zu finden und beauftragt Bel zu recherchieren.
    DI Karen Pirie ist für beide Fälle zuständig und, es beginnt die Suche nach der dramatischen Wahrheit.
    Der Roman springt zwischen zwei Zeitebenen (Gegenwart und 80er Jahre), zwischen verschiedenen Ländern (Schottland und Italien) und zwischen den verschiedenen Klassen (Armut und Reichtum).
    Val McDermid hat einen packenden und fesselnden, nicht blutrünstigen Thriller, geschaffen, der kaum aus der Hand zu legen ist.

    Kommentieren0
    13
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Hallo, ich habe gerade Nacht unter Tag von Val McDermid gelesen. Gibt es noch mehr Bücher der Autorin mit Karen Pirie und Phil? Danke und liebe Grüße, Jai
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks