Venkat Subramaniam Programming Groovy

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Programming Groovy“ von Venkat Subramaniam

Demonstrates how developers working with small- to mid-sized companies can take advantage of Amazon Web Services (AWS) such as the Simple Storage Service (S3), Elastic Compute Cloud (EC2), Simple Queue Service (SQS), Flexible Payments Service (FPS), and SimpleDB to build web-scale business applications.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Programming Groovy" von Venkat Subramaniam

    Programming Groovy
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. September 2009 um 04:53

    Als Java-Entwickler mit starkem Interesse für dynamische Sprachen wie Ruby wollte ich mal einen Blick auf Groovy werfen, da es von vielen als Brücke zwischen beiden Welten gesehen wird. Für dieses Buch entschied ich mich aufgrund vieler anderer guter Bücher aus diesesm Verlag, allerdings konnten weder die Programmiersprache noch das Buch mich wirklich überzeugen. Das Buch wirkte mir an vielen Stellen zu konfus und unpräzisie, was aber vielleicht auch an Groovy selber liegen kann. Da bleibe ich künftig jedenfalls lieber weiterhin bei Ruby, bzw. JRuby, sofern es denn in eine Java-Umgebung integriert werden soll.

    Mehr