Spiel des Lebens

von Veit Etzold 
3,9 Sterne bei196 Bewertungen
Spiel des Lebens
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (138):
brauneye29s avatar

Gute Unterhaltung mit kleinen Einschränkungen

Kritisch (12):
RosaSarahs avatar

Habe abgebrochen weil es so gar nicht mein Fall war. Und der Schreibstil war auch nicht gerade der Börner :)

Alle 196 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Spiel des Lebens"

Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783863960483
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:INK
Erscheinungsdatum:13.09.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne50
  • 4 Sterne88
  • 3 Sterne46
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gute Unterhaltung mit kleinen Einschränkungen
    Gute Unterhaltung mit kleinen Einschränkungen

    Zum Inhalt:
    Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?
    Meine Meinung:
    Das Buch war schon insgesamt spannend aber der letzte Kick hat mir gefehlt. Die Auflösung des Falls fand ich auch ein wenig an der Haaren herbei gezogen. Dennoch war das Buch gute Unterhaltung. Der Schreibstil ist besonders hervorzuheben, da dieser wirklich sehr gut lesbar und flüssig geschrieben ist. Die Protagonistin Emily war mir sehr sympathisch. Das Ende wartet mit einem Knaller auf, der alle Möglichkeiten offen hält.
    Fazit:
    Gute Unterhaltung mit kleinen Einschränkungen.  

    Kommentieren0
    82
    Teilen
    crazy_book_lover1s avatar
    crazy_book_lover1vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Großartiger (Jugend)thriller. Kann ich nur empfehlen ;)
    Sieg oder Tot!? Das ist das Spiel des Lebens

    Klappentext:
    Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?

    Inhalt:
    Endlich beginnt das Studium am ehrwürdigen King’s College in London – Emily Waters kann es kaum erwarten, ihrer überbesorgten Mutter zu entkommen, die es schon kaum ertragen kann, wenn Emily länger allein unterwegs ist – und das, obwohl Emily London in- und auswendig kennt und genau weiß, wie sie sich verhalten muss und wohin man an dunklen Herbstabenden besser nicht geht.
    Schweren Herzens lässt ihre Mutter Emily in ein Wohnheim ziehen – und zunächst scheint Emily dort einfach nur glücklich zu sein. Sie freut sich auf ihre Vorlesungen, ihre Kommilitonen und auf das Studentenleben – bis sie eines Tages Post bekommt, die ihr ziemlich unheimlich ist. Irgendein Fremder will mit ihr das “Spiel des Lebens” spielen und bedroht sie. Wenn Emily nicht in Windeseile knifflige Rätsel löst, die irgendwie alle mit John Miltons “Paradise Lost” zu tun haben, werden schreckliche Dinge geschehen – und nur zu schnell wird klar, dass der Unbekannte wirklich vor nichts zurückschreckt – nicht mal vor Mord.
    Aber was soll Emily getan haben, was will der Fremde von ihr? Sie hat keine Ahnung, was hinter der ganzen Sache stecken könnte; doch bald schon beschleicht sie der Verdacht, dass ihre Eltern wissen könnten, was hier eigentlich los ist und anscheinend hat alles mit ihrer Vergangenheit zu tun. Doch die schweigen zu allem – bis es nicht mehr anders geht und alle “Mitspieler” der Wahrheit ins Gesicht sehen müssen…

    Meinung:
    Ein spannender Jugenthriller ist es auf jeden Fall. Zu beginnt gibt es schon einen relativ interessanten Einstiegder Lust auf mehr macht. Über das Gesamte Buch lernt man nicht nur Emily kennen, sondern erfährt auch was im "Spielemacher" vor sich geht. Ein Zentraler Punkt im Buch ist auch John Milton und sein Werk "Paradise Lost" über das man auch einiges erfährt. Durch die relativ kurzen Kapitel wird es auch nicht so schnell langatmig und man verliert nicht so leicht die Lust am weiterlesen. Insgesamt hat "Spiel des Lebrns" seine sowohl spannenden als auch normalen Passagen. Das Cover wirkt sehr einladend und passt relativ gut zum Inhalt.

    Fazit:
    Der gut gelungene Jugendthriller ist super  für Neulinge und Einsteiger geeignet, aber auch für eingeschweiste Thrillerfans die mal was leichteres zwischendurch brauchen. Das Buch ist auf jeden Fall Lesenswert und man freut sich auf Band 2, weshalb das Buch 4 von 5 Sternen bekommt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    B
    bookwalkervor einem Jahr
    Kurzmeinung: nett geschriebener Jugendkrimi; sehr gutes Buch, um in die Krimi-Welt einzusteigen
    Rezension zu Spiel des Lebens von Veit Etzold

    Einleitend ist das Buch spannend und fließend zu lesen. Die Protagonistin, Emily, wird als wohlbehütetes Mädchen dargestellt, dessen Eltern alles für ihre Sicherheit tun, gerade dann, als der von Emily als „Irrer“ bezeichnet anfängt, seine Spielchen zu spielen. Leider agiert Emily im gesamten Buch doch oftmals naiv und leichtsinnig. Sie geht mitunter leicht auf die Spielchen ein und bestreitet diese ohne Widerstand. Auch die Rätsel sind an sich interessant, nur leider leicht zu lösen und wenig durchdacht. Die verschiedenen Standorte (Wohnheim, College, Elternhaus,…) werden in dem Buch gut beschrieben und versetzen den Leser auch immer wieder gut in das Buch hinein. Auch Nebenfiguren wie ihre Freundin Julia und ihr Freund Ryan werden für den Leser einigermaßen gut beleuchtet, das Hauptaugenmerk bleibt jedoch bei Emily. Leider verliert das Buch zunehmend an Spannung, weshalb es in den letzten Kapiteln sehr träge zu lesen ist. Der Schluss hingegen verleitet so manchen Leser doch dazu, sich den Folgeteil zu kaufen, da es im letzten Kapitel doch wieder spannender wird und mit einem unerwarteten Ende abschließt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Federzaubers avatar
    Federzaubervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Rasanter Beginn, aber nach der Hälfte schleppend und voraussehbar, leider keine große Überraschungen
    Rasanter Beginn mit schleppendem Ende...

    Das Buch hatte mich vom Klappentext extrem neugierig gemacht. Und habe ein extrem spannendes und rasantes Buch erwartet.

    Dies habe ich anfänglich auch bekommen. Super spannend,  actionreich und schon beängstigend was er Protagonistin alles passiert. Mich konnte es vollkommen überzeugen und packen. Ich war noch nicht bei der Hälfte angelangt,  da dachte ich schon, es würde ein 5 Sterne Buch werden. 

    Doch leider wurde es ab der Mitte des Buches sehr schleppend. Plötzlich passierte nichts mehr, es zog sich unnötig in die Länge.  Als wäre die Luft rausgegangen. 
    Hätte die Story gegen Ende wieder richtig Fährt genommen, hätte ich es nicht so schlimm gefunden, doch der Versuch den Leser wieder mitzureißen scheiterte. Die Auflösung war mir nicht spektakulär genug, es war mir schon zu sehr an den Haaren gezogen.Und der Täter durchschaubar und nicht überraschend.  

    Es fing so gut an und endete leider ziemlich träge für mein Empfinden.  

    Das Buch war ganz ok, aber ich denke nicht dass ich den Folgeband lesen werde. Das Ende war mir so abgeschlossen genug .

    Note: 3,5/5

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    violetbookladys avatar
    violetbookladyvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein spannendes Spiel aber ein enttäuschendes Ende.
    Wenn der Spielemeister ruft

    Inhaltsangabe


    EINER NACH DEM ANDEREN...  
    » Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod. « Emily schaut völlig fassungslos auf den zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und dann geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreiflicher Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, stirbt jemand. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?
    ______________________________
    Klapptext
    Es vergingen vier Sekunden.
    Dann vibrierte das Handy.
    Eine SMS. Emily konnte nicht anders.
    Sie öffnete sie.

    DAS SPIEL DES LEBENS BEGINNT JETZT.


    Ein Foto war angehängt. Der logische Menschenverstand riet ihr, es nicht anzusehen, stattdessen sofort zur Polizei zu gehen. Das Problem war nur, dass sie wisse musste, was auf dem Foto war, sonst würde sie auf der Stelle wahnsinnig. Sie fühlte Schweiß, der ihren Körper bedeckte wie ein Film aus Angst und Schmerz. Die Prellung an ihrem Kopf pochte, als wollte da irgendwas heraus, als wollte ihr Körper, die Furcht, die in ihm wohnte, wie einen Dämonen austreiben. Sie wählte den Anhang aus, und das Foto erschien auf dem Display...

    ______________________________
    Cover

    Gibt es für einen Thriller immer ein passendes Cover? Ich kann von mir sprechen und sagen, dass ich ein Cover für diese Genre nicht immer passend finde, da ich solch eine Story immer mit etwas düsterem in Verbindung setze. Dies sollte nicht überraschend sein. Wenn ich mir dieses Cover ansehe, finde ich es gewöhnungsbedürftig. Dennoch gefällt es mir.
    Mir gefällt dieser Hintergrund sehr und dies hängt wohl mit meiner Schwäche für lilane Farbtöne zusammen. Auch das Farbspiel auf diesem Cover finde ich klasse. Es wirkt nicht zu dick aufgetragen und hat stattdessen eine angenehme Wirkung auf mich.
    Auch das Bild - das nicht all zu klein wirkt - finde ich an sich gut gewählt. Rücklickend auf die gesamte Story beziehe, - selbst, wenn ich es nur auf die Inhaltsangabe beziehe - passt das Bild genau zu dieser. Im ersten Moment dürfte das Cover nicht als etwas besonderes gelten aber es hatte mich neugierig gemacht. Auch wenn ich finde, dass der Titel etwas zu groß ist. Wäre dieser auch nur ein wenig kleiner, würde sich die Aufmerksamkeit wohl trotzdem auf das Cover bzw. auf das Buch lenken.
    Unter anderem muss ich an dieser Stelle die Seitengestaltung erwähnen, die ich genial finde! Anstatt auf langweilige, weiße Innenseiten zu blicken, ist auf dieser die London-Skyline abgebidet. So betrachtet dürfte dieses Buch nicht nur ein Schmuckstück im Bücherregal sein.





    Inhalt


    "Spiel des Lebens" von Veit Etzold beginnt - so, wie es bei vielen Jugendbüchern der Fall ist - mit einer sympathischen Protagonistin. Der Leser bekommt von jener Protagonistin - Emily Waters - einen Einblick, sodass sich der Leser diese und ihre Situation besser verstehen kann. Emily Waters hat ein Leben als Studentin vor sich, sodass sie in diesem Buch noch ganz neu im Studentenjahr ist. Auch wenn sie anfangs nur einen Gedanken vor Augen hatte, um sich auf das Leben als Studentin einzulassen. Ihrer Meinung nach hätte Emil alles studiert, wenn dies bedeutete, dass sie endlich von ihrem Elternhaus fort kann.
    Dadurch bekommen wir nicht nur einen Einblick in Emilys neues Leben, ihren neuen Alltag, sondern auch in ihre Welt voller Gefühle. Das die Gefühlwelt nicht immer einfach ist, wissen wir nur zu gut aber wie schwer sie tatsächlich sein kann, wird der Leser in dieser Geschichte noch merken. Wie schwer es Emily wirklich hat, darf der Leser noch frühzeitig feststellen. In dem Moment hatte ich es mit der Protagonistin beim Lesen schwer. Bei dem hin und her anfangs den Überblick zu behalten, war zu Beginn nicht einfach.
    Dennoch gestaltete es sich interessant und trug zu einem guten Verlauf der Geschichte bei. Der Grund, dass die Geschichte nicht nur aus einem Blickwinkel betrachtet werden kann, sorgte dafür, dass es beim Lesen interessant blieb.
    In der Geschichte ist es nicht nur die Protagonistin, die zu dem "Spiel des Lebens" eingeladen wird - ob sie will oder nicht. So wird der Leser in jenes Spiel eingezogen und beginnt selbst damit, nach den Lösungen zu grübeln. Dies hatte mir in dieser Geschichte sehr gefallen - was nicht nur mit meiner Schwäche für Sherlock zusammen hängen soll. Schließlich bleibt der Leser beim Lesen aufmerksam und kommt nicht in Versuchung abzudriften oder die Seiten zu überspringen. Dies kenne ich von mir nur zu gut.
    Was mir bei dieser Geschichte gfallen hatte, war der Fakt, dass nicht alles auf Anhieb vorhersehbar war - womit ich ab einem Punkt in der Geschichte gerechnet hatte. Auch die Eintönigkeit bleibt aus, die bei solch einem "Spiel" eben fehl am Platz gewesen wäre. Also ist nicht nur die Geschichte, sondern auch das Spiel interessant gestaltet und hält die Spannung auf jeden Fall aufrecht. Auch wenn ich manche "Spiele" kritisch betrachten musste, wenn ich an die jeweilige Zielgruppe denke.


    Schreibstil


    Wer mit dem Schreibstil von Veit Etzold vertraut ist, der weiß, dass Emily nicht die erste Protagonistin, in seinen Werken ist. Früher hatte ich es kritisch betrachtet, wenn ein männlicher Autor aus der Sicht einer weiblichen Figur schreibt, doch bei diesem Werk hatte es mich nicht sonderlich gestört.
    Veit Etzold gelingt es eine glaubenswürdige und wechselnde Atmosphäre zwischen einem normalen, unbeschwerten Alltag und eine düstere Stimmung zu gestalten. Dies hatte mir beim Lesen sehr gefallen, da die Erlebnisse und Emotionen der Protagonistin nachvollziehbar zu folgen waren. Auch die aufrechthaltende Spannung fand ich für diese Genre passend.
    Gerade bei solch eine Genre finde ich es wichtig, dass der Leser von dem Moment erfasst wird und nicht alles vorhersehbar ist. Auch wenn mir nicht alles an den Charakteren gefallen hatte, so finde ich es dennoch gut, wie ihre Beziehungen untereinander gestaltet sind. Ja, in dieser Geschichte ist sogar ein wenig Platz für Romantik, die nicht überheblich beschrieben ist und den Leser nicht stören dürfte.
    Auch wenn ich mit einigen Werken von Veit Etzold vertraut bin und "Spiel des Lebens" somit das dritte Buch ist, das ich von ihm gelesen habe, so war ich von einigen Szenen doch überrascht. Sicher, es handelt sich um einen Thriller aber auch um ein Buch, dass eine jüngere Zielgruppe im Sinn hat.
    Aus diesem Grund bin ich mir nicht sicher, ob einige Szenen wirklich so sehr ins Detail gehen müssen. Dennoch bin ich von Veit Etzolds und auch von dem Perspektivenwechsel begeistert. Gerade aus dem Grund, weil mich ein Perspektivenwechsel in Geschichten nicht immer überzeugen und zufrieden stellen kann. Doch in dieser Geschichte glich es keinem Beinbruch.
    Für mich war es interessant solch eine Geschichte nicht nur aus der Perspektive des "Opfers" zu lesen.

    ______________________________

    Charaktere


    Emily
    Mit Emily bin ich am Anfang nicht so recht warm geworden. Obwohl ihre Wenigkeit nicht uninteressant wirkte, gerade wenn ich an den Grund denke, der sie manchmal vom Schlafen abhält.
    Wenn ich davon absehe, passt sie in die Rolle eines "normalen Mädchen", die ich in Bücher nicht immer gut heiße. Trotzdem wirkte Emily anfangs sympathisch, realistisch und authentisch und es wäre gerade in dieser Geschichte gut gewesen, wenn jene Meinung aufrecht gehalten wird.
    Emily lebte in einer familiären Situation, in der sie von ihrer Mutter überbehütet wird und dies dürfte kein unbekanntes Bild sein aber es trug dazu bei, dass ich Emily gut verstehen kann, wenn diese froh ist endlich einen Schritt Richtung eigenes Leben und Ünabhängigkeit tätigen zu können. Ich schätze, dass wohl jeder froh darüber wäre, sein eigenes Leben umarmen zu können, wenn er zuvor überbehütet wurde.
    Nur reichte dies leider nicht die Sympathie länger aufrecht zu halten. Mit der Zeit verstand ich ihr Verhalten nicht mehr, so sehr ich mich auch anstrengte. In solch einem Fall ist es vermutlich nicht immer leicht, den Charakter aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Denn es ist nichts Neues, wenn ich euch sage, dass der Leser die Handlung des Charakters anders gestaltet hätte.
    So oft ich es versucht hatte, konnte ich Emily nicht aus einem positiven Blickwinkel betrachten, auch wenn ich ihre Erinnerungsfetzen sehr interessant fand.

    Der Spielemeister
    Kennt ihr das, wenn ihr die Feinde eines Superheldens interessanter findet, als den Helden selbst?
    So erging es mir in dieser Geschichte. Deswegen möcte ich ihn in dieser Rezension nicht unerwähnt lassen. Was mir bei Emily fehlte, wurde bei ihm hervorgehoben.
    Natürlich kann man nicht gut heißen, was er tut aber so hat mich seine Vorgehensweise doch ein wenig begeistert. Er gehört nicht zu den Bösewichten, die sich willkürlich Personen von dem Protagonisten aussuchen, die diesem nahestehen, sodass dies genug von seinen Taten aussagt.
    Stattdessen ist dieser ein genialer Stratege und Emily sowie den anderen, jedes Mal einen Schritt voraus. Nun könnte man sagen, dass es genau so sein sollte, da der Fall ansonsten zu schnell gelöst wäre. Aber bedenkt an dieser Stelle, dass nicht in jedem ein Sherlock Holmes vertreten ist.
    Es wird bewusst, dass sich Emilys Fragmente der Erinnerung nicht nur auf Emily selbst beziehen, sodass sich der Leser selbst ein Bild von dem Spielemeister machen kann.
    Da es noch einen zweiten Teil gibt, bin ich gespannt, wie sich der Spielemeister entwickelt.

    ______________________________


    Fazit
    . Auch wenn ich zu Beginn Schwierigkeiten mit der Protagonistin hatte und mehr an den Spielemeister interessiert war, fand ich die Geschichte wirklich interessant. Woran der Perspektivenwechsel einen großen Teil beigetragen hat.
    Rückblickend finde ich die Indee hinter dem "Spiel" gelungen und den "Spielemeister" passend in seiner Rolle. Auch, wenn man selbst anders reagiert und das Spiel kürzer gestalten könnte.
    Ob die Zielgruppe passend ist, finde ich immer noch etwas fraglich aber es handelt sich um ein gutes Werk, wie ich finde. Wer sich also von einer etwas anderen Spannung erfassen lassen möchte und meint, dass er diesem 'Spiel' gewachsen ist, der sollte sich selbst auf die Probe stellen und dieses Buch lesen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Mikkis avatar
    Mikkivor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eigentlich gut gemacht, aber manchmal doch recht vorhersehbar....
    Willkommen im Spiel des Lebens!

    Emily kommt aus einer wohl behüteten Familie. Sie beginnt gerade ihren neuen Lebensabschnitt am College und freut sich schon dort zu beginnen. Doch dann wird die Freude rasch durch einen seltsamen Anrufer getrübt, der Emily gefährliche Rätsel stellt. Und das alles wegen etwas, was sie ihm angeblich weggenommen hatte ... doch warum kann Emily sich keinen Reim darauf machen und was versucht ihr Unterbewusstsein ihr zu sagen?

    Ich fand die Idee auf jeden Fall super spannend und vielversprechend für einen tollen Thriller, allerdings bin ich mit der gesamten Entwicklung nur so semi zufrieden.
    Als Emily den ersten Anruf bekommt fand ich es extrem spannend und habe wirklich mitgefiebert und auch fast schon schwitzige Hände bekommen, aber bei den anderen Rätsel konnte mich das Prinzip einfach irgendwie gar nicht mal so überzeugen. Ich fand es im Ganzen dann doch irgendwie recht vorhersehbar...z.B. nach der Sache auf der Dachterrasse...wer das Buch schon kennt weiß vll noch was ich meine, wer nicht, den will ich nicht spoilern. Jedenfalls hat mich das, was da war und dessen Entwicklung nicht wirklich überrascht, wäre es nicht so gewesen wäre ich überraschter gewesen :D
    Das Finale hingegen fand ich dann wirklich gut gemacht, vor allem weil Emily auch selbst die Initiative ergreift und die Sache in die Hand nimmt. Dafür dass sie mir vorher dann doch schon mal eher "schwach" vorgekommen war, hat sie mich an dieser Stelle wirklich beeindruckt und das Ende des Buches hat mir dann wirklich wieder gut gefallen!

    Was den Schreibstil und die Erzählweise angeht sind mir hier an sich keine all zu großen Besonderheiten aufgefallen. Man kommt gut durch die Kapitel und ist immer mitten drin im Geschehen. Was ich ganz gut gemacht finde, ist der Perspektivwechsel. Wir erleben den Großteil der Handlung aus Emilys Sicht und müssen uns mit ihr dem Spiel des Lebens stellen. Manchmal jedoch schauen wir auch durch die Augen des uns unbekannten Täters. Diese Teile fand ich in sofern sehr spannend, als dass sie immer mal wieder kleine Krumen hinwerfen, wer es denn nun sein könnte, so kann man mit raten und auch drauf kommen, wer da mit Emily ein perfides Spiel spielt!

    Insgesamt auf jeden Fall ein spannendes Buch, das mir durchaus gefallen hat und mir an die Nerven gegangen ist, wenn wieder eine neue Spielrunde anstand, allerdings war es mir ab und an dann doch auch etwas zu vorhersehbar, leider!

    Ich werden den 2. Teil der Dilogie "Spiel der Angst" aber auf jeden Fall noch lesen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Claudia-Marinas avatar
    Claudia-Marinavor 3 Jahren
    Spiel des Lebens

    Was ist das nur für ein perfides Spiel, das da mit Emily gespielt wird? Da fängt sie gerade an, auf eigenen Füßen zu stehen, ihr steht das erste Semester am renommierten Londoner King’s College bevor und um nicht länger an Mamas Rockzipfel zu hängen, ist sie sogar ins Studentenwohnheim gezogen. Sie ist gerade dabei, sich einzurichten und neue Freunde zu finden, als sie eine SMS bekommt. Mit einem Foto. Und einem Rätsel. Wenn sie das Rätsel nicht in der angegebenen Zeit löst, wird jemand sterben. Kein Witz.

    Emily merkt schnell, dass es dem anonymen Schreiber verdammt ernst ist mit seiner Nachricht. Eine Hetzjagd durch London beginnt, und noch immer weiß Emily nicht, warum sich dieser Psychopath gerade sie für seine Spielchen ausgesucht hat. Es muss irgendetwas mit ihrer Vergangenheit zu tun haben – aber was?

    Veit Etzold baut seinen Roman wie eine klassische Schnitzeljagd auf – Emily hetzt von Hinweis zu Hinweis und muss dabei eine Menge wirrer Rätsel entschlüsseln – und gibt dem Ganzen durch den Druck, der auf Emilys Schultern lastet noch zusätzlich Spannung, die gegen Ende ins Unerträgliche steigt. Zudem ich nie genau wusste, ob nicht doch jemand aus Emilys direktem Umfeld in die Sache verstrickt war – ein sehr geschickter Schachzug, mich immer wieder in neue Fallstricke zu verwirren.

    Zudem spielt sich die Handlung des Romans innerhalb weniger Tage – abgesehen von den Rückblenden – ab und gibt dem Ganzen so ein wahnsinnig hohes Tempo, bei dem ich mich kaum zurücklehnen kann. Kaum habe ich das eine Rätsel zusammen mit Emily gelöst, klingelt das Handy und das nächste steht an; und durch den ständigen Fokus auf Emily als Hauptperson bin ich die ganze Zeit ganz dicht an ihr dran, erlebe alles hautnah mit.

    Spiel des Lebens ist von Anfang bis (zum unerwarteten) Ende ein gelungener Thriller, mit dem man nur eins machen kann – ihn in einer Nacht durchlesen.




    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Daphne1962s avatar
    Daphne1962vor 3 Jahren
    Das Spiel ist eröffnet


    Emily hat einen Studienplatz in London an einem College und ist froh aus ihrem behüteten und reichen Elternhaus entkommen zu sein. Das wahre Leben kennen zu lernen. Studentenwohnheim, Party mit netten Leuten, Spaß haben.

    Doch schon nach dem 1. Tag ist es mit dem Spaß vorbei. Emily findet eine Nachricht auf einem Zettel. Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod. Das es hier kein Spiel ist begreift Emily in ein paar Minuten dann wirklich. Ein ausgeklügeltes Psychospiel treibt der Täter mit ihr. Er schlägt umbarmherzig aus heiterem Himmel zu, noch ehe sie versucht zu begreifen, warum er es auf sie abgesehen hat. Wer hinter der Fassade sich verbergen mag, läßt sich auch nicht erahnen. Ihre besorgten Eltern stellen ihr sogar 2 Bodyguards zur Seite. Wirklich sicher fühlt sie sich dennoch nicht. Auch als die Polizei eingeschaltet wird, schafft der Täter es, sie herauszulocken und durch die Stadt zu jagen.

    Es ist ein spannender Jugendthriller, der allerdings auch ein wenig durchschaubar war. Der Schreibstil ist flüssig und man bewegt sich gedanklich schnell in der Weltmetropole London. Das Cover des Buches ist ein Highlight, da auf der Buchkante die Skyline von London aufgedruckt ist. Das macht schon was her. Der Autor Veit Etzold hat diverse Jugendbücher geschrieben und dieses ist der 1. Band von zweien, bei dem es um einen wahnsinnigen Psychopaten geht. Werde auch den 2. Band lesen, denn ich fühlte mich gut unterhalten. Werde das Buch allerdings an jemanden verschenken,der mindestens das Alter von 15 Jahren erreicht hat.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Buchblumes avatar
    Buchblumevor 3 Jahren
    Rezension zu "Spiel des Lebens": Einer nach dem anderen...

    Inhalt:

    Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechtet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?

    Meine Meinung:

    Das Cover ist wirklich toll, vor allem der Skyline-Aufdruck von London auf der Seite. Da steigt schon die Freude, wenn man das Buch nur in die Hand nimmt. Und die spannende Geschichte lässt einen das Buch kaum wieder aus der Hand legen.

    Gerade sollte für Emily die beste Zeit ihres Lebens beginnen. Sie geht zur Uni, studiert mit ihrer besten Freundin Julia und lernt Ryan kennen. Und auf einmal wird sie quer durch London gejagt. Von einem Psychopathen, der mit ihr ein grausames Spiel auf Kosten anderer spielt.

    Die Geschichte wird nicht nur aus Emilys Sicht geschrieben, sondern auch aus der des Psychopathen. Was mir manchmal auch Gänsehaut bereitete, da es erschreckend ist, wie er sich in seine Opfer hineinversetzen kann...

    Besonders gut fand ich den Schreibstil, der einen wirklich fesselt und süchtig nach mehr macht.
    Deshalb sollte man den zweiten Teil am besten schon zu Hause haben :)

    Fazit:

    Es war das erste Buch, das ich von Veit Etzold gelesen habe und ich muss sagen, ich bin begeistert!
    Das Buch ist durchgehend spannend und sorgt garantiert für keine Langeweile!
    "Spiel des Lebens" wird einem Thriller wirklich gerecht, denn man muss jederzeit auf etwas gefasst sein.

    Nervenkitzel pur!
    5 Blumen

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    Plumblossomss avatar
    Plumblossomsvor 3 Jahren
    Seeeeehr spannend!


    "Nach einigen erfolglosen Versuchen ihre Mutter zu überzeugen, ist es Emily nun endlich gelungen sich von zu Hause zu entfernen. Sie beginnt in einem anderen Stadtteil Londons ein Studium und zieht mit ihrer besten Freundin in ein Studentenwohnheim. Schon bald lernt sie den Iren Ryan kennen zu dem sich Emily hingezogen fühlt.
    Klingt vorerst also nach einem perfekten Lebensabschnitt auf dem Weg zum endgültigem Erwachsen werden. Doch das ist es nicht.  Nachts wird Emily von merkwürdigen Alpträumen geplagt und auch tagsüber fühlt sie sich beobachtet oder es geschehen merkwürdige Dinge. Bald wird klar, dass Emily Opfer eines Psychopathen ist, der sein ganz eigenes Ding mit Emily spielen möchte.  Das Spiel des Lebens ist fortan Emilys größte Angst, da wenn sie die Aufgaben nicht erfüllt Menschen sterben müssen. Ohnehin schon schlimm genug kann sich Emily partout keinen Reim auf den Täter machen und schon bald wird klar, dass man den Täter lieber ernst nehmen sollte..." (Klappentext)

    Fängt man erst einmal an das Buch in die Hand zu nehmen, ist es schwer die eigene Begeisterung zu bremsen. Doch es fängt nicht erst beim Lesen an, sondern schon bei der Aufmachung, die ich bei diesem Buch besonders loben muss. Das Cover ist einzigartig, gruselig und ein echter Blickfang. Zudem gibt es die Szene, die auf dem Buchdeckel dargestellt ist, wirklich und ich würde sie auch als eine Hauptszene bezeichnen. Doch das außergewöhnlichste an der Aufmachung ist wohl der Buchseitendruck, auf dem man die Skyline von London sehen kann. Da gerät man schon fast in Versuchung das Buch falsch herum ins Bücherregal reinzustellen ;) Insgesamt also eine sehr gelungene Aufmachung, die man auf dem folgenden Bild noch einmal näher betrachten kann!

    Aber nun zum Inhalt des Buches, der bekanntlich das Entscheidende ist. "Spiel des Lebens" hat mich positiv überrascht und es ist nicht übertrieben, dass ich wie der Egmont INK Verlag immer so schön sagt, zu einem echten Nächtedurchleser wurde. Dieses Spiel des Leben in das Emily verwickelt wird, ist einfach unheimlich actionreich, spannend, abwechslungreich und sorgt für immer neue Überraschungen. Mehrere Male stehen verschiedene Charaktere vor der Schwelle zum Tod und man denkt sich einfach "jetzt ist alles vorbei". Doch dann kommt es eben anders als man denkt und ohne Umschweife erwartet Emily dann schon die nächste Aufgabe.
    Aber nicht nur die Spannung, sondern auch die Verheimlichung des Täters fand ich sehr gelungen. Wenn man einen Thriller liest ist es eig. immer so, dass man versucht mit zu rätseln um den Täter zu entlarven. Oft gelingt dies einem auch, aber hier war es zumindest für mich gar unmöglich den Übeltäter zu entlarven.
    Der Täter fand ich insgesamt sehr gut dargestellt, denn alle paar Kapitel konnte man mal ein paar Seiten aus seiner Sicht lesen, die im Übrigen sehr authentisch und beängstigend rüberkamen. Immer mehr stellte sich also die Frage warum Emily das Spiel des Lebens spielen muss und warum oder wie sie ihm das Leben "gestohlen" hat. Lange war ich am Rätseln um das Grundgerüst der Beweggründe des Täters, aber auch hier wäre ich nie im Leben auf die Auflösung gekommen.
    Leider war diese Auflösung nicht das, was ich mir erhofft hatte. Diese war mir nämlich irgendwie zu flach und zu unspektakulär. Es kann natürlich auch daran denken, dass ich mich nicht so gut in solch eine Persönlichkeit hinein versetzen kann, aber letztendlich war der Grund für dieses schlimme Spiel des Lebens irgendwie nur "Kleinvieh". Es lässt sich zwar nicht leugnen, dass zum Schluss dann viele Fragen geklärt worden und es echt interessant war, aber naja...vlt. sind Psyschopathen wirklich so krank, dass sie wegen jeder kleiner Sache die Kontrolle über ihren Verstand verlieren.
    Das Ende ist richtig gemein und gleichzeitig ebenso genial gewählt. Das Buch ist zwar in sich geschlossen, jedoch enthält es, da man weiß, dass eine Fortsetzung geplant ist, einen fiesen Cliffhänger, der richtig zum Grübeln anregt.
    Zum Schluss möchte ich nun auch noch den Schauplatz loben, denn London eignet sich für die Geschichte extrem gut. Emily wird durch die ganze Stadt gejagt und so lernt man auch viele Sehenswürdigkeiten kennen zu denen auch hier und da ein paar Infos gestreut werden. Da ich London noch nicht sehr gut kenne, war es echt interessant die Atmosphäre der verschiedenen Plätze näher kennen zu lernen und jetzt ist es unausweichlich, dass ich selber mal London besuchen möchte!

    Spannend, spannender, Spiel des Lebens von Veit Etzold. So könnte man die mitreißende Jagd quer durch London gut beschreiben. Täter und Opfer kommen unheimlich realistisch rüber und auch wenn Thriller nicht mein Genre sind, konnte mich das Buch, bis auf den Anlass des Täters für diese schreckliche Spiel, auf vollster Linie überzeugen. Taucht in das Buch tief ein und spürt die Angst Emilys, die sofort auf euch überspringen zu droht!


    4/5 Erdbeeren

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Liebe LovelyBooker und Nächtedurchleser,

    herzlich willkommen zur neuen Leserunde von EGMONT INK!

    Wir suchen 25 Testleser, die Veit Etzolds neuestes Buch Spiel des Lebens vorab Erscheinen lesen und auch rezensieren möchten.

    Beim neuen Roman des Bestsellerautors Veit Etzold kommen alle Thriller-Fans voll auf ihre Kosten, allerdings auch alle Fans der wunderschönen Stadt London, denn in ihr spielt der Roman. Diese wunderschöne Stadt kann Emily, die Protagonistin, allerdings nicht wirklich genießen – vielmehr muss sie in ihr um ihr Leben bangen:

     

    Eigentlich sollte für Emily Waters jetzt die schönste Zeit im Leben anfangen: Ihr Studium am King’s College in London. Endlich kann sie von zu Hause ausziehen und ein eigenes Leben beginnen, etwas Abstand zwischen sich und ihre überängstliche Mutter bringen.

    Doch dann kommt alles anders: Ein Serienmörder tritt auf den Plan. Er tötet Menschen und hinterlässt am Tatort kleine Notizen für Emily, in denen er sie zum „Spiel des Lebens“ auffordert. Wer ist dieser Irre, der Emily schon seit Jahren zu kennen scheint und sie auf Schritt und Tritt beobachtet? Wieso hat er sich ausgerechnet sie ausgesucht?


    Habt ihr Lust, herauszufinden, was es mit dem „Spiel des Lebens“ auf sich hat?

    Dann bewerbt euch hier bis einschließlich 4.9. um 12 Uhr für die Teilnahme an der Leserunde.

    Beantwortet uns dazu einfach folgende Frage:

    Welche Sehenswürdigkeit in London wolltet ihr euch schon immer mal ansehen?

    Wir freuen uns auf euren Input!

    Euer INK-Team 


    BeBubblys avatar
    Letzter Beitrag von  BeBubblyvor 6 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks