Valerie Schneider

Lebenslauf von Valerie Schneider

Valerie Schneider, geboren 1976, übersetzt aus dem Italienischen, Englischen und Französischen. Sie lebt in Berlin.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Valerie Schneider

Cover des Buches Wie zwei Inseln im Meer (ISBN: 9783959671613)

Wie zwei Inseln im Meer

 (50)
Erschienen am 05.03.2018
Cover des Buches Das Zehn-Minuten-Projekt (ISBN: 9783833310829)

Das Zehn-Minuten-Projekt

 (53)
Erschienen am 04.10.2016
Cover des Buches Mit meinem ganzen Leben (ISBN: 9783959670548)

Mit meinem ganzen Leben

 (26)
Erschienen am 05.12.2016
Cover des Buches Eine Nacht, ein Leben (ISBN: 9783866482784)

Eine Nacht, ein Leben

 (18)
Erschienen am 14.08.2018
Cover des Buches Sieben Tage Windstille (ISBN: 9783866486515)

Sieben Tage Windstille

 (3)
Erschienen am 30.03.2021
Cover des Buches Der unsichtbare Turm (ISBN: 9783833901515)

Der unsichtbare Turm

 (3)
Erschienen am 12.10.2012
Cover des Buches Die Geometrie der Liebe (ISBN: 9783866482258)

Die Geometrie der Liebe

 (2)
Erschienen am 14.07.2015

Neue Rezensionen zu Valerie Schneider

Cover des Buches Wie zwei Inseln im Meer (ISBN: 9783959670364)K

Rezension zu "Wie zwei Inseln im Meer" von Susan Mallery

Ein wunderschönes Buch über Verrat, Liebe, Familie und Freundschaft
Kathi_Ravor einem Monat

Inhalt:

Sie waren die besten Freundinnen, bis ein Verrat sie auseinanderriss. Michelle verließ die idyllische Heimatinsel, Carly blieb - mit dem Mann, den eigentlich Michelle liebte. Nach zehn Jahren führt ein Erbe Michelle zurück. Als sie das in Schwierigkeit steckende Hotel Blackberry Island Inn betritt, das ihr Vater ihr vermacht hat, steht sie unerwartet Carly gegenüber. Nur mit Carlys Hilfe, deren Leben inzwischen eng mit dem Inn verwoben ist, kann Michelle den Familienbetrieb retten. Aber können die beiden Frauen nach all den tiefen Wunden an einem Strang ziehen? 


Meine Meinung:

Susan Mallery hat einen wunderbaren Schreibstil, mit dem sie mich auf Blackberry Island entführen konnte. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Ich liebe es, wie die Insel und ihre Bewohner beschrieben werden. 

Carly und Michelle sind tolle und authentische Charaktere, die ich unglaublich interessant fand. Es ist toll ihre gemeinsame Geschichte kennenzulernen und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Beide haben ihr Päckchen zu tragen. 

Obwohl das Buch nicht nur leichte Themen beschreibt, lässt es sich wunderbar und flüssig lesen und kreiert eine Atmosphäre, die zum verweilen einlädt. 


Fazit:

Ein lesenswerter, vielschichtiger Roman, der für wunderbare Unterhaltung sorgt.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Das Zehn-Minuten-Projekt (ISBN: 9783833310829)Sternenstaubfees avatar

Rezension zu "Das Zehn-Minuten-Projekt" von Chiara Gamberale

Das Zehn-Minuten-Projekt
Sternenstaubfeevor 8 Monaten

2,5 Sterne

Es war okay. Die Idee, jeden Tag für zehn Minuten etwas Neues zu machen, fand ich ganz interessant. Aber dennoch konnte mich die Geschichte nicht gänzlich überzeugen. Ich bin mit den Protagonisten nicht warm geworden. Es war eine unterhaltsame Geschichte, aber die Emotionen kamen bei mir überhaupt nicht an. 

Es war ein gutes Buch, um zwischendurch immer mal wieder ein paar Seiten zu lesen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Wie zwei Inseln im Meer (ISBN: 9783959670364)Yurias avatar

Rezension zu "Wie zwei Inseln im Meer" von Susan Mallery

Ein Sommer in Blackberry Island ...
Yuriavor einem Jahr

"Wie zwei Inseln im Meer" ist der erste von bisher vier Bänden der "Blackberry Island"-Reihe von der amerikanischen Autorin Susan Mallery. Dies ist mein erstes gelesenes Buch der Autorin und ich war zu Beginn sehr gefesselt von der Geschichte, dies nahm aber ab der Hälfte des Buches immer mehr ab weil die Story immer kitschiger und realitätsfremder wurde.

Inhalt: Als Michelle nach einer schweren Verletzung bei der Army nach Hause ins Blackberry Inn zurückkehrt, trifft sie nach sehr langer Zeit wieder auf Carly. Carly, ihre ehemals beste Freundin, wegen der sie ihre Heimat fluchtartig verlassen hat. Leider muss sie feststellen, dass die Zukunft ihres geliebten Zuhauses kurz vor dem Ruin steht und sie muss sich mit der verhassten Carly zusammen tun um das Blackberry Inn zu retten. Doch ist dies bei solch tiefen Wunden überhaupt möglich?

Cover und Design: Ich habe die E-Book-Version gelesen und das Cover finde ich für diesen Frauen-Roman sehr ansprechend. Es versprüht lockerleichte Sommer-Gefühle, der perfekte Roman für den Urlaub am Strand. Ganz so locker war die Geschichte zwar nicht, weil sie doch auch ernste Themen behandelte, dennoch finde ich das Cover mit seinen marinen Stil sehr ansprechend für Blackberry Island.

Meine Meinung: Bei "Wie zwei Inseln im Meer" handelt es sich um einen typischen Frauenroman mit Frauenfreundschaften, Liebe und verbitterten Vergangenheiten. Es beginnt mit sehr viel Potential, das von der Autorin aber in meinen Augen weggeworfen wurde. Es hatte so viele gute Ansätze und zu Beginn war ich wirklich gefesselt. Leider ließ dies aber ab der Hälfte immer mehr nach und es wurde immer kitschiger und realitätsfremder. Die Autorin hat die Geschichte sehr geheimnisvoll gestaltet, in der immer wieder kleine Offenbarungen aus der Vergangenheit preisgegeben wurden. Als Leser:in macht man sich ein Bild von den Charakteren, durch die kleinen Offenbarungen wird dieses Bild aber ständig hin und her geworfen, so dass man schlussendlich gar nicht mehr weiß was man denken soll. Ich mag Überraschungen und Geheimnisse in Romanen, jedoch kam mir in dieser Geschichte sehr viel zu gewollt vor. Viele der Offenbarungen wurden plötzlich in die Geschichte geworfen, mit denen man überhaupt nicht gerechnet hat und auch nicht wirklich ins Bild passen wollten. Einige Überraschungen waren gut, insgesamt waren es dann aber zu viele, denn ungefähr nach jedem 5. Kapitel tauchte wieder eine neue Überraschung auf, die die bisherige Story und meine Meinung zu den Charakteren wieder komplett über den Haufen geworfen hat.

Was mir sehr gut gefallen hat war das Setting. Die kleine Insel Blackberry Island mit seinen malerischen Ortschaften, der unverwechselbare Kleinstadt-Flair und Zusammenhalt dessen Bewohner. Das Hotel und die Gegend wurden wunderbar, romantisch beschrieben und ich musste sofort recherchieren ob es diese Insel tatsächlich gibt, weil ich am liebsten sofort dahin auf Urlaub gefahren wäre. Leider wurde Blackberry Island an der Küste von Seattle frei erfunden, das hat jedoch nicht den Charme der Insel ruiniert.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Michelle und Carly erzählt, somit bekommt man einen Einblick in beide Ansichten. Da sich die beiden im Streit befinden, sind diese zwei Ansichten auch bitter nötig, denn beide denken nicht wirklich das Beste übereinander. Die Protagonistinnen haben beide Stärken und Schwächen, wirklich sympathisch war aber keine von Beiden. Die Beiden sind sich nichts schuldig und haben sich gegenseitig schreckliche Dinge in der Vergangenheit angetan. Ich muss ehrlich sagen, dass ich eine Versöhnung bei ihrer gemeinsamen Vergangenheit nicht als möglich gesehen habe. Die Autorin hat die Geschichte so gestaltet, dass man einmal Sympathien für Michelle bekommt, dann wird ein Geheimnis offenbart, das sie ins schlechte Licht rückt und Carly wieder sympathischer macht. Schlussendlich sind sich die Beiden aber nichts schuldig und in meinen Augen sind Beide keine Vorbilder oder Vorzeigefrauen, sondern im Gegenteil sehr klischeebelastet.
Michelle hat aus ihrer Zeit bei der Army nicht nur eine schwere Hüftverletzung mit nach Hause gebracht, sondern auch eine posttraumatische Belastungsstörung. Sie hat in ihrer Zeit in Afghanistan schreckliches durchgemacht und sehnt sich nach Vergessen. Dies versucht sie mit Hilfe von Alkohol zu erreichen und ihr psychisches Leiden hat mich sehr mitgenommen. Die Autorin hat Michelles Trauma sehr gut und wahr dargestellt und ihre posttraumatischen Probleme wirkten niemals unecht oder überdramatisiert. Viel zu selten wird so ein ernstes Thema in Frauenromane gepackt. In den Krieg ziehen tut es sich leicht, auch die Krieger als Helden zu verehren, dass diese Krieger bei der Rückkehr zerstört sind, will aber keiner wahr haben und die großen Helden werden einfach vergessen. Amerika ist ja leider berühmtberüchtigt, sich zu wenig bzw. gar nicht um ihre Kriegsveteranen zu kümmern und ich finde es richtig, dass Susan Mallery dies in ihrem Buch angesprochen hat.
Wo Michelle düster und pessimistisch ist, ist Carly übertrieben fröhlich und verständnisvoll. Ihr Charakter war mir ein bisschen zu nett und freundlich, auch wenn sich dies nach einiger Zeit änderte. Schlussendlich konnte ich aber keine der Beiden in mein Herz schließen.

Die eingebauten Liebesgeschichten lösten in mir keine Gefühle aus und vor allem die Lovestory von Carly kam mir viel zu plötzlich. Michelles Lovestory hatte definitiv Potential, doch auch da waren viel zu wenig Gefühle und romantische Szenen im Spiel. Die Geschichte hätte keine Lovestory benötigt, weil die Vergangenheit und die Zwistigkeiten zwischen Michelle und Carly genug Stoff hergab. Die Liebe wirkte gewollt am Rande eingebaut, weil dies in Frauenromanen nun mal so ist.
Das Ende der Geschichte war mir bei all den Streitigkeiten und schrecklichen Vergangenheiten zu schnell und realitätsfremd abgehandelt. Wenn die ganze Lobby inklusiver Touristen plötzlich in Beifall ausbricht, wenn sich zwei erwachsene Frauen umarmen, dann frage ich mich wirklich, was denn das soll und ob die nichts besseres zu tun haben. Ich belausche doch nicht in einem Hotel zwei Angestellte und klatsche wenn sie sich umarmen. So ein Blödsinn! Ein Happy-End, viel zu kitschig und aufgesetzt für meinen Geschmack.

Außerdem werden Werte vermittelt mit denen ich nicht einverstanden war. Frauen, die schnell und leichtsinnig mit Männern schlafen, werden hier sofort als Schlampe abgestempelt und anstatt, dass die Frauen eine Gemeinschaft bilden, bezeichnen sie sich gegenseitig als Hure. Auch die Protagonistinnen vertreten diese Meinung und mir hätte es sehr viel besser gefallen, wenn unsere Hauptfiguren aus diesem Status Quo ausgebrochen wären.

Eine Urlaubslektüre mit malerisch-romantischem Setting und einer guten Story-Grundidee. An der Umsetzung scheiterte es aber. Der Verlauf der Story hat mir weniger gefallen und das Ende wirkte zu gewollt und kitschig. Der Schreibstil der Autorin war aber sehr gut und trotz der Schwächen habe ich die Geschichte gerne verfolgt. Ich werde die Reihe vor allem wegen der malerischen Insel "Blackberry Island" weiterverfolgen und habe die Hoffnung, dass mir Band 2 mit anderen Charakteren und einer anderen Story besser gefallen wird.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks