Vera Jorick Was ich täte wenn ich lebte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was ich täte wenn ich lebte“ von Vera Jorick

»Fünf Monate, Frau Koch.« Dem Arzt kam der lapidare Satz hörbar schwer über die Lippen, obwohl er nicht mehr ganz jung war und solche Sätze schon oft gesagt haben musste. Ich nickte nur, die Zahl hing wie ein abstraktes Gemälde in meinem Kopf, 5, das sagt einem nichts. Dabei ist es so eindeutig. Man könnte jetzt anfangen zu rechnen. Warum war er sich so sicher? Warum hat er nicht ein halbes Jahr gesagt oder wenigstens ungefähr fünf Monate? Karin Koch, Ende dreißig, wird sterben. Noch einmal besucht sie die Stadt ihrer Kindheit, trifft alte Bekannte - und ein junges, verzweifeltes Mädchen. Gemeinsam fliehen sie, aber wohin? Dann fasst Karin Koch einen Entschluss... Vera Joricks Novelle ist eine dicht erzählte, berührende Geschichte, tragisch und dennoch voller Hoffnung. Ein Buch, das man langsam lesen sollte. Der Textumfang des gedruckten Buchs beträgt 90 Seiten.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jorick, Vera - Was ich täte wenn ich lebte

    Was ich täte wenn ich lebte

    Emili

    16. September 2013 um 07:31

    Mich hat das Cover und der Titel des Buchs neugierig gemacht. Im Nachhinein fand ich, dass das Bild zu dem Buch unpassend gewählt worden ist. Wenn ich das Cover sehe, erwarte ich einen Thriller oder eine Mystery-Geschichte... Bei der Novelle handelt es sich weder um das eine noch um das andere. Es ist eine Entwicklungsgeschichte: Geschichte einer jungen Frau, die nur noch kurze Zeit zu leben hat. Sie hat von ihrem Arzt eine niederschmetternde Lebensprognose erhalten und es bleibt ihr nicht mehr all zu viel Zeit. Allerdings Zeit wozu?... Diese Frage stellt sich die Protagonistin Karin Koch und versucht eine Antwort für sich zu finden. Sie besucht die Stadt, in der sie aufgewachsen ist, trifft manche Bekannte aus der Vergangenheit und lernt auf der Straße ein junges Mädchen kennen... Diese Bekanntschaft soll die letzte Tage von Karin grundlegend verändern. Die Hauptcharaktere sind gut gezeichnet, ich konnte die Beweggründe der Hauptprotagonistin gut nachvollziehen, auch wenn ich mit manchen ihrer Handlungen nicht im Einklang war, so fand ich es doch spannend die persönliche Entwicklung der Protagonistin zu beobachten, Einblick in ihre Gedankenwelt zu bekommen. Eine Geschichte der leisen Töne, nachdenklich stimmend, nichts Spektakuläres (abgesehen vielleicht von dem überraschenden Ende), angenehm zu lesen. Zu einem richtigen Zeitpunkt durchaus lesenswert. Mir hat es gut gefallen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks