Veit Heinichen Die Ruhe des Stärkeren

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Ruhe des Stärkeren“ von Veit Heinichen

Als Commissario Proteo Laurenti nachts mit der Bahn von einer EU-Sicherheitskonferenz nach Triest zurückkehrt, wird im selben Zug der Tierpräparator Marzio Manfredi ermordet. Offenbar hat er Drogen und unter Artenschutz stehende Tiere geschmuggelt. Laurenti hat eigentlich auch ohne diesen Mordfall schon genug zu tun: Eine rechtsradikale kroatische Gruppe bedroht den Spekulanten Goran Newman, der auf den globalen Finanzmärkten mit Immobilien und genmanipuliertem Getreide Milliarden verdient hat. Und Newmans Sohn Sedem verliebt sich ausgerechnet in Laurentis Assistentin Pina. Was Laurenti wieder einmal in der Ansicht bestärkt, dass sich die ganze Welt gegen ihn verschworen haben muss ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Ruhe des Stärkeren" von Veit Heinichen

    Die Ruhe des Stärkeren
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    08. June 2011 um 11:12

    In seinem neuen, dem mittlerweile sechsten Roman mit dem Triester Commissario Proteo Laurenti, entführt Veit Heinichen seine Leser wieder in die auch historisch bewegte Grenzregion um die Hafenstadt Triest. Schon im 19.Jahrhundert war diese Region immer wieder umstrittenes Gebiet und kann insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Als dann 1989 die Grenzen nach Osten aufgingen, begann für die Stadt noch einmal eine völlig neue Zeit, nicht immer zu ihrem Vorteil, wie Veit Heinichen in seinen Büchern nicht müde wird zu betonen. Wo sich bislang schon in den Grenzregionen des Karst das Schmugglerwesen etabliert hatte mit all seinen kriminellen Begleiterscheinungen, fängt nun nach der Grenzöffnung eine völlig neue Ära aus Osten kommender krimineller Banden an, die sich aber mit dem Triester und italienischen Verbrechersyndikaten und ihren politischen Hintermännern und Gewährsleuten prächtig verstehen. Proteo Laurenti ist mittlerweile ein auch überregional bekannter und wichtiger Polizist geworden. In dieser Rolle hat er gerade an einer EU-Sicherheitskonferenz in Brüssel teilgenommen, die zur Vorbereitung der Feierlichkeiten dient, die an der italienisch-slowenischen Grenze am 21.12.07 stattfinden sollen. Mit großem Aufwand soll der Wegfall der Zollschranken und Passkontrollen nach der Aufnahme Sloweniens in die EU gefeiert werden. Gerade aus der EU-Zentrale zurückgekehrt mit durchaus skeptischen Einschätzungen über die Wirkung und den Sinn der ganzen Veranstaltung, erfährt Laurenti von einem Mordfall, der in seinen Zuständigkeitsbereich fällt. Im selben Zug, den auch Laurenti benutzt hatte, wird der Tierpräparator Marzio Manfredi ermordet. Er war Laurenti schon auf der Reise aufgefallen, und so hängt er sich trotz der immensen Vorbereitungen für die Feierlichkeiten in den Fall hinein. Derweil ist seine aus dem Süden Italiens stammende Kollegin Pina in einen Zusammenstoß mit einem Pitbull-Terrier verwickelt, der sie auf einer Radtour in den slowenischen Teil des Karsts angefallen hat. Dieser Hund erzählt quer durch das ganze Buch seine furchtbare Leidensgeschichte und gibt Einblick in eine besonders abstoßende Form von Tierquälerei, illegale Wettgeschäften und Hundekämpfe, für die es offenbar in vielen Ländern Europas durchaus hochgestellte und wohlhabende, vor allem männliche Interessenten gibt. Pina liegt verletzt am Boden, als ein Reiter in einem Damensattel sie findet und sie in sein mondänes Haus bringt. Es ist der behinderte und nach einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesene Sohn Goran Newmans, eines umstrittenen Geschäftsmannes mit einflussreichen Beziehungen bis in die amerikanische Regierung. Pina und Sedem, so heißt der berittene Retter, freunden sich an, es könnte, so denkt der Leser, auch Liebe werden. Der Leser erfährt in diesem Strang des Buches viel über internationale Börsengeschäfte, mit denen sowohl Goran Newman, als auch seit einigen Jahren sein Sohn Sedem Millionen verdienen. Sedem erzählt Pina stolz davon, dass er seine Börsengewinne, die er vor allen Dingen mit seinen weitsichtigen Wetten auf fallende Börsen und zusammenbrechende Banken erzielt hat, in eine wohltätige Organisation steckt, die er gegründet hat und die überall auf der Welt in die Bildung der Armen investiert mit Schulen etc. Und er erklärt Pina und dem Leser die Zusammenhänge: "Die Nahrungsmittelkrise und die steigenden Preise für Lebensmittel sind nur dem Finanzmarkt zu verdanken, Die Hedgefonds haben mit dem Anbau nichts zu tun, sie spekulieren auf zukünftige Ernten, und ihre Gewinne können sie nur mit explosionsartig steigenden Preisen realisieren. Also setzt man alle Mittel ein, damit das passiert, bis hin zur Desinformation durch die Medien, die sich dem wirklichen Problemen nicht annehmen." Er findet das schlimm und fordert andere Regelungen. Die Geschäfte seines Vaters verachtet er, auch wenn er sonst um ein gutes Verhältnis zu ihm bemüht ist. Doch insgeheim spürt man beim Lesen, dieser Mann ist so verbittert in seinem Denken, dass man nicht genau weiß, was daraus wird. Im anderen Strang der Erzählung versucht Proteo Laurenti eben jenen Goran Newman davon zu überzeugen, nicht zu den öffentlichen Grenzöffnungsfeierlichkeiten zu fahren, denn es gibt Hinweise auf einen geplanten Anschlag eines Gruppe namens "Istria libera", die gegen den spekulativen Ausverkauf der istrischen Küstenregionen an Finanzhaie wie zum Beispiel Goran Newman Front macht und auch vor Terror nicht zurückschreckt. Der Anschlag kann nicht verhindert werden und die weiteren Ermittlungen bringen sehr überraschende Ergebnisse und offenbaren ungeahnte Zusammenhänge. Wieder hat Veit Heinichen eine spannende Story verknüpft mit politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Analysen seines Lebensumfeldes. Herausgekommen ist ein guter Kriminalroman mit vielen Informationen und auch deutlicher Kritik am gegenwärtigen Wirtschaften im Herzen Europas. Aus allem dringt dennoch immer wieder jene besondere italienische Lebensart, die sich halt arrangiert mit den Realitäten und der korrupten Verfassung des ganzen Staates und weiter Teile der Gesellschaft. Was man bei Veit Heinichen in fast allen seinen Büchern immer wieder findet, ist das Aufzeigen der historischen Hintergründe aktueller Konflikte. Er recherchiert genau und ist mit seinen Stories immer auf der Höhe der Zeit. Seine Hauptfigur Proteo Laurenti ist ein sympathischer Mensch mit einem dicken Schädel, der sich nicht verbiegen lässt von Vorgesetzten und Politikern und in seinem Privatleben mit Frau, ehemaliger Geliebter und seinen schon erwachsenen Kindern die üblichen Probleme hat. Eine Serie, die einem nicht langweilig wird und der man noch viele weitere Bücher wünscht. Helfe

    Mehr