Gib jedem seinen eigenen Tod

von Veit Heinichen 
3,3 Sterne bei24 Bewertungen
Gib jedem seinen eigenen Tod
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

RoteChiliSchotes avatar

Angenehmer Schreibstil, aber nicht sonderlich überraschende Auflösung.

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Gib jedem seinen eigenen Tod"

Triest im Hochsommer. Eine Luxusjacht läuft in den frühen Morgenstunden mit voller Fahrt auf die Küste auf. Als sie gefunden wird, ist sie leer, von ihrem Eigner fehlt jede Spur. Kommissar Proteo Laurenti stößt bei den Ermittlungen auf einen alten Widersacher: Der Vermisste stand vor langer Zeit unter dem Verdacht, seine Frau Elisa umgebracht zu haben - beweisen konnte man es ihm nie. In der mörderischen Hitze des Triester Sommers bekommt es Laurenti mit organisierter Kriminalität, Menschenschmuggel, Geldwäsche und Mord zu tun. Dabei hat er auch privat einiges am Hals: Seine Frau will eine neue Wohnung, der 80. Geburtstag seiner Schwiegermutter steht an, und seine Tochter bewirbt sich zu seinem Entsetzen für die Wahl zur Miss Triest...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783866152496
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:268 Seiten
Verlag:Süddeutsche Zeitung / Bibliothek
Erscheinungsdatum:01.07.2006
Das aktuelle Hörbuch ist am 26.02.2007 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne12
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Themistokeless avatar
    Themistokelesvor 4 Jahren
    Gib jedem seinen eigenen Tod

    In diesem Fall ist es zum ersten Mal so, dass ich bei einem Krimi ehrlich den eigentlichen Fall zwar mitbekommen habe, er mir aber so gut wie gar nicht im Gedächtnis bleiben wollte, weil alles andere um diesen Fall herum so aufdringlich war, dass es mir viel mehr in den Gedanken haften geblieben ist, als es bei dem eigentlichen Punkt an einem Krimi, nämlich dem Kriminalfall, der Fall war.

    Zunächst lag das wohl vor allen Dingen daran, dass der Autor dazu neigt, die Szenerie in der etwas spielt, die Umgebung der Stadt, die Stadt selbst, das Wetter, etc. so ausführlich zu beschreiben, dass man viel über die Gegend um Triest und auch die Stadt und andere Städte, die eine Rolle spielen erfährt und vieles auch sehr malerisch klingt, ich aber über Straßennamen, Wegbeschreibungen, Beschreibungen der Umgebungen etc. deutlich von der eigentlichen Handlung abgelenkt wurde, weil dies, gefühlt, ziemlich viel Raum eingenommen hat. Dazu kommt dann noch, dass Proteo Laurentis eigene persönliche Probleme, mit seiner Frau, die unbedingt umziehen will und seiner Tochter, die bei der Miss Triest antreten möchte, auch sehr viel Raum in dem Denken des Kommissars einnehmen, so dass ich ehrlich teilweise sehr abgelenkt war.

    Ansonsten ist es so, dass der Fall bei weitem nicht uninteressant war, aber irgendwie überlagern die Gedanken an das andere einfach meine Erinnerungen, was bisher so noch nicht vorgekommen ist. Allgemein ist es zwar kein sonderliche überraschender Fall, was dessen Lösung anbelangt, denn diese kann man schon relativ früh erahnen, da zu viele Fäden in diese Richtung weisen, aber es macht durchaus Spaß, die solide Ermittlungsarbeit zu verfolgen, so lange man noch in diesem Stadium ist und nicht wieder von anderen Belangen eingeholt wird. Zudem ist es einfach, dass der Roman sehr ruhig ist, man das Gefühl bekommt, dass für alles eigentlich alle Zeit der Welt vorhanden ist und die Aufklärung des Falls ruhig ein wenig dauern kann. Aber vielleicht ist das auch die italienische Mentalität.

    Dabei wirkt Proteo Laurenti eigentlich sehr sympathisch, hätte er nicht teilweise sehr verschrobene Ansichten, jedoch machen diese Kanten die Charaktere meistens ja eher nur noch besser und man kann durchaus erkennen, dass sich Veit Heinichen sehr viel Mühe bei der Entwicklung seiner Charaktere gegeben hat.

    Alles in allem ein Krimi, der nicht wirklich spannungsgeladen ist, mich doch teilweise deutlich zu sehr vom Krimi selbst abgelenkt hat, aber wäre das nicht gewesen, durchaus ein guter Fall wäre. 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Stephanuss avatar
    Stephanusvor 4 Jahren
    Schöner Triest-Krimi

    Im sommerlichen Triest will sich Kommissar Laurenti eigentlich auf eine geruhsame Zeit einstellen, wird jedoch von dem Auftauchen einer herrenlosen Yacht Hals über Kopf in einen verworrenen Fall hineingezogen. Die Yacht gehört dem reichen Triester de Kopfersberg, dem Laurenti vor mehr als 20 Jahren das Verschwinden seiner Ehefrau und den Mord nicht nachweisen konnte. Langsam stellt sich heraus, dass de Kopfersberg ebenfalls tot ist und mit seiner Firma in eine Reihe von dunklen Geschäften verwickelt ist. Als dann noch eine ehemalige Prostituierte, die bei de Kopfersberg angestellt war, und deren Bruder tot gefunden werden scheinen alle Fäden bei de Kopfersberg bzw. dessen Sohn und den "Geschäftspartnern" zusammenzulaufen.

    Ein herrlicher Krimi der fast ein wenig an die Donna-Leon Bücher erinnert, die ich sehr gerne lese. Der Autor hat einen tollen Schreibstil und eine sehr detaillierte und ruhige Erzählweise. Es gelingt nicht nur eine detaillierte Beschreibung der Figuren sondern auch eine komplexe Krimi-Handlung, die am Ende gut zusammenläuft.

    Einzig das Finale hat mir nicht gut gefallen und es fehlte ein wenig an Spannung.

    Alles in allem aber ein sehr schöner Krimi mit einer guten Handlung und daher eine Empfehlung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    RoteChiliSchotes avatar
    RoteChiliSchotevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Angenehmer Schreibstil, aber nicht sonderlich überraschende Auflösung.
    Kommentieren0
    gaspodes avatar
    gaspode
    Boriss avatar
    Boris
    Torstens avatar
    Torsten
    asitas avatar
    asita
    inseltigers avatar
    inseltiger
    bahes avatar
    bahe
    EvilTikiGods avatar
    EvilTikiGod

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks