Veljko Barbieri Epitaph eines königlichen Feinschmeckers

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Epitaph eines königlichen Feinschmeckers“ von Veljko Barbieri

Ein Roman über einen ungenannten Gourmet, der unter der Diktatur und absoluten gesellschaftlichen Kontrolle seine hedonistische Freiheit zu schützen versucht, indem er seinen Magen zu füllen pflegt. Im Totalitarismus ist allein der Genuss Akt des Anarchismus. Aus seinem Tagebuch herausgerissene Blätter beschreiben den chronologischen Ablauf des Konflikts zwischen dem Individuum und dem System. In dem Augenblick, da ihm jede Möglichkeit zum Leben genommen und er zu repressiven Schritten unter der verstärkten Kontrolle des Systems gezwungen wird, wodurch er seine Individualität verliert, entschließt er sich zu radikalen Schritten. 'Wollen Sie, dass ich Ihnen ehrenamtliche Arbeit als Koch in einem Altersheim oder einem Waisenhaus besorge oder etwas in der Art?' 'Selbst wenn ich mich dazu bereit erklärte, Sie würden mich jeden Tag aufschreiben. Ich glaube, im Moment verstehen Sie mich nicht. Ich habe den Wunsch, für mich zu kochen.' Jetzt fuhr er aus der Haut. Das Buch „Epitaph eines königlichen Feinschmeckers“ fasziniert durch seine satirischen und häufig auch grotesken Züge und ist ein lesenswertes Plädoyer für die Lebenskunst, den Genuss und die Freude an einer individuellen Lebensweise. (Quelle:'Buch/15.02.2014')

Stöbern in Romane

Vom Ende an

Eine kleine Besonderheit, der Stil, die Art die Geschichte zu erzählen. Gleichzeitig hat es sich mir aber seltsam entzogen.

elane_eodain

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zeitlose Satire

    Epitaph eines königlichen Feinschmeckers
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    23. February 2015 um 17:59

    „Wenn man einmal in den Abgrund gestoßen wurde, kommt man nicht mehr zurück. Dafür sorgt wahrscheinlich das Schicksal, damit es weniger Unglückliche auf dieser Welt gibt.“ Der Protagonist dieser herrlichen Satire wird in den Abgrund gestoßen, denn in der (nicht näher bezeichneten) diktatorischen Gesellschaft, in der er lebt, wird er als Widerstandskämpfer verfolgt. Sein Verbrechen gegen die Gemeinschaft: Er kocht. Und zwar fantasievoll. In einem Staat, in dem Essen nur als Nahrungsaufnahme zur Erhaltung der Arbeitskraft gesehen wird, in dem man sich aus Konserven mit klangvollen Namen wie „Gemüsekonserve Nr. 44“ ernährt, wird das nicht zugelassen. Individualismus wird in totalitären Gesellschaften als Gefahr eingestuft. „Sie benehmen sich, wie es Ihnen gerade gefällt, und das, Verehrtester, ist ein Verbrechen.“ Der „Chef“, der für die Bestrafung des Protagonisten zuständig ist, ergreift also Gegenmaßnahmen. Pfeffer gilt fortan als exotisches Gewürz und darf nicht mehr gekauft werden. Später gibt es eine detaillierte Liste, was der Protagonist noch einkaufen und zu welcher Mahlzeit er welche Lebensmittel verwenden darf. Als er es trotzdem noch schafft, schmackhafte Gerichte zu zaubern, wird die Schraube weiter angezogen, bis ihm schließlich der Prozess gemacht wird. Ohne rechtliche Grundlage, denn er wird nicht nach dem Gesetz, sondern „nach den Bestimmungen der öffentlichen Ordnung und Moral“ bestraft, wird ihm der Kauf und Erwerb jeglicher Lebensmittel und das Essen in Restaurants verboten. Der Staat ist human und verhängt keine Todesstrafe. Er sorgt nur für einen Hungertod. Daraufhin bleibt dem Protagonisten nur noch der Ausweg, es Apicius nachzutun. Die Absurdität der Auswüchse eines totalitären Staates wird hier meisterhaft auf die Spitze getrieben. Der Protagonist gerät in eine kafkaeske Situation, jedoch ohne dass der Text deprimierend wird. Der kurze Roman liest sich durchaus unterhaltsam, obwohl einem das Lachen immer wieder im Halse stecken bleibt. An einer lächerlich alltäglichen Situation wird aufgezeigt, wie genussfeindlich ein derartiges Regime ist. Der Wille zur unbedingten Gleichmacherei, die Bekämpfung jeglicher Individualität und Kreativität führen zu einer freudlosen Existenz. So kann eine Gesellschaft nicht gedeihen. Dieser lesenswerte Roman ist zeitlos, denn die Hülle der Demokratie, die vor solchen totalitären Auswüchsen schützt, wird auch heutzutage immer dünner und zunehmend angekratzt.

    Mehr