Vera Kilian

 3,9 Sterne bei 18 Bewertungen
Autorenbild von Vera Kilian (©)

Lebenslauf

Vera Kilian wurde 1988 in Heidelberg, wo sie jetzt auch lebt,  geboren und wuchs sehr naturverbunden mit ihrer Familie und vielen Tieren auf dem Land auf. Seit ihrer frühesten Kindheit liebt sie Geschichten, liest viel und begann schon früh eigene kleine Geschichten aufzuschreiben. Sie arbeitet seit mehr als 10 Jahren in der Pflege und ihr wichtigstes Hobby ist Schreiben. Ihre Romane beschäftigen sich oft mit einem aktuellen Thema, dessen Handlung sie aber ins Mittelalter verlegt.                                                       2018 veröffentlichte sie als Selfpublisherin ihren ersten Roman, "des Fischers Tochter", 2019 folgte "der Klan der Hexen".

Alle Bücher von Vera Kilian

Cover des Buches Des Fischers Tochter: Schuld oder Unschuld (ISBN: 9781790250646)

Des Fischers Tochter: Schuld oder Unschuld

 (10)
Erschienen am 04.12.2018
Cover des Buches Der Klan der Hexen (ISBN: 9781096373193)

Der Klan der Hexen

 (7)
Erschienen am 10.06.2019

Neue Rezensionen zu Vera Kilian

Cover des Buches Der Klan der Hexen (ISBN: 9781096373193)
Leseratte61s avatar

Rezension zu "Der Klan der Hexen" von Vera Kilian

Phantasievoller Roman, der die Hexenverfolgung mal anders beschreibt
Leseratte61vor 5 Jahren

Klappentext:

Wir befinden uns im Mittelalter. Das Leben verläuft friedlich. Die Menschen, die im Wald in und mit der Natur leben, und die Menschen, die in der Stadt ihr Leben bestreiten, kommen gut miteinander aus, unterstützen sich gegenseitig und profitieren voneinander, bis…Ja, bis der Bischof, dem Zeitgeist folgend, auch in seiner Stadt die heilige Inquisition zulässt. Dadurch verändert sich alles. Misstrauen entsteht, Freunde werden zu Feinden. Die Situation verschlimmert sich immer mehr, bis die Welt durch die Apokalypse am Rand des Untergangs steht und es am Ende nur noch darum geht, welches denn nun die einzig wahre Religion ist und wer der einzig wahre Gott.

Fazit:

Das Buch beschreibt sehr spannend die Folgen des Hexenwahns. Anfangs durfte ich das friedliche Leben der Waldmenschen kennenlernen und genießen. Diese Menschen achten die Natur und sämtliche Lebewesen und stellen ihr Wissen und ihre durch Erfahrung erworbenen Heilkräfte gerne zur Verfügung. Sie werden auch von den Stadtmenschen geachtet und oft um Hilfe gebeten.

Die Stadtmenschen und die Waldmenschen leben in friedlicher Koexistenz, bis die heilige Inquisition in der Stadt Einzug hält. Natürlich geraten auch diesmal die Frauen in den Fokus, die irgendwie anders sind. In diesem Falle werden die Frauen der Waldmenschen der Hexerei verdächtigt und sehr schnell den Inquisitoren zugeführt. Die Hexenjäger quälen und martern die Frauen auf brutalste Art, um ihnen Geständnisse zu entlocken. Die Jäger können ihre niedrigsten Triebe und Perversionen an den Frauen ausleben und die gläubigen Stadtmenschen glauben ihnen, dass sie den gefürchteten Teufel austreiben. Durch die Hexenjagd entstehen tiefe Gräben zwischen den Menschen, die sich vorher gut verstanden und einander vertrauten. Misstrauen entsteht, Freunde werden zu Feinden. 

Die Foltermethoden und der Ablauf der Verhöre wurden sehr detailliert beschrieben und ich hatte an vielen Stellen Gänsehaut vor Entsetzen, obwohl ich schon viele Bücher gelesen habe, die mit dem Hexenwahn zu tun haben. Die abstrusen Geständnisse wurden damals tatsächlich so von den Frauen erwartet, da der „Hexenhammer“ anerkanntes Werk war, um den Hexen den Garaus zu machen.

Durch den packenden Schreibstil wurde ich regelrecht in die Handlung hineingezogen und konnte mitleiden, mitfühlen und mitfiebern. Das Leben in der damaligen Zeit wurde sehr gut beschrieben, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte. Die ärmere Bevölkerung leidet unter dem Machthunger der Adligen, die in ihrer Gier die Menschlichkeit vermissen lassen. Die Kirche geht über Leichen, um ihre Macht auszuweiten und schreckt auch vor Massenmorden nicht zurück. Da die Religion und der Aberglauben auf fruchtbaren Boden der damals vielfach ungebildeten Menschen fällt, wird der Kirche kein Einhalt geboten. Wirklich nicht?

Das Treiben der Hexenjäger wird irgendwann einem der Oberen zu viel und er sendet die apokalyptischen Reiter auf die Erde. Was nun über die Menschen hereinbricht, das müsst ihr leider selbst lesen, denn ich will nicht zu viel verraten.

In dieser Geschichte gab es immer wieder unvorhersehbare Wendungen, so dass die Spannung auf einem sehr hohen Level blieb. Das Ende hat mich dann sehr überrascht und ich dachte mir, wenn es so wäre wie in dieser Geschichte, müsste die Menschheit glücklich sein. Doch leider ist die Realität anders.

Ich hatte schöne Lesestunden mit dieser Lektüre und vergebe eine Leseempfehlung.

Cover des Buches Der Klan der Hexen (ISBN: 9781096373193)
Aleksandras avatar

Rezension zu "Der Klan der Hexen" von Vera Kilian

Geschichtlicher, fantasiereicher, göttlicher Roman
Aleksandravor 5 Jahren

Klappentext: Wir befinden uns im Mittelalter. Das Leben verläuft friedlich. Die Menschen, die im Wald in und mit der Natur leben, und die Menschen, die in der Stadt ihr Leben bestreiten, kommen gut miteinander aus, unterstützen sich gegenseitig und profitieren voneinander, bis…Ja, bis der Bischof, dem Zeitgeist folgend, auch in seiner Stadt die heilige Inquisition zulässt.Dadurch verändert sich alles. Misstrauen entsteht, Freunde werden zu Feinden. Die Situation verschlimmert sich immer mehr, bis die Welt durch die Apokalypse am Rand des Untergangs steht und es am Ende nur noch darum geht, welches denn nun die einzig wahre Religion ist und wer der einzig wahre Gott. 

Das Cover verrät schon alles, allerdings erst wenn man das Buch zu Ende gelesen hat! Somit erhält Cover bei mir wirklich 5 Sterne.

Das Buch selbst ist eher sachlich geschrieben. Die Kapiteln sind super "verpackt", nicht zu lang und nicht zu kurz, dadurch liest sich das Buch schnell und flüssig. 

Hauptprotagonisten gibt es in diesem Sinne, und das hat mir etwas Schwierigkeiten bereitet um mich vollkommen reinzulesen und mitzufühlen. Auf der einen Seite sind die Waldmenschen, die ich besonders sympathisch fand, aufgrund ihrer Lebensweise, Akzeptanz und Reife. Auf der anderen Seite sind es die Gläubigen, wie sie in dem Buche stehen. Lassen sich leiten und erkennen ihre furchtbare Taten nicht, denn sie handeln im Namen Gottes.

Die Inquisition wurde ohne wenn und aber beschrieben. Bei manch einer Szene ist mir wirklich schlecht geworden. Ich war froh, nicht in dieser Zeit gelebt zu haben.

Die Apokalypse und das Erscheinen der Götter ist eine fantastische Idee. Über den Ausgang des Buches sollte sich jeder mal seine Gedanken machen.

Ich, persönlich, fand nur diesen Endkampf, die Apokalypse, die sehr fantasiereich beschrieben wurde, etwas zu lang und es fiel mir wirklich schwer, da durch zu lesen.

Trotzdem würde ich das Buch jederzeit empfehlen!!!! 



Cover des Buches Der Klan der Hexen (ISBN: 9781096373193)

Rezension zu "Der Klan der Hexen" von Vera Kilian

Vera Kilian - Der Klan der Hexen
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

Zum Buch:

Wir befinden uns im Mittelalter. Das Leben verläuft friedlich. Die Menschen, die im Wald in und mit der Natur leben, und die Menschen, die in der Stadt ihr Leben bestreiten, kommen gut miteinander aus, unterstützen sich gegenseitig und profitieren voneinander, bis…Ja, bis der Bischof, dem Zeitgeist folgend, auch in seiner Stadt die heilige Inquisition zulässt.Dadurch verändert sich alles. Misstrauen entsteht, Freunde werden zu Feinden. Die Situation verschlimmert sich immer mehr, bis die Welt durch die Apokalypse am Rand des Untergangs steht und es am Ende nur noch darum geht, welches denn nun die einzig wahre Religion ist und wer der einzig wahre Gott.

Mein Rezension:

Diese Geschichte hat es in sich ,erst erlebt man das leben in Wald mit Therasa und ihre Familie .Wie sie liebevolle ihre Kräuter züchtet und die Liebe nach so vielen Jahren zu ihren Mann.Dann bekommen sie besuch und Theresa soll jemanden heilen .Sie soll sofort mit kommen ,da sie aber erst nächsten tag mit geht wird der Diener sowie Theresa Qualvoll gequält und das auf grausame weise .Da sie denn Teufel mit gebracht hat und eine Hexe sein soll und denn Diener damit zu gesetzt hat .Von Feuerprobe bis mit einer Walze mit nadeln überrollt um denn Teufel auszutreiben bis eine blanke Rasur am ganzen Körper .Der Bischof holt das Volk zusammen und will die Stadtmenschen vor die Waldmenschen warnen ,von ein friedlichen Leben gibt es jetzt nur noch ärger .Hier erlebt man wie die Menschen damals gelebt haben .Die Kirche  will hier die Übermacht .Die Spannung hielt bis zum ende da es immer wieder ein neue Wendung gab und man immer wieder staunte .Am ende entscheidet was nun wirklich die richtige Religion ist .

Der Schreibstil: 

ist sehr fließend und schnell weg zu lesen ,es war sehr angenehm ,die Charaktere wurden sehr gut beschrieben .

Fazit:

Ein historischer ,aber grausamer Roman die über Macht ,freunde und feinde bestimmt .Teilweise nichts für schwache Nerven .Denn die Folter Methoden werden detailliert beschrieben und man leidet mit denn Charakteren mit .

Ich vergebe 5 Sterne für das Buch  

Das Cover :

ist sehr gut gewählt mit denn Thronsitz in Flammen ,passt sehr gut zum Inhalt der Geschichte .

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 1 Merkzettel

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks