Veit Heinichen Keine Frage des Geschmacks

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Keine Frage des Geschmacks“ von Veit Heinichen

Im Hafen von Triest, einem der wichtigsten Kaffee-Umschlagplätze Europas, wird der wertvollste Rohkaffee der Welt verladen und säckeweise gestohlen. Was Kommissar Proteo Laurenti nicht übermäßig viel Schlaf raubt. Wesentlich beunruhigender findet er es, als ein deutscher Filmproduzent tot aus der Adria gezogen wird. Unter Verdacht geraten ein einflussreicher Geschäftsmann und dessen kriminelle Söhne, die außerdem in die Erpressung einer englischen Parlamentsabgeordneten verwickelt sind. Als eine äthiopische Journalistin mit ihren riskanten Privatermittlungen mitten in ein Wespennest sticht, ist es endgültig vorbei mit Laurentis Träumen von einem idyllischen Sommer!

Stöbern in Krimi & Thriller

Schlüssel 17

Atemberaubend toll, sehr empfehlendswert. Spannend von Anfang bis zum Schluss flüssig geschrieben. Ich bleib an der Reihe dran. Ein muss.

Mona-Berlin

Die Vergessenen

Eine Geschichte die erzählt werden muss, um nicht vergessen zu werden ...

MissNorge

Flugangst 7A

spannend bis zur letzten Seite,mit Filmpotential.

linasue

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Originelle Idee, die mitreißt.

BellaSommer

Wie Wölfe im Winter

Solider Endzeit-Thriller

raveneye

Origin

Spannung pur

Thea_Lehmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Keine Frage des Geschmacks" von Veit Heinichen

    Keine Frage des Geschmacks

    WinfriedStanzick

    Auch mit seinem mittlerweile siebten Kriminalroman um den nun fast auf die sechzig zugehenden Kriminalkommissar Proteo Laurenti zeigt der früher im Verlagswesen (Berlin Verlag) tätige Veit Heinichen, dass ihm seine neue Identität als Kriminalschriftsteller und als Chronist und Kulturhistoriker seiner neuen Heimat Triest gut bekommt. Schon in seinen anderen, zum Teil für das deutsche Fernsehen verfilmten Büchern der Reihe, hat er immer wieder sorgfältig, fast wie ein Psychoanalytiker, die Geschichte und die Gegenwart der Hafenstadt Triest und seiner angrenzenden Gebiete beschrieben und sie genutzt für die Erfindung faszinierender Kriminalgeschichten, die deshalb so spannend und gut zu lesen sind, weil sie der Realität der Gesellschaft von Italien im Allgemeinen und den Provinzen um Triest im Besonderen entsprungen sind. Man hat niemals den Eindruck, irgendetwas an Heinichens Büchern sei übertrieben, dem Krimiplot geschuldet, sondern auf fast jeder Seite springt einem die italienische Realität aus Korruption, Seilschaften und finanziellen Machenschaften entgegen. Über das Phänomen, dass viele Italiener, besonders die im Norden, einem Mann wie Berlusconi, dem der Geruch von Skandal und Kriminalität anhaftet, immer wieder ihre Stimme geben, dass er etwas abbildet und lebt vom Traum vieler vor allem männlicher Italiener, davon ist auch in diesem neuen Kriminalroman von Veit Heinrichen die Rede. Aber auch über Kaffee erfährt der Leser viel Neues, von dem es Sorten gibt, die fast so teuer sind wie Gold, und für den der Hafen von Triest einer der bedeutendsten Umschlagsorte der Welt ist. Über die großen Kaffeeröster und ihre Geschäfte und über einen Fall von Erpressung einer ausländischen Politikerin. Als Proteo Laurenti der Fund einer Wasserleiche gemeldet wird, ahnt er noch nicht, dass das schwergewichtige Opfer deutscher Nationalität später eine zentrale Bedeutung bei der Aufklärung eines Falles spielen wird, bei dem die Wasserleiche nicht der einzige Tote bleibt. Er weiß auch noch nichts von der englischen Parlamentsabgeordneten, die von einem Mann aus Triest mit intimen Bildern erpresst wird und von deren Freundin Miriam, einer aus Äthiopien stammenden Journalistin, die nach Italien reist, um den Fall aufzuklären und dabei in eine große Gefahr gerät. Denn die Männer hinter den Kulissen sind mächtig und wollen sich durch diese Erpressungsgeschichte nicht ihre Geschäfte verderben lassen. Veit Heinichen gibt die Erfindung der Journalistin Miriam mit ihrer äthiopischen Familiengeschichte auch in diesem Buch wieder die Gelegenheit, sehr kritisch eines der dunkelsten Kapitel italienischer Kolonialgeschichte zu beschreiben, einer Zeit, die in der Geschichtsschreibung Italiens und in seiner aktuellen Politik massiv verdrängt wird. Ähnlich wie seine Geschichte mit Libyen, die nun angesichts der dramatischen Entwicklungen in Nordafrika langsam zum Vorschein kommt. Natürlich hat Proteo Laurenti auch wieder eine Freundin, dieses Mal ist es die junge Tochter seines ehemaligen Arztes. Obwohl er seine Frau liebt, braucht Laurenti offenbar doch immer wieder sexuelle Affären neben seiner Ehe, eine Tatsache, die Heinichen als gegeben nimmt und gar nicht groß problematisiert. Zu einem echten italienischen Mann scheint das einfach dazu zu gehören, oder? Der Roman ist spannend geschrieben, voller historischer Hintergrundinformationen und aktuell-politischen und gesellschaftlichen Anspielungen. Ein richtiger Lesegenuss.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Keine Frage des Geschmacks" von Veit Heinichen

    Keine Frage des Geschmacks

    curlysue

    05. September 2011 um 19:01

    Der neueste Fall des Proteo Laurenti. Ein deutscher Filmemacher wird im Hafen von Triest tot aus dem Hafenbecken gefischt. Ich hab mich sehr auf das Leseerlebnis gefreut und bin leider durchwegs enttäuscht über dieses Buch. Der Fall plätschert trotz - oder gerade wegen - der zu vielen Handlungsstränge nur vor sich hin ohne irgendwann an Fahrt aufzunehmen. Und auch das Ende hinterlässt einen schalen Beigeschmack ... das kann es doch jetzt nicht gewesen sein!?

    Mehr
  • Rezension zu "Keine Frage des Geschmacks" von Veit Heinichen

    Keine Frage des Geschmacks

    hebersch

    15. May 2011 um 22:00

    Kommisar Proteo Laurenti ist wieder mit seinem ganzen Können gefragt. Eine Erpressung, Diebstähle, ein toter Filmproduzent und Probleme in der Liebe fordern seine Intelligenz und Einsatz heraus. Nicht ganz so stringent und spannend wie seine früheren Krimis, kann das Buch aber mit Kritik an den politischen Begebenheiten und Personen in der Skala von süffisant über ironisch bis sarkastisch überzeugen. Lesenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks