Valentina Kramer Beiss mich doch!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Beiss mich doch!“ von Valentina Kramer

Nicht genug, dass Samira mit siebzehn Jahren fast ermordet und dann vampirisiert wird, nein. Als sie sich endlich mit ihrem neuen Zustand arrangiert, verliert sie bei einem Angriff der gefürchteten Werwölfe ihren Freund und Vampirvater Antonio und schwört sich gegen alle Regeln ihres Zirkels Rache. Innerhalb von wenigen Sekunden entwickelt sie eine Strategie und beschließt, den verantwortlichen Werwolf zu töten. Doch als sie Domenico begegnet, ist sie sich plötzlich nicht mehr sicher, wie viel Wahrheit in dem liegt, was der Zirkel ihr erzählt. Sind alle Werwölfe böse? Haben sie wirklich Spaß daran, Vampire bestialisch hinzurichten? Oder steckt mehr in ihnen? Wie steht es um Domenico? Trügt der harmlose Schein? Können die schönen Augen dieses Mannes lügen? Beim Versuch das herauszufinden begeht sie einen fatalen Fehler.

Vampir beißt Werwolf und beide tauschen die Rollen - gute Story, aber durch die vielen Rechtschreibfehler gibt es unangenehme Stolperstellen

— Sandra251
Sandra251

Stöbern in Fantasy

Blätter der Unsterblichkeit

Ich liebe es!

Leseratte_H4

Rosen & Knochen

MÄRCHENADAPTION MEETS DÜSTERNIS FEAT. FRAUENLIEBE!

Jack_Inflagranti

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Wunderschön und Kopfkino pur!

Gina1627

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Tolle Idee vs schlechte Ausführung....zu viel verschenkt!

cityofbooks

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers ist ein Meister der Sprache, verliert sich aber so sehr in seinen fantasievollen Welten, dass es irgendwann langweilig wird.

MissTalchen

Das Erwachen des Feuers

Ein toller Auftakt einer Fantasy-Trilogie, jedoch mit einigen Kritikpunkten.

Anna-Karenina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Story, aber durch die vielen Rechtschreibfehler, stolpert man einfach zu oft beim Lesen

    Beiss mich doch!
    Sandra251

    Sandra251

    Vampir beißt Werwolf und beide tauschen die Rollen - gute Story, aber durch die vielen Rechtschreibfehler gibt es unangenehme Stolperstellen "Nicht genug, dass Samira mit siebzehn Jahren fast ermordet und dann vampirisiert wird, nein. Als sie sich endlich mit ihrem neuen Zustand arrangiert, verliert sie bei einem Angriff der gefürchteten Werwölfe ihren Freund und Vampirvater Antonio und schwört sich gegen alle Regeln ihres Zirkels Rache. Innerhalb von wenigen Sekunden entwickelt sie eine Strategie und beschließt, den verantwortlichen Werwolf zu töten. Doch als sie Domenico begegnet, ist sie sich plötzlich nicht mehr sicher, wie viel Wahrheit in dem liegt, was der Zirkel ihr erzählt. Sind alle Werwölfe böse? Haben sie wirklich Spaß daran, Vampire bestialisch hinzurichten? Oder steckt mehr in ihnen? Wie steht es um Domenico? Trügt der harmlose Schein? Können die schönen Augen dieses Mannes lügen? Beim Versuch das herauszufinden begeht sie einen fatalen Fehler." Das Cover gefällt mir sehr gut, die Farben erwecken Aufmerksamkeit und der Titel lässt bereits vermuten, um welche Art von Buch es sich hier handelt. Leider erinnert es, aber auch sehr an das Cover eines anderen Jugendbuches. Geschrieben ist das Buch aus der Ich-Perspektive der Vampirin Samira. Die Schreibweise ist modern und so ließt man das ein oder andere Schimpfwort, was aber nicht weiter schlimm ist. Die Gefühle der Protagonistin sind meist gut beschrieben und durchaus nachvollziehbar. Die Story ist interessant, da hier Vampir und Werwolf die Rollen tauschen, alte Vampirlegenden treffen auf Werwolfgeschichte und jedes Kapitel beginnt mit kurzen Gesetzesauszügen von Vampiren und Werwölfen, was dem Leser immer wieder kleine Lacher entlockt. Das Buch erinnert auch ein wenig an Vampirfilm-Highlights wie "Bram Stokers Dracula" und "Underworld". Leider sind in dem Buch einige Rechtschreibfehler zu finden, die das Lesen zu einer Stolperpartie machen und so den Lesefluss unterbrechen. Ein letzter Blick des Lektorats hätte da einiges vermeiden können. Das Ende enthält weder Cliffhanger noch lädt es zum Weiterlesen ein. Das Buch endet mittendrin. Man weiß nicht wie es weitergeht, da weder die Protagonisten von ihren weiteren Plänen erzählen, noch die Autorin. Schade ist auch das die starken Gefühle, die die Story überhaupt auslösen, total vergessen scheinen. Alles in allem hat die Autorin Valentina Kramer mit "Beiß mich doch" einen aktionreichen Vampirroman geschaffen der trotz der vielen Schreibschwächen gut unterhält.

    Mehr
    • 6
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    10. January 2016 um 11:57