Valeska Reon Töte mich

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Töte mich“ von Valeska Reon

Karla Bernhardt ist eine Auftragskillerin, eine der besten ihrer Branche. Ihre Spezialität: wie ein Chamäleon schafft sie es, in immer andere Rollen zu schlüpfen und ihre Morde wie „natürliche“ Tode aussehen zu lassen. Doch dann passiert das Unvorhergesehene: sie verstößt gegen einen ihrer Grundsätze und verliebt sich in Tom, den Schwager eines ihrer Mordziele. Und als ob das alles noch nicht genug wäre, lernt sie die Hackerin Agnetha Reiser sowie die jüdische Psychotherapeutin Susannah Rosenbaum kennen, wobei jede Karla auf ihre ganz eigene Art und Weise zu beeinflussen versucht.
Wer sind diese geheimnisvollen Frauen und was haben sie mit dem perfiden Mordkomplott zu tun, in dem Karla plötzlich als die Hauptverdächtige dasteht?

Karla Bernhardt ist eine hochbezahlte Auftragskillerin, eine der besten in der Branche. Ihre Spezialität: wie ein Chamäleon...

— friederickesblog

Düsterer als sein Vorgänger "Das falsche Spiegelbild" - mehr Spannung und mit einer fulminanten Auflösung.

— Monschau

Spannend, unerwartet und mit einem tiefen Einblick in die menschliche Psyche...

— AndreaKaldonek

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich beobachte dich

Extrem spannender Thriller mit großen Gefühlen! Absolut zu empfehlen!!!

QC101

Brennende Gischt

Wieder ein spannender Fall für Liv Lammers

Alex1309

Wahrheit gegen Wahrheit

Working Mom meets Thriller

kruemelmonster798

Invisible

Gab schon bessere

Knopf

Hangman - Das Spiel des Mörders

Eine gute Fortsetzung

Frau-Aragorn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein spannender Thriller

    Töte mich

    friederickesblog

    21. January 2017 um 11:24

    Karla Bernhardt ist eine hochbezahlte Auftragskillerin, eine der besten in der Branche. Ihre Spezialität: wie ein Chamäleon schafft sie es in immer andere Rollen zu schlüpfen und ihre Morde aussehen zu lassen wie einen Unfall, einen Selbstmord, zumeist sogar wie einen natürlichen Tod. Die Sache hat nur einen Haken: bei ihren Aufträgen lebt sie sich so gut in die von ihr erfundene neue Identität ein, dass sie danach jedes Mal Schwierigkeiten hat, in ihr normales Leben zurückzufinden. Und das hat bislang wenig Erfreuliches für sie bereitgehalten: die Mutter bei ihrer Geburt gestorben, vom Vater als »Muttermörderin« verstoßen und in die Obhut der Großmutter gegeben sowie von den Männern grundsätzlich enttäuscht, sind diese Ausflüge in andere »Daseinsformen« eine willkommene Abwechslung für sie. Dies jedoch mit fatalen Folgen: In ihrem mörderischen Job eine begehrte Frau mit einem aufregenden Sexleben, in dem sie die gesamte Klaviatur der Verführungskünste auslebt, privat jedoch eher unscheinbar und von den Männern übersehen, bewegt sie sich immer knapp am Rande einer multiplen Persönlichkeitsstörung vorbei. Denn immer lauter fordern die von Karla erfundenen Alter Egos ihre Daseinsberechtigung auf ihr eigenes Leben ein. Oder haben sie das schon in weitaus größerem Umfang getan, als es Karla bewusst ist? Doch dann passiert das Unvorhergesehene: sie verstößt gegen einen ihrer Grundsätze und verliebt sich in Tom, den Schwager eines ihrer Mordziele – und wird selber zum Opfer einer perfiden Intrige. Und damit nimmt das Unheil seinen Lauf. Oder bedeutet es letztendlich vielleicht sogar den Ausweg aus all ihren Problemen? Rasant, spannend und trotz des ernsten Themas mit einem Augenzwinkern lässt die Autorin uns an den Abenteuern einer ungewöhnlichen Frau teilhaben, die dem Leser direkt ans Herz wachsen wird. Und es ist wieder einmal ein ganzes Füllhorn an wundersamen Überraschungen, das Valeska Réon hier ausschüttet. Folgen Sie der vom Leben gebeutelten Protagonistin Karlchen auf dem Weg durch raffiniert geplante Morde und das Dasein in mehreren Existenzen, einem Komplott voll gemeiner Hinterhalte und einer Amour fou, die es in sich hat.   Die Autorin: Valeska Réon wurde 1962 geboren und wuchs bei ihrer Tante in Düsseldorf auf. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Ausbildung zur Friseurin und Visagistin. Aus dem Salon heraus als Model „entdeckt“, war sie mehrere Jahre international unterwegs. Es folgte eine Ausbildung zur Industriekauffrau, mehr durch Zufall kam sie zum Schreiben. Immer auf der Suche nach neuen Ufern schrieb sie zunächst drei Schönheits-/Gesundheitsratgeber, unter Pseudonym veröffentlicht beim Ullstein- und Weltbild-Verlag. Es folgte ein Regionalkrimi, der in London und Dortmund spielt, publiziert 2013 im Südwestbuch Verlag unter dem Titel „Das falsche Spiegelbild“. Danach erschienen: „Undercover Dogs“, ein Ausflug in die Welt ihrer vierbeinigen Freunde, „Haarscharf mit Außenwelle“, bei dem sie ihre Erfahrungen als Friseurin einbringen konnte, sowie 2016 dann ein neuer Krimi: „Töte mich – Der dunkle Dreiklang“ erzählt die Geschichte der Auftragskillern Karla Bernhardt, die neben ihrem Job einige alles andere als alltägliche Probleme plagen. Das Cover Das Cover ist sehr passend gewählt. Der schwarze Hintergrund deutet auf den dunklen Dreiklang hin. Die drei unterschiedlichen Damen symbolisieren die im Klappentext beschriebenen wechselnden Identitäten der Auftragskillerin. Ein Bucheinband, der aussagekräftig ist und zugleich neugierig macht. Meine Meinung Gleich zu Beginn geht es richtig zur Sache. Ganz offen darf der Leser die Killerin bei ihrer Arbeit begleiten und auch im Detail wie in einer Anleitung erfahren, warum sie etwas wie wann und weshalb tut, damit sich der Erfolg – der Tod – einstellt. Sie erklärt ihr Geschäftsmodell bis ins Kleinste, was nur mit einer intensiven und präzisen Recherche so auf den Punkt zu bringen ist. Damit aber nicht genug, denn die Autorin lässt uns auch an Karlas Gedanken teilhaben, ja ganz tief in ihre Seele blicken. Ich habe mich über mich selbst erschrocken, weil ich diese Figur leiden mochte, sie sogar extrem sympathisch fand. Diese positiven Gefühle ihr gegenüber wurden im Laufe des Buches noch verstärkt, nämlich immer dann, wenn ich entweder in Rückblicken in ihre Kindheit und das Zusammenleben mit ihrer Großmutter hineinblicken durfte oder auch das Zusammenleben mit ihrem boshaften Vater mitfühlen musste. Das ging sogar so weit, dass ich merkwürdigerweise Verständnis für diese Berufswahl aufbrachte. Im Verlaufe des Buches kamen ein paar Stellen, an denen ich dachte, dass es jetzt ein bisschen zu einfach war mit einer Kontaktaufnahme oder einem anderen Zufall, der zu einer Wendung führte oder als Erklärung diente. Auch fragte ich mich öfters, ob dies oder das wirklich vorstellbar ist, weil plötzlich die Richtung wechselte. Das alles erklärte sich aber später mit dem Fortschreiten der Geschichte. Diese Abwechslung zwischen den beruflichen Schauplätzen, dem Hineinschlüpfen in verschiedene Rollen, die auch noch ein wechselndes und aufregendes Sexleben zulassen, während sie als Karla (Karlchen) dazu nicht in der Lage ist, nahm mich völlig gefangen. Eines Tages begeht Karla den Fehler, dass sie sich in den Schwager eines Mordzieles verliebt und selbst zum Opfer einer Intrige wird. Da wünschte ich mir, dass ihre Mitarbeiterin Agnetha Reiser und später die jüdische Psychotherapeutin Susannah Rosenbaum helfen würden, die Verwirrungen und Probleme zu lösen. Ob sie es tun? Die Schauplätze (z. B. Dortmund) sind ausführlich dargestellt und machen es dem Leser leicht, sich durch die Straßen und Orte zu bewegen, als wäre man dabei. Die Figuren sind sehr eindrücklich und glaubhaft beschrieben. Die Geschichte erzählt sich aber in der Hauptsache aus der Perspektive von Karla Bernhardt als Karlchen und ihren Identitäten, aus denen sie zunehmend kaum mehr herausfindet. Daneben gibt es mit ihrer Großmutter und ihrem Schulfreund Alex zwei weitere Figuren, die eine große Rolle in ihrem Leben spielen. Der Schreibstil ist gekonnt leicht und lässt einen schnell in die Geschehnisse eintauchen. Im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse, und die Geschichte nimmt eine völlig andere Wendung. Eigentlich wird man gedanklich immer wieder auf eine falsche Fährte geschickt. Und als ich zu Ende gelesen hatte und über die Rezension nachdachte, musste ich feststellen, dass die Erzählung ganz anders verlaufen war, als ich über mehr als 200 Seiten gedacht hatte. Krimifreunden, die nicht gerade die übliche Mördersuche erwarten, sondern eine tiefergehende Geschichte mit Täter und Opfer erleben möchten und auch das Psychodrama, die Werteanschauungen von Gut und Böse in der Welt mögen, sei der Roman von Valeska Réon wärmstens empfohlen. Gute Unterhaltung wünscht friedericke von „friederickes Bücherblog“

    Mehr
  • Die Killerin und ihre Gespenster

    Töte mich

    EstherNovalis

    11. November 2016 um 12:23

    Kann man eine Auftragskillerin liebgewinnen? Das war die Frage, die ich mir beim Lesen des Klappentextes sofort stellte. Doch bereits nach den ersten Seiten stellte ich fest, dass es der Autorin tatsächlich gelingt, dieses Gefühl zu eruegen. Auch die anderen Buchfiguren, und seien sie noch so „daneben“, wie zum Beispiel die extravagante Hackerin Agnetha Reiser, schließt man irgendwie alle in sein Herz. Obwohl die Morde gut recherchiert und detailliert beschrieben werden, bringt Valeska Réon dies mit der Art von Humor herüber, den die Engländer so nett mit „tongue in cheek“ umschreiben. Die Auflösung bleibt fast bis zum Schluss nebulös, und anschließend gibt es immer noch einen kleinen „Nachschlag“, so dass man am Ende denkt: hier ist ja wirklich nichts so, wie man gedacht hat. Prädikat: sehr lesenswert!

    Mehr
  • Ein etwas anderer Thriller :)

    Töte mich

    nana_fkb

    27. September 2016 um 18:10

    Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich den Aufbau dieses Buches wirklich mag. Direkt erfahren wir, wer Karla ist, was sie im Detail macht und wie sie in ihre Rollen springt, um andere von sich zu überzeugen. Sie steht im Fokus der gesamten Story und zwischendurch kommen immer wieder Situationen, in denen ich mich frage, was es mit ihr auf sich hat. Aber sie ist auf jeden Fall ein Charakter, den man mag. Egal, welchen Job sie auch hat. Sie wirkt auf mich sehr sympathisch und ich kann bei einigen ihrer „Morde“ verstehen, warum sie sie begangen hat Man erfährt erst im Laufe der Geschichte über Karla’s Vergangenheit und in dem Sinn auch, welche Punkte sie zu der Person gemacht haben, die sie heute ist. Man versteht, warum sie so handelt und was sie antreibt. Besonders gut hat mir die Beschreibung von Karla’s Oma und ihr Leben bei dieser gefallen. Gigi (eine Kurzform von Gisela) ist eine Oma, die noch in den 1968ern hängen geblieben scheint. Aber so herzlich und toll, dass man sie einfach mögen muss. Sie kümmert sich um Karla, nachdem ihre Mutter bei der Geburt gestorben ist. Denn anstatt bei ihrem Vater aufzuwachsen, lebt sie von ihrer Geburt an bei Gigi, die für sie eher eine Mutter- als eine Omarolle einnimmt. Von ihr erfährt sie alles, was sie zum Leben braucht. Im Fokus stehen dabei vor allem die Natur und Esoterik. Alex, ein Klassenkamerad von Karla, verbringt die meiste Zeit bei Gigi und Karla, da seine Mutter sehr viel arbeiten muss. Die drei werden zu einem richtigen Dreiergespann, verbringen sehr viel Zeit zusammen und können irgendwann gar nicht mehr ohne die anderen. Dass sich etwas anbahnt zwischen Karla und Alex ist etwas vorhersehbar, aber nimmt trotzdem im Roman eine ganz andere Wendung als ich anfangs gedacht habe. Oma Gigi gibt den beiden viele ihrer Weisheiten weiter und hoffe, dass sie gut durchs Leben kommen. Doch hat sie wahrscheinlich niemals damit gerechnet, welche Bahnen die Leben der Beiden ziehen werden. Das Buch ist sehr übersichtlich aufgebaut. Die Kapitel sind kurz und lassen sich sehr gut lesen. Vor allem die ersten Kapitel wirken sehr schnelllebig, was aber auch auf das Leben von Karla zurück zu führen ist. Man ist direkt drin in der Geschichte, erfährt welche Methoden Karla nutzt und was ihre Beweggründe sind. Das Ende und die Auflösung der Story sind trotz allem sehr unerwartet. Réon hat es geschafft, einen Bogen der Spannung zu schaffen und ein Ende geschaffen, womit man einfach nicht gerechnet hat. Der einzige kleine Minuspunkt war, dass mir der Anfang mit den vielen Mord-Geschichten und Methoden einfach zu schnell ging. Aber dieser Teil gilt einfach nur, um ein Gefühl für die Vielfalt der Methoden und der Wandelbarkeit von Karla zu zeigen. Von daher hatte es natürlich Sinn, war mir aber persönlich ein bisschen zu „schnell“.

    Mehr
  • Geliebte Killerin

    Töte mich

    Monschau

    02. September 2016 um 13:01

    Eine Auftragskillerin, die man sofort in sein Herz schließt? Man merkt, dass Valeska Reón dieses Ziel hatte – und es tatsächlich geschafft hat, dass man ihre Karla Bernhardt direkt liebgewinnt. Sie ist eine vom Leben nicht gerade verwöhnte junge Frau, die durch den Umgang mit den falschen Leuten, hier sei vor allem die schillernde Hackerin Agnetha Reiser genannt, auf die schiefe Bahn sprich in den Job als Auftragskillerin gerät. Trotz des ernsten Themas schafft die Autorin es, dies alles mit einer ordentlichen Prise Humor herüberzubringen. Während mir bei ihrem Vorgänger „Das falsche Spiegelbild“ einfach zu viel Lovestory im Spiel war, rückt sie hier davon ganz ab und konzentriert sich zu 90 Prozent auf den mörderischen Plot, was der Spannung sehr zugute kommt. Die Story bleibt bis zum Schluss undurchschaubar, und auch als man meint, nun bereits alles zu wissen: es kommt immer noch ein Stückchen mehr Wahrheit ans Licht. Wunderbar, so liebe ich Krimis.

    Mehr
  • Toller und spannender Thriller, der mich unerwartet gepackt hat...

    Töte mich

    AndreaKaldonek

    01. September 2016 um 10:53

    Gesamteindruck:Ich durfte dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen und bin eigentlich kein großer Fan von Thrillern. Aber mit ihrer unkonventionellen Schreibweise und dem feinen Gespür für Sprache konnte mich Valeska Réon von ihrem Werk überzeugen. Der Blickwinkel der Geschichte ist ungewöhnlich und zugleich die größte Stärke des Buches. Man taucht in die Welt der Auftragskillerin Karla Bernhardt ab und entdeckt die tiefen Abgründe der menschlichen Natur. Die Hauptprotagonistin öffnet sich dem Leser vollkommen und man bekommt trotz ihres eigentlich eher abstoßenden Berufs einen Draht zu ihr und fühlt mit. Die Autorin schafft es einen tollen Spannungsbogen aufzubauen und der Plot überrascht an vielen Stellen mit Wendungen, die man als Leser nicht vorhergesehen hat. Gerade diese Unberechenbarkeit macht die Story so einzigartig und kontrastreich. Sprachlich entwickelt sich das Buch genau wie seine Protagonisten. Zuerst sind viele schnelle Szenenwechsel, die noch nicht viel über die Charaktere verraten. Mit der Zeit jedoch wird der Erzählstil weicher und fließender, sodass man auch tiefer in die Psyche der einzelnen Protagonisten eintaucht. Gerade dieser Verlauf gibt der Geschichte viel Tiefgang und lässt einen langsam in die „Schattenwelt“ abdriften.Mein Fazit:Es ist bei dieser grandiosen Geschichte gar nicht so leicht eine Rezension zu verfassen, denn man möchte ja nicht spoilern. Aber die geniale Idee, die Valeska Réon mit so viel Liebe zum Detail und äußerst gut recherchierten Inhalten zu diesem spannenden und mitreißenden Thriller zusammengefügt hat, lässt mich nicht los. Ich habe nach diesem Buch einen wahnsinnig intensiven Austausch mit verschiedenen Menschen in meinem Umfeld gehabt und bin sicher, dass genau diese Tatsache eine gute Story ausmacht: dass sie einem nachgeht, dass man Redebedarf hat und dass man sich weiterhin mit der Thematik beschäftigen möchte. Chapeau, liebe Valeska Réon. Du hast mir einen neuen Horizont eröffnet und ich danke dir, für diese tiefen Einblicke in die menschliche Psyche, die mir ein anderes Bewusstsein für manche Dinge auf dieser Welt geschenkt haben.

    Mehr
  • Der Alltag einer Auftragskillerin

    Töte mich

    himmelspirat

    29. August 2016 um 17:16

    Die Autorin Valeska Reon hat mit „Töte mich“ einen Thriller geschrieben, der sich von der Masse der bekannten Büchern des Genres abhebt. In dem Werk läßt Valeska Reon den Leser nicht nur an der Arbeit der Auftragskillerin teilhaben, sondern er taucht auch ein in die Gedankenwelt einer skurillen Arbeitswelt und einem einzigartigen Umfeld, die sich am Rande der Gesellschaft befindet. Inhalt: Karla Bernhardt ist eine Auftragskillerin, eine der besten ihrer Branche. Ihre Spezialität: wie ein Chamäleon schafft sie es, in immer andere Rollen zu schlüpfen und ihre Morde wie „natürliche“ Tode aussehen zu lassen. Doch dann passiert das Unvorhergesehene: sie verstößt gegen einen ihrer Grundsätze und verliebt sich in Tom, den Schwager eines ihrer Mordziele. Und als ob das alles noch nicht genug wäre, lernt sie die Hackerin Agnetha Reiser sowie die jüdische Psychotherapeutin Susannah Rosenbaum kennen, wobei jede Karla auf ihre ganz eigene Art und Weise zu beeinflussen versucht. Wer sind diese geheimnisvollen Frauen und was haben sie mit dem perfiden Mordkomplott zu tun, in dem Karla plötzlich als die Hauptverdächtige dasteht? Dieses Buch hat Valeska Reon nicht einfach geschrieben, sondern komponiert. Das gesamte Buch zeichnet sich durch eine unkonventionelle Erzählstruktur aus. In Episoden erzählt wird von dem Mordkomplott in das die Karla Bernhardt gerät erzählt. Gerade die erste Hälfte des Buches hat ein hohes Tempo, die Episoden sind knapp und kurzgefasst – das Leben einer Auftragskillerin – zuschlagen und verschwinden - schnell. Es erfolgt zwischen den Episoden kein weicher Übergang – sondern harte Schnitte – inhaltliche Cuts. Gegenwart – Vergangenheit… Ist die erste Hälfte durch harte Schnitte gekennzeichnet, wandelt es sich in der zweiten Hälfte zu einer fließenderen, durchgehenden Erzählung. Diese Erzählstruktur spiegelt den Inhalt gut wieder. Zunächst das harte Leben einer Killerin, die von Auftrag zu Auftrag eilt, deren Lebensstruktur durch die Mordaufträge getaktet wird, dann der fließende Übergang zu dem Mordkomplott… Hier weiter auf den Inhalt einzugehen, vernichtet das Lesevergnügen, denn gerade von dem unerwarteten Inhalt, der nun folgt lebt das Buch. Doch soviel sei verraten: das Buch überrascht. Mit seiner ungewöhnlichen Art gefällt es und hebt sich ab von den vielen Thriller, die es zurzeit auf dem Buchmarkt gibt. Doch bleibe ich immer wieder bei dem Gedanken hängen – ist es wirklich ein Thriller? Oder nicht doch eher…. (nein kein Liebesroman – aber mehr zu verraten wäre zu viel). Die Figur der Karla Bernhardt fasziniert in allen Facetten. Dagegen bleiben andere Protagonisten blass. Auch wenn diese eigentlich wichtig sind, fehlt die Tiefe. Dadurch wirken sie ebenfalls, wie Episoden in Karlas Leben, das auch episodenhaft verläuft. Der unkonventionelle Erzählstil ist die Stärke des Buches, doch holt die Autorin dabei nicht alles heraus, so dass ein guter Thriller dabei herausgekommen ist – aber kein überragender. (www.leserattenhoehle.blogspot.de)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks