Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach Geisterkinder

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geisterkinder“ von Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach

20. Juli 1944. In Paris läuft der Umsturz nach Plan, doch mit dem Scheitern in Berlin bricht der Widerstand zusammen. Wenige Tage später wird Cäsar von Hofacker, Anführer der Pariser Verschwörer, verhaftet. Kurz darauf holt die Gestapo seine Frau Lotte und die beiden ältesten Kinder ab – Sippenhaft in Gefängnissen und Konzentrationslagern folgen. Die drei Jüngsten werden in ein Kinderheim verschleppt. Nach der Befreiung schreiben die 13 und 15 Jahre alten Schwestern Christa und Anna-Luise ihre Erlebnisse auf – bewegende Berichte von Kindern, die früh erwachsen wurden. Die Tochter von Anna-Luise erzählt nun die Geschichte ihrer Familie.

Die packende aber auch schreckliche Geschichte einer Familie rund um das Stauffenberg-Attentat

— X-tine
X-tine

Ein gelungener Zeitzeugenbericht über einen mutigen Mann, eine schwere Gewissensentscheidung , und die Auswirkungen auf seine Familie.

— strickleserl
strickleserl

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Geisterkinder" von Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach

    Geisterkinder
    Arwen10

    Arwen10

    Zu einem Thema aus unserer geschichtlichen Vergangenheit gibt es eine beeindruckende Biographie, eine Neuerscheinung aus dem SCM Verlag. Ich danke dem Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Valerie Riedesel Freifrau zu Eisenbach Geisterkinder Zum Inhalt: "Ich könnte Dir stundenlang erzählen, auch von Dingen, die einem trotz allem neue Kraft und neuen Mut geben. Aber mein Mund muß verschlossen bleiben" , schreibt der deutsche Offizier Caesar von Hofacker an seine Frau am 26. Juni 1944 aus Paris. Weniger als einen Monat später, am 20. Juli 1944, zündet sein Vetter Claus Schenck Graf von Stauffenberg eine Bombe in Hitlers Führerhaupt-quartier. Caesar von Hofacker hat das Attentat von Paris aus maßgeblich mit geplant. Sogar Erwin Rommel versucht er für den Umsturz zu gewinnen. Dafür wird er wie alle anderen Widerstandskämp-fer rund um Stauffenberg als Verschwörer hingerichtet. Zurück lässt er seine Frau Lotte und fünf Kinder. Für sie beginnt eine unermessliche Odyssee - Sippenhaft in Gefängnissen und versteckten Baracken in den Konzentrationslagern Stutthof, Buchenwald und Dachau. Die drei Jüngsten werden in ein Kinderheim in den Harz verschleppt. Niemand soll wissen, wer sie sind. Es sind die "Geisterkinder". In "Geisterkinder. Fünf Geschwister in Himmlers Sippenhaft" erzählt Valerie Riedesel, die Enkelin Caesar von Hofackers, die historischen Ereignisse aus Sicht ihrer Familie - menschlich, berührend und echt. Sie greift dabei zurück auf einen einzigartigen Fundus unveröffentlichter Originaldokumente. In Briefen und Tagebüchern erwacht ein liebender Vater und Ehemann zu neuem Leben; eine Mutter und Ehefrau, die ihr Schicksal mit Haltung meistert; sowie sensible und mutige Töchter, die unerwartet früh erwachsen werden müssen. Sie alle sind Zeitzeugen, deren Geschichte "trotz allem neue Kraft und neuen Mut" bewahrt hat. Glaube und Liebe sind stärker als Terror und Angst, raunt uns jede Zeile zu. Mit "Geisterkinder" erinnert Valerie Riedesel an einen beeindruckenden, menschlichen Wertekom-pass, der uns in stürmischen Zeiten zu navigieren hilft. Zur Leseprobe: https://www.scm-shop.de/media/import/mediafiles/PDF/395791000_Leseprobe.pdf Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 26. Juli 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !! NACH 3 TAGEN VERFÄLLT DER GEWINN; WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE. ES ERFOLGT KEIN ANSCHREIBEN DER GEWINNER VON MIR !!

    Mehr
    • 70
    TochterAlice

    TochterAlice

    18. August 2017 um 18:48
    Achtsamkeit schreibt Die Familien Frey, Hofacker, Stauffenberg geben sich letztendlich gegenseitig Halt.

    Wer ist denn die Familie Frey? Da muss ich was überlesen haben!

  • Was die 5 Kinder von Cäsar von Hofacker durchmachen mussten

    Geisterkinder
    X-tine

    X-tine

    09. August 2017 um 15:51

    Inhalt: (laut Scm-Shop.de)"Ich könnte Dir stundenlang erzählen, auch von Dingen, die einem trotz allem neue Kraft und neuen Mut geben. Aber mein Mund muss verschlossen bleiben" , schreibt der deutsche Offizier Caesar von Hofacker an seine Frau am 26. Juni 1944 aus Paris. Weniger als einen Monat später, am 20. Juli 1944, zündet sein Vetter Claus Schenck Graf von Stauffenberg eine Bombe in Hitlers Führerhauptquartier. Caesar von Hofacker hat das Attentat von Paris aus maßgeblich mit geplant. Sogar Erwin Rommel versucht er für den Umsturz zu gewinnen. Dafür wird er wie alle anderen Widerstandskämpfer rund um Stauffenberg als Verschwörer hingerichtet. Zurück lässt er seine Frau Lotte und fünf Kinder. Für sie beginnt eine unermessliche Odyssee in Gefängnissen und versteckten Baracken in den Konzentrationslagern Stutthof, Buchenwald und Dachau. Die drei Jüngsten werden in ein Kinderheim in den Harz verschleppt. Niemand soll wissen, wer sie sind. Es sind die "Geisterkinder". In "Geisterkinder. Fünf Geschwister in Himmlers Sippenhaft" erzählt Valerie Riedesel, die Enkelin Caesar von Hofackers, die historischen Ereignisse aus Sicht ihrer Familie - menschlich, berührend und echt. Sie greift dabei zurück auf einen einzigartigen Fundus unveröffentlichter Originaldokumente. In Briefen und Tagebüchern erwacht ein liebender Vater und Ehemann zu neuem Leben; eine Mutter und Ehefrau, die ihr Schicksal mit Haltung meistert; sowie sensible und mutige Töchter, die unerwartet früh erwachsen werden müssen. Sie alle sind Zeitzeugen, deren Geschichte "trotz allem neue Kraft und neuen Mut" bewahrt hat. Glaube und Liebe sind stärker als Terror und Angst, raunt uns jede Zeile zu. Mit "Geisterkinder" erinnert Valerie Riedesel an einen beeindruckenden, menschlichen Wertekompass, der uns in stürmischen Zeiten zu navigieren hilft.Fazit:Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite total ergriffen und bewegt. Ich konnte nicht zu viele Seiten auf einmal lesen, weil es teilweise echt unter die Haut ging, was die Mutter mit ihren Kindern und alle anderen durchmachen mussten. Das Abschiedsgedicht der Tochter an den Vater hat mich fast zum Weinen gerührt. Heutzutage kann man sich kaum solche Bedingungen vorstellen, doch das Buch ist so gut geschrieben, dass ich mich fast im Kriegsgeschehen fühlte. Durch Erzählungen meiner Oma, weiß ich von Kriegserlebnissen, doch diese Beschreibungen und vor allem die Tagebucheinträge zeigen wirklich auf anschaulichste Weise, was damals passiert. Toll sind einfach die geschichtlichen Hintergrundinformationen. Allein um die deutsche Geschichte besser zu kennen und zu verstehen, sollte jeder dieses Buch lesen. Bisher war über dieses Thema viel zu wenig bekannt. Aber beeindruckt hat mich auch sehr der christliche Aspekt, der immer wieder durchscheint und der Familie Kraft gibt. Der Vater traut sich sogar kurz vor dem Attentat in einem Brief offen über den christlichen Glauben zu sprechen und auch seine Einstellung zur Konfirmation der Kinder finde ich beeindruckenswert, wenn man bedenkt, dass die Briefe wohl alle geöffnet wurden. Wie schrecklich muss es für eine Mutter sein, nicht zu wissen, wo ihre drei kleinen Kinder sich befinden, die älteste Tochter schwer erkrankt und dann noch die Todesnachricht vom Vater. Ich glaube dieser Winter 1945 war die Hölle für Lotte von Hofacker, aber heute kann das wohl niemand mehr verstehen. Ich finde es aber wichtig und richtig, diese Erfahrungen im Gedächtnis zu behalten, damit wir zu schätzen wissen, in welcher Welt wir heute leben. Dass wir Glaubensfreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit ... in Deutschland haben, versorgt sind mit Lebensmittel, Kleidung, nicht diese schlimmen Umstände und unmenschliche Behandlung haben und dass aktuell trotz Anschlägen in Deutschland eigentlich Frieden herrscht. Man sollte dieses Buch lesen und sich genau das bewusst machen. Es ist unsere Geschichte und gehört dazu, wir dürfen es nicht verdrängen/verleugnen, aber wir sollten einfach daraus lernen, damit niemand mehr ein solches Unglück erleiden muss.

    Mehr
  • Ein wichtiges Zeitdokument!

    Geisterkinder
    Achtsamkeit

    Achtsamkeit

    07. August 2017 um 09:21

    Das Buch fesselt den Leser von der ersten Seite an. Es schildert die Geschehnisse in den Kriegsjahren 44/45 der Familie Hofacker, dem Attentat auf Hitler, den Verhaftungen der Angehörigen, deren Leidensweg als Sippenhäftlinge. Tagebuchaufzeichnungen von Ännerle Hofacker, der ältesten Tochter von Cäsar von Hofacker, der das Attentat mit geplant hatte, und von Christa, die mit ihren zwei jüngeren Geschwistern, als Geisterkinder in Heimen versteckt wurden, spiegeln eindrucksvoll das Denken und die Erlebnisse wider.Das Buch vermittelt dem Leser in eindrucksvoller Weise die Geschehnisse, die den Leser in den Bann ziehen ihn dabei mit vielen Informationen über diese Kriegsjahre bereichern. Ich kann nur jedem dieses Buch empfehlen und ich bin der Autorin und den Familienmitgliedern dankbar, dass dieses Buch geschrieben wurde.

    Mehr
  • sehr lesenswert

    Geisterkinder
    liebelesen

    liebelesen

    02. August 2017 um 20:25

    Ein sehr berührendes Buch über das Leben der Familien und Kinder der Attentäter nach dem Attentat vom 20.Juli 1944. Alle kamen in "Sippenhaft", kleine Kinder in Kinderheime und ältere und Erwachsene ins KZ. Außerdem wurde ihr ganzer Besitz aberkannt, stehlen und morden war damals sowieso an der Tagesordnung durch die verbrecherrische Regierung. Einige mutige Menschen die dagegen etwas tun wollten. Ihre Angehörigen traf die Rache der Nazis. Auch über die letzten Tage von Dietrich Bonhoeffer findet man etwas in dem Buch. Ein Buch was eigentlich jeder mal lesen sollte, vielleicht auch gerade heute wieder.

    Mehr
  • Mutiger Widerstandskämpfer und seine Familie

    Geisterkinder
    strickleserl

    strickleserl

    05. July 2017 um 10:35

    In diesem gut dokumentierten und ausführlichem Bericht schreibt eine Enkelin von Caesar von Hofacker über die Gewissensentscheidung ihres Großvaters, und die Auswirkungen dieser Entscheidung auf seine Familie. Von Hofacker, ein Cousin Stauffenbergs war an den Plänen zum Umsturz der nationalsozialistischen Regierung am 20.7.1944 beteiligt. Er wurde in Haft genommen und später hingerichtet. Aber das Regime war damit nicht zufrieden, die meisten Familien der Täter wurden auch festgenommen und in Sippenhaft genommen, denn „bei der Blutrache wird ausgelöscht bis zum letzten Glied in der ganzen Sippe". Das Buch schildert mit Hilfe von Tagebucheinträgen, Briefauszügen und Berichten wie seine Familie das erlebte. Die kleineren Kinder wurden in einem Heim verwahrt, während die älteren Geschwister mit der Mutter in wechselnde Gefängnisse und KZs gebracht wurden.Ich finde diesen Bericht sehr bewegend! Die Verflechtung von Zeugenberichten und historischen Dokumenten gelingt der Autorin ausgesprochen gut. Es bleibt Bewunderung für Menschen, die ihrem Glauben auch dann treu bleiben, wenn schwere Zeiten kommen, und die sich ganz für das einsetzen, wovon sie überzeugt sind.

    Mehr