Royal: Ein Königreich aus Glas

von Valentina Fast 
4,1 Sterne bei114 Bewertungen
Royal: Ein Königreich aus Glas
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (92):
C

Ein super tolles Buch! Es ähnelt zwar Selection von Kiera Cass, aber gerade das finde ich gut!

Kritisch (8):
Blattrosas avatar

Die ist etwas neues außerdem Liebe und Disziplin. Dieses Buch kann soviel und macht einfach nichts daraus.

Alle 114 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Royal: Ein Königreich aus Glas"

** Band 1 und 2 der Royal-Reihe in einem Buch**Im Königreich Viterra, einem durch eine Glaskuppel vom Rest der Welt abgeschirmten Land, findet alle paar Jahrzehnte eine prunkvolle Fernsehshow zur Prinzessinnenwahl statt. Zusammen mit den schönsten Mädchen der Nation soll die siebzehnjährige Tatyana um die Gunst vier junger Männer werben, von denen nur einer der wahre Prinz ist. Sie alle haben royale Eigenschaften und eine geheimnisvolle Vergangenheit, aber wer ist wirklich königlich? Und wie weit wird Tatyana in der Auswahl kommen?
//Alle Bände der königlichen Bestseller-Reihe:-- Royal 1: Ein Leben aus Glas -- Royal 2: Ein Königreich aus Seide -- Royal 3: Ein Schloss aus Alabaster -- Royal 4: Eine Krone aus Stahl -- Royal 5: Eine Hochzeit aus Brokat -- Royal 6: Eine Liebe aus Samt -- Royal: Alle sechs Bände in einer E-Box-- Royal: Ein Königreich aus Glas (Band 1 & 2 in einem Taschenbuch)-- Royal: Eine Krone aus Alabaster (Band 3 & 4 in einem Taschenbuch)-- Royal: Eine Hochzeit aus Samt (Band 5 & 6 in einem Taschenbuch)-- Royal: Princess. Der Tag der Entscheidung (Royal-Spin-off)//
Die Royal-Reihe ist abgeschlossen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551316356
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:03.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne46
  • 4 Sterne46
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Blattrosas avatar
    Blattrosavor 16 Tagen
    Kurzmeinung: Die ist etwas neues außerdem Liebe und Disziplin. Dieses Buch kann soviel und macht einfach nichts daraus.
    Eine vielversprechende Story wird nicht genutzt.

    Ein Königreich unter einer Glaskuppel, ein Casting in dem die Kandidatinnen aus vier Männern den echten Prinzen und nebenbei die Liebe finden müssen. Mittendrin unsere Hauptfigur die gar keine Kandidatin sein möchte und trotzdem im Palast landet und sich dort behauptet.


    Die Geschichte klingt neu, spannend und man möchte direkt anfangen sich in einer neuen interessanten Welt unter einer Glaskuppel zu verlieren. Die Erzählungen sind zuerst toll und man verliert sich schnell dadrin. Dann fängt es aber leider an durch Details kaputt zu machen. Und dann die Beschreibung der Klamotten. Darauf wird viel Wert gelegt und tolle Wörter zum beschreiben der Outfits, damit man sich es auch ja gut vorstellen kann. Nur leider wäre die "wunderschönen" Outfits, wenn diese die Personen wie beschrieben tragen würden überhaupt nicht aussehen. Gelb macht eine blasse Person nun mal leider nicht hübscher und Farben zu Haarfarben müssen vielleicht auch einfach mal zusammengehören. 

    Zuerst fasziniert die Denkweise unser Hauptfigur, es ist mal etwas anderes Ihre Disziplin und der Wunsch höflich zu sein und sich anzupassen. Aber dann liest man einen kleinen Keim der Rebellion aufkommen, und man fiebert schon mit was als nächstes passiert. Aber sie fällt nicht aus der Rolle, was sehr erfrischend gewesen wäre. So langweilig Ihre Angepasstheit schnell, die Kommunikation mit den anderen Kandidatinnen wirkt einfach nur Überzogen. Das machen die kleinen Momente mit den Prinzen leider nicht wieder weg. mal abgesehen davon das man tatsächlich schon von Anfang an weiß wer der echte Prinz ist. Schade ein wenig mehr Spannung wären toll gewesen.

    Ich habe mir von diesem Buch vielleicht einfach etwas zu viel erhofft. man kann es bestimmt gut zum Zwischendurch lesen dazwischen schieben, wenn man etwas mit weniger Anspruch möchte. Immerhin wird hier in einem Buch zwei Bände (Band 1 und Band 2) abgebildet, hat aber nur die länge eines normalen Buches, da erwartet man bei Zwei Bänden einfach auch zweimal mehr Geschichte, Spannung und Charakter. Es gibt wunderschöne von arm zur Königin Bücher, dieses ist leider nur ein leichter abklatsch welcher den Hype um die guten mitnutz.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    S
    Sayswayvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend, wunderschön und atemberaubend!
    Dieses Buch muss man einfach gelesen haben.

    Ich habe dieses Buch am 02.08 angefangen und bin heute, am 03.08 fertig. Mit anderen Worten, ich habe dieses Buch quasi verschlungen. Es ist von der ersten Seite an spannend und mit viel Nervenkitzel gefüllt. Es gibt keine Seite, bei der ich mich in irgend einer Weise gelangweilt habe.  Ich hatte lange kein Buch mehr, welches so sehr nach meinem Geschmack war. :) Also Leute, lest es und überzeugt euch selbt von diesem perfekten Buch. 
    Eigentlich bin ich ein seht kritischer Mensch, aber an diesem Buch habe ich wirklich nichts auszusetzten.
    Liebe Grüße, Saysway. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ankilovesbookss avatar
    ankilovesbooksvor 2 Monaten
    Ganz okay

    Der Titel meiner Rezension sagt schon alles. Ich fand das Buch ganz okay, es war nicht wirklich etwas weltbewegendes. 


    Einige Aspekte erinnern mich an die "Selection"-Reihe, aber das ist bei dem Themenschwerpunkt auch nicht schwer. Einige Aspekte in der Geschichte haben mir gut gefallen, Stichwort Meteoriten-Schauer. Wenn das noch mehr thematisiert wird, dann denke ich, dass die Geschichte noch einen ziemlich guten Verlauf nehmen kann.

    Allerdings ist die Geschichte ziemlich klischeebeladen, was das ein oder andere Mal zu einem Augenroller und einem genervten Seufzen führte. Tanya ist manchmal sehr naiv und ich finde es nicht gut, wie sie Phillip hinter her läuft. Zu Phillip: wie kann man nur so ein Kotzbrocken sein, wirklich! Ich weiß echt nicht, was Tanya an ihm findet. Claire finde ich manchmal hyperaktiv und ich glaube auch, dass sie nicht so nett ist, wie es scheint. Auch die anderen Charaktere hatten ihre festen Rollenmuster. Dafür mochte ich Fernand und Henry ganz gerne. 


    Das Buch ist gut für zwischendurch und wäre ich ein paar Jährchen jünger, hätte es mir vielleicht auch besser gefallen. Aber mittlerweile ist so etwas wohl nichts mehr für mich.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    VerasLiteraturtraums avatar
    VerasLiteraturtraumvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Auftakt - ähnlich wie „Selection”, aber doch (gut) anders!
    Guter Auftakt!

    Nachdem ich durch Zufall Valentina Fast's „MeeresWeltenSaga” entdeckt und geliebt ❤ habe, bin ich auf diese Reihe aufmerksam geworden. Zuerst dachte ich: Ernsthaft? Eine Selection - Kopie? Aber hier muss ich mich entschuldigen, denn das Buch mit dem wunderschönen und gut zum Inhalt passenden Cover 😍 war gar nicht so, wie ich erwartet hatte, sondern ganz anders - vor allem überraschend.

    Tatyana lebt bei ihrer kontrollsüchtigen Tante Danielle, obwohl sie viel lieber bei ihrer Schwester und ihrem Mann leben und in deren Schmuckschmiede mithelfen würde. 💍 Die Tatsache, dass der Prinz eine junge Frau in einer Fernsehshow sucht, nutzt Tanyas Tante natürlich sofort und meldet ihre Nichte an, die gar nichts von Männern oder gar dem Wort „heiraten” hören möchte. Danielle ringt sich dann zu einem Kompromiss durch, das heißt, dass Tatyana ihr bestes bei dem Wettbewerb gibt - und wenn sie rausfliegt, darf sie zu ihrer Schwester Katja ziehen und eine Lehre beginnen...📺 nach einiger Zeit lernt Tanya dann die vier jungen, potentiellen Prinzen 👨 kennen - dabei bekommt sie sich öfter als vorhergesehen mit dem gut aussehenden Phillip in die Haare - obwohl sie sich doch gar nicht verlieben, sondern einfach nur zu ihrer Schwester ziehen möchte...❤ 
    Mich persönlich hat Tatyana sehr überrascht. Sie ist ein sehr selbstloser, ehrlicher und schlauer Mensch, der leider in Gegenwart von Phillip in das ein oder andere Fettnäpfchen tritt und von den Konkurrentinnen teilweise angefeindet, ja sogar verletzt wird 😦. Die jungen Männer Phillip, Henry, Fernard und Charles sind alle sehr unterschiedlich. Phillip ist meistens sehr wankelmütig, kann ab und zu aber auch einfühlsam sein ☺️. Henry ist ungefähr so wie ein bester Freund. Mit ihm kann man lachen, er ist sehr nett und romantisch. Fernard ist der Charmeur. Er weiß immer, was er sagen muss, um einen aufzuheitern. Charles lässt nichts anbrennen, er ist eher der Frauenheld. Tanyas Zimmergenossin Claire ist ein sehr redefreudiger, aber loyaler Mensch. All diese Menschen leben für die Zeit des Wettbewerbes im Schloss von Viterra, welches durch eine Glaskuppel vom Rest der Welt abgeschirmt ist, da die Welt atomverseucht ist 🔵.
    Im ersten Teil des Buches geht es hauptsächlich um Tatyanas und Philipps Kennenlernen, was ich sehr schön von der Autorin beschrieben fand 😚. Man merkt schon das Unwohlsein der beiden beim ersten Treffen. Hinzu kommen noch weitere peinliche Zwischenfälle 😳, die Phillip aus Tanyas Sicht zu einem unsympathischen Nicht - Prinzen macht. Aber was wäre, wenn er der Prinz ist? Würde sie ihn auch ohne die Krone lieben? Diese Frage stellt sich Phillip durchweg. Denn nur einer der vier jungen Männer wird der Prinz sein - und der möchte eine Frau, die es nicht auf seine Krone, sondern auf seine Herz abgesehen hat ♥. Im zweiten Teil des Buches wird die „Beziehung” zwischen den beiden langsam intensiver - allerdings passiert auch etwas merkwürdiges, dass nichts mit den beiden, sondern mit Viterra selbst zu tun hat 💣...am Ende steht natürlich ein schöner Cliffhanger, aber da ich mir bereits alle Bände gekauft habe, kann ich Gott sei Dank so weiter lesen 😂.
    Valentinas Schreibstil finde ich echt toll😍. Sie beschreibt die Umgebung nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Ich konnte mich sehr gut in Tatyana hineinversetzen, besonders in den peinlichen Momenten, da sie mir sehr sympathisch war. Phillip konnte ich relativ schlecht einschätzen, aber ich hoffe, dass ich mich im zweiten Buch besser in ihn hineinversetzen kann. 😊Die Idee vom Land Viterra - über dessen Geschichte ihr sehr viel im Buch erfahrt - ist toll und erinnert mich ein bisschen an „Die Bestimmung”. 🔵
    Ich bin schon sehr gespannt, wie der zweite Band wird - nachdem 8 von 20 Kandidatinnen ausgeschieden sind...😏

    Der erste Band von ROYAL hat mir wegen der vielschichtigen Charaktere 👸, einem überraschenden Plot und einem tollen Schreibstil sehr gut gefallen. Ich kann es kaum erwarten, weiterzulesen und zu erfahren, wer der richtige Prinz ist. Für „Selection” - Fans ein Muss! 😍 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    F
    Fabelhafte_Buecherweltvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende und interessante Geschichte. Leider war die Protagonistin manchmal nervig.
    Interessanter Auftakt

    Das Cover ist schön, aber recht schlicht. Etwas mehr Glamour würde gut passen und auf den Inhalt verweisen.

    Die Autorin hat eine interessante Version der Zukunft erschaffen, in der die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr existiert. Um die Jahrtausendwende hat ein Atomkrieg die Erde zerstört und nur noch ein kleines Land (so groß wie Österreich) existiert. Jedoch leben die Menschen dort nicht in einer futuristischen Zukunft, sondern in einer Monarchie mit Königen, Prinzessinnen, traumhaft schönen Kleidern, Kutschen (keine Autos), Strom und einer TV-Show, die mich irgendwie an die Tribute von Panem erinnert hatte. Doch diesmal geht es um genau das Gegenteil. Die Kandidatinnen melden sich freiwillig, leben im Luxus und genießen es.

    Tatjana ist eine freundliche, wohlerzogene und hilfsbereite junge Frau, die ich sofort in mein Herz schloss. Auch wenn ich bei einer solchen Auslese nicht mitmachen wollen würde, finde ich ihre extreme Abneigung merkwürdig. Immerhin darf sie in den Palast, lernt neue Menschen kennen, darf es sich gutgehen lassen, darf Prinzessin spielen und könnte es einfach als Abenteuer sehen. Nervig fand ich auch, dass sie immer als zerbrechliches und nervenschwaches Mädchen dargestellt wird. Bei jeder Kleinigkeit beginnt sie zu weinen, bekommt eine Panikattacke und fällt (fast) in Ohnmacht. Wieso? Phillipp verliert einem Freund gegenüber ein böses Wort über sie, sie hört es heimlich mit und bekommt eine Panikattacke. Sie beginnt zu zittern, muss sich übergeben und fällt um. Ernsthaft? Mit der Zeit wurde das einfach nur noch nervig. Ich hoffe, dass sich das in den nächsten Teilen bessert.

    Die vier jungen Männer waren alle sehr freundlich und witzig. Immer wieder fragte ich mich selbst, wer wohl der wahre Prinz sei. Tatjana dachte auch regelmäßig daran und man konnte sehr gut ihren Gedankengängen dazu folgen. Jeder von ihnen könnte der Prinz sein, oder eben auch nicht. Am nettesten und sympathischsten finde ich Henry und Fernand. Phillipp hingegen nervte mich mit seiner Geheimnistuerei vor allem zum Ende hin sehr. Kann er nicht einfach sagen war Sache ist? Immer einen Schritt vor und dann fluchtartig drei Schritte zurück.

     

    Fazit

    Die Geschichte finde ich ganz toll und wirklich spannend. Der Gedanke, dass die Erde in der Zukunft komplett zerstört und unbewohnbar ist und es trotzdem ein Land gibt, in dem einige Menschen überlebt haben, finde ich sehr interessant. Doch Tatjanas ewiges Heulen und das andauernde Gezanke zwischen ihr und Philipp machte mich teilweise wahnsinnig.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Frauke-Ms avatar
    Frauke-Mvor 2 Monaten
    Rezension "Royal: Ein Königreich aus Glas"

    Ich hatte viel über dieses Buch gehört, und als ich es im Buchladen sah, entschloss ich mich, es mal damit zu versuchen.

    Grundsätzlich hat mich das Buch ziemlich an "Selection" von Kierra Cass erinnert, was ich aber nicht sonderlich schlimm fand.

    Es gibt schließlich auch einige wesentliche Unterschiede: In diesem Buch ist nicht klar, wer der Prinz ist. Das ist ein wirklich interessantes Konzept, weil es die Kandidatinnen vor ganz neue Herausforderungen stellt. Und es macht auch Sinn, in Anbetracht der Tatsache, dass die meisten Mädchen, die Tanya in der Auswahl über den Weg laufen, wirklich nur an der Krone interessiert sind.

    Ein weiterer Unterschied ist die Protagonistin Tanya selbst. Anders als America aus "Selection" trauert sie nicht einer scheinbar unmöglichen Liebe hinterher, sondern möchte einfach nur ihre Freiheit und eine Ausbildung als Handwerkerin. Als Motivation fand ich das sehr sympathisch

    Allerdings ist mir negativ Aufgefallen, dass viele Situationen im Bucheinen klischeehaften Anstrich hatten und das viele Beziehungen auf einmal wie aus dem nichts existierten.

    Charaktere wie Claire sind unglaublich liebenswürdig, aber es wirkt ein bisschen gestellt, wenn sie sofort nach dem ersten Treffen die beste Freundin der Protagonistin ist. Man hätte sich mehr zeit nehmen können, um diese Freundschaft glaubwürdiger auszuarbeiten.

    Das Buch ist nicht schlecht, ich habe allerdings auch schon besseres gelesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    XeniaMorriss avatar
    XeniaMorrisvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Erinnerte mich sehr an Germanys Next Topmdel und "Selection"
    Royal: Ein Königreich aus Glas

    Schon als ich die Beschreibung des Buchs gelesen habe, dachte ich, der Inhalt würde in die Richtung von "Selection" von Kiera Cass gehen. Dann habe ich angefangen zu gelesen, und meiner erster Gedanke erwies sich größtenteils als falsch, er glich viel mehr Germanys Next Topmodel, nur dass es keinen Vertrag sondern einen Prinzen zu gewinnen gibt.


    Die Charaktere haben mich gar nicht überzeugt. Richtig genervt war ich von Phillip, da er so ein dämliches Spiel mit Tanya abgezogen hat. Ich meine, was soll das, erst stößt er sie weg und sagt, dass er sie hasst, und ein paar Minuten später fangen sie an rumzuknutschen?
    Erika hätte sich meiner Meinung nach Claire gegenüber etwas zusammenreißen müssen. Klar, kann man nicht jeden mögen, aber ihr Verhalten ging schon in Richtung unhöflich, obwohl man das als Vertraute eines Mädchens nicht sein sollte, finde ich.
    Claire hat immerhin etwas Leben und Schwung in die Geschichte gebracht.
    Was mich aber wirklich sehr gestört hat und weshalb mich die Charaktere nicht überzeugt haben, war, dass sie sehr Oberflächlich gehalten wurden. Man erfährt fast gar nichts über die Hintergründe, und wenn doch nur sehr geringfügig, und dann sprechen sie gleich von Liebe, obwohl sie nichts - rein gar nichts - über einander wissen. Auch dass Tanya so eigenartig auf das ihr gegenüber abgelehnte Verhalten Phillips  reagierte, war mir unklar, das Mädel war noch nicht mal einen Tag da, und ist gleich total gereizt, dass jemand sie nicht mag? Genauso, erschien es mir sehr vorschnell, dass Claire und Tanya direkt nach wenigen Minuten beste Freundinnen waren und alles für einander tun würden. Wie toll es ist, dass die zwei befreundet sind, wurde auch so oft erwähnt, aber mehr erfährt man dann auch nicht wirklich über Claire.

    Schade fand ich auch, dass Tanya sich nicht einmal ansatzweise die Mühe gemacht hat, mit den anderen (14) Kandidatinnen zu reden. Dass sie sich ein Zimmer teilen sollten, klang schon etwas vielversprechend, dass auch auf die Beziehungen zwischen den einzelnen Mädchen geachtet wird, aber dem war dann doch nicht so.

    Valentina Fasts Schreibstil war ebenfalls etwas gewöhnungsbedürftig. Mal abgesehen davon, dass sie an manchen Stellen Logikfehler aufwies, schwankte der Stil zwischen sehr förmlich und gehobener (man kann fast schon altbacken sagen), wie man es im Mittelalter zwischen Adligen vermuten würde, und sehr modern und auch irgendwie jugendlich, was mich irritierte und die Sprunghaftigkeit des Romans noch unterstrich. 
    Das einzige, was ich wirklich gut fand, war der Übergang zwischen dem ersten und dem zweiten Band, was wahrscheinlich bei den folgenden so fortgeführt wurde.  

    Dadurch bin ich sehr am schwanken, ob ich mir die folgenden Bücher noch zulegen und lesen sollte, da ich schon nahezu erleichtert war, als ich es endlich beendet hatte. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sandkuchens avatar
    Sandkuchenvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Die Idee war gut, aber es gab einige Denkfehler und viiiel zu viel teeny gehabe.
    Ein Königreich aus Glas

    Ich hab dieses Buch vor gefühlt Jahren mal entdeckt und fand die Grundidee dahinter eigentlich ganz interessant.
    Es gibt zwar eigentlich einige Denkfehler. ZB hält eine Glaskuppel keine atomare Strahlung ab, aber gut das kann man ja noch verkraften.
    Eigentlich habe ich mir auch geschworen keine Bücher aus dem impress Verlag mehr zu lesen, weil sie mir bis jetzt alle viel zu kindisch und unausgereift waren.
    Also hab ich zuerst nur die Leseprobe gelesen und fands eigentlich ganz interessant.
    Im Nachhinein war der Teil in der Leseprobe noch der interessanteste Teil vom ganzen Buch.
    Es beginnt bei ihrer Tante, erzählt von ihrem schweren Leben dort.
    Das klingt so ein bisschen nach Aschenputtel.
    Dann gibt es diese Auswahl, weil Der Prinz eine Prinzessin sucht.
    Damit die Frau allerdings nicht nur so tut als liebe sie ihn, gibt es vier Männer und nur einer ist der Prinz.
    Das ganze erinnert an Selection und Catch the Millionär und klang eigentlich ganz viel versprechend. Vielleicht kein tiefgründiger Roman, aber nach einer unterhaltsamen Lektüre für zwischendurch.
    Allerdings versteh ich nicht warum die Frauen allerdings lange kleider tragen müssen. So bisschen viktorianisch angehaucht. Gab es eigentlich auch eine kleiderordnung für die Männer? Oder sind nur die Frauen rumgelaufen wie an Fasching?
    Ich fand das halt alles so deplatziert. Technologisch gesehen leben sie in der Zukunft, aber in der Kuppel wie im 16. Jahrhundert.
    Genauso scheinen die keine Medikamente zu kennen und Technik Geräte werden auch selten erwähnt.

    Tanya war mir am anfang eigentlich ganz sympathisch. Sie sucht nach der wahren Liebe und hält nichts von dieser Auswahl. Kaum sieht sie allerdings den ersten Typ schon ist sie total im Fangirl Modus. Keine Ahnung was sie an ihm findet. Er benimmt sich durchgehend unfreundlich und offensichtlich hat sie sich nur in sein äußeres verliebt den von seinem inneren erfährt man nichts. Allgemein reden die recht wenig.
    Nervig ist auch das die Kerle sie für aaaabsolut perfekt halten. Die freuen sich doch über jeden Furz den sie Lässt ...
    Das ganze bricht so plötzlich ab, dass man das Gefühl hatte man hätte einfach vergessen das letzte Kapitel einzufügen.
    Im ganzen also war es eine typische Teeny Geschichte.
    Auch der Schreibstil war nicht sonderlich berauschend. Sehr einfach gehalten. Es laß sich mehr wie eine Anfänger Story auf wattpad ...
    Wäre Teil 1 und Teil 2 nicht bei mir im Sammelband hätte ich den zweiten Teil niemals gelesen!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    jackiherzis avatar
    jackiherzivor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Man spürt eine Inspiration von "Selection", allerdings ist diese Geschichte mit inviduellen Elementen ganz wunderbar umgesetzt.
    Wie Selection und doch wunderbar anders

    Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2017/11/rezension-royal-ein-konigreich-aus-glas.html

    Kurzbeschreibung: Im Königreich Viterra, einem durch eine Glaskuppel vom Rest der Welt abgeschirmten Land, findet alle paar Jahrzehnte eine prunkvolle Fernsehshow zur Prinzessinnenwahl statt. Zusammen mit den schönsten Mädchen der Nation soll die siebzehnjährige Tatyana um die Gunst vier junger Männer werben, von denen nur einer der wahre Prinz ist. Sie alle haben royale Eigenschaften und eine geheimnisvolle Vergangenheit, aber wer ist wirklich königlich? Und wie weit wird Tatyana in der Auswahl kommen?

    Cover: Dieses Cover ist wirklich hübsch! Das Mädchen auf dem Cover ist wunderschön. Und der Kreis rundherum bezieht die Glaskuppel über Viterra perfekt mit ein. Auch das Farbspiel ist wunderschön. Wirklich gelungen!

    Meine Meinung: Wenn man den Klappentext von „Ein Königreich aus Glas“ liest, fällt es schwer nicht die Parallelen zu der Selection-Reihe von Kiera Cass zu erkennen. Doch Valentina Fast hat sich meiner Meinung nach dort nur eine Inspiration geholt. Kaum ein Autor erfindet heutzutage noch etwas vollkommen Neues oder kann dies überhaupt. Die Autorin setzt ihre Geschichte trotzdem sehr individuell um.

    Die Erzählung rund um Tatyana und die Auswahl setzt kurz vor dem Casting ein. Man erfährt ein wenig über ihr vorheriges Leben und ihre Motive am Casting teilzunehmen. Erzählt wird dabei ausschließlich aus Tatyanas Ich-Perspektive. Ganz am Anfang erzählt sie einmal aus der „Gegenwart“ und gibt ein Aus- beziehungsweise Rückblick auf die Ereignisse des Buches. Die für mich aber zu viel von der Geschichte vorweg nehmen.

    Trotz der Ich-Perspektive bin ich doch sehr distanziert zur Protagonistin geblieben. Ihr Charakter bleibt auch ziemlich flach. Sie wirkt etwas naiv und unerfahren. Und wird viel zu perfekt dargestellt. Sie sei überaus intelligent, wunderschön und steche aus der Masse heraus. Auch wenn Tatyana natürlich immer wieder das Gegenteil behauptet. Für mich fehlen die Ecken und Kanten.

    Trotzdem bildet sie einen deutlichen Kontrast zu den restlichen Teilnehmerinnen. Die nahezu ausnahmslos oberflächlich, teilweise arrogant und hinterlistig dargestellt werden. Nur ihre Turm-Mitbewohnerin Claire weicht ein wenig davon ab. Zwischen den beiden entwickelt sich schnell eine tiefe Freundschaft und Claire ist Tatyana eine wirklich gute Freundin. Im wirklichen Leben wäre ich wohl nicht mit Claire befreundet, denn sie ist dermaßen übertrieben flippig, fast hyperaktiv und manchmal ein wenig nervig.

    Und dann gibt es noch die vier jungen Männern, von denen nur einer der Prinz ist. Wirklich viel erfährt man über sie nicht, da mehr Informationen die Identität des Prinzen enttarnen könnten. Natürlich sind sie alle sehr gut aussehend und wahre Gentlemans. Tatyana hat mit allen vier potenziellen Prinzen zu tun, aber bei einem entwickeln sich tiefere Gefühle. Die Szenen der beiden waren aufregend, intensiv und mitreißend. Man fiebert bei der Beziehung wirklich mit. Und auch das Casting an sich wird sehr spannend und interessant gestaltet. Es wird nie langweilig in der Geschichte, da immer wieder etwas Neues passiert. Bis am Ende die große Entscheidung ansteht und das Buch an der spannendsten Stelle, der Entscheidung, abbricht. Ein Cliffhanger der mich direkt dazu gebracht hat, am nächsten Tag den Folgeband zu kaufen.

    Fazit: Obwohl ich einige Kritikpunkte an der Geschichte habe, konnte mich das Buch überzeugen. Das Casting ist aufregend, die Gefühle sind intensiv, der Cliffhanger nervenaufreibend. Ich würde mir für Band drei und vier wünschen, dass die Charaktere etwas mehr Tiefgang bekommen. Ein wenig Potenzial nach oben ist also noch vorhanden. Von mir gibt es 4,5 Sterne.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    KaterinaFrancescas avatar
    KaterinaFrancescavor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Märchenhaft süße Liebesgeschichte. Sehr schnell gelesen und schnell wieder vergessen.
    Süße (bekannte) Idee - mit einem Mangel an Action

    Das Königreich Viterra liegt unter einer gläsernen Kuppel, sicher abegschottet vom Rest der atomar verseuchten Welt. Die junge Tatyana will nur eins: aus dem Haushalt ihrer strengen Tante entkommen und zu ihrer Schwester und ihrem Schwager ziehen. Doch die Bedingung ihrer Tante ist klar: bei dem Wettbewerb des Königreiches mitmachen. 4 Männer stehen zur Wahl, doch nur einer ist der Prinz, dessen Herz es zu gewinnen gilt.

    "Ein Königreich aus Glas" erinnert von der Idee mit der Brautschau stark an Kiera Cass´ Selection-Reihe, die ja quasi eine Inflation an Brautschau-Büchern ausgelöst hat. Dennoch ist der Roman an sich amüsant und schnell zu lesen. Tatyana ist eine sympathische Heldin, die wenig vom Brautschautamtam hält. Die vier jungen potentiellen Prinzen sind unterschiedlich und jeder auf seine Weise liebenswert. Tatsächlich kann man als Leser kaum entscheiden, wen man den nun am meisten mag. Leider ist das auch schon ein Problem des Romans. Es ist alles etwas übertrieben märchenhaft, da die jungen Männer (Phillip, Charles, Fernand und Henry) quasi keine Fehler zu haben scheinen. Eben keine Ecken und Kanten^^ Die Konflikte des Buches wirken zum Teil konstruiert und an den Haaren herbeigezogen. Bzw. ahne ich als Leserin schon worauf das Ganze hinauläuft, obwohl Tanya kein einziges Mal das Offensichtliche anspricht. Der Plot insgesamt lahmt ein wenig. Die ausgewählten Mädchen kommen ins Schloss und müssen Aufgaben lösen und Neues lernen sowie das Wohlwollen des Volkes gewinnen. Tanyas (Tatyanas) Freundin Claire scheint anfangs eine reglrechte Quasseltante, ist aber eigentlich sehr freundlich und liebenswert. Allerdings kommen mir die Freundschaftbekundungen der beiden im Laufe des Romans auch sehr überschwenglich und etwas übertrieben vor. Trotz des kindlich-märchenhaften Settings ist bei diesem Roman auch etwas Leidenschaft zwischen Tanya und ihrem Liebsten dabei, was es etwas aufregender macht. Dennoch ist das Gesamtproblem des Romans, dass er schnell gelesen auch schnell wieder vergessen ist. Ich habe die ersten zwei Bücher an einem Tag durchgehabt, da es sprachlich nun wirklich keine Herausforderung war. Trotzdem war es nicht schlecht geschrieben^^

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Seitenweise Herzklopfen!

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    I
    IffyAnnavor 3 Monaten
    Ich habe es kurz angefangen zu lesen und war direkt in der Geschichte drin.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks