Veit Heinichen

(114)

Lovelybooks Bewertung

  • 123 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 16 Rezensionen
(20)
(40)
(40)
(13)
(1)
Veit Heinichen

Lebenslauf von Veit Heinichen

Veit Heinichen wurde 1957 in Villingen-Schwenningen, Deutschland geboren. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft arbeitete er als Buchhändler und für verschiedene Verlage. Er war Mitbegründer des Berlin Verlags und bis 1999 dessen Geschäftsführer. Seine Romane um den Commissario Proteo Laurenti wurden vielfach prämiert und von der ARD verfilmt. Sein Buch »Die Toten vom Karst« erhält 2003 den Preis »Bester italienischer Kriminalroman«. Heinichen lebt mit seiner Familie in Triest, Italien.

Bekannteste Bücher

Scherbengericht

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Zeitungsfrau

Bei diesen Partnern bestellen:

Triest

Bei diesen Partnern bestellen:

zusammenspiel

Bei diesen Partnern bestellen:

Im eigenen Schatten

Bei diesen Partnern bestellen:

Keine Frage des Geschmacks

Bei diesen Partnern bestellen:

Tod auf der Warteliste

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Ruhe des Stärkeren

Bei diesen Partnern bestellen:

Totentanz

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Tod wirft lange Schatten

Bei diesen Partnern bestellen:

Gib jedem seinen eigenen Tod

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Toten vom Karst

Bei diesen Partnern bestellen:

A l' ombre de la mort

Bei diesen Partnern bestellen:

Mort sur liste d' attente

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unterhaltsam zu lesen, ein fesselnder Krimi ist es leider nicht

    Die Zeitungsfrau
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    16. January 2017 um 12:22 Rezension zu "Die Zeitungsfrau" von Veit Heinichen

    Wohl in keiner anderen Region des nach 1989 zusammenwachsenden Europas kann man die aufeinanderprallenden Gegensätze zwischen den ehedem westlichen und den osteuropäischen, ehemals staatssozialistischen Staaten und die daraus entstehenden neuen Konflikte und Widersprüche besser spüren und beobachten als in Triest, der Heimat der mittlerweile auch einem großen deutschsprachigen Fernsehpublikum bekannt gewordenen Commissarios Proteo Laurenti.Sein Schöpfer Veit Heinichen hat ihn in den Jahren seit seinem  ersten  Buch 2001 mit dem ...

    Mehr
  • Die Zeitungsfrau

    Die Zeitungsfrau
    Buchbloggerin

    Buchbloggerin

    07. August 2016 um 17:16 Rezension zu "Die Zeitungsfrau" von Veit Heinichen

    Ich lese Kriminalromane recht selten und dann gibt es Momente, in denen ich gerne wieder einen lesen würde. So ging es mir vor kurzem auch und meine Wahl fiel auf Die Zeitungsfrau von Veit Heinichen – der Klappentext hat mich sehr gespannt gemacht und allein schon die Aufmachung des Buches ließ mich denken, dass es ein guter Roman sein würde. Der kapitale Raubzug im Freihafen von Porto Vecchio trägt die Handschrift seines alten Feindes Diego Colombo – Commissario Laurentis Jagdeifer ist geweckt. Insgeheim nötigt ihm die Präzision ...

    Mehr
    • 2
  • Hinter den Kulissen einer Schönheitsklinik

    Tod auf der Warteliste
    Barbara62

    Barbara62

    09. June 2016 um 08:58 Rezension zu "Tod auf der Warteliste" von Veit Heinichen

    Nach Bestechung, Menschenschmuggel, Ritualmorden, Rechtsextremismus u. a. in den ersten beiden Bänden der Reihe, geht es im dritten Band mit dem Triester Commissario Proteo Laurenti um den Organhandel, ein Thema, das sich von Afrika und Indien immer mehr ins arme Osteuropa verlagert. Triest, eine Stadt, die früher eher eine Randlage hatte, gerät durch seine Geografie im Dreiländereck Italien/Slowenien/Kroatien in den letzten Jahren immer mehr in die Situation einer Schnittstelle zwischen West und Ost und wird zunehmend für das ...

    Mehr
  • Nur für Triest Fans

    Totentanz
    awogfli

    awogfli

    Rezension zu "Totentanz" von Veit Heinichen

    Beim Ausprobieren neuer Krimiautoren kann die Wahl auch schon mal in die Hose gehen. Dieser Roman war für mich wirklich nur mittelmäßig und tendiert von der Bewertung eher noch eine Stufe nach unten. Die Figuren sind zwar irgendwie entwickelt, aber agieren permanent so ambivalent, dass sie kein schlüssiges Bild abgeben. Da ist zum Beispiel der Kommissar Proteo Laurenti, der seine Frau angeblich innig liebt, eine Geliebte hat, die er sich aber nur vorübergehend aus Rache für einen Flirt der Ehefrau zugelegt hat. Als die Geliebte ...

    Mehr
    • 2
  • Gib jedem seinen eigenen Tod

    Gib jedem seinen eigenen Tod
    Themistokeles

    Themistokeles

    22. January 2015 um 09:28 Rezension zu "Gib jedem seinen eigenen Tod" von Veit Heinichen

    In diesem Fall ist es zum ersten Mal so, dass ich bei einem Krimi ehrlich den eigentlichen Fall zwar mitbekommen habe, er mir aber so gut wie gar nicht im Gedächtnis bleiben wollte, weil alles andere um diesen Fall herum so aufdringlich war, dass es mir viel mehr in den Gedanken haften geblieben ist, als es bei dem eigentlichen Punkt an einem Krimi, nämlich dem Kriminalfall, der Fall war. Zunächst lag das wohl vor allen Dingen daran, dass der Autor dazu neigt, die Szenerie in der etwas spielt, die Umgebung der Stadt, die Stadt ...

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2014: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Die Seiten der Welt
    Daniliesing

    Daniliesing

    zu Buchtitel "Die Seiten der Welt" von Kai Meyer

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2014? Bestimmt hat es der ein oder andere von euch schon entdeckt: Seit gestern suchen wir beim Leserpreis 2014 wieder eure Lieblingsbücher des Jahres. In insgesamt 16 Kategorien könnt ihr die Bücher und Autoren nominieren, die euch 2014 am meisten begeistert haben, ganz egal, ob euch das Buch vor Spannung bis mitten in die Nacht wachgehalten hat, ihr Tränen gelacht oder aber mitgefühlt und -gefiebert habt. Nominiert ab sofort eure persönlichen Lieblingsbücher & -autoren und ...

    Mehr
    • 1298
  • Schöner Triest-Krimi

    Gib jedem seinen eigenen Tod
    Stephanus

    Stephanus

    10. June 2014 um 10:16 Rezension zu "Gib jedem seinen eigenen Tod" von Veit Heinichen

    Im sommerlichen Triest will sich Kommissar Laurenti eigentlich auf eine geruhsame Zeit einstellen, wird jedoch von dem Auftauchen einer herrenlosen Yacht Hals über Kopf in einen verworrenen Fall hineingezogen. Die Yacht gehört dem reichen Triester de Kopfersberg, dem Laurenti vor mehr als 20 Jahren das Verschwinden seiner Ehefrau und den Mord nicht nachweisen konnte. Langsam stellt sich heraus, dass de Kopfersberg ebenfalls tot ist und mit seiner Firma in eine Reihe von dunklen Geschäften verwickelt ist. Als dann noch eine ...

    Mehr
  • Rezension zu "Keine Frage des Geschmacks" von Veit Heinichen

    Keine Frage des Geschmacks
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    Rezension zu "Keine Frage des Geschmacks" von Veit Heinichen

    Auch mit seinem mittlerweile siebten Kriminalroman um den nun fast auf die sechzig zugehenden Kriminalkommissar Proteo Laurenti zeigt der früher im Verlagswesen (Berlin Verlag) tätige Veit Heinichen, dass ihm seine neue Identität als Kriminalschriftsteller und als Chronist und Kulturhistoriker seiner neuen Heimat Triest gut bekommt. Schon in seinen anderen, zum Teil für das deutsche Fernsehen verfilmten Büchern der Reihe, hat er immer wieder sorgfältig, fast wie ein Psychoanalytiker, die Geschichte und die Gegenwart der ...

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Im eigenen Schatten" von Veit Heinichen

    Im eigenen Schatten
    ChiefC

    ChiefC

    01. March 2013 um 18:25 Rezension zu "Im eigenen Schatten" von Veit Heinichen

    Ganz gut geschrieben, ganz gut recherchiert und dennoch langweilig. Heinichen packt so viele Nebenschauplätze, so viel Personal, in seinen mittlerweile achten Krimi um Commissario Laurenti, dass einfach keine Spannung aufkommen will. Die rechtslastige Separatistenbewegung in Südtirol, die Problematik der offenen Grenzen in Europa und des damit verbundenen Kriminalitätstransfers, die politischen Verhältnisse Italiens, die wechselvolle Geschichte diverser Balkanstaaten – das ist einfach zuviel, um eine packende Krimistory zu ...

    Mehr
  • Rezension zu "Im eigenen Schatten" von Veit Heinichen

    Im eigenen Schatten
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    11. February 2013 um 15:48 Rezension zu "Im eigenen Schatten" von Veit Heinichen

    Wohl in keiner anderen Region des nach 1989 zusammenwachsenden Europas kann man die aufeinanderprallenden Gegensätze zwischen den ehedem westlichen und den osteuropäischen, ehemals staatssozialistischen Staaten und die daraus entstehenden neuen Konflikte und Widersprüche besser spüren und beobachten als in Triest, der Heimat der mittlerweile auch einem großen deutschsprachigen Fernsehpublikum bekannt gewordenen Commissarios Proteo Laurenti. Sein Schöpfer Veit Heinichen hat ihn in den Jahren seit seinem ersten Buch 2001 mit dem ...

    Mehr
  • weitere