Veit Etzold Spiel der Angst

(51)

Lovelybooks Bewertung

  • 63 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(15)
(17)
(17)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spiel der Angst“ von Veit Etzold

Ein Jahr ist vergangen, seit ein Psychopath Emily mit seinen morbiden Spielchen beinah in den Wahnsinn getrieben hat. Mit ihrer großen Liebe Ryan hat sie in New York ein neues Leben begonnen, und alles scheint perfekt. Aber dann erreichen sie bedrohliche Botschaften, die schreckliche Erinnerungen in ihr wachrufen. Ist ihr Peiniger etwa doch nicht tot? Dann verschwindet Ryan auf einmal spurlos, und Emily erhält eine SMS, die sie zu einem mörderischen Wettkampf herausfordert. Eine hochdramatische Hetzjagd durch die Metropole lässt Emilys schlimmste Albträume wahr werden. Doch wenn sie Ryan retten will, muss sie durchhalten.

Dies war mein letztes Buch was ich gelesen habe. Ich fande es sehr sehr gut. :)

— VickisBooks
VickisBooks

Besser als Teil eins!

— Sarina_Schulte
Sarina_Schulte

guter Jugendkrimi, mit Effekt, dass man sich immer einmal mehr umschaut :)

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Fesselnder Band zwei mit mehr Spannung und Rätseln als im ersten Teil

— Buchblume
Buchblume

Wehe es kommt kein 3. Teil. Ich brauche meinen dritten Teil. Ich liebe dieses Buch. Es ist mal nicht voraussichtlich. Wundervoll

— Lilybooktopia
Lilybooktopia

Ist zwar spannend, ähnelt aber dem ersten Teil meiner Meinung nach zu sehr..richtig mitfiebern konnte ich nicht mehr.

— JennaLightwood77
JennaLightwood77

Emily ist nun in New York Teil eines fiesen Spieles. Die Rätsel sind gut, aber leider lässt sich der Autor manchmal keine Zeit .

— KyraCade
KyraCade

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Idee toll - Umsetzung so lala

merle88

Und du kommst auch drin vor

Ein Jungendbuch mit einer tollen Idee

Odenwaldwurm

Wir fliegen, wenn wir fallen

Toller Roman! Ava Reed garantiert einfach immer eine himmlische Geschichte!

Schnapsprinzessin

Fangirl

Wundervolles Buch über das Erwachsenwerden mit ausgesprochen gut gezeichneten Charakteren. Lesenswert :)

MrsSchoenert

Almost a Fairy Tale

Freut euch auf ein besonderes Highlight

SillyT

Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

Toller Fantasy-Auftakt mit Märchenfeeling.

KiddoSeven

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannendes Buch!

    Spiel der Angst
    VickisBooks

    VickisBooks

    16. August 2017 um 14:48

    Veit Etzold habe ich schon sehr oft gelesen. Dies ist ein Buch was ihm sehr gut gelungen ist. Es ist am 14.11.2013 erschienen. Jetzt kam es mir in die Hände. Es ist ein wirklich gutes Buch. Während des Buches kam nie bei mir auf das ich es weglegen will. Ich wollte immer weiter und immer weiter lesen. Ich kann es weiter empfehlen. 

  • Ständige Angst

    Spiel der Angst
    Daphne1962

    Daphne1962

    29. April 2016 um 17:27

    Emily ist mit Ryan auf dem Weg nach New York, weit weg von dem Horror, den sie dort erlebte. Noch mal in Ruhe weiter studieren an der Universität von New York. Zur Erinnerung: Emily wurde von einem Psychopathen gejagd. Er hat ihr Rätsel aufgetragen, die sie in einem kurzen Zeitraum lösen musste, sonst stirbt ein Mensch aus ihrer Umgebung.Er hatte seine Drohungen wahr gemacht und selbst die Wachleute, die an Emilys Seite gestellt wurde ausgeschaltet. Am Ende war "Jonathan" von einem Zug zerfetzt worden in einem U-Bahn Schacht. Der Schrecken hatte ein Ende. Oder doch nicht? War es gar nicht "Jonathan", der umgekommen ist? Denn in Amerika holt der Schrecken die beiden schnell wieder ein und sie befinden sich schneller im Spiel der Angst, als ihnen lieb ist. An Spannung mangelte es in diesem 2. Teil nicht. Dennoch fand ich die ganze Story langsam etwas ermüdend. Immer wieder muss Emily sich mit Taxifahrten durch die Stadt jagen lassen. Wie es am Ende ausgeht, sollte man selbst herausfinden. Ich für meinen Teil hätte es bei einem Band belassen und keine Fortsetzung haben müssen.3 Sterne vergebe ich dieses Mal nur. 

    Mehr
  • Die Stadt der Engel und das Dicke B im Fokus eines Serienkillers mit grausamer Handschrift des Todes

    Der Totenzeichner
    Floh

    Floh

    Bestsellerautor Veit Etzold befasst sich mit seinem neuen Thriller und seinem neuen Fall für die Pathopsychologin Clara Vidalis in „Der Totenzeichner“ mit einer grauenvollen Handschrift des Mordes. Wird der Schrecken der USA von vor knapp 10 Jahren nun auch in Berlin Wirklichkeit? Religiöser Fanatismus, Rechtsmedizinische Fakten, brutalste Vorgehen (Kannibalismus, Nekrophilie, Body Modification… um nur einige Beispiele zu nennen) und die Zusammenarbeit über die Kontinente hinaus. Mit seiner Protagonistin Clara Vidalis setzt der Autor Veit Etzold seine Thriller Reihe fort. Um die einzelnen Fälle zu verstehen, braucht man aber keine Hintergründe anderer Titel. Jeder Thriller ist für sich abgeschlossen und unabhängig. Hier stoßen Psychopathie, Fanatismus, Glaube, Moral, Wissenschaft, Ethik, Gesetz und Korruption aufeinander. Erschienen im Lübbe Verlag (https://www.luebbe.de/) Inhalt: "Ein Leichenfund gibt der Berliner Polizei Rätsel auf. Dem Mordopfer wurden mysteriöse Zeichen in die Haut geritzt, die Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, bekannt vorkommen. Handelt es sich um kultische Symbole? Als die Obduktion der Leiche weitere grausame Details ans Licht bringt, wird klar, dass es einen ähnlichen Modus Operandi schon einmal gab: Vor zehn Jahren versetzte ein Serienkiller den Westen der USA in Angst und Schrecken. Einen Sommer lang trieb er dort sein Unwesen, bevor er sich mit der blutigen Botschaft verabschiedete: »It’s not over, ’til it’s over«. Ist der Totenzeichner zurückgekehrt?" Handlung: Alles fängt ganz unverfänglich mit einem vieldeutigem Prolog im Jahre 2004 an. Die Stadt der Engel: Los Angeles. Der Blutsommer. Knapp 10 Jahre später finden wir uns in berlin im Jahr 2014 wieder und die Handlung nimmt ihren Lauf in 3 Teilen gegliedert. Kaum ist Clara Vidalis im Spätsommer aus ihrem Urlaub zurück, wird sie zu einem brutalen Mordfall gerufen. Ein gefürchteter Berliner Bandenoberhaupt und sein Hund wurden tot aufgefunden. Die Leiche des Mannes wurde grauenvoll inszeniert, das Herz entnommen und auf seinem leblosen Körper wurde ein Zeichen in die Haut geschnitten. Das Berliner LKA steht vor einem Rätsel, dieser Fall trägt dieselbe Handschrift wie die tragischen Serienmorde des berüchtigten Blutsommers im Jahre 2004 in den USA. Als der Fallanalytiker Martin Friedrich, genannt Mc Death (was ein obskurer Name…) die Morde vergleicht, entdeckt er unmissverständliche Parallelen. Ist der Serienkiller zurück und treibt sein Spiel nun in Berlin weiter? Mc Death und das Ermittlerteam nehmen Kontakt zu den Kollegen in den USA auf, ein Wettlauf beginnt, denn wenn die Muster stimmen, lässt sich der Killer nicht mehr lange Zeit zu seinem nächsten Opfer… Schreibstil: Bisher wurde ich in keinem von Etzolds Thrillern enttäuscht, auch seine Jugendthriller haben mich stets gefesselt und beeindruckt. In „Der Totenzeichner“ legt der Autor noch einen Gang zu. Er wagt sich Unaussprechliches in bildhafte Umschreibungen zu lebendigen Szenen zu verarbeiten, die nicht immer leicht zu verdauen sind. Dieser Thriller ist keine leichte Kost und nichts für zarte Gemüter, denn V. Etzold durchstreift das gesamte Spektrum menschlicher Abgründe. Der Schreibstil des Autors besitzt eine sehr eindringliche Note, denn er wechselt die Erzählperspektiven gekonnt. Einmal aus Clara Vildalis Sicht geschildert und einmal aus den dunklen und kranken Gedanken des Killers und Psychopathen. Autor Veit Etzold weicht wenig von seinem Haupthandlungsstrang ab, bietet aber immer wieder kleine Nebenhandlungen als Spannungsmotor oder als Ruheoasen im Wechsel. Autor Etzold taucht ein in die Welt Rechtsmedizin, der internationalen Ermittlungstechniken, der Bandbreite der psychopathischen Denkmuster und die privaten Belange der Ermittler. Moral und Ethik. Besessenheit und psychische Störungen, Die Lust am Töten… Der Thrillerautor besitzt neben dem schriftstellerischen Können, ein geballtes Wissen über Medizin, Pathologie, Profiling, Polizeiarbeit, Wissenschaft und Forschung. Hier merkt man, dass Veit Etzold gute Recherche betrieben hat, und somit einen schlüssigen Thriller mit globaler Ermittlung aufweisen kann. Gerne gibt er diese Eindrücke und das Wissen an die Leser weiter. Zudem traut er sich zu heftigen Handlungen und brutalen Vorgehen seine Handlung auszurichten. Nicht jedermanns Sache, da seine Wortwahl und Heftigkeit nicht unbedingt alltäglich sind. Durch sein Knowhow und seiner Routine schreibt er klar, überzeugt, selbstbewusst und lässt durch Realität und Entsetzen diesen Thriller so glaubwürdig wirken. Charaktere: Eine raffinierte Auswahl an Protagonisten und Charakteren begegnen wir hier in diesem Buch. Hier lernen wir Rollen und Nebenrollen aus unterschiedlichen Schichten und Hierarchien. Hauptprotagonistin Clara hatte erst kürzlich ein Stelldichein mit dem Fallanalytiker Martin, den alle nur Mac Death nennen. Doch schon bald nach Claras Urlaub treffen beide wieder aufeinander, als ein ernster Fall die Ermittler an die Grenzen des Aushaltbaren bringt. Die mitwirkenden Charaktere wie z.B. Prof. Martin Friedrich (Mc Death), Hermann für Internetkriminalität, Chef Walter Winterfeld und Rechtsmediziner Dr. von Weinstein (stets wie aus dem Ei gepellt)… Sowie die Kollegen aus den USA unter anderem Sergeant John Brooks und Captain Ted Williams (FBI Agent) sind mit einmaligen Psychogrammen und Eigenarten versehen. Ein beinahe unerschöpfliches Portfolio an Figuren und Charakteren. TOP. Ganz intensiv jedoch empfinde ich die Passagen des Killers. Mit seinen Gedanken und sein handeln. Grrrrrr. Die Darstellung der handelnden Personen ist authentisch und personifiziert geschildert. So bekommt der Leser die Möglichkeit Handlungen zu verstehen und sich auch mit ihnen zu identifizieren. Schauplätze: Hier weiß es der Autor wie gewohnt besonders zu glänzen, hier beschwört er eine unglaublich reale Atmosphäre der Berliner Polizeiebene, sowie den amerikanischen Handeln der dortigen Behörden. Die einzelnen Schauplätze sind so vielzählig und flächendeckend wie das ganze Konstrukt an Problemen und Puzzleteilen für diesen Krimi und wie die einzigartigen Charaktere in dem Buch. Bizarre Orte, tiefe Abgründe, neue Welten, entsetzliche Kulissen, aber auch die gute biedere Gemütlichkeit und Geborgenheit einer sich nach Harmonie und Ruhe sehnenden Seele. Der Autor Etzold schreibt sehr bildhaft und lebendig, was bei dieser Schwere der Ermittlungen und der Taten nicht immer leicht zu verkraften ist für den Leser. Meinung: Dieser Thriller ist stellenweise ganz schön hart und äußerst perfide. Dessen sollte man sich Bewusstsein, denn hier wird nichts verschönt oder verschleiert. Etzold schreibt klar und krass und schockiert mich auf ganzer Linie. Ich mag den Wechsel der Perspektiven und den Sprung zwischen Amerika und Berlin. Außerdem sind seine Darstellungen der rechtsmedizinischen Schritte und Untersuchungen sehr plastisch und spannend geschildert. So etwas erlebe ich gern in gut konstruierten Thrillern. Pluspunkt dafür! Mich beeindruckt besonders die intensive Recherche und das faktische Wissen des Autors. Sehr gelungen! Gerade das Team um und mit Clara Vidalis beweist sich auch im vierten Fall der Thrillerreihe von Veit Etzold des Berliner LKA. Cover / Buch: Das Buch ist absolut hochwertig und sehr schön verarbeitet. Das Schriftbild ist angenehm, die Kapitel nicht allzu lang. Das Cover gefällt mir mehr als gut. Wunderbar. Es passt zum Titel und zum spannenden und vielversprechenden Klapptext, der auf die brisante Thematik hindeutet. Der Autor: „Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, studierte Anglistik, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und General Management in Oldenburg, London und Barcelona. Er arbeitete für Medienkonzerne, Banken, in der Unternehmensberatung und in der Führungskräfteentwicklung.“ Fazit: Auch der neue Etzold hat mich nicht enttäuscht. Zwar ist es sehr harter Tobak und da wäre weniger Detail und Härte sicherlich angebrachter für mich gewesen, aber dennoch muss man ihm eines lassen: Er beherrscht die Kunst grandioser Thriller! 4 Sterne für dieses blutige und perfide Wagnis.

    Mehr
    • 13
    Floh

    Floh

    12. November 2015 um 01:47
    LimaKatze schreibt "Nichts für zarte Gemüter" ... also eher nichts für meine ohnehin oft schlaflosen Nächte ;-)). Aber deine Rezension ist erstklassig, liebe Floh!

    Der Autor schreibt auch Jugendthriller, die sind dann auf ganz andere Weise spannend und fesselnd.

  • Nervenkitzel und Spannung garantiert

    Spiel der Angst
    Caruschia

    Caruschia

    12. July 2015 um 11:42

    Es gibt Bücher, bei denen spricht mich das Cover an, dann gibt es wiederum welche, deren Klappentext mich in ihren Bann ziehen. Bei "Spiel der Angst" (und auch schon seinem Vorgänger) war wohl beides der Fall. Die Idee war zwar eher schlicht und nicht wirklich besonders, aber sie verspricht schon im Vornherein sehr viel Spannung und Nervenkitzel. Im Vergleich zum vorigen Band gibt es allerdings keine großen Veränderungen. Das Muster ist immer noch das Gleiche. Die Handlung besteht wieder aus Rätseln und einem Wettlauf gegen die Zeit und den Psychopathen - die einzigen Unterschiede bestehen im Handlungsort und in den Rätselaufgaben, die natürlich neu und auf ein anderes Thema zugeschnitten sind. Wie schon im ersten Band ("Spiel des Lebens") sind sie sehr interessant und vor allem informativ ausgewählt. Wäre ich an Emilys Stelle gewesen, hätte ich wahrscheinlich die wenigsten gelöst. Veit Etzold schafft es genau mit diesen Aufgaben und den dazugehörigen wahnsinnig kurzen Zeitlimits die Spannung hochzuhalten. Die Kapitel sind im Großen und Ganzen sehr kurz gewählt, weshalb man das Gefühl hat, noch schneller zu lesen. Somit wird das Tempo der Geschichte nochmal zusätzlich erhöht, wodurch man als Leser dauerhaft mitgezogen wird. Etzolds flüssiger und einfacher Schreibstil machen das Lesevergnügen komplett. Durch die bildhaften Beschreibungen kann man sich die Umgebung noch besser vorstellen. Die Protagonistin hat sich im zweiten Teil nicht wirklich verändert. Sie ist die naive, sensible Studentin geblieben, die sie auch im ersten Teil schon war. Obwohl ich Charaktere mit einem ausgeprägten Selbstbewusstsein und einer gewissen Härte eher bevorzuge und es mit Emily manchmal wirklich nervenaufreibend war, ist sie mir trotzdem symphatisch gewesen. So einem Mädchen musste der Autor natürlich jemanden gegenüberstellen, bei dem man sich sicher fühlen konnte. Ryan - Emilys Freund - ist ihr Fels in der Brandung. Wenn er dabei war, hatte selbst ich das Gefühl, dass den beiden nichts passieren würde, egal wie gefährlich die Handlung wurde. Die Liebesbeziehung der zwei Protagonisten kommt auch nicht zu kurz, steht jedoch nicht im Mittelpunkt. Beide brauchen jemanden, der ihnen Halt gibt und jemanden, der weiter weiß, wenn der andere gerade in Schwierigkeiten steckt. Emily und Ryan ergänzen sich perfekt. Auch das Ende passt sich wieder dem Vorgängerband an. Anfangs verwirrt es einen und dann ist es wieder offen. Veit Etzold lässt erneut gewaltig Spielraum für einen dritten Band, der hoffentlich bald erscheint. Nach diesem Ende ist es jedenfalls anzunehmen, dass eine Fortsetzung folgen wird. FAZIT Ein lesenswerter, spannender Thriller, der Nervenkitzel verspricht und sogar ein wenig Grips erfordert. Mit Charakteren, die nicht aufgeben und versuchen, das Beste aus ihrer Situation zu machen. Leider ähnelt das Muster der Handlung sehr dem des ersten Bands und man hatte beim Lesen schon gewisse Vorahnungen. Trotzdem konnte mich der leichte Schreibstil wahnsinnig schnell durch das Buch tragen. Gute Unterhaltung garantiert!

    Mehr
  • Er ist wieder da!

    Spiel der Angst
    Buchblume

    Buchblume

    09. July 2015 um 22:35

    Spiel der Angst - Veit Etzold Genre: Psychothriller Inhalt: Ein Jahr ist vergangen seit dem Horror in London. Emily und Ryan haben in New York ein neues Leben begonnen. Der Schrecken vom letzten Sommer scheint vergessen - der Psychopath, der sie in London terrorisiert hat, wurde für tot erklärt. Dann erreicht Emily eine Botschaft: "Er ist weg. Aber ich bin zurück! Willkommen, Emily, im SPIEL DER ANGST." Ryan ist verschwunden! Und der Irre fordert sie erneut zu einem mörderischen Wettstreit heraus. Eine hochdramatische Hetzjagd lässt Emilys schlimmste Albträume zurückkehren ... " Spiel der Angst" ist der Nachfolger von "Spiel des Lebens".Hier meine Rezension zu Band eins: http://www.lovelybooks.de/autor/Veit-Etzold/Spiel-des-Lebens-1025384184-w/rezension/1159896878/ Meine Meinung: Cover:Das Cover gleicht dem des ersten Teils. Die einzigen Unterschiede sind die Farbe und der Tunnel. Es passt daher sehr gut zum ersten Teil und sieht auch im Bücherregal gut aus!Der Skyline-Aufdruck auf der Seite zeigt diesmal nicht London, sondern New York. Inhalt:In Band zwei finde ich die Rätsel sehr viel besser, als im ersten Teil. Es gibt viel mehr Aufgaben zu lösen und sie sind viel komplexer und schwieriger. Hier ein Lob an Veit Etzold für die gute Recherche. Hier stecken sehr viele Informationen dahinter und man merkt, dass alles gut durchdacht ist und zusammenpasst. Manchmal muss Emily auch mehrere Rätsel gleich hintereinander lösen.Was natürlich den Spannungsbogen steigen lässt. Generell ist dieses Buch sehr spannend. Endet ein Rätsel, fängt das nächste schon wieder an.Deshalb ist es schwer, das Buch aus der Hand zu legen.Man muss immer auf etwas gefasst sein. Schreibstil:Durch den Wechsel der Perspektiven bekommt man viel mehr mit und der Nervenkitzel bleibt erhalten. So weiß man oft, was der Psychopath denkt, oder man hat eine Vorahnung, was passieren könnte.Veit Etzold schreibt sehr spannend und fesselnd. Flüssig und angenehm zu lesen. Die kurzen Sätze machen manche Stellen erst richtig spannend. Fazit: Bei "Spiel der Angst" handelt es sich wirklich um spannendes Buch. Man sollte allerdings Band 1 gelesen haben.Ein Muss für jeden Thriller-Fan! 5 Blumen Zitate:Auch in diesem Buch habe ich wieder einige Textstellen gefunden: Doch die Vergangenheit war wie eine Narbe.Die Wunde war längst verheilt.Doch die Narbe war noch da. Die Ersten werden die Letzten sein. Das ist Quatsch. Meistens bleiben die Ersten auch die Ersten. Es sei denn der Erste macht etwas falsch. Und der Zweite macht etwas richtig.Doch auch als Zweiter kann man am Markt Erfolg haben, wenn der Erste bestimmte Fehler gemacht hat, die man sich dann selbst verkneift. Doch in der heutigen digitalen Welt gab es keine Geheimnisse mehr. Keine Auswege. Und keine Verstecke.Technologie kann tödlich sein. Es war halt schlimmer etwas weggenommen zu bekommen, als niemals etwas besessen zu haben.Es war leichter, selbst zu sterben, als den Tod eines lieben Menschen erdulden zu müssen.Es gibt den anderen Tod und den eigenen Tod.Und es gibt einen Unterschied zwischen beiden.Der Tod des anderen ist schlimmer als der eigene Tod.Denn man liebt die Menschen umso mehr, je länger man von ihnen getrennt ist. Oder wenn man sie verloren hat Es war so schlimm, wie es nur sein konnte.Und er würde weitermachen.Wahrscheinlich so lange, bis er tot war.Denn warum gibt es das Böse?Was haben Terroristen davon, wenn sie irgendwo eine Bombe hochgehen lassen?Warum tun Menschen Böses?Manchmal nur weil es Böse ist.Und sonst nichts.

    Mehr
  • Super spannender Thriller

    Spiel der Angst
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    23. February 2015 um 12:09

    Ein Jahr ist es nun schon her, seit der Psychopath Jonathan Harper sie durch London gejagt hatte. Aber das ist lange her und seit Emily weiß, dass er bei einem Zugunglück ums Leben kam, lebt sie ruhiger. Sie ist mit ihrer großen Liebe Ryan nach New York gezogen, um dort zu studieren. Da erhält sie eines Tages eine Nachricht, die alle Schrecken des letzten Jahres wieder wach rufen. Ist sie von dem Psychopathen? Hat er das Zugunglück überlebt? Ist es ein Trittbrettfahrer? Beginnt etwa Emilys Albtraum von Neuem? ... Emily wiegte sich mit Ryan seit einem Jahr in New York in Sicherheit. Der Albtraum war vorbei, der Psychopath tot. So dachte sie zumindest, bis sie durch eine Nachricht eines Besseren belehrt. Er ist wieder da und er jagt sie... wieder und wieder. Der Albtraum ist zurück und dieses Mal wird sie durch die Straßen von New York gejagt. Die Angst ist immer dabei, denn der nächste, der dem Psychopathen in die Hände fallen könnte, könnte ihr Ryan sein. Emily hat großes Glück, denn ihre englische Freundin Julia, die gemeinsam mit ihr den Albtraum in London durchmachte, setzt sich sofort in den Flieger, um Emily zu helfen. Eine weitere Hilfe bei der Bewältigung der ausgetüftelten Aufgaben ist ihre Kommilitonin Lisa. Sie ist versiert bei Recherchen, die mittels Computer erfolgen können. Gemeinsam versuchen sie, die gestellten Aufgaben in der vorgegebenen Zeit zu lösen, was nicht nur einmal mehr als knapp abläuft. Emily ist gereift in dem letzten Jahr. Sie liebt Ryan und kann sich mit zusammen ein gemeinsames Leben vorstellen. Sie wirkt sympathisch, konzentriert und versucht, ruhig zu bleiben. Die Jagd durch New York, auf die sie von dem Psychopathen Jonathan immer und immer wieder geschickt wird, ist für Emily zwar ein Albtraum, für den Leser jedoch eine Offenbarung. Immer wieder war ich während des Lesens beeindruckt vom Autor Veit Etzold. Wie muss ein Hirn gestrickt sein, das sich solche verzwickten Aufgaben ausdenkt? Wie quer muss man denken, um auf diese Lösungen zu kommen? Ich gestehe, ich war und bin es noch ... fasziniert. Die Recherchen für das Buch scheinen mir nicht ganz einfach gewesen zu sein, in allzu vielen Bereichen musste der Autor sich einbringen. Da ist es egal, ob es um Geschichte geht oder um die Stadt New York selbst. Ich wäre gern bei der Findung einer dieser Aufgaben dabei gewesen, um zu sehen, wie Veit Etzold an die Sache herangegangen ist. Mir waren die Fragen schon zu quer, nicht im Traum wäre ich auf eine der Querverweise bzw. die Lösung gekommen. Ich ziehe meinen Hut, Herr Etzold. Das Buch hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Einmal eingetaucht, gab es kein zurück mehr. Schon der Anfang fängt spannend an, aber der Autor versteht es, die Spannung zu halten und zu steigern.  Das Ende überraschte schon, aber es lässt auf eine Fortsetzung hoffen? Ich empfehle auch Teil 2 der Reihe gern weiter. 

    Mehr
  • Es ist wundervoll Gelungen.

    Spiel der Angst
    Lilybooktopia

    Lilybooktopia

    19. February 2015 um 23:28

    Ich sag jetzt weniger zur Geschichte oder zu den Charakteren. Ich mach nur das Fazit. Fazit: Es ist wundervoll. Ein wenig wiederholt es sich ja aber das stört mich rein gar nicht. Es ist nicht voraussichtlich. Es ist spannend. Einfach nur ein gelungenes Buch. Es gehört mit zu den besten Büchern die ich je gelesen habe.  Als Jugendthriller  habe ich auch "September Mädchen" von Kathrin Lange, was zwar auch nicht schlecht war aber ziemlich voraussichtlich und die eigentliche Thriller Geschichte hat mich gelangweilt. Das wirklich gute an diesem Buch war die Liebesgeschichte, die so gesehen eigentlich im Vordergrund stante, obwohl sie das ja gar nicht sollte. Bei "Spiel der Angst" ist es genau umgekehrt. Es ist genau richtig und kann es gar nicht richtig in Worte fassen wie gut ich dieses Buch finde. Ich finde dieses Buch ist Super Gelungen und ich Danke Veit Etzold für dieses tolle Werk. 

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung

    Spiel der Angst
    KyraCade

    KyraCade

    05. July 2014 um 16:23

    Nachdem Emily in London dem grausamen Spiel eines Psychopathen entkommen ist, will sie in New York neubeginnen und ihr Studium fortsetzen. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe Ryan versucht sich, die Schrecken des vergangenen Jahres zu vergessen und ihr Leben wieder zu genießen. Doch eine Woche vor ihrem Geburtstag beginnt das Grauen von Neuem und Emily muss um alles fürchten, was ihr lieb ist und sich erneut auf das Spiel des Psychopathen einlassen … Veit Etzold hat die Spiel des Lebens-Reihe eigentlich für Jugendliche geschrieben, so konnte man mal lesen. Allerdings ist die Reihe nicht minder begeisternd für Erwachsene, die Krimis lieben und gerne ein bisschen mitraten. In New York angekommen, scheint zwar erst mal alles vorbei und gut zu sein, doch wer den Vorgänger “Spiel des Lebens” gelesen hat, der weiß, dass “Spiel der Angst” nicht minder aufregend weitergehen wird. Der Psychopath hat überlebt und ist Emily in den Big Apple gefolgt. Ein Jahr lang hat er sich die Zeit genommen, seine Pläne zu schmieden, um Emily das Leben schwer zu machen und sie in Angst zu versetzen. Ob auch wirklich alle, die sie liebt, überleben werden, ist dabei nicht mehr so sicher. Mit viel Fingerspitzengefühl hat Etzold die Fragen und Aufgaben erarbeitet, die seine Protagonistin bewältigen muss. Wer gerne selbst rätselt, kann hier und da die Lektüre unterbrechen. Manchmal geht es allerdings zu schnell und es ist zu undurchsichtig, wie Emily nun auf die Antworten kommt. Dafür nimmt der Autor seine Leser mit auf eine Reise durch die Bibel und durch New York, allem Anschein nach immer darauf bedacht, dass der Leser auch noch etwas lernt. Wenn man von kleinen Fehlern absieht – beispielsweise fragt die Protagonistin, gebürtige Londonerin und die ganze Zeit Englisch sprechend, was das englische Wort für Mauer, also “wall”, sei – macht das Buch viel Spaß und lässt sich schnell lesen. Die Spannung wird von der ersten Seite an aufgebaut und bis zur letzten gehalten. Immer wieder geschehen neue Dinge, die dazu führen, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Ob der Psychopath überlebt, ob Emily dieses Mal wirklich sterben muss und alles andere, muss man selbst nachlesen. Ein spannendes Buch für Jugendliche und Erwachse, die auf Rätsel, Krimi und viel Spannung stehen. Veit Etzold wurde durch seinen Thriller “Final Cut” über Nacht bekannt und schreibt neben der Reihe um Emily blutige Thriller wie “Final Cut” oder “Seelenangst”.

    Mehr
  • Ein eher langezogener 2. Teil

    Spiel der Angst
    Nady

    Nady

    28. April 2014 um 20:19

    Gelesen: 19. März 2014 bis 21.März 2014 Klappentext: Gefagt! Emily und Ryan haben in New York ein neues Leben begonnen. Der Schrecken vom letzten Sommer scheint vergessen – der Psychopath, der sie in London terrorisiert hat, wurde für tot erklärt. Dann erreicht Emily eine Botschaft:“Er ist weg. Aber ich bin zurück! Willkommen, Emily, im Spiel der Angst“ Ryn ist verschwunden! Und der Irre fordert sie erneut zu einem mörderischen Wettstreit heraus. Eine hochdramatische Hetzjagd lässt Emilys schlimmste Albträume zurückkehren… Rezension: Emily und Ryan, die jetzt endlich ungestört ihre Zweisamkeit genießen können, ziehen zusammen nach New York. Sie wollen hier gemeinsam ein neues College besuchen und die grausamen Geschehnisse im letzten Sommer in London hinter sich lassen. Doch dann bekommt Emily wieder eine anonyme SMS auf ihr Handy, in dem sie wieder bedroht wird. Es kann doch nicht sein, dass der ganze Terror von vorne beginnt. Die Polizei hat den Psychopathen doch für Tod erklärt. Er wurde doch von einer U-Bahn überrollt und durch die DNA als der Täter ermittelt. Sie berichtet Ryan davon und der meint, es könne sich um einen Scherz oder einen „Trittbrettfahrer“ handeln. Doch dann ist Ryan plötzlich verschwunden und für Emily beginnt erneut der Kampf. Sie muss wieder Rätsel lösen, damit niemand stirbt. Meine Meinung: Der 2. Teil dieser Reihe hat auch wieder sehr spannend angefangen. Aber je weiter ich in dem Buch vorankam, um so langweiliger wurde es. Die einzelne Rätseln, die Emily lösen muss, sind zwar wieder spannend, aber der Autor verliert sich doch sehr in Geschichten über die einzelnen Gebäude in denen sich Emily begeben muss. Er geht sehr stark auf die Entstehungsgeschichte, der Höhe und Konstruktion der Gebäude ein. Das machte den ganzen Roman, meines Erachtens zu langgezogen. Auch die Geschichte um New York wird sehr intensiv erläutert. Das war für die eigentliche Story jedoch überhaupt nicht wichtig. Mir kam der Roman einfach sehr langgezogen vor, so, als wurde er extra gestreckt.  Erst zum Schluss wurde es dann wieder richtig spannend und das Ende war dann wieder so atemberaubend, dass ich mich trotzdem auf den nächsten Teil freue. Wie geht es mir Emily weiter? Das muss ich natürlich wissen.

    Mehr
  • Das gleiche in grün...

    Spiel der Angst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. January 2014 um 13:46

    Das die Story inhaltlich dem ersten Teil ähneln wird, war mir schon von vornerein klar, dennoch war ich etwas enttäuscht WIE ähnlich es dem ersten Teil dann war. Einzig der Handlungsort hat sich geändert, die Aufgaben waren wieder sehr religiös und meistens leider auch ziemlich unrealistisch, denn wer schon mal in New York war, der weiß, dass es sehr sehr schwer ist, innerhalb kürzester Zeit mit dem Taxi von a nach b zukommen, vorallem im Stadtkern, wo Emily die meisten Aufgaben lösen muss und außerdem muss sie auch vorher noch recherchieren, um mit der richtigen Antwort zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Emily ist also in New York, mit Ryan und studiert dort an der Columbia Universität, als sie ein paar Tage vor ihrem Geburtstag wieder eine mysteriöse Nachricht erhält und sie sofort vermutet, dass nur Jonathan dahinter stecken kann. Doch der ist ja angeblich tot, als sie aber erneut vor eine Aufgabe gestellt wird bei der es um Leben und Tod geht hat sie keine Zweifel mehr. Wie selbstverständlich löst Emily die Aufgaben, oft mit Hilfe von einer Komillitonin und Ryan. Was mich hierbei auch sehr gestört hat, war diese Selbstverständlichkeit mit der Emily sich auf das ganze Spiel einlässt, manchmal könnte man sogar meinen, sie hätte Spaß daran. So ganz nach dem Motto "Oh er ist wieder da und jetzt muss ich die Aufgaben lösen, sonst sterben Menschen- aber OK, kein Problem". Als Ryan dann von Jonathan entführt wird, bricht für Emily eine Welt zusammen und auch das erste ihr nahestehende Todesofper lässt nicht lange auf sich warten, das Spiel der Angst findet seinen dramatischen Abschluss letzendlich auf dem Wahrzeichen New Yorks, dem Empire State Building. Auch hier mangelte es wieder an Realität, denn in New York, wo die Sicherheitsvorkehrungen sehr hart sind, kommen Emily und Co einfach überall rein, hoch und vorbei ohne jegliche Probleme, aber so einfach kann es einfach nicht sein! Auch das Ende hat nichts neues zu bieten, ich hatte zwar gehofft, dass der Autor dem ganzen noch ein herausragendes Ende verpasst aber auch hier leider nicht. Trotz dieser Kritikpunkte war ich gut unterhalten und für zwischendurch ist dieses Buch wirklich ganz nett, vorallem wenn man den ersten Teil so gerne mochte wie ich. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich leicht weglesen, das Cover und die Skyline am Buchschnitt sind wieder ein echter Hingucker. Sollte es jedoch einen dritten Teil geben, so hat es diesmal nicht gereicht um gespannt darauf zu warten.

    Mehr
  • Packende Fortsetzung

    Spiel der Angst
    connychaos

    connychaos

    05. January 2014 um 18:02

    Emily und Ryan sind von London nach New York gezogen und versuchen die schrecklichen Erlebnisse des letzten Jahres zu vergessen. Doch dann verschwindet Ryan und eine rätselhafte Nachricht taucht auf. Aber Jonathan starb doch vor 12 Monaten, oder nicht? Emily muss wieder Rätsel lösen, damit sie und ihre Freunde am Leben bleiben. Hilfe hat sie wieder von ihrer Freundin Julia und ihrer neuen Kommilitonin Lisa. Nachdem der erste Teil mit einem fiesen Cliffhanger endete, war ich schon sehr auf die Fortsetzung gespannt. Um es vorweg zu nehmen: Ich wurde nicht enttäuscht. Noch packender und rasanter geht die Story weiter. Die Spannung bleibt von Anfang bis Ende ( und darüber hinaus) erhalten. Mir hat gut gefallen, dass Emily weiterhin Rätsel zu lösen hatte, gut gefallen. Ich habe mit viel Vergnügen mitgeraten und sogar einiges lösen können.

    Mehr
  • Nicht überzeugend ...

    Spiel der Angst
    Vampir_Addict

    Vampir_Addict

    29. December 2013 um 14:02

    Inhalt: Emily und Ryan verlassen nach den dramatischen Ereignissen die britische Hauptstadt, um ein neues Leben beginnen zu können. Ihr Ziel ist New York und nach einem Jahr haben die beiden sich eingelebt und genießen ihre Liebe auf der glitzernden Insel Manhattan. Doch lange soll ihre gemütliche Zweisamkeit nicht andauern, denn das „Spiel der Angst“ wartet schon auf sie. Jonathan hat überlebt und will nun noch ein viel gefährlicheres Spiel mit Emily und Ryan treiben. Werden die beiden die Rätsel lösen können? Werden sie das Spiel der Angst gewinnen können? Und werden sie überleben? Die Charaktere: Zu den Charakteren möchte ich gar nicht so viel sagen, da ich im ersten Teil dieser Reihe schon auf diese eingegangen bin. Emily hat sich nach dem ersten Teil etwas gesteigert, sie ist nicht mehr so labil sondern, löst zackig die Aufgaben ohne ständig in Tränen auszubrechen. Doch auch dieses Mal hat sie Hilfe. Zum einen ist da Julia, welche extra aus London angereist kommt. Diese Geste kann ich nur für Julia sprechen lassen, da ich die Freundschaft im ersten Teil ja etwas bemängelt habe. Auch sonst gefällt mir Julia in diesem Teil besser, da sie die Gefahr von Jonathan dieses Mal ernst nimmt. Eine weitere Person die Emily zur Seite steht ist die gebildete Lisa, auch sie erkennt anfangs die Not und Angst, welche Emily begleitet nicht. Doch dies ändert sich schnell … Ryan war ein bisschen zu schüchtern für meinen Geschmack aber ein ganz lieber, der seiner Freundin zur Seite steht. Meine Meinung / Fazit: Ich bin ehrlich und muss leider sagen, dass mir dieses Buch nicht wirklich gefallen hat. Es hat sich für meinen Geschmack gezogen und auch der Schreibstil war für mich an manchen Stellen zu plump und nicht gekonnt. Auch der Inhalt bietet gegenüber zum ersten Teil nicht viel Neues. Die Aufgaben, welche Emily lösen muss ähneln dem des ersten Teils, der Unterschied dabei ist, dass sie sie in einer anderen Stadt löst und so auch andere Gebäude als Zielsetzung hat. Wer die erste Rezension gelesen hat, weiß, dass ich auch von diesen Buch nicht sonderlich begeistert war, jedoch den zweiten Teil noch eine Chance geben wollte, da der Cliffhanger recht gut war. Auch dieses Buch endet mit einem Cliffhanger, wobei ich mich frage: „Was um Gottes Willen, soll bitte in einem dritten Teil noch passieren?“. Ich kann für diesen zweiten und für mich auch letzten Teil nur zwei Fledermäuse vergeben. Denn ein paar positive Dinge muss ich dann doch Herrn Etzold zu Gute kommen lassen. Zum einen wären da seine ausführlichen Beschreibungen zu den Gebäuden von Manhattan wobei ich dann doch wirklich noch was Nützliches und Interessantes lernen konnte. Zum anderen sind da die Andeutungen der Illuminatenverschwörung, welche ich schon immer sehr interessant fand.

    Mehr
  • Veit Etzold - Spiel der Angst /Rezension/

    Spiel der Angst
    MissUnberechenbar

    MissUnberechenbar

    21. December 2013 um 13:51

    Inhalt: Ein Jahr ist vergangen, seit ein Psychopath Emily mit seinen morbiden Spielchen beinah in den Wahnsinn getrieben hat. Mit ihrer großen Liebe Ryan hat sie in New York ein neues Leben begonnen, und alles scheint perfekt. Aber dann erreichen sie bedrohliche Botschaften, die schreckliche Erinnerungen in ihr wachrufen. Ist ihr Peiniger etwa doch nicht tot? Dann verschwindet Ryan auf einmal spurlos, und Emily erhält eine SMS, die sie zu einem mörderischen Wettkampf herausfordert. Eine hochdramatische Hetzjagd durch die Metropole lässt Emilys schlimmste Albträume wahr werden. Doch wenn sie Ryan retten will, muss sie durchhalten … Eigene Meinung: Das Cover und auch die Gestaltung finde ich wie auch beim ersten Band wunderschön! "Spiel der Angst" ist in rot gehalten, was neben dem Lila im Regal der hübsch aussieht. :) Man sieht wieder den Tunnel, durch den Emily rennt und auf dem Buchschnitt ist die Skyline von New York abgebildet. Da weiß man gar nicht, wie man das Buch ins Regal stellen soll, da es von jeder Seite toll aussieht! :) Dazu kommt noch die außergewöhnliche Gestaltung im Buch - also wenn man das Cover aufklappt. Wieder die bekannten Blutflecken und die Skyline, das immer wieder vom Lesen ablenkt, weil es einfach zu schön ist! :) Die Charaktere: Emily hat sich im Vergleich zum ersten Buch eher nicht verändert, aber ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist. Ihre Reaktionen fand ich immer passend und dadurch ist sie auch Stück für Stück ein bisschen mehr realer geworden. An sich ist Emily ein sympathischer Charakter, der aber trotzdem noch ein wenig verschlossen ist. In dem Fall eine Besserung im Vergleich zum 1. Band! Ryan, Emilys irischer Prinz, mochte ich schon von Anfang an. Er ist Emilys Freund und Beistand, mit dem sie auch nach New York geflogen ist. Dank ihm fühlt sie sich sicher und als er verschwunden ist, ist sie zum Wrack mutiert. Meiner Meinung nach ist er ein Charakter, mit dem ich sehr gut auskomme und von dem ich auf jeden Fall mehr haben will. Der Schreibstil ist angenehm, auch wenn er ein wenig distanziert ist. Ich habe etwas gebraucht, bis ich wieder in den Rhythmus gekommen bin, aber wenn man erst einmal drin ist, ist die Geschichte furchtbar spannend und man will immer wissen, wie es weitergeht. Trotzdem muss ich auch ein wenig Kritik üben: Es gab ein paar Sachen, die mich gestört haben. Zum einen war das Logische von der Zeit der. Teilweise hat Emily nur 10 Minuten gebraucht, um von A nach B zu gelangen, und zwar durch das halbe New York durch. Ich finde das etwas unrealistisch und unmöglich zu meistern. Vor allem, weil NYC oft total verstopft von Autos ist und die U-Bahn auch ca. 2-5 Minuten braucht, um zu kommen (außer natürlich, man kommt genau rechtzeitig, aber das passiert ja nicht oft). Oder auch, dass man in 2 Minuten das Buch in der Bibliothek findet, das man gerade sucht und dann auch sofort findet, was man wissen wollte. Zum anderen war es Emilys Bitte an Julia, zum Big Apple zu kommen. Ich meine, Emily weiß doch, wie gefährlich Jonathan ist, und da will sie wirklich ihre beste Freundin in eine solche Gefahr bringen? Ich an ihrer Stelle hätte versucht, alle rauszuhalten, damit sie in Sicherheit sind! Mein Fazit: Ein Thriller, der lesenswert ist, trotz kleiner Mängel. Nebenbei erfährt man auch noch einiges über New York und Babylon! Ich vergebe 4 von 5 Herzchen!

    Mehr
  • Mit einer neuen Kulisse bringt der Autor frischen Wind in die Geschichte

    Spiel der Angst
    BeBubbly

    BeBubbly

    18. December 2013 um 19:03

    "Der Tod, dachte er, war der Augenblick der Klarheit." (Erster Satz) Obwohl die Ereignisse ein Jahr her sind, kann Emily diese Gefühle, die Jonathan, der Wahnsinnige, in ihr ausgelöst hat. Und schon bald muss sie erkennen, dass es nicht unbegründet ist, denn nachdem sie sich in New York ein neues Leben aufgebaut hat, findet sie eines Tages in ihrer Wohnung eine Schaufensterpuppe, die wie Ryan gekleidet ist. Und in diesem Moment weiß sie es: Er ist zurück. Aber auch dieses Mal ist sie auf sich allein gestellt, denn die Polizei rührt keinen Finger. Und auch ihre Freunde können ihr nicht lange helfen.. Meinung: Ich habe, zu meiner eigenen Überraschung, ungewöhnlich schnell in das Buch gefunden, denn der Autor zeigt auch in diesem Teil, dass er einen lockeren Schreibstil besitzt. Ein weiterer Grund dafür konnte aber auch die neue Kulisse sein, denn wie schon im ersten Teil angekündigt, entführt uns der Autor dieses Mal nach New York und wendet sich von dem Bankenwesen, dass im ersten Teil so dominant vertreten war, ab. Dafür durfte man geschichtlich einiges lernen, was mir ja persönlich schon viel mehr zusagt, als die wirtschaftlichen Aspekte in Teil eins. Auch Jonathan gibt dieses Mal mehr Gas und denkt nicht eine Sekunde daran Emily dieses Mal zu schonen, was schon zu Beginn des Buches für einige Spannung sorgt. Leider hat Emily sich im Gegensatz zur ganzen Hintergrund nicht weiterentwickelt und dieser Meinung bin ich, obwohl die Rätsel von Mal zu Mal schwerer wurden. Zwar hat Emily diese gelöst, aber benötigte größtenteils Hilfe dabei. Dafür versank sie immer wieder in Selbstmitleid, aus dem sie ebenfalls nur mit Hilfe ihrere Freunde rauskommen ist. Dennoch waren die Freunde, wie Ryan, die wir schon aus London kennen eher oberflächlich gehalten und bekommen nur durch das Spiel eine Rolle. Bis auf Julia, denn die setzte sich mit ihrer forschen und direkten Art mehr durch, als alle anderen Nebendarsteller. Leider sind mir einige winzige Fehler aufgefallen, was mich persönlich aber kaum gestört hat, da ich übermäßigen Respekt vor dem Autor habe, der für die Rätsel und die geschichtlichen Hintergründe wohl einige Nächte recherchieren musste. Fazit: Zusammengefasst bot dieser Teil der Reihe um einiges mehr an Spannung als sein Vorgänger, zudem weckte es mein Interesse viel früher, da zum ersten die Kulisse mehr geboten hat und zum anderen auch der geschichtliche Aspekt nicht so einseitig war, wie der wirtschaftliche Aspekt, der die Rätsel im ersten Teil bestimmt hat. Ich muss zugeben, dass mich das Ende etwas überrascht hat und ich mich langsame Frage, was noch kommen soll. Jedenfalls sollte man diesen Teil, der einen wirklich gut unterhält nicht verpassen, wenn man schon den ersten Teil genossen hat und wissen will, wie es um Emily und Ryan weitergeht.

    Mehr
  • absolut mitreißend.....

    Spiel der Angst
    mausispatzi2

    mausispatzi2

    16. December 2013 um 20:01

    Klappentext: GEJAGT! Emily und Ryan haben in New York ein neues Leben begonnen. Der Schrecken vom letzten Sommer scheint vergessen - der Psychopath, der sie in London terrorisiert hat, wurde für tot erklärt. Dann erreicht Emily eine Botschaft: "Er ist weg. Aber ich bin zurück! Willkommen Emily im SPIEL DER ANGST." Ryan ist verschwunden! Und der Irre fordert sie erneut zu einem mörderischen Wettstreit heraus. Eine hochdramatische Hetzjagd lässt Emilys schlimmste Albträume zurückkehren... Meine Meinung: Spannung und entsetzten pur, kann ich zu diesem Buch nur sagen. Nach dem ersten Band dachte ich, das es nicht mehr schlimmer kommen könnte, aber das war falsch gedacht, denn es geht. Und Veit Etzold hat mit diesem Thriller wieder einen absoluten Volltreffer gelandet. Ich lese ja sonst eher weniger Thriller und wenn auch nur ganz harmlose, aber die Story rund um Emily und Jonathan hat es mir irgendwie angetan. Es ist von Anfang an gut durchdacht und die Umsetzung lässt keine Wünsche übrig, alles ist bis ins kleinste Detail geplant und durchgeführt. Es wird zu keiner Zeit langweilig, die Spannung hält sich bis zum Schluss und bekommt immer wieder Höhepunkte, denn der Irre lässt Emily kaum eine Verschnaufpause. Jonathan und Emily erzählen jeweils aus der eigenen Sicht von den Geschehnissen, sodass man immer weiss was derjenige gerade denkt. Man erfährt dadurch, dass er immer in der Nähe und trotzdem unerreichbar für Emily ist und somit eine große Gefahr für sie und ihre Freunde darstellt. Während man den Psychopathen abgrundtief hasst, hat man Ryan, Emily und ihre beiden Freundinnen Lisa und Julia sofort ins Herz geschlossen und versucht mit ihnen die Rätsel zu lösen und hetzt mit ihnen kreuz und queer durch New York. Das Cover ist wieder richtig toll, ich mag die Farbgestaltung und die Illustration sehr gerne, aber das beste ist die Skyline von New York am Buchrand. Fazit: Auch der Zweite Band von Veit Etzold hat mich absolut mitgerissen und überzeugt und ich kann jedem empfehlen nach dem Spiel des Lebens auch Spiel der Angst zu lesen. Auch wenn man sonst kaum Thriller liest, so wie ich, ist es eine tolle Abwechslung, die man ausnutzen sollte, denn die Story ist richtig gut und spannend bis zum Schluss.

    Mehr
  • weitere