Valea Summer Der Zauber des Meeres

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(1)
(7)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Zauber des Meeres“ von Valea Summer

Der Faden des Schicksals ist gesponnen … Sie töten mit ihren Stimmen, locken Seemänner ins Verderben, um ein Reich zu schützen, das tief unten in den Fluten begraben liegt. Doch die Besatzung eines goldenen Schiffes widersteht dem Gesang der drei Meerjungfrauen. Von Neugier getrieben, begibt Aquana sich mit ihren Schwestern auf eine gefährliche Reise, nicht wissend, dass das Schicksal sie leitet. 'Eine märchenhaft romantische Meerjungfrauen-Geschichte, in der noch mehr Fantasy steckt, als man auf den ersten Blick vermutet!' - Leserstimme

Stöbern in Science-Fiction

Arena

Meine Gedanken muss ich erstmal in eine Rezension bringen.

Caterina

Ready Player One

Ein grandioser, packender Einzelband, der von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen kann!

Isabella_

Tagebuch der Apokalypse 4

Gut für zwischendurch aber nicht so gut wie der erste teil

RobRising

Scythe – Die Hüter des Todes

Das beste Buch das ich seit langem gelesen habe. Bin gespannt wie es in der So

Krummbein

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

Der letzte Stern

War vom 1. Teil begeistert, ab dem 2. flachte meine Begeisterung leider ab. Es viel mir sehr schwer den 3. Teil zu Ende zu lesen... Schade!

Fraenn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Der Zauber des Meeres" von Valea Summer

    Der Zauber des Meeres
    ValeaSummer

    ValeaSummer

    Der Faden des Schicksals ist gesponnen … Sie töten mit ihren Stimmen, locken Seemänner ins Verderben, um ein Reich zu schützen, das tief unten in den Fluten begraben liegt. Doch die Besatzung eines goldenen Schiffes widersteht dem Gesang der drei Meerjungfrauen. Von Neugier getrieben, begibt Aquana sich mit ihren Schwestern auf eine gefährliche Reise, nicht wissend, dass das Schicksal sie leitet. Wer wissen möchte, warum die Besatzung auf dem Schiff den Sirenen widerstehen kann und welches Abenteuer auf die Schwestern wartet, darf gerne an der Leserunde zu Der Zauber des Meeres teilnehmen. Gewinnen könnt ihr eines von 10 E-Books im Wunschformat, beantwortet dazu einfach eine Frage. Welches Wesen wärt ihr in einem Fantasy Roman am liebsten. Ganz egal, ob Meerjungfrau, Vampir, Gestaltwandler oder einer von vielen Göttern. Sobald die Gewinner feststehen, werden die E -Books verschickt und es kann gemeinsam gelesen werden. Natürlich dürfen auch alle an der Leserunde teilnehmen, die den Roman bereits besitzen. Ich würde mich über eine rege Teilnahme freuen, genauso wie über jede freiwillige Rezension. Falls ihr euch nicht sicher seid, ob ihr teilnehmen möchtet, findet ihr hier die Leseprobe. Ich freue mich auf euch und viel Glück!!! Eure Valea Summer :*

    Mehr
    • 200
  • Die Meerjungfrauen ziehen dich in ihren Bann.. oder doch nicht? :D

    Der Zauber des Meeres
    Becky1990

    Becky1990

    20. December 2015 um 18:10

    Klappentext: Der Faden des Schicksals ist gesponnen … Sie töten mit ihren Stimmen, locken Seemänner ins Verderben, um ein Reich zu schützen, das tief unten in den Fluten begraben liegt. Doch die Besatzung eines goldenen Schiffs widersteht dem Gesang der drei Meerjungfrauen. Von Neugier getrieben, begibt Aquana sich mit ihren Schwestern auf eine gefährliche Reise, nicht wissend, dass das Schicksal sie leitet. Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig, auch wenn es am Anfang etwas schwer ist hinein zu kommen. Nach ein paar Seiten haben die Meerjungfrauen mich in ihren Bann gezogen. Es war mein erstes Buch über Meerjungfrauen, aber es hat mich keineswegs enttäuscht. Wenn ihr mal etwas lesen wollt, das anders ist und das nicht ein dicker Schinken ist schlagt zu! Valea hat es geschafft, mich ans Meer hinweg zu zaubern und dass ich mir alles bildlich vorstellen konnte- super. Danke dafür. Nur will ich nun wieder ans Meer :D Wenn ihr wissen wollt was es mit Vampiren und Gestaltwandlern in dieser Geschichte auf sich hat, dann müsst ihr es selbst lesen. Ich fand dies am Anfang etwas doof, aber mit der zeit hat es mir super gefallen, dass nicht nur Meerjungfrauen eine Rolle spielen. Lasst euch in eine Welt von Arielle ziehen. Wenn ihr auf Arielle steht seid ihr hier genau richtig. Doch wieso können die Meerjungfrauen die Männer nicht bezirzen, was hat es damit auf sich. Das alles findet ihr in dieser wundervollen Geschichte. Das Cover ist der Hammer. Ich bin sowas von fasziniert von dem Cover. Die Farben und die Meerjungfrau darauf ist klasse sowie die ganzen kleinen Details <3 Fazit: Kein 5-Sterne-Buch ich hab schon einiges besseres gelesen. Aber 4 Sterne sind in jedem Fall drin, denn die Autorin hat es geschafft, dass ich abschalten konnte und mich in eine neue Welt geschickt =)

    Mehr
  • Der Titel spricht für sich <3

    Der Zauber des Meeres
    Angel1607

    Angel1607

    Zum Inhalt: Aquana und ihre Schwestern Storm und Pyria leben friedlich in Atlantis. Als Töchter Poseidons und Wächterinnen der Stadt haben sie die Aufgabe ihre Heimat vor allem und jedem zu schützen. Als eines Tages ein seltsames goldenes Schiff - die Bloody Queen - auftaucht und ihren Gesängen trotzt, werden die drei Meerjungfrauen neugierig. Wer sind die seltsamen Leute auf dem Schiff, warum sind sie immun gegen ihren Zauber? Und welche magische Anziehungskraft strahlt der geheimnisvolle Fremde auf Aquana an? Woher kommen die Gefühle für ihn? Durch einen Sturm - verursacht durch Storm persönlich nach einem Streit mit ihrem Vater - kentert die Bloody Queen und instinktiv rettet Aquana den geheimnisvollen Fremden und setzt somit einen Schritt, der alles verändert! Meinung: Das Cover hatte mich von Anfang an, hatte es zuvor schon auf Facebook ein paar Mal gesehen und die Harmonie der Farben mit der Meerjungfrau, definitv ein Cover, welches mich angesprochen hat. Und ich durch leidenschaftliche Coverkäuferin war echt begeistert das ich es lesen durfte! Neugierig auf die Geschichte hinter dem Bild begann ich und ich muss sagen, ich mag Valeas Schreibstil sehr, trotzdem andere ihre Probleme damit hatten. Die Idee mit der Sage ansich zu beginnen, fand ich sehr gut und hat den idealen Einstieg in die Geschichte gegeben. Vorallem ich als kleiner Fan von Meerjungfrauen und dergleichen - Fluch der Karibik 4, ich liebe ihn allein wegen der Meerjungfrauen - freute mich sehr auf das Buch. Poseidon ansich wird in dem Buch nicht als liebender Vater dargestellt, also ganz anders als z.b. in Percy Jackson und dergleichen. Poseidon ist tief verletzt durch die Vergangenheit und irgendwo kann ich ihn verstehen. Hintergangen vom eigenen Sohn....schrecklich..... Aquana und ihre Schwestern: Irgendwie passten die Namen sehr gut zu ihrer Art, zu ihrem Charakter. Ich mochte alle drei gleich gern eigentlich. Zu Anfang des Buches werden viele Fragen aufgeworfen, die es einem leicht machen das Buch ohne Punkt und Komma durchzulesen. Auch das Geheimnis um die vierte Schwester Xyonia, die vor langer Zeit die Gesetze Poseidons missachtet hatte und somit von ihm verbannt wurde, hat mich interessiert. Im Endeffekt muss ich sagen, hat mir das Buch gut gefallen. Es war eine locker leichte Lektüre für zwischendurch, die parallelen zu "Arielle" aufwarf, was aber meiner Meinung nach nicht weiter gestört hat. ACHTUNG SPOILER MÖGLICH Einzig Poseidon kam mir ein wenig zu kurz, aber das ist meine persönliche Ansicht. Hätte ich mir doch irgendwo das Element des doch noch guten Vaters gewünscht....aber was soll ich sagen, ich bin vielleicht etwas harmoniebedürftig und sah ich Poseidon nicht als tief böse an sondern als verletzte Seele, die nur das selbe sucht, wie wir alle. Liebe. Auf jeden Fall kann ich es guten Gewissens weiterempfehlen!

    Mehr
    • 2
  • Meerjungfrauen lassen das Fantasy-Herz höher schlagen

    Der Zauber des Meeres
    Danni89

    Danni89

    In „Der Zauber der Meeres“ von Valea Summer begleitet der Leser über insgesamt 21 Kapitel drei sagenumwobene Meerjungfrauen auf ihrer abenteuerlichen Reise durch eine Welt, die ihnen weitaus mehr zu bieten hat, als sie für möglich gehalten haben – auch die Liebe. Klappentext: Der Faden des Schicksals ist gesponnen … Sie töten mit ihren Stimmen, locken Seemänner ins Verderben, um ein Reich zu schützen, das tief unten in den Fluten begraben liegt. Doch die Besatzung eines goldenen Schiffs widersteht dem Gesang der drei Meerjungfrauen. Von Neugier getrieben, begibt Aquana sich mit ihren Schwestern auf eine gefährliche Reise, nicht wissend, dass das Schicksal sie leitet. So zauberhaft der Klappentext schon klingt, fällt auch die Umsetzung dieser Geschichte aus. Der Leser lernt hier die drei Meerjungfrauen Aquana, Pyria und Storm kennen – Schwestern und Töchter des mächtigen Poseidon – die zwischen dem Wunsch, den Gesetzen ihres Vaters treu und gewissenhaft nachzukommen, und der nicht zu bändigenden Neugierde, die Welt um ihr Reich herum zu ergründen, hin- und hergerissen sind. Was hat es mit diesem merkwürdigen Schiff auf sich und warum widersteht die Besatzung ihren Rufen? So müssen die drei Schwestern bald Entscheidungen treffen, die ihre Zukunft wohl möglich grundlegend verändern werden. Neben den Meerjungfrauen nehmen auch drei Mitglieder der Schiffsbesatzung im Laufe der Geschichte eine zentrale Rolle ein. Zu ihnen sei an dieser Stelle jedoch nicht viel verraten, denn in ihnen steckt deutlich mehr, als man auf den ersten Blick zu wissen glaubt. Allerdings hat dieses Buch geschafft, was zumindest bei mir durchaus selten vorkommt: auch am Ende der Lektüre habe ich keinen wirklichen Favoriten unter den Hauptfiguren! Alles sechs sind sie liebevoll umschrieben und weisen individuelle Charakterstärken und -schwächen auf und dennoch hat jede einzelne Figur einen Charme, der es mir schwer macht, einen sympathischer als den anderen zu finden. Die Handlung von „Der Zauber des Meeres“ setzt sich dabei aus einer gelungenen Mischung aus abenteuerlichen und romantischen Handlungsaspekten zusammen, wobei man ganz deutlich sagen muss, dass die Liebesgeschichte hier eindeutig überwiegt. Diese ist aber gut ausgearbeitet und auch wenn die Grundrichtung der Geschichte wohl von Anfang an klar ist und ein paar Kapitel für meinen Geschmack doch auffallende Längen aufweisen, ist das Leseerlebnis hier dennoch sehr interessant und kurzweilig. Fazit: eine märchenhaft romantische Meerjungfrauen-Geschichte, in der noch mehr Fantasy steckt, als man auf den ersten Blick vermutet! 

    Mehr
    • 2
  • Der Zauber des Meeres - Leseempfehlung, wenn ihr auf übernatürliche Wesen steht

    Der Zauber des Meeres
    Brunhildi

    Brunhildi

    29. November 2015 um 09:04

    Meine Meinung: Zum Cover:  Das Cover finde ich einfach nur traumhaft und sehr gut gestaltet. Zum Buch: Der Schreibstil hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und die Seiten verflogen einfach nur. Die Autorin hat es geschafft, dass sich die Geschichte wie ein Film in meinem Kopf abspielte. Es gibt ja so einige Charaktere in dem Buch. Alle waren mir sehr sympathisch und auch ihre Handlungen konnte ich sehr gut nachvollziehen. Ich habe an den Charakteren überhaupt keinen Kritikpunkt, denn sie waren allesamt so gut dargestellt, dass ich richtig begeistert war! Jeder hatte eine besondere Art an sich, so dass sich keiner ähnlich war. Somit war die Vielfalt also auch gegeben. Die Story konnte mich auch überzeugen und die Autorin hat so viel Spannung erzeugt, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Es war einfach zu fesselnd. Die Hauptprotagonistin war Aquana, die man die ganze Story über begleiten durfte. Ich musste richtig mitfiebern, mitlachen und mitfühlen. Im letzten Drittel gab es meiner Meinung zwei kleine Schwächen, weshalb ich einen Punkt abziehen möchte. Teilweise kamen mir ein paar Szenen einfach zu lang gezogen vor und teilweise war es zu sehr an Fluch der Karibik angelehnt. Fazit: Dieses tolle und mitreißende Buch würde ich jedem anderen weiterempfehlen, der auf das Übernatürliche steht.

    Mehr
  • Zauber des Meeres

    Der Zauber des Meeres
    connychaos

    connychaos

    28. November 2015 um 16:26

    Der Faden des Schicksals ist gesponnen … Sie töten mit ihren Stimmen, locken Seemänner ins Verderben, um ein Reich zu schützen, das tief unten in den Fluten begraben liegt. Doch die Besatzung eines goldenen Schiffes widersteht dem Gesang der drei Meerjungfrauen. Von Neugier getrieben, begibt Aquana sich mit ihren Schwestern auf eine gefährliche Reise, nicht wissend, dass das Schicksal sie leitet. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht ganz so leicht, der Schreibstil war für mich sehr gewöhnungsbedürftig. Ich kann es gar nicht so recht beschreiben, ich würde es altertümlich nennen. Nach einigen Kapiteln war ich aber drin und es gefiel mir besser. Die drei Schwestern und auch die Seeleute werden sehr fantasievoll beschrieben. Es wird sich Sagen, Mythen und leider auch einiger Klischees bedient. Und ohne zu viel zu verraten, das Ende war mir auch etwas too much. So wirkte es auf mich noch unglaubwürdiger.

    Mehr
  • Ein wahrhaft zauberhaftes Buch :)

    Der Zauber des Meeres
    Artemis98

    Artemis98

    21. November 2015 um 21:44

    Inhalt: Eine versunkene Stadt, drei aussergewöhnliche Schwestern mit noch aussergewöhnlicheren Fähigkeiten und drei Männer, die ihnen ihre Herzen stehlen. Sie haben genau eine Aufgabe: Männer mit ihrem Gesang in den Tod zu stürtzen und somit das Geheimnis ihrer Heimat zu beschützen. Doch dann passiert das Unfassbare: Ein Schiffsmannschaft trotzt ihren Liedern und fährt einfach weiter! Obwohl sie es eigentlich besser wissen sollten, wagen sich die drei Sirenen näher an das Schiff heran... nichts ahnend, dass sich mit dieser Entscheidung ihr bisheriges Leben für immer ändern wird. Meinung: Vielen, vielen Dank an die Autorin Valea Summer für das Reziexemplar! :) Ok, ich gebe es zu: Ich bin ein absoluter Mythologie-Fan und daher abe ich mich natürlich gleich bei der Leserunde beworben. Sirenen? Eine versunkene Stadt? Immer her damit!! Und ich muss sagen, obwohl ich anfangs so meine Probleme mit dem Schreibstil der Autorin hatte, hat es mich sehr gut unterhalten können. Was ich sehr gut fand, ist, dass am Anfang eine Sage über Atlantis und sein Unglück erzählt wird. Dadurch hat man gleich, dass nötige Hintergrundwissen und versteht auch die drei Schwestern viel besser. Während die Geschichte am Anfang eher noch etwas dahingeplätschert ist, konnte sie mich ab der Hälfte richtig packen und ich habe mit den Schwestern so richtig mitfiebern können. Und das Finale erst! Es war unheimlich spannend!!!!!! Einziger Kritikpunkt: Warum müssen die Mädchen bitte nackt sein??? Ok wir sind in der Antike und für sie ist es vermutlich das Natürlichste der Welt, aber ich hab mich beim Lesen schon etwas unwohl gefühlt, vor allem, als dann die Männer aufgetaucht sind... Abgesehen davon gibt es an der Story nichts zu meckern :D Fazit: 4/5 Sternen. Ein wahrhaft zauberhaftes Buch :)

    Mehr
  • Das Schicksal findet seinen Weg

    Der Zauber des Meeres
    Taria

    Taria

    20. November 2015 um 20:13

    Der Zauber des Meeres Aquana und ihre Schwestern Pyria und Storm verbrachten Jahrhunderte damit, mit ihren wunderschönen Stimmen Männer in den Tod zu reißen, um ihre Heimat, das wundervolle Atlantis, zu beschützen. Doch als sie eines Tages einem Schiff begegnen, welches ihren Stimmen wiederstehen kann, werden die drei Schwestern neugierig. Was hat es mit diesen seltsamen Männern auf sich? Und warum üben sie auf sie so eine ungeheure Anziehungskraft aus? Aquana, Pyria und Storm ahnen nicht, was das Schicksal noch alles für sie bereit hält. Meine Meinung Angelehnt an die schönen, durch Romantik bestechenden Märchen über Die kleine Meerjungfrau und Arielle, ist Der Zauber des Meeres eine traumhaft schöne Geschichte um die Meerjungfrauen Aquana, Pyria und Storm. Doch auch viele eigene Ideen der Autorin fließen in die Geschichte mit ein, machen das Buch zu etwas ganz besonderem. Besonders beeinduckt habt mich dabei, nicht nur die Idee der Meerjungfrauen, sondern auch die der griechischen Gottheiten und der anderen übernatürlichen Wesen in die Geschichte einzufedeln. In manch anderen Stories wirkt so etwas schnell überladen oder voll, doch wie in der ursprünglichen griechischen Mythologie, in der neben den Göttern auch Wesen wie Zentauren oder Minotauren existieren, gibt es hier eben noch Vampire und Gestaltwandler, was das ganze um so authentischer macht. Der Schreibstil der Autorin ist, wie auch die Geschichte selbst, sehr speziell. Die Sätze bestechen durch viele Kommas und sind anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Doch je mehr der Leser in die Geschichte eintaucht, desto verständlicher und passender wird dieser. Obwohl er sich manchmal ein wenig von den Charakteren distanziert, lässt er eine wunderschöne, traumhafte Atmosphäre entstehen. Besonders gegen Ende des Buches, hat mich die Geschichte immer mehr mitgerissen. Den einzigen kleinen Punkt, den ich sehr schade fand, war das Ende, insbesondere das letzte Kapitel. In der Geschichte wurde oftmals ein Detail erwähnt, von dem ich dachte, es würde später wieder auftauchen und vielleicht wichtig werden. Dieses wurde allerdings später nicht wieder erwähnt und aufgegriffen, was ich sehr schade fand. Und auch im letzten Kapitel hätte ich gerne noch etwas von Pyria und Storm gelesen, die Erzählung um sie endete mir recht abrupt. Ich hätte gerne noch erfahren, was sie von Aquanas Situation am Ende hielten. Das wäre die Abrundung einer wunderschönen Geschichte gewesen. Fazit Der Zauber des Meeres ist eine wahrhaft schöne Geschichte über Liebe , Macht und Schicksal und besticht besonders durch die ausgefallene Idee und den ungewöhnlichen Schreibstil. Ich vergebe 4,5 Sterne, runde allerdings auf 4 ab, weil ich mir sicher bin, das da noch ein wenig Luft nach oben ist. Ich wünsche allen zukünftigen Lesern ein großes Lesevergüngen und bedanke mich recht herzlich für die Leserunde!

    Mehr
  • Eine spannende Fantasyromanze

    Der Zauber des Meeres
    MartinaSuhr

    MartinaSuhr

    19. November 2015 um 15:08

    Inhalt: Die 3 Meerjungfrauenschwestern Aquana, Storm und Pyria sind die Wächterinnen von Atlantis und sollen mit ihrem verzaubernden Gesang dafür Sorge tragen, dass sich keine Menschenseele und kein Schiff zu nah an die versunkene Stadt wagt und diese in Gefahr bringt. Als sie eines Tages ein goldenes Schiffe entdecken, dessen Besatzung ihrem Zauber widerstehen kann, ist ihre Neugier geweckt. Noch nie hatten ihre Fähigkeiten versagt und die einzige Möglichkeit, dieses Rätsel zu lösen, bringt die Schwestern dazu gleich mehrere von Posseidons Gesetzen zu brechen. Wer sind diese fremdartigen Männer und warum fühlen sich die drei Nixen von einigen so magisch angezogen. Das Schicksal nimmt seinen Lauf und bringt die Schwestern in einige gefährliche Situationen..... Charaktere: In der Geschichte um die drei Meerjungfrauen, wurden allerhand Sagengestalten und mystische Wesen miteinander verbunden. Mit viel liebe zum Detail hat die Autorin Protagonisten erschaffen, mit denen man sich identifizieren und mitfühlen kann. Die vielen inneren Monologe von Aquana, aber auch die Dialoge zwischen den anderen Figuren geben einen tiefen Einblick in die Psyche und das Verhalten der Charaktere. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist recht einfach und ermöglicht dem Leser schnell in die Geschichte zu finden und darin abzutauchen. Bunt und detailliert beschreibt sie die Heimat der drei Meerjungfrauen in der Karibik und nimmt den Leser mit in die mystische und geheimnisvolle Welt der Nixen. Obwohl die Geschichte hauptsächlich aus Aquanas Sicht beschrieben ist, so wechselt die Schriftstellerin ein paar mal in die Sichtweise von Cade. Dieser Perspektivwechsel bringt neben Lesedynamik auch eine weitere Sicht auf die Dinge und dem Leser dadurch eine andere Betrachtungsweise.  Cover: Das Cover ist schlichtweg genial. Es ist verführerisch wie der Gesang der Nixen. Das blaue Farbspiel erinnert passt perfekt zum Meer und die verschiedenen Nuancen erinnern an Sonnenstrahlen, die das Wasser in unterschiedlichen Farbtönen glitzern lassen. Die Meerjungfrau macht neugierig und der Schriftzug erinnert mich an Seetang oder Algen und spiegelt somit wunderbar das Thema wieder. Fazit: Eine Geschichte, die süchtig macht. Ich habe die Geschichte kaum aus der Hand legen können. Man ist so gefesselt, dass man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Ich bin mit den Meerjungfrauen geschwommen, habe Atlantis erlebt und auch die kleine Insel, die den Dreien als geheimer Rückzugsort dient. Dennoch muss ich einen Stern abziehen, da ich ein paar kleinere Punkte habe, die mich persönlich gestört haben. Zum einen war dies Posseidon und seine etwas schwächelnde Art... Ich hatte mir von einem Gott mehr Power, Elan und Durchsetzungskraft versprochen. Zum anderen waren es auch die teilweise sehr langatmigen inneren Kämpfe und Monologe von Aquana. Hätte man die etwas kürzer gestaltet, wäre mehr Platz für Handlung und Action gewesen. Ich versteh aber, dass dieser innere Kampf und die daraus resultierende Entwicklung Aquanas der Autorin sehr wichtig waren.  Nichts desto weniger habe ich das Buch sehr genossen und kann es Fantasy-Fans nur wärmstens empfehlen. Es ist eine schöne gefühlvolle Geschichte, die Freude und Leid mit Mystik und Action verbindet.

    Mehr
  • Im Bann der Meerjungfrauen....

    Der Zauber des Meeres
    FantasybuecherFuerDich

    FantasybuecherFuerDich

    07. November 2015 um 00:47

    ....genau so kam ich mir beim Lesen vor. Das Buch hat mich total in seinen Bann gezogen, genau so wie es die Meerjungfrauen eigentlich mit den Seefahrern tun sollten. Es war tatsächlich mein erste Buch, in dem Meerjungfrauen die Hauptrolle hatten. (Von Kinderbüchern mal abgesehen.) Den Namen der Hauptprotagonistin (Aquana) fand ich zuerst ein wenig sehr Klischeehaft, aber als ich dann herausfand wie ihre Schwestern heißen und was die Namen zu bedeuten haben, da hätte es für mich keine bessere Wahl geben können. Das Buch ist einfach total Zauberhaft geschrieben. Die Liebesgeschichte nimmt so viele Wendungen, dass es nicht einfach übertrieben romantisch ist. Es werden auch die Kehrseiten der Liebe gezeigt, und wie schmerzvoll eben diese sein kann. Besonders eindrucksvoll war die Umsetzung des Wortes Meerjungfrau, mit den einhergehenden Eigenschaft und doch sehr logischen Gegebenheiten. Interessant war auch die "Arschlochrolle", welche Poseidon in diesem Buch bezogen hat. Natürlich, wenn man das ganze mal Objektiv betrachtet, dann versteht man seine Verbitterung schon. Aber ich finde ein Gott sollte sich nicht so menschlich mit seinen Gefühlen anstellen. Für mich war er der böse und gemeine Vater. Ein super gelungenes Werk <3

    Mehr