Vanessa Kaiser

 4.3 Sterne bei 16 Bewertungen
Autorin von Nimmerland, 12 Monate Angst und weiteren Büchern.
Autorenbild von Vanessa Kaiser (©Privat)

Lebenslauf von Vanessa Kaiser

Vanessa Kaiser, geb. 1976 in Marburg an der Lahn, schreibt seit 2006 im Team mit Thomas Lohwasser. Ihr bevorzugtes Genre ist die düstere Phantastik mit all ihren Spielarten. Von 2009-2016 veröffentlichten Kaiser/Lohwasser ausschließlich Kurzgeschichten, 2014 und 2017 gaben sie je eine Kurzgeschichtensammlung heraus ("Dunkle Stunden", 2014, Verlag Torsten Low und "12 Monate Angst", 2017, Verlag Torsten Low). Im Herbst 2016 erschien ihr phantastischer Debütroman "Herbstlande": eine Vier-Autoren-Kooperation mit Fabienne Siegmund und Stephanie Kempin. Ihre dystopische Romanreihe "Die Erben Abaddons" - eine Zusammenarbeit mit Thomas Karg - startet am 14.06.2019 mit dem Auftaktband "Nimmerland". Weitere Informationen unter: http://www.lohwasser-kaiser.de 

Botschaft an meine Leser

NEU: Am 14.06.19 startet mit dem Auftaktband "Nimmerland" unsere neue dystopische Reihe "Die Erben Abaddons" im Verlag Torsten Low! Gemeinsam mit Autor Thomas Karg entführen wir den Leser in das Jahr 2303 - hundertfünfzig Jahre, nachdem die Welt auseinanderbrach ...

Alle Bücher von Vanessa Kaiser

Cover des Buches Nimmerland (ISBN:9783966290005)

Nimmerland

 (9)
Erschienen am 14.06.2019
Cover des Buches 12 Monate Angst (ISBN:9783940036421)

12 Monate Angst

 (4)
Erschienen am 23.03.2017
Cover des Buches Dunkle Stunden (ISBN:9783940036261)

Dunkle Stunden

 (3)
Erschienen am 11.10.2014
Cover des Buches Fantastisches Deutschland (ISBN:9783943378436)

Fantastisches Deutschland

 (0)
Erschienen am 25.05.2019

Neue Rezensionen zu Vanessa Kaiser

Neu

Rezension zu "Nimmerland" von Vanessa Kaiser

Postapokalypse trifft auf Peter Pan
kekse4evervor einem Monat

Da das Buch insgesamt recht kurz ist, werde ich mich kurz fassen, um nicht zu viel von der Handlung zu enthüllen.

Das Buch ist eine Mischung aus verschiedenen Themen. 

Zum Einen gibt es das Märchen von Peter Pan, welches sich wie ein roter Faden durch die gesamte Geschichte zieht, aber keinesfalls störend wirkt.
Zum Anderen spielt die Geschichte in einer Postapokalypse, besitzt leicht angehauchte Science-Fiction-Züge und eine Prise einer typischen Abenteuergschichte. 
 
Die Protagonistin Wendy begibt sich am Anfang des Buches auf eine Reise, um ihren kleinen Bruder und dessen Freund zu suchen. Dabei ist allerdings nicht vollkommen klar, was sie erwartet und wie sie es bewerkstelligen möchte. Das Ziel wird dem Leser mehr als deutlich nahegelegt, die Methoden und Wege, es zu erreichen, bleiben allerdings offen. 

Wendy sowie die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und haben ihre eigene Persönlichkeit. Obwohl die Auftritte oft recht kurz sind, wird deutlich, dass sich aus den kleinen Nebenrollen viel entwickeln kann. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Figuren in den Folgebänden noch eine wichtige Rolle spielen werden. 

Interessant an der Geschichte ist die Tatsache, dass das Buch von mehreren Autoren geschrieben wurde. Dabei ist sehr gut gelungen, dass man beim Lesen nicht merkt, welcher Teil von wem stammt. 
Alles geht nahtlos ineinander über.  

Insgesamt handelt es sich bei dem Buch um einen gelungenen Auftakt, der eine Fortsetzung verspricht. 
Obwohl die Handlung ohne große Überraschungen voranschreitet, konnte mich das Buch dennoch gut unterhalten. Für Zwischendurch ist es definitiv etwas.  

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Nimmerland" von Vanessa Kaiser

Interessante Dystopie-Kombi - Leseempfehlung
JessicaLiestvor 2 Monaten

Inhaltsangabe
2303. Hundertfünfzig Jahre nach der Apokalypse. Für die Nachfahren der wenigen Überlebenden ist die Welt von harten Kontrasten geprägt. Reste alter Hochtechnologie treffen auf primitive Verhältnisse, Hunger ringt mit Machtgier, verruchte Städte werfen ihre Schatten über verlassene Ruinen, Nomaden streifen durch offene Ebenen, andere Gemeinschaften isolieren sich in verborgenen Siedlungen. So wie die der neunzehnjährigen Wendy. Sei niemals von oben sichtbar – so lautet das Gebot der Schluchtsiedlung. Wendy hält sich nicht daran. Ein fataler Fehler: Ihr kleiner Bruder und dessen Freund werden von Fremden in einem Zeppelin entführt. In der verzweifelten Hoffnung, sie wiederzufinden, verlässt sie die Fels-Enklave und wagt sich in die große Einöde. Schon bald erkennt sie, dass die Welt »da draußen« noch gefährlicher ist, als die Siedlungsältesten immer behauptet haben. Und dass sie für die Rettung der verlorenen Kinder über ihre Grenzen gehen muss …

Meine Meinung:

Der Schreibstil hat sich die ganze Zeit über wirklich sehr angenehm, flüssig und leicht lesen lassen. Einfach toll zu lesen. Die Wechsel von Gegenwart und Vergangenheit haben mir dabei gut gefallen.

Atmosphärisch fand ich das ganze passend zur Handlung. Allerdings war sie für mich nicht so ganz mein Geschmack. Es gab ein paar Aspekte dir mir hier die „Härte“ von dem Genre genommen haben, es war nicht so düster. Diese Kombination war für mich ein neues Leseerlebnis, aber nicht so mein Geschmack. Es hat sich Anfang eher wie ein Jugendbuch lesen lassen. Gegen Ende des Buches hat sich das aber gewendet. Das Ende war sehr gelungen und hat mir gut gefallen.

Ein paar Stellen/Begegnungen, die ich wirklich spannend und interessant fand, hätten ruhig ausführlicher sein dürfen. Auch wären vielleicht ein paar Hintergrundinfos zu dieser Welt gut und interessant gewesen.

Die Charaktere fand ich sehr interessant, sowohl Haupt- als auch Nebencharaktere. Mit der Protagonistin Wendy hatte ich ab und an ein paar Probleme beim Lesen. Denn manchmal war sie mir zu kindlich und nicht so glaubhaft. Ich finde sie wächst mit der Handlung immer mehr.
Die Charaktere haben mich überzeugt und gut unterhalten.

Ein sehr interessantes Buch, das mich nicht ganz überzeugen hat können, aber dennoch gut gefallen hat.


Eine Leseempfehlung gibt es von mir.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Nimmerland" von Vanessa Kaiser

Spannende und gut gelungene, aber etwas kurze Dystopie
LadyNinilyvor 2 Monaten

„Nimmerland“ nimmt den Leser mit auf ein aufregendes Abenteuer, indem die verträumte Wendy, die am liebsten gar nicht erwachsen werden möchte, sich plötzlich mit den Konsequenzen ihres Handelns konfrontiert sieht: die Entführung ihres Bruders und seines Freundes, nur weil sie leichtsinnig die Regeln der Schluchtsiedlung missachtet hat.

Weil sie mit diesem Verlust und ihrem schlechten Gewissen nicht leben will, begibt sich Wendy auf eine Rettungsmission quer durch das Ödland. Dabei trifft sie allerlei zwielichtige und skurrile Gestalten, die unserer Protagonistin gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dabei sind all diese Charaktere so wunderbar einzigartig und ulkig gezeichnet, dass man sie, trotz ihrer – mir persönlich – etwas knappen Präsens, bestens im Gedächtnis behält.

Die Anspielungen auf Peter Pan durchziehen das Buch dabei wie ein roter Faden. Ich kann nicht viel mit Märchen anfangen, bin dem gegenüber eher neutral, habe mich aber nie in der Geschichte daran gestört. Auch sind die Bezüge zu diesem speziellen Märchen so eindeutig, dass man sie auch als Nicht-Fan kennt und versteht.

Sicherlich ist das Buch auch nicht darauf ausgelegt, ein 400 Seiten schweres Romanmonster zu sein, ich komme aber einfach nicht umhin, mir hier und da mehr Informationen zur Welt und ihren Charakteren zu erhoffen. Man kann sich die Welt zwar vorstellen, es bleibt aber noch vieles im Verborgenen, was sicherlich in den nächsten Bänden noch besser beleuchtet wird.
Es werden auch geschickt Elemente genutzt, die Erklärungen zu manchen Dingen obsolet machen, ich hätte mir aber an manchen Stellen gewünscht, dass Kapitelenden und -anfänge nicht als Teleportationspunkte für die Handlung genutzt werden. Das tut der Geschichte bei weitem keinen Abbruch oder lässt etwas Wichtiges unter den Tisch fallen, aber der neugierige Egoist in mir hätte einfach Gefallen daran gehabt, mehr zu erfahren.

Fazit
Ein sehr solider Auftakt, der ein paar spannende Fortsetzungen rund um „Nimmerlands“ dystopische Welt verspricht. Auch wenn das Buch nicht mit allzu großen Überraschungen aufwarten kann, ist es dennoch eine fesselnde Geschichte, die den Leser auch gerne mal zum Schmunzeln bringt.  

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Nimmerland (ISBN:undefined)
Liebe Leserinnen und Leser!

Wir - Thomas Lohwasser, Vanessa Kaiser und Thomas Karg - laden herzlich zur Leserunde unseres neuen Buches »Die Erben Abaddons - Nimmerland« ein. 

»Nimmerland« ist der Auftakt unserer Reihe »Die Erben Abaddons«, in der sich Postapokalypse, Science-Fiction und Adventure zu einer neuen, faszinierenden Wirklichkeit vereinen. Jeder einzelne der Bände, die halbjährlich erscheinen, kann als alleinstehendes Buch gelesen werden, denn es handelt sich um abgeschlossene Geschichten. Zudem entwickeln wir mit jedem Band die Welt unserer »Untergangs-Nachfahren« weiter. Wer der Reihe als Leser folgt, wird jedes Mal auf bereits bekannte Charaktere, Orte und Geschehnisse treffen und doch stets Neues erleben.

Der Verlag Torsten Low unterstützt diese Leserunde mit 10 Rezensionsexemplaren, für die man sich bis einschließlich 02.08.2019 bewerben kann.
(Die Leserunde startet, sobald die Bewerbungsphase abgeschlossen ist und die 10 Rezensionsexemplarer bei ihren neuen Besitzern angekommen sind.)

Die Bewerbungsfrage lautet: Wie wurdest Du auf das Buch aufmerksam?

Wir freuen uns sehr über rege Teilnahme an der Leserunde und über anschließende Rezensionen sowohl hier als auch auf anderen Portalen.
Genau so herzlich eingeladen sind natürlich auch alle anderen Leser, die kein Rezensionsexemplar erhalten konnten.

Wir Autoren nehmen regelmäßig an der Leserunde teil.

Hier noch der Klappentext zur Einführung in »Die Erben Abaddons - Nimmerland«

2303.
Hundertfünfzig Jahre nach der Apokalypse. Für die Nachfahren der wenigen Überlebenden ist die Welt von harten Kontrasten geprägt. Reste alter Hochtechnologie treffen auf primitive Verhältnisse, Hunger ringt mit Machtgier, verruchte Städte werfen ihre Schatten über verlassene Ruinen, Nomaden streifen durch offene Ebenen, andere Gemeinschaften isolieren sich in verborgenen Siedlungen.
So wie die der neunzehnjährigen Wendy.
Sei niemals von oben sichtbar – so lautet das Gebot der Schluchtsiedlung. Wendy hält sich nicht daran. Ein fataler Fehler: Ihr kleiner Bruder und dessen Freund werden von Fremden in einem Zeppelin entführt. In der verzweifelten Hoffnung, sie wiederzufinden, verlässt sie die Fels-Enklave und wagt sich in die große Einöde. Schon bald erkennt sie, dass die Welt »da draußen« noch gefährlicher ist, als die Siedlungsältesten immer behauptet haben. Und dass sie für die Rettung der verlorenen Kinder über ihre Grenzen gehen muss …

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
( »Abaddon«, von hebr. abad »Untergang, Vertilgung, Abgrund«)


Link zur Verlagsseite:
https://www.verlag-torsten-low.com/de/Romane-SF-Horror-Fantasy/Endzeit/die-erben-abaddons/


Band 2  »Die Erben Abaddons - Remedium« erscheint voraussichtlich November 2019
181 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Vanessa Kaiser im Netz:

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks