Veit Etzold Todeswächter

(139)

Lovelybooks Bewertung

  • 196 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 1 Leser
  • 30 Rezensionen
(58)
(60)
(18)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todeswächter“ von Veit Etzold

Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, steht vor dem bislang rätselhaftesten Fall ihrer Karriere. Eine Serie grausamer Morde erschüttert die Hauptstadt. Zwischen den Opfern gibt es keine Verbindung - außer der Handschrift des Täters: Die Leichen wurden nach ihrem Tod auffällig in Szene gesetzt, in ihren Mundhöhlen findet die Polizei antike Münzen. Doch das Merkwürdigste: Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass der Täter sich über einen längeren Zeitraum bei seinen Opfern aufgehalten hat. Allerdings ist die an den Tatorten sichergestellte DNA jedes Mal eine andere. Sind hier womöglich mehrere Mörder am Werk?

Der "Todeswächter" - für mich tatsächlich etwas verstörend.

— SanniR

Anfang langatmig, erst zum Ende hin spannend. Killer interesant, Ermittler schwach in ihrer Perfomance.

— zickzack

Die ersten 250 Seiten waren sterbens langweilig. Danach wurde es ein gewohnt spannendes Buch. Gutes Ende!

— merlification

Eigentlich ein spannender Thriller. Hat aber Hänger und lässt leider zum Ende deutlich nach.

— soetom

Man möchte nicht mehr aufhören zu lesen. Von Anfang bis Ende einfach super gut!

— Cal

Wie immer ein super spannendes Buch dann noch schwächer als die Vorgänger

— Crazybookworm1984

Guter Thriller. Top Schreibstil und ganz tolle Recherchearbeit, gute Geschichte. Für mich allerdings schwächer als die ersten beiden Bücher!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein grauenvoll gutes und spannendes Buch, das uns die tiefen Abgründe des Menschen zeigt.

— jojo-lesemaus

top, absolut lesenswert, ich bin ein Fan und hoffe auf weitere Thriller der packenden Art wie hier. 5 Sterne.

— trollchen

Ein unglaublich gelungenes Buch

— KendraRose

Stöbern in Krimi & Thriller

Pannfisch für den Paten

Witzig, spannend und ein überraschendes Ende. Wie immer - tolles Buch mit Thies Detlefsen.

Binchen80

Wahrheit gegen Wahrheit

Als wäre das Leben zwischen Familie und Karriere nicht schon aufregend genug, hat Vivian einen russischen Schäfer zum Ehemann.

dj79

Das Böse in deinen Augen

Dieser Psychothriller fing zwar sehr gut an, im Verlauf entwickelte es sich jedoch immer mehr zu einem frustrierenden Leseerlebnis.

Ambermoon

Tiefer denn die Hölle

Wieder einmal ein toller Krimi aus der Feder des Autorenduos Gallert und Reiter, den ich nur weiterempfehlen kann und mir voller Punktzahl

Gelinde

In ewiger Schuld

Leider sehr langatmig und erst am Schluss wirklich spannend!

ThrillerKiller

Aus nächster Nähe

Wieder ein gelungener Thriller von LS Hawker. Gern mehr!

AberRush

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Veit Etzold - "Todeswächter"

    Todeswächter

    SanniR

    05. March 2018 um 19:46

    Auch beim dritten Teil der Clara Vidalis - Reihe gibt es zunächst mal wieder einen kleinen Bonus für das Cover. Hier wurde aus der Vorderseite ein Sarg ausgeschnitten und ein Sarg ist ja wohl ein eindeutiges Symbol für den Tod.  Nachdem es im zweiten Clara-Vidalis-Fall "Seelenangst" eher etwas verschwörerisch zuging, finden sich im dritten Teil Parallelen zur Antike.  Denn den Leichen wurden antike Münzen in die Mundhöhle gelegt. Außerdem wurden die Opfer auffällig in Szene gesetzt. Doch das ist auch schon alles, was die Toten gemeinsam haben. Denn zwischen Ihnen scheint es zunächst keine Verbindung zu geben.  Dann gibt es auch noch Hinweise, dass sich der Täter über längere Zeit bei den Opfern aufgehalten hat. Doch die sichergestellte DNA ist immer eine andere. Für Clara Vidalis stellt sich die Frage, ob mehrere Mörder am Werk sind.  Die essenzielle Aussage - und gleichzeitig auch irgendwie eine Warnung - des Buches ist für mich, dass jeder zum Mörder werden kann. Man wird nicht automatisch böse geboren. Das Umfeld kann einen Menschen zum Mörder machen.  Dies verdeutlicht auch das Zitat von Nietzsche, was der Autor auf Seite 60 im "Todeswächter" aufgreift: Wenn du lange genug in einen Abgrund blickst, dann blickt der Abgrund auch in dich hinein.    Der Killer in "Todeswächter" hat ohne Zweifel schreckliche Dinge getan. Doch er hat auch schreckliche Dinge erlebt. So schreckliche Dinge, die ein Mensch erst einmal verarbeiten muss. Und schon während dem Lesen habe ich mich gefragt, wie ein Mensch solche Erlebnisse verarbeiten soll.  Der "Todeswächter" war für mich insofern auch etwas verstörend, da ich die Handlungen des Täters tatsächlich in irgendeiner Form verstehen konnte. Ich fand nicht gut, was er tat, doch ich konnte es schon nachvollziehen. Nachdem mir "Seelenangst" nicht ganz so gut gefallen hatte, konnte mich der "Todeswächter" wieder richtig überzeugen und mir die ein oder andere Gänsehaut über den Rücken jagen!

    Mehr
  • 3. Clara Vidalis Band "Todeswächter" von Veit Etzold

    Todeswächter

    zickzack

    30. November 2017 um 22:01

    "Jeder kann zum Killer werden, wenn die Umstände entsprechend sind“ beschreibt es perfekt bzw. ist Kernaussage oder das Fazit des Buches. Denn wie lange kann man grausame Ungerechtigkeit ertragen, bevor man verrückt wird und das Schicksal selbst in die Hand wird? Wie kann man ein System ertragen, in der Täter zu Opfer werden? Ein Mörder wird als unzurechnungsfähig eingestuft, da er ein Säufer ist und bekommt lediglich die Strafe von 12 Wochen Entzugskur. Ein Vergewaltiger wird zum Unschuldslamm, weil man ihm die Tat nicht nachweisen kann, man bezichtigt sogar das Opfer als Lügnerin, nur weil sie emotional fertig war und sie dadurch nicht eher zur Polizei ging, dass man nun keine Beweise mehr nachweisen kann. Was soll man tun, als Selbstjustiz zu begehen, wen die Täter nicht ihrer gerechten Strafe zugefügt werden?Der Anfang des Buches war schrecklich langatmig. Die Geschichte des Täters war spannend und damit die einzigen Lichtblicke in der Geschichte, aber immer wenn Vidalis und ihre Kollegen ermittelt haben, fand ich es langweilig. Sie waren wieder sehr passiv in ihrem Handeln, MacDeath und Clara verlieren sich gern in unnötigen Details. Am Ende hat ihnen die Münze im Mund gar nichts gebracht. Überhaupt hatten die Ermittler mehr damit zu tun Whiskey zu saufen und sich miteinander zu vergnügen, als einen brisanten Fall aufzulösen. Übrigens fand ich es als sehr unnötig, dass sich die Ermittler (ich nenne aus Spoilergründen jetzt keine Namen) sich näher gekommen sind. Man hätte das auch weglassen können, obwohl sich das schon in den vorangegangen Bänden angekündigt hatte. Und als sie dann endlich eine heiße Spur hatten und aktiv wurden, musste natürlich Clara wieder ihr eigenes Ding drehen. Irgendwann sollte sie doch mal kapieren, dass es nicht schlau ist, sich allein an eine heiße Spur zu heften, da sie es irgendwann mit dem Leben bezahlen wird. Aber scheinbar will das nicht in ihren sturen Schädel hinein und man braucht ja die Spannung… irgendwie hatte mir da auch der Täter vorher besser gefallen, bevor er so psychopathisch wurde. Er wollte ja nur Rache, was hatte da Clara mit zu tun?   Apropo Täter. Es war für mich etwas verstörend, dass ich zum großen Teil mit ihm Mitleid hatte und es gar nicht schlimm, ja verwerflich fand, dass er so bestialisch vorgegangen ist. Ich fand die Morde dieses Mal übrigens nicht so eklig wie in den letzten Bänden. An den ersten kommt es sowieso nicht heran, obwohl ich nicht weiß, ob ich mich an den Ekelfaktor gewöhnt habe oder es einfach nicht so schlimm war. Ich tippe auf letzteres, denn im letzten Teil des Buches war es dann doch sehr eklig. Von daher bin ich wohl nicht ganz abgehärtet. Auf jeden Fall konnte ich seine Wut und den Hass sehr gut verstehen, nur schlimm war dabei, dass er auch Unschuldige mit in die Sache gezogen hat, um seine Rache perfekt zu machen. Ich meine, dass er gnadenlos mit den Mörder umgegangen ist, schade war es um die wirklich nicht, aber die anderen die mit in der Sache steckten, war es doch übertrieben. Psychopath eben, aber irgendwie ein sympathischer. Wie gesagt, verstörend, aber ich glaube, das war genau Etzolds Absicht, dass man sich gut in den Täter hineinversetzen konnte.   Dieser Band hat mich an den ersten erinnert, der mir auch wesentlich besser gefallen hat, als der zweite. Dennoch fand ich diesen ziemlich schwach, weil die Protagonisten (Vidalis Truppe) schwach wirkten. Nur der Killer und seine Vergangenheit waren in meinen Augen gut. Für mich hatte das Buch erst nach 300 Seiten erst richtig angefangen. Schade, daher nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Veit Etzold - Todeswächter

    Todeswächter

    Chrissy87

    02. August 2017 um 10:54

    Nachdem mich der Vorgänger "Seelenangst" nicht ganz so überzeugen konnte, habe ich einige Zeit mit mir gehadert, ob ich den dritten Clara Vidalis Fall überhaupt noch lesen soll. Schlussendlich wollte ich der Geschichte rund um die Berliner Ermittlerin noch eine Chance geben und das war eine sehr gute Entscheidung, denn "Todeswächter" hat mich vollkommen begeistert. Hier stimmte, meiner Meinung nach, alles. Die Story war wieder sehr spannend und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, weil ich unbedingt wissen musste wer der oder die Mörder war/en.

    Mehr
  • Spannende Reihe

    Todeswächter

    j125

    02. June 2017 um 18:54

    Reiheninformation:Diese Rezension ist spoilerfrei. Ich kenne bisher selbst erst den vierten Fall, lese also von hinten nach vorne. Ich konnte der Handlung sehr gut folgen und fühle mich nicht gespoilert. Die vorherigen Fälle werden lediglich erwähnt. Inhalt:Innerhalb kurzer Zeit werden in Berlin drei Leichen entdeckt. Zunächst scheinen sie nichts miteinander zu tun zu haben, doch dann gibt es doch eine Gemeinsamkeit. Aber was hat diese zu bedeuten und gibt es wirklich nur einen Täter, wo doch für jeden Mord ein perfekter Verdächtiger zur Verfügung steht?Meine Meinung:In diesem Fall werden Clara Vidalis und ihr Kollege MacDeath mit der Frage konfrontiert, was nach dem Tod kommt. Vor allem die griechische Mythologie, aber auch die Bestattung im alten Ägypten werden thematisiert. Ich lege nicht oft ein Buch zur Seite, weil ich mit dem beschriebenen Inhalt nicht umgehen kann und eine Pause von dem Gelesenen brauche. Aufgrund einiger Erlebnisse die ich in den letzten Monaten und Jahren hatte, war es für mich allerdings sehr schwierig diese Szenen zu lesen. Tatsächlich musste ich an einer Stelle immer wieder nach wenigen Sätzen unterbrechen, weil ich mich nicht damit beschäftigen konnte und wollte was nach dem Tod kommt. Ob überhaupt etwas. Davon abgesehen, hat nur eine weitere Kleinigkeit meinen Lesefluss gestört. Gerade zu Beginn wird sehr viel auf vergangene Fälle verwiesen. Manche davon scheinen die Vorgänger der Reihe zu sein, andere gibt es nicht als Buchform. Es war auf Dauer ein bisschen zu viel „sie hatte mal von einem Fall gehört…“ „Sie war mal mit einem Fall betraut….“ Mir ist schon bei meinem ersten Buch von Veit Etzold aufgefallen, dass er spannend schreiben kann. Ich jedenfalls klebe förmlich an den Seiten und möchte am liebsten gar nicht aufhören. Da ändern auch die Brutalität und der Ekel den ich manchmal verspürt habe nichts. Wer empfindlich auf Blut und Gewalt reagiert, sollte die Reihe meiner Meinung nach nicht lesen. Da gibt es weitaus angenehmere Bücher. Fazit:Für mich war der dritte Fall wieder sehr spannend, aber auch wieder einer von der blutigeren Sorte. Auch wenn ich von hinten anfange, kann ich die Reihe bisher empfehlen :)

    Mehr
  • Leserunde zu "Asterix der Gallier" von René Goscinny

    Asterix der Gallier

    MissSnorkfraeulein

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ACHTUNG: Dies ist keine Leserunde und man kann hier KEINE Bücher gewinnen! +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++          🌿 Lesemarathon im AsteriX-Style 🌿                                                 (09.09. - 11.09.2016) Passend zum Thema unseres Werwolf Spiels  wollen wir auch diesmal einen LESEMARATHON veranstalten! An diesem Wochenende dreht sich diesmal alles um das Thema ASTERIX :-) ! Die Fragen etc. können einen Asterix Bezug haben, aber es geht hier keinesfalls um die Asterix Bücher. Wenn ihr Asterix Bücher lesen möchtet und dabei gemütlich mit uns quatschen wollt, dann könnt ihr natürlich gerne mitlesen. ABER jedem steht es frei zu wählen, welches Buch er an diesem Wochenende lesen möchte. Krimi, Thriller, Comic etc.  Das ganze findet sozusagen in Kooperation mit unserer Lesechallenge „Zukunft vs. Vergangenheit“ statt, aber ihr seid natürlich alle herzlich eingeladen, einfach so mitzulesen! Wir freuen uns über jeden. :) - auch über Leser, die erst später einsteigen! +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Was? Wie? Wann? Sinn eines Lesemarathons ist es, sich mal wieder Zeit zu nehmen, möglichst viel zu LESEN – und man kann hier mit anderen plaudern! Um den Austausch anzuregen, werden immer wieder FRAGEN in den Raum geworfen, die beantwortet und diskutiert werden können. Wie viel ihr lest oder schreibt, ist euch selbst überlassen. Jeder Teilnehmer kann (muss aber nicht) sich zu Beginn des Marathons ein ZIEL setzen (klassischerweise Seitenzahlen, aber man kann da auch kreativ sein). Am Ende kann man so ein Fazit ziehen, ob das Ziel erreicht wurde. Ab Freitag (15:00 Uhr) werden immer wieder Fragen (oder Aufgaben gestellt), die man beantworten (bzw. bearbeiten) kann. Der Lesemarathon endet am Sonntag (11.09.) um 24 Uhr. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Falls euch Fragen einfallen, könnt ihr sie mir gerne schicken :) Das  „Konzept“ ist gerade noch in Planung!Außerdem könnt ihr eure Fragen auch an:🌿 @BlueSunset🌿  @stebec schicken!  Beide planen dieses Wochenende aktiv mit!+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++Teilnehmer:📌 Stebec [ ❌ 200 Seiten  / 20 Hinkelsteine]- insgesamt: 250 Seiten gelesen- 2 Bücher beendet _______________________________________________________________📌 BlueSunset [ ❌ festgelegtes Ziel: ca. 400 Seiten ]               - 476 Seiten gelesen (19 Hinkelsteine)+ 0 BonusHinkelsteine► 19 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 MissSnorkfräulein [ ❌ festgelegtes Ziel: 200 Seiten ] - 512 Seiten gelesen (20 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 28 weiß/blau*BonusHinkelsteine+ 7 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 60 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 katha_strophe [ ❌ festgelegtes Ziel: 260 Seiten]- 268 Seiten gelesen (10 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+  6 weiß/blau*BonusHinkelsteine+ 4 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 25 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 Knorke [ ❌ festgelegtes Ziel: 400 Seiten]  - 410 Seiten gelesen (16 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 1 weiß/blau*BonusHinkelsteine► 22 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 sternchennagel [❌ festgelegtes Ziel: 100 + Seiten]- 470 Seiten gelesen ( 18 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 1 Hinkelstein als 🎁+ 10 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 34 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼 _______________________________________________________________📌 SchCh121 [ ❌ festgelegtes Ziel: 600 Seiten]  - 830 Seiten gelesen (33 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 0 Bonushinkelsteine► 38 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 Vucha [ ❌ festgelegtes Ziel: 300 Seiten ] - 679 gelesene Seiten (27 Hinkelsteine)- 2 Bücher beendet (10 Hinkelsteine)- 1 Hörbuch beendet (3 Hinkelsteine)+ 1 X*BonusHinkelstein+ 16 weiß/blau*BonusHinkelsteine+ 1 DoctorWho*BonusHinkelstein+ 10 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 68 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 Watseka [ ❌ festgelegtes Ziel: 400 Seiten ]_______________________________________________________________📌 mysticcat  [ ❌ festgelegtes Ziel: 400 Seiten] - 433 gelesene Seiten (17 Hinkelsteine)- 2 Bücher beendet (10 Hinkelsteine)- 0 BonusHinkelsteine►  27 Hinkelsteine  + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 pinucchia [❌ festgelegtes Ziel: 150 Seiten ]- 224 gelesene Seiten (8 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 1 X*BonusHinkelstein+ 29 weiß/blau*BonusHinkelsteine+10 Pflanzen*Hinkelsteine► 53 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 AnnikaLeu  [ ❌ festgelegtes ZIel: ca. 500 Seiten]- 512 gelesene Seiten (20 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 1 X*BonusHinkelstein+ 59 weiß/blau*BonusHinkelsteine+ 29 Pflanzen*BonusHinkelsteine► 114 Hinkelsteine + Ziel erreicht! 👍🏼_______________________________________________________________📌 Mitchel06 [ ❌ 400 Seiten  / 4 Hinkelsteine ]+ 4 weiß/blau*BonusHinkelsteine- insgesamt: 100 Seiten gelesen- ? Bücher beendet_______________________________________________________________📌 Lrvtcb [ ❌ festgelegtes Ziel: 300 Seiten ]- 191 gelesene Seiten (7 Hinkelsteine)- 1 Buch beendet (5 Hinkelsteine)+ 0 BonusHinkelsteine► 12 Hinkelsteine _______________________________________________________________

    Mehr
    • 694
  • Prinzen, Drachen und eine dumme Nuss

    Todeswächter

    VeroG

    03. August 2016 um 16:08

    Spannend und brutal. Hat mir über weite Strecken gut gefallen. Obwohl schon in der Mitte des Buches klar ist, wer der Mörder ist, tut das der Spannung keinen Abbruch.Was den Spannungsbogen stört: Die langatmigen Erklärungen aus der Sektion. Da wäre aus meiner Sicht weniger mehr.Was noch mehr stört: Dass diese Passagen – wohl für die dummen Leser – von den Polizeibeamten immer wieder wiederholt werden, oft sogar drei mal. Das ist ärgerlich.Ärgerlich auch, dass in den Krimis auf jeder Polizeistation der Kaffee müde aus der Maschine gurgelt und kaum zu trinken ist. Und dass – bevorzugt weibliche Ermittler – allein eine Verfolgung aufnehmen und dann das Handy leer ist. Und was macht die schlaue Tussi dann? Geht allein rein und sollte ob dieser Blödheit dort zu Tode kommen! Was natürlich nicht passiert. Denn irgendein Ritter in der weißen Rüstung, oder war das ein Prinz?, kann die Schöne vor dem Drachen retten. Prinzen, Drachen und Rüstungen kommen gar nicht vor? Tja, dann sollte die dumme Nuss doch dort sterben. Im Ernst: Da muss es doch andere Lösungsmöglichkeiten geben. Besonders wenn diese Beamtin als intelligente Frau geschildert wird.Veit Etzold ist zu empfehlen, was auch Frank Schätzing zu empfehlen ist: Nicht alles, was penibel recherchiert wurde, muss ins Buch. Allerdings muss man dafür nicht den Autor schelten, sondern Lektorat und Korrektorat, denen solche Doppelgleisigkeiten auffallen und die sie rausschmeißen sollten.Und heldenhafte Alleingänge, die nicht notwendig sind, zeugen von Dummheit der Protagonisten und nicht von Mut.

    Mehr
  • Ordentlicher Thriller, aber ich hatte mehr erwartet.

    Todeswächter

    soetom

    02. July 2016 um 10:26

    An das Buch geraten bin ich durch eine Lesung mit Veit Etzold. Großartige Show. Kann ich sehr empfehlen!Entsprechend hoch war meine Erwartungshaltung, zumal ich den ersten Fall des Ermittler-Teams, "Final Cut", ziemlich gut fand. Leider wurde das Buch der Erwartung nicht ganz gerecht. Es ist ein gut konstruierter und in sich stimmiger Thriller, der die Spannung durch das ganze Buch hält. Allerdings habe ich schon relativ früh gedacht "ist das nicht schon gesagt worden?" und zum Ende hin wurden einige Wiederholungen zur Motivation des Mörders für mich wirklich ermüdend. Dazu kommt - aber das ist sicherlich etwas Persönliches - dass Etzold sich ausführlich in Detailbeschreibungen von Verletzungen, Verwesung süß fanden von Leichen und pathologischen Befundenbaus der Obduktion ergeht. Allerdings führt das für mich die Story nicht weiter. Es ist mehr Schauder um des Schauderns Willen. Ich weiß, dass mancher Leser das mag - meins ist es nicht. Ausgesprochen gut gefallen hat mir dagegen, wie der Charakter der Hauptfigur, Clara Vidalis, weiterentwickelt wird. Insbesondere hat mir gefallen, dass sie tatsächlich mal eine weibliche Ermittlerin mit sexuellen Bedürfnissen sein darf, ohne dass irgendwas platt geschildert wirkt. Den One-night-stand erzählt Etzold sehr geschickt und recht originell, finde ich. Leider ergießt er sich am Schluss im etwas populistische Tiraden über die ungerechte Justiz in Deutschland. Da wäre mir ein etwas ausgewogeneres Ende lieber gewesen.Fazit: Spannend fand ich die Geschichte durchgehend. Aber live ist Etzold deutlich besser.

    Mehr
  • Erstaunlich gut!

    Todeswächter

    Cal

    08. September 2015 um 16:19

    Ich habe das Buch von meinem Freund geschenkt bekommen. Ich habe es angefangen zu lesen, und da konnte ich schon nicht mehr aufhören. Vidalis, die Ermittlerin hat einen schrecklichen Alptraum, und schon alleine durch diesen Traum ist man so dermassen gefesselt, dass man das Buch nicht aus der Hand geben möchte. Durch Zufall habe ich dann nach weiteren Büchern von dem Autor Veit gekuckt, und habe erst da bemerkt, dass es eine Reihe mit Vidalis gibt. Natürlich werde ich die anderen Teile auch lesen. Zu der Handlung muss ich sagen ist es echt genial. Der Autor hat Fakten zu unserer Realität und zu echten Personen aufgedeckt, und das fand ich schon echt cool. Man fühlte sich viel mehr dabei, als bei denen meisten anderen Büchern. Es ist wirklich lesenswert!

    Mehr
  • Ein guter Thriller - nicht mehr und nicht weniger

    Todeswächter

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. August 2015 um 11:29

    Der dritte Band der Clara-Vidalis-Reihe. Klappentext: "Drei Opfer, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Menschen, die ihrer größten Angst ins Auge blicken. Ein Mörder, der das grausamste Spiel aller Zeiten spielt." Clara Vidalis, Chefin der pathopsychologischen Abteilung des LKA Berlin, ermittelt in drei Mordfällen. Auf den ersten Blick scheinen die Morde nichts miteinander zu tun zu haben, doch auf den zweiten Blick haben sie alle etwas gemeinsam; bei allen wird eine altertümliche Münze gefunden und von allen wird ein näherer Verwandter vermisst! Während die Ermittlungen nur langsam vorankommen, führt der Mörder den Akt der Rache weiter ...  Über die grandiose Recherchearbeit des Autors muss ich mittlerweile nichts mehr sagen - ich mag es sehr gerne. nach dem Beenden eines Buches das Gefühl zu haben, dass man sich etwas Wissen aneignen konnte. Auch der Schreibstil war wieder allererste Sahne. Allerdings muss ich sagen, dass mich die Geschichte diesmal nichts so packen konnte, wie bei den ersten Bänden.  Die Spannung kam für mich nur an einigen Stellen wirklich auf, war dann aber relativ schnell wieder abgeflaut. Einige Passagen habe ich sogar als etwas langweilig empfunden. Das Ende war für mich ziemlich abrupt und enttäuschend. Das Grundgerüst war ähnlich wie bei den Vorgängern und somit schon ein wenig ausgelutscht. Die Charaktere haben mir wieder gut gefallen und besonders MacDeath ist mir ans Herz gewachsen. Ich hab mich sehr gefreut, dass der Leser mehr über seine bewegende Vergangenheit erfahren hat! Nichtsdestotrotz war das Buch in Ordnung und ich freue mich schon riesig auf das vierte Buch von ihm, das in der nächsten Zeit auf jeden Fall bei mir einziehen wird!

    Mehr
  • 3. Band der Clara-Vidalis-Reihe

    Todeswächter

    Kerry

    19. July 2015 um 23:10

    Clara Vidalis ist Chefin der Abteilung für Pathopsychologie am LKA Berlin und ihr Job ist es, die schlimmsten und grausamsten Killer Berlins zu jagen und zu stellen. Clara ist tough in ihrem Job, doch nachts, nachts suchen sie die Alpträume des Tages ein. Doch ein Wechsel ist für sie nicht denkbar. An einem heißen Junitag wird sie zu einem Tatort gerufen. In einer Privatwohnung wird die Leiche einer Frau gefunden. Sie wurde mit einer Maske erstickt und ist bereits seit 2 - 3 Tagen tot. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus, denn die Leiche wurde nach ihrer Ermordung hergerichtet - was ein Merkmal des Undoing ist. Bei dem Opfer handelt es sich um Barbara Färber. Ihr Mann Jochen Färber, ein Polizeibeamter, befindet sich im Urlaub, deswegen wurde sie noch nicht als vermisst gemeldet, wobei den Ermittlern schon merkwürdig vorkommt, dass nur er in den Urlaub gefahren ist, ohne seine Frau. Später stellt sich heraus, dass Barbara eine Affäre hatte, doch von Jochen fehlt nach wie vor jede Spur. Hat er seine Frau ermordet und ist dann geflüchtet? Tatsächlich deutet alles auf den Ehemann als Mörder hin, denn seine Fingerabdrücke befinden sich auf der Maske, durch die seine Frau zu Tode kam und laut seiner Akte war er in polizeipsychologischer Behandlung. Barbara selbst wird als narzisstisch beschrieben. Eigentlich sieht alles nach einem glasklaren Fall aus, doch wird kurz darauf die Leiche einer alten Frau gefunden. Diese wurde erhängt und auch dieser Leichnam weist Zeichen des Undoing auf. Was die beiden Opfer jedoch miteinander verbindet ist eine Münze. Die Leiche der alten Frau, welche sich später als Martha Gerling herausstellt, hatte eine alte Münze unter der Zunge und auch am Tatort von Barbara Färber wurde eine solche Münze aufgefunden. Martha selbst wurden von ihrem Sohn Andreas als vermisst gemeldet, doch merkwürdig ist, dass ihr anderer Sohn Gerhard ebenfalls wie vom Erdboden verschwunden ist. Mit Hilfe von Dr. Martin "MacDeath" Friedrich versucht Clara, ein Profil des Killers zu erarbeiten, denn es ist auffällig, dass bei jedem bisherigen Opfer eine Münze gefunden wurden und die Anzeichen des Undoing und das jeweils ein Familienmitglied spurlos verschwunden ist. Auch wenn alle Opfer augenscheinlich nichts miteinander zu tun hatten, ihre Todesarten weisen auf eine Verbindung hin. Handelt es sich bei dem Täter um einen oder sind mehrere am Werk? Wie viele Menschen müssen noch sterben, ehe sie ein klares Täterprofil haben und ihm auf die Schliche kommen. Dann wird ein drittes Opfer gefunden, doch dieses starb anders als die bisherigen ... Der 3. Band der Clara-Vidalis-Reihe! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass sowohl die Ermittler, wie auch der Leser lange im Dunkeln tappen, was sich wirklich hinter dieser Mordserie verbirgt und die Auflösung ist bis zum Schluss offen und ganz ehrlich - ich kann sogar den Täter ein Stück weit verstehen bzw. verstehen, wie es dazu kam, dass diese Menschen sterben "mussten". Die Figuren wurden wieder facettenreich und authentisch erarbeitet, wobei ich mich in diesem Band ganz schlecht entscheiden kann, wer meine liebste Figur war: Clara, MacDeath oder gar der Täter? Alle hatten etwas unheimlich einnehmendes an sich, was meinerseits für alle drei Sympathien hervorbrachte. Den Schreibstil kann ich nur als überaus spannend und fesselnd beschreiben, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte.

    Mehr
  • Psychothriller der besonderen Art

    Todeswächter

    trollchen

    12. July 2015 um 09:50

    Todeswächter Herausgeber ist Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 1. Aufl. 2014 (15. August 2014) und es hat 448 Seiten. Kurzinhalt: Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, steht vor dem bislang rätselhaftesten Fall ihrer Karriere. Eine Serie grausamer Morde erschüttert die Hauptstadt. Zwischen den Opfern gibt es keine Verbindung - außer der Handschrift des Täters: Die Leichen wurden nach ihrem Tod auffällig in Szene gesetzt, in ihren Mundhöhlen findet die Polizei antike Münzen. Doch das Merkwürdigste: Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass der Täter sich über einen längeren Zeitraum bei seinen Opfern aufgehalten hat. Allerdings ist die an den Tatorten sichergestellte DNA jedes Mal eine andere. Sind hier womöglich mehrere Mörder am Werk? Meine Meinung: Ich bin immer wieder begeistert von Veit Etzold, denn er schreibt so packend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Es war wieder ein Psychothriller der besonderen Art, in dem es um Selbstjustiz, Rache und der Kritik an unserem Rechtssystem geht. Und er spricht mir aus der Seele in diesem Zitat, was ich sehr passend finde: "...Man muss sich nur betrinken, schon kann man tun und lassen, was man will? Sind so die Gesetze in diesem Land?..." Leider wahr und vielfach so danach gehandelt! Da ich ein Fan von Clara Vidalis bin, ist mir ihre Person sehr sympathisch, aber auch die anderen Ermittler aus ihrem Team, denn es werden nicht nur die Fakten aufgezählt, sondern auch viele Sachen noch mal genau beleuchtet und genau beschrieben., So dass ich immer sehr genau wusste, worum es ging. Dieses Buch ist wieder nichts für schwache Nerven, denn es geht sehr brutal und blutig zur Sache, aber mich hat dies nicht gestört. Auch wenn man den Täter eigentlich schon kennt, ist es doch spannend und sehr packend, warum er dies gemacht hat und warum er zum Serienkiller wurde. Und noch etwas fasziniert mich immer an dem Autor, es werden so viele Hintergrundinfos mit eingeschleust, die ich z. B. noch nicht wußte, auch wenn ich manche wieder kannte. Ich wußte so noch nicht, dass beim Erhängen Glückshormone ausgesendet werden, dies war mir neu uns das finde ich irgendwie spannend, ich werde mich mit dem Thema mal ein wenig näher befassen. Mein Fazit: top, absolut lesenswert, ich bin ein Fan und hoffe auf weitere Thriller der packenden Art wie hier. 5 Sterne.

    Mehr
  • Wahnsinn

    Todeswächter

    KendraRose

    09. July 2015 um 21:42

    Ich habe schon Final Cut und Seelenangst von Veit Etzold gelesen und ich war schon von diesen beiden Büchern sehr begeistert. Aber Totenwächter hat mich einfach nur umgehauen. Bis kurz vor dem Schluss wusste ich immer noch nicht warum und weshalb genau die Opfer ausgewählt worden sind usw. möchte auch nicht zu viel verraten für die Leute, die dieses Buch noch nicht gelesen haben. Veit Etzold ist für mich mit einer der besten Autoren im Bereich Thriller und ich freue mich schon ganz besonders auf sein neues Buch. Für mich hat sich jedes Buch gesteigert und Totenwächter ist bisher mein Lieblingsbuch von ihm was nicht heißen soll das die anderen schlecht sind. Ich hoffe ihr habt genau so viel spaß beim lesen gehabt wie ich kann dieses Buch einfach nur empfehlen.

    Mehr
  • Spannend, blutig, abgründig, einfach Wahnsinn!

    Todeswächter

    Ambermoon

    08. June 2015 um 15:49

    Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, steht vor dem bislang rätselhaftesten Fall ihrer Karriere. Eine Serie grausamer Morde erschüttert die Hauptstadt. Zwischen den Opfern gibt es keine Verbindung - außer der Handschrift des Täters: Die Leichen wurden nach ihrem Tod auffällig in Szene gesetzt, in ihren Mundhöhlen findet die Polizei antike Münzen. Doch das Merkwürdigste: Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass der Täter sich über einen längeren Zeitraum bei seinen Opfern aufgehalten hat. Allerdings ist die an den Tatorten sichergestellte DNA jedes Mal eine andere. Sind hier womöglich mehrere Mörder am Werk? ----------------------------------------------- Ein Psychothriller der Extraklasse, in dem es um Rache, Trauma, Selbstjustiz, in Vergessenheit geratene Totenrituale und Kritik gegenüber dem Rechtssystem geht. "...Man muss sich nur betrinken, schon kann man tun und lassen, was man will? Sind so die Gesetze in diesem Land?..." (wo er recht hat, hat er recht) Der Thriller ist in mehrere Handlungssträngen aufgebaut und gibt nicht nur Einblicke in die Ermittlungsarbeit, sondern auch in die Geschichte und Gedankengänge des Täters. Die Pathopsychologie kommt also nicht zu kurz. Dadurch versteht man die Beweggründe des Täters und sympathisiert, ja hat sogar Mitleid mit ihm (zumindest erging es mir so). Das Ermittlerteam ist sympathisch und so manch ironischer Kommentar brachte mich zum Schmunzeln. Ich hatte nur manchmal das Gefühl, dass die Ermittlerin Clara Vidalis einen Stock im Arsch hat, da sie die ironischen Kommentare immer wieder mit einem strengen Blick tadelte. Und das obwohl sie die Jüngste im Team ist. Der Schreibstil von Veit Etzold hat mich wieder einmal restlos begeistert. Es wird Shakespeare, E.A. Poe, H.P. Lovecraft, sowie aus "Highway to hell" von AC/DC zitiert und dann doch so spannend, blutig, morbid, beängstigend. Diese spezielle Mischung macht für mich diesen Thriller so einzigartig, bzw. alle bisher gelesenen Thriller von Veit Etzold. Wie immer erkennt man auch die Liebe zum Detail und zur Recherche vom Autor. Der Thriller ist genauso spannend und blutig wie informativ. Fazit: Manche würden es als schwere Kost bezeichnen, für mich war es gerade richtig. Trotz (oder gerade wegen) interessanter Infos spannend von Anfang bis Ende. Bei den vorherigen 2 Teilen der Vidalis-Reihe hatte ich am Finale bzw. am Ende einiges zu kritisieren. Bei diesem Teil bin ich voll und ganz auf meine Kosten gekommen. Von mir gibt es also eine absolute Leseempfehlung!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Todeswächter" von Veit Etzold

    Todeswächter

    tigerbea

    Clara Vidalis dritter Fall! In einer Berliner Wohnung wird eine Frauenleiche gefunden. Sie wurde unter einer Gummimaske erstickt. Schnell wird der Täter identifiziert, die DNA stammt vom Ehemann, der seitdem spurlos verschwunden ist. Doch dann geschehen noch zwei weitere Morde, die alle die gleichen Merkmale aufweisen: es wird immer eine antike Münze im Mund der Leichen und die Täter-DNA ist immer unterschiedlich. Doch die dazugehörigen Personen sind jeweils verschwunden... Clara und ihr Team stehen vor einem Rätsel.... Auch der dritte Teil dieser Serie, der auch sehr gut ohne Vorkenntnisse lesbar ist, ist nichts für schwache Nerven. Die Morde sind absolut brutal und detailreich beschrieben. Die Spannung selbst wird jedoch leider oft durch sehr intensive, ausschweifende pathologische Erklärungen unterbrochen. Das muß man mögen und sich dafür interessieren, ansonsten sollte man sich davon nicht abschrecken lassen und diese Stellen einfach "überfliegen". Der Schreibstil von Veit Etzold ist sehr flüssig, so daß man aufgrund dessen und der Spannung durch das Buch fliegt. Die Charaktere Clara Vidalis und McDeath entwickeln sich hier richtig gut weiter und haben endlich auch mal ein Privatleben, so daß sie dem Leser hier dem Leser doch ein gutes Stück näher gebracht werden. Hier liegt ein richtig spannender Thriller vor!  

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Todeswächter" von Veit Etzold

    Todeswächter

    Veit

    Liebe Leserinnen und Leser! Zum Welttag des Buches, am 24.April 2015, gibt es wieder eine kleine Buchverlosung.  Und zwar gibt es ein signiertes Clara Vidalis Buchpaket zu gewinnen: Final Cut, Seelenangst und Todeswächter.  Und es gibt eine Sache, die man nirgends kaufen kann und die es jetzt, im April 2015, einmalig nur hier bei Lovelybooks gibt: Es gibt 3 Manuskript Seiten aus dem unveröffentlichten neuen Clara Vidalis Thriller "Der Totenzeichner" (erscheint am 16.7. 2015), ebenfalls signiert!  Was Ihr dafür tun müsst: Schreibt mir, welche Szene aus einem der drei Bücher ihr a) am grausigsten und b) am unterhaltsamsten / humorvollsten fandet. Die Verlosung endet am 1. Mai 2015. Ich drücke die Daumen und freue mich, von Euch zu hören.  beste Grüße Euer Veit

    Mehr
    • 99

    sabine0910

    05. May 2015 um 08:53
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks