Vanessa Winter The Golden Heart

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Golden Heart“ von Vanessa Winter

When Aurea Vitae's travel begins, she is unhappily married. Her husband Devius, king of the world and a hot-headed Magus of Darkness, makes her life a living hell.§As fate willed, she finds out that her former fiancé Ian Vehemens is one of her comrades, chosen to accompany her during her journey across Arcanum.§Their feelings for each other reawaken, but their love seems to have no future.§Will the golden heart help her find her true soul mate? And how is the mysterious God of Air Jae-Hwa connected with her?

irgendwie nicht richtig Fantasy und auch nicht richtig Liebesgeschichte, Drama aber auch nicht. Mittendrin von allem.

— constantine
constantine

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zwiespaltig

    The Golden Heart
    constantine

    constantine

    15. July 2014 um 21:10

    Aurea hat aufgrund einer Vorhersagung den Herrn der Finsternis geheiratet. Dieser quält sie aber und ist nur brutal zu ihr. Von Liebe keine Spur. Da gibt es aber noch Ian, in den Aurea total verliebt ist, mit dem sie sich immer wieder heimlich trifft, sich aber nicht traut sich auf ihn einzulassen, weil die Vorhersagung ja anderes gesagt hat. Also die Geschichte hat gute Ansätze, aber ich bin nicht richtig warm geworden mit den Protagonisten. Vor allem Aurea ist sehr schwer zu verstehen. Sie lässt sich quälen und beherrschen, obwohl sie selber auch sehr mächtig wäre. Und dann gibt es da noch ein paar Götter oder Gottheiten oder sowas die zwar vorkommen, aber nicht wirklich in die Geschichte integriert sind. Plötzlich sind sie da und auch total wichtig aber nur in einem Moment und dann sind sie wieder komplett weg. Auch dass sich Ian und Aurea gegenseitig das Leben so schwer machen ist nicht richtig nachvollziehbar. Und das drumherum von wegen gemeinsamer Feldzug (Herr der Ringe like) ist irgendwie nicht stimmig. Also wegen den vielen (mir) Ungereimtheiten 3 Sterne von mir. Die Schreibweise fand ich gut und flüssig zu lesen.

    Mehr
  • Ein gelungener Auftakt.

    The Golden Heart
    Suselpi

    Suselpi

    01. April 2014 um 22:50

    Vor 3000 Jahren, im Jahr 2015 n. Chr., begann die Apokalypse. Der Gott der Götter hat die Kontinente neu geordnet und den einigen Menschen die Fähigkeit gegeben die Elemente zu beherrschen um somit wieder eine größere Bindung zur Erde zu ermöglichen. 3000 Jahre später besagt eine Prophezeiung, dass das Ende der Götter eingeleitet wird. Die Götter werden sterblich und somit herrschen die Menschen erneut über die Erde. Durch die Verbindung von Licht und Dunkelheit, durch die Hochzeit von Aurea und Devius, sollen die Bewohner der Städte auf die Seite der Götter gezogen werden. Mithilfe von 10 weiteren Gefährten macht sich das Paar auf eine Reise durch verschiedene Städte. Teil der Gefährten sind Aurea Schwester Notin und ihr ehemaliger Verlobter Ian. Durch diese Umstände gibt es auf der Reise einige Probleme, da Devius, als Magier der Dunkelheit, teilweise von der Dunkelheit in seinem Inneren beherrscht wird und durch negative Gefühle Aurea gegenüber, seine Wut aggressiv an ihr auslässt. Die Götter haben durch die Verwendung des goldenen Herzens von Gaia festgestellt, dass Aurea und Devius Seelenverwandte sind, dies kann Ian, der sie immer noch liebt, aber nicht akzeptieren. Er versucht sie davon zu überzeugen, dass Devius nicht ihr Seelenverwandter sein kann und dass eigentlich sie und er zusammengehören. Im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr über die Vergangenheit von Aurea, Ian und die anderen Gefährten und ihre Beweggründe an dieser Reise teilzunehmen.  Dies ist für mich teilweise etwas schwierig und langatmig gewesen. Ich hatte immer das Gefühl als würde mir Vorwissen fehlen, da die fehlen Informationen mit einer Gewissheit erwähnt werden, als müsste man es bereits wissen. Als dieser langwierige Abschnitt beendet war, wurde das Buch mit jeder Seite spannender. Natürlich habe ich mir schon relativ schnell meine Favoriten in der Geschichte gesucht und somit auf mein Wunschende hin gefiebert.  Die Wiederholung von Aureas Verhalten Ian gegenüber und die Leugnung ihrer Gefühle zu ihm, ob nun freiwillig oder aus Zwang, fragt man sich manchmal warum Ian ihr diesbezüglich noch glaubt. Da ich bisher noch nicht viele Bücher auf Englisch gelesen haben, kann ich den Schreibstil nicht wirklich mit anderen Büchern vergleichen, aber zumindestens war es für mich leicht verständlich und es war möglich das Buch auch ohne einen ständigen Blick ins Wörterbuch zu lesen. Das Buch wird aus der Sicht von verschiedenen Personen geschrieben. Meist handelt es sich dabei um Aurea, Devius und ihre Gefährten. Dass am Ende plötzlich eine Reihe von Personen auftauchen, die zuvor nicht erwähnt wurden oder aus dessen Sicht wir bisher noch nichts gelesen habe, fand ich etwas störend. Es wirkte so als müsste man auf die letzten Seiten noch Informationen werfen, die zumindestens im ersten Buch noch zusammenhanglos sind. Es ist ersichtlich, dass das Buch auf die anderen Bücher der Reihe baut, da wir im ersten Band wirklich nur einen kleinen Einblick in die Reise bekommen haben, aber alles in allem muss ich sagen, dass es ein guter Auftakt ist.

    Mehr