Vanessa Diffenbaugh

(254)

Lovelybooks Bewertung

  • 439 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 9 Leser
  • 92 Rezensionen
(134)
(77)
(39)
(3)
(1)

Interview mit Vanessa Diffenbaugh

Dieses Interview mit Vanessa Diffenbaugh hat uns freundlicherweise der Droemer Knaur Verlag zur Verfügung gestellt.

Beschreiben Sie sich mit drei Worten!

Diszipliniert, leidenschaftlich, hingebungsvoll

Was macht Ihnen schlechte Laune, was macht Ihnen Freude?

´Dinge, die mir schlechte Laune bereiten: in der Schlange anstehen, in der Warteschleife sein, nach verlorenen Spielsachen suchen, meinen Kindern hinterherräumen, lange Winter, kalte Sommer. Gute Laune macht mir: meinem dreijährigen Sohn beim Breakdance zu mexikanischer Musik zuzusehen, einen Abend mit meinem Mann ausgehen, Nachrichten von meinen Teenagern, Zeichnungen meiner kleinen Tochter, gute Bücher, guter Wein, gute Freunde

Sie können Frühstück, Mittag- und Abendessen an drei unterschiedlichen Orten auf der Welt einnehmen – wohin führt Sie diese Reise?

Frühstück: Kaffee und Scone bei Farley’s/Portrero Hill in San Francisco. Farley’s ist ein Coffeeshop und ist seit über 25 Jahren DER Treffpunkt des Viertels. Ich bin nur ein paar Blocks davon entfernt geboren und obwohl ich dort nur kurz gelebt habe, fühle ich mich in der Umgebung sehr zuhause. Mittagessen: Ein Picknick in den Pajaro Dünen, einem Strand an der Küste Kaliforniens. Der Strand ist ein echter Geheimtipp nahe Watsonville. Die Touristen aus aller Welt baden an den Stränden von Carmel und Monterey – aber Pajano Dünen, nur ein paar Kilometer weiter, ist immer wunderbar sauber und fast menschenleer. Ich würde Brot, Käse und Obst einpacken und meine ganze Familie mitnehmen. Außerdem noch einen Drachen, einen Fußball und Sandspielzeug. Abendessen: Sushi (lecker!) in Cambridge, Massachusetts. Ich würde die Kinder zuhause lassen und zum Harvard Square laufen, um dort mit meinem Mann zu essen. Nur wir beide beim Essen, Zeit zu reden und einen kurzen, ruhigen Moment miteinander zu genießen.

Wie sieht ein perfekter Tag für Sie aus?

Der perfekte Tag …Mit meinen Kindern zur Schule gehen, auf dem Rückweg zum Büro einen kleinen Stopp für einen Chai-Tee einbauen, schreiben, mein gemeinnütziges Engagement ausbauen , zum Yoga gehen, Abendessen mit meiner Familie essen, meinen Kindern Geschichten vorlesen und sie ins Bett bringen.

Woher kommen die Inspirationen zu Ihren Büchern?

Ich beginne mit einem Entwurf – etwas, das ich gerne sagen oder erläutern möchte über die Menschen oder oder die Art, wie die Welt funktioniert. Danach arbeite ich mit dem oder den Hauptpersonen weiter, mit denen ich mein Anliegen ausdrücken will, und eventuell habe ich danach dann sogar schon einen Plot. Bei „Die verborgene Sprache der Blumen“ begann alles mit meinem Interesse an Bindungsstörungen. Das ist die Unfähigkeit, zu lieben oder sich zu binden – aufgrund einer Vernachlässigung in den ersten drei Lebensjahren. Ich habe mit mehreren Menschen mit Bindungsstörungen gearbeitet und konnte die Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit dieser Störung nicht abschütteln. Und die Entschlossenheit, mit der so viele kämpfen, um diese Diagnose zu überwinden. Stellen Sie sich vor, nicht fähig zu sein, zu lieben und sich zu binden! Stellen Sie sich vor, durchs Leben zu gehen ohne die Liebe als eine Art Kompass auf Ihrem Weg! Und dann stellen Sie sich vor, dabei noch verantwortlich zu sein für ein Kind, wenn Sie selbst niemals umsorgt wurden - das waren die Fragen, die mir geholfen haben, eine Figur wie Viktoria zu entwickeln und ihre Reise hat sich von diesem Moment an ergeben.