Veljko Barbieri

 5 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Veljko Barbieri

Veljko BarbieriEpitaph eines königlichen Feinschmeckers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Epitaph eines königlichen Feinschmeckers
Epitaph eines königlichen Feinschmeckers
 (1)
Erschienen am 01.03.2008
Veljko BarbieriIch. Diokles. Jupiters Sohn.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ich. Diokles. Jupiters Sohn.
Ich. Diokles. Jupiters Sohn.
 (0)
Erschienen am 30.09.2017
Veljko BarbieriCanzoniere der dalmatinischen Küche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Canzoniere der dalmatinischen Küche
Canzoniere der dalmatinischen Küche
 (0)
Erschienen am 01.10.2008
Veljko BarbieriEpitaph eines königlichen Feinschmeckers. Roman.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Epitaph eines königlichen Feinschmeckers. Roman.

Neue Rezensionen zu Veljko Barbieri

Neu
Gospelsingers avatar

Rezension zu "Epitaph eines königlichen Feinschmeckers" von Veljko Barbieri

Zeitlose Satire
Gospelsingervor 4 Jahren

„Wenn man einmal in den Abgrund gestoßen wurde, kommt man nicht mehr zurück. Dafür sorgt wahrscheinlich das Schicksal, damit es weniger Unglückliche auf dieser Welt gibt.“

Der Protagonist dieser herrlichen Satire wird in den Abgrund gestoßen, denn in der (nicht näher bezeichneten) diktatorischen Gesellschaft, in der er lebt, wird er als Widerstandskämpfer verfolgt. Sein Verbrechen gegen die Gemeinschaft: Er kocht. Und zwar fantasievoll.
In einem Staat, in dem Essen nur als Nahrungsaufnahme zur Erhaltung der Arbeitskraft gesehen wird, in dem man sich aus Konserven mit klangvollen Namen wie „Gemüsekonserve Nr. 44“ ernährt, wird das nicht zugelassen. Individualismus wird in totalitären Gesellschaften als Gefahr eingestuft.

„Sie benehmen sich, wie es Ihnen gerade gefällt, und das, Verehrtester, ist ein Verbrechen.“

Der „Chef“, der für die Bestrafung des Protagonisten zuständig ist, ergreift also Gegenmaßnahmen. Pfeffer gilt fortan als exotisches Gewürz und darf nicht mehr gekauft werden. Später gibt es eine detaillierte Liste, was der Protagonist noch einkaufen und zu welcher Mahlzeit er welche Lebensmittel verwenden darf. Als er es trotzdem noch schafft, schmackhafte Gerichte zu zaubern, wird die Schraube weiter angezogen, bis ihm schließlich der Prozess gemacht wird. Ohne rechtliche Grundlage, denn er wird nicht nach dem Gesetz, sondern „nach den Bestimmungen der öffentlichen Ordnung und Moral“ bestraft, wird ihm der Kauf und Erwerb jeglicher Lebensmittel und das Essen in Restaurants verboten. Der Staat ist human und verhängt keine Todesstrafe. Er sorgt nur für einen Hungertod.
Daraufhin bleibt dem Protagonisten nur noch der Ausweg, es Apicius nachzutun.

Die Absurdität der Auswüchse eines totalitären Staates wird hier meisterhaft auf die Spitze getrieben. Der Protagonist gerät in eine kafkaeske Situation, jedoch ohne dass der Text deprimierend wird. Der kurze Roman liest sich durchaus unterhaltsam, obwohl einem das Lachen immer wieder im Halse stecken bleibt.
An einer lächerlich alltäglichen Situation wird aufgezeigt, wie genussfeindlich ein derartiges Regime ist. Der Wille zur unbedingten Gleichmacherei, die Bekämpfung jeglicher Individualität und Kreativität führen zu einer freudlosen Existenz. So kann eine Gesellschaft nicht gedeihen.

Dieser lesenswerte Roman ist zeitlos, denn die Hülle der Demokratie, die vor solchen totalitären Auswüchsen schützt, wird auch heutzutage immer dünner und zunehmend angekratzt.


Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks