Verena Maatman

 4,3 Sterne bei 27 Bewertungen
Autorenbild von Verena Maatman (©Die Bildgestalter)

Lebenslauf von Verena Maatman

Verena Maatman, geboren und aufgewachsen im Rheinland, ist Diplom-Übersetzerin für Italienisch, Französisch und Englisch. Nach ihrem Studium an der Universität Mainz war sie zunächst als Übersetzerin und Lektorin in Bonn und im norditalienischen Modena tätig. Heute lebt sie mit ihrem Mann am Bodensee, arbeitet im Sprachendienst eines schweizerischen Unternehmens und schreibt Romane, die sie teils unter ihrem Realnamen, teils unter ihrem Pseudonym Verena Maria Kalmann veröffentlicht. Nebenbei ist sie auch als Geigerin in mehreren Kammermusikensembles und Orchestern aktiv.

Neue Bücher

Cover des Buches Signorina Vivaldi (ISBN: 9783492505093)

Signorina Vivaldi

Erscheint am 02.12.2021 als Taschenbuch bei Piper.

Alle Bücher von Verena Maatman

Cover des Buches Frau Beethoven (ISBN: 9783492503839)

Frau Beethoven

 (27)
Erschienen am 06.07.2020
Cover des Buches Signorina Vivaldi (ISBN: 9783492505093)

Signorina Vivaldi

 (0)
Erscheint am 02.12.2021

Neue Rezensionen zu Verena Maatman

Cover des Buches Frau Beethoven (ISBN: 9783492503839)Eliza08s avatar

Rezension zu "Frau Beethoven" von Verena Maatman

Hier ist Musik drin
Eliza08vor 4 Monaten

Mit Frau Beethoven hat ein sehr musikalisch angehauchter Roman meine Lesezeit erfreut. Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen. Das Cover ist in Bunt gezeichnet. Der Leser erkennt eine Frau in einem schwarzen Kleid, welche an einem Klavier musiziert. Der Klappentext gibt einen kurzen Einblick in das Handlungsgeschehen und weiß sehr gut entscheidende Passagen des Romans noch für den Leser zurückzuhalten. Im wesentlichen Handlungsgeschehen geht es um die ungarische Adelige Josephine Brunsvik, welche im Laufe ihres Lebens immer wieder von dem berühmten Komponisten Ludwig van Beethoven begleitet wird. Dabei tritt die Tragik ihres Lebens im Laufe der Erzählung immer mehr zu Tage. Als wesentliche Hauptdarstellerin überzeugt Josephine durch ihre Liebe zur Musik und ihrer Leidenschaft zu Ludwig van Beethoven. Sie kann nicht ohne ihn, wird aber durch gesellschaftliche Verpflichtungen immer wieder von ihrem Lebenstraum, mit ihm ihr Leben zu teilen, zurückgeworfen. Ihr zur Seite, als wesentlicher Nebendarsteller, steht der berühmte Künstler Ludwig van Beethoven. Obwohl der oft von seiner „Muse“ enttäuscht wird, kann er nicht von ihr lassen und steht Josephine auch in den schwierigsten Stunden ihres Lebens oft zur Seite. Als weitere nennenswerte Nebendarsteller tritt Therese Brunsvik, Josephines ältere Schwester, sowie in späteren Passagen Christoph von Stackelberg, Josephines zweiter Ehemann in der Erzählung in Erscheinung. Gerade ihre ältere Schwester überzeugt mit persönlicher Reife und ist Josephine oft ein Halt in schwierigen persönlichen Situationen. Christoph von Stackelberg tritt als sehr berechnender und kühler Ehemann in der Geschichte auf. Gerade das gute und überzeugende Nachwort der Autorin muss dabei auch erwähnt werden. Sie hat die Geschichte aus der Sicht von Josephine erzählt. Dabei tritt Christoph, als sehr unfairer und gemeiner Ehemann auf. Hätte sie die Geschichte eventuell aus seiner Sicht erzählt, wäre aufgrund von Josephines manchmal sehr berechnendes Verhalten aufgrund familiärer Verpflichtungen, eventuell eine andere Perspektive für den Leser ersichtlich geworden. Als Kritikpunkt bleibt für mich festzuhalten, dass Josephine als oft sehr hilflos dargestellt wird. Unabhängig vom Zeitgeist des 18. Jahrhunderts hätte ich mir eine personelle Verwandlung und Veränderung gewünscht. Der Aufbau der Geschichte ist in kleine Rückblicke, sowie Vorausblick des Zeitgeschehens der Ereignisse insgesamt als stringent zu bezeichnen. Es sind Zeitsprünge in dem Roman vorhanden, welche den Lesefluss jedoch nicht stören. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar. Als Zielgruppe des Romans kommen Freunde von klassischer Musik, sowie tendenziell eher Frauen in Frage. Das Fazit des Romans ist, dass der Autorin eine leichte und doch sehr tragische Geschichte über die berühmte „unbekannte Geliebte“ Beethovens insgesamt gut gelungen ist. Einzig und allein die manchmal etwas zu einfache Charakterdarstellung von Jospehine ist dabei als Kritikpunkt im Wesentlichen festzuhalten. Aber für Fans der Musik von Ludwig van Beethoven kann dieser Roman durchaus empfohlen werden.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Frau Beethoven (ISBN: 9783492503839)EileenRavenScotts avatar

Rezension zu "Frau Beethoven" von Verena Maatman

Berührend und authentisch
EileenRavenScottvor 7 Monaten

"Frau Beethoven" ist eine erfundene Geschichte, die dicht an den bekannten Fakten über Ludwig van Beethovens und vor allem Josephine von Brunsvicks Leben bleibt. Sehr spannend fand ich, dass am Ende der Geschichte noch einmal das Recherchematerial aufgelistet wird und viele Begebenheiten, die aus den Leben der Josephine und auch von van Beethoven bekannt sind. 

Zur Geschichte:

Man begleitet die junge Adelige Josephine Brunsvik auf ihrer Reise von Ungarn nach Wien, wo ein geeigneter Ehemann für sie gefunden werden soll. Um auf dem Heiratsmarkt besser zu glänzen soll sie ihr Klavierspiel perfektionieren und bekommt Unterricht von dem bekannten Komponisten Ludwig van Beethoven. Josephine und Ludwig sind gleich voneinander angetan und wünschen sich beide, dass sie einander heiraten dürfen, doch das geht nicht, denn Ludwig ist ein Bürgerlicher und Josephine soll einen reichen Ehemann bekommen, der für sie sorgen kann. Sie muss einen älteren Mann heiraten, bekommt viele Kinder und auch nach dem Tod ihres ersten Mannes kann sie Ludwig nicht haben, würde sie doch das Sorgerecht für ihre Kinder verlieren. Immer wieder schaffen es Ludwig und Josephine sich zu sehen, mit einander in Kontakt zu treten, aber das Schicksal hat immer andere Pläne.

So wird das Paar immer wieder auseinander gerissen und gibt die Hoffnung dennoch nie auf. Die beiden verbindet die Liebe zur Musik und das tiefe Verständnis der Gefühle, die Ludwigs Musik transportieren. So versteht Josephine versteckte Botschaften und die beiden bleiben über die Musik in Kontakt. Die Geschichte von "Frau Beethoven" wirkte auf mich authentisch und nach eigenen Angaben hat sich die Autorin an den historischen Fakten orientiert, was spannend war und die Figuren wurden richtig lebendig. Wunderschön fand ich die Beschreibungen der Musik, der Gefühle von Josephine, wie sie Ludwig durch seine Musik versteht.

Die Figuren:

Josephine von Brunsvick ist die Hauptfigur, aus deren Sicht man die Geschichte erfährt und mir war sie gleich sympathisch, sie möchte sich am liebsten gegen die Konventionen auflehnen, möchte lieber den Mann heiraten, den sie liebt, aber leider liegen viele Steine in ihrem Weg. Es war bewegend ihr Schicksal zu verfolgen. Ludwig van Beethoven klingt in der Geschichte nach einem schwierigen Charakter, aber er liebt Josephine und die Musik und dies wird in jeder Zeile offenbart und macht ihn sympathisch und man bangt mit den beiden, hofft, dass sie sich doch noch lieben dürfen. Therese, Josephines ältere Schwester, die unverheiratet bleibt war mir auch sympathisch, auch sie spielt eine große Rolle in der Geschichte, steht sie Josephine doch stets zur Seite. Sehr mochte ich auch Josephines älteste Tochter Victoria und auch die anderen Nenbenfiguren wurden lebendig beschrieben, darunter welche, die man einfach hassen muss und andere, die man gleich mag.

Der Schreibstil:

Die Liebe zur Musik und das Fachwissen liegt auch der Autorin im Blut und das merkt man der Geschichte an. Die Geschichte wird authentisch erzählt, die Wortwahl passt zur historischen Zeit und dennoch ist das Buch flüssig geschrieben und gut zu lesen. Größtenteils wollte ich unbedingt sofort weiterlesen, weil es so spannend war und mich das Schicksal von Josephine so berührt hat. 

Fazit:

Eine wirklich schöne, wenn auch tragische, Liebesgeschichte, die nah an den historischen Begebenheiten erzählt wird und das vergangene Zeitalter wieder aufleben lässt und die Liebe zur Musik der Figuren in jeder Zeile offenbart.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Frau Beethoven (ISBN: 9783492503839)BettinaLausens avatar

Rezension zu "Frau Beethoven" von Verena Maatman

Berührender Roman zwischen Historie und Fiktion
BettinaLausenvor einem Jahr

Josephine ist adelig und wird mit ihrer Schwester zusammen von Ludwig van Beethoven unterrichtet. Josephine und Beethoven verlieben sich ineinander, aber aufgrund des Standesunterschiedes können sie nicht heiraten. Ihre Mutter verheiratet sie an einen wesentlich älteren Mann. Sie bekommt mehrere Kinder. Als ihr Ehemann verstirbt, ist sie finanziell von ihrem Bruder und ihrer Mutter abhängig. Und so kann sie sich schon wieder nicht für ihre Liebe entscheiden. Doch sie läuft Beethoven immer mal wieder über den Weg. Und Beethoven wird von ihr zu seinen berühmtesten Stücken inspiriert.


Ein unheimlich gefühlvoller Roman, in dem man mit Josephine mitfiebert. Die Figuren sind mir direkt ans Herz gewachsen. Die Musik wird lebendig dargestellt. Man hat das Gefühl, sie wirklich hören und spüren zu können. Außerdem merkt man dem Text an, dass die Autorin sich mit der Materie auskennt. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Außerdem lernt man wie beiläufig etwas über die Zeit des 19. Jahrhunderts.


Das Buch ist vorwiegend nur aus der Perspektive von Josephine geschildert, was dem Roman jedoch keinen Abbruch tut. Meist kann man schlussfolgern, wie Beethoven sich fühlt, der ein paar mal von Josefine abgewiesen wird.


Das Buch hat kein typisches Happy End, da es der Biografie der Frau nachempfunden ist. Aber das Ende hat noch lange bei mir nachgehallt.


Im Nachwort erklärt die Autorin, was an dem Roman historisch und was fiktiv ist, wobei sich die Autorin in vielen Details an die Historie gehalten hat.


Insgesamt eine echte Leseempfehlung für LeserInnen von Liebesromanen, Beethoven-Interessierte sowie die Menschen, die sich für Geschichte und insbesondere das 18. Jahrhundert interessieren. 

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Wer war die geheimnisvolle, unsterbliche Geliebte Ludwig van Beethovens, dessen 250. Geburtstag wir dieses Jahr feiern? Während er durch seine Musik tatsächlich unsterblich wurde, geriet sie fast völlig in Vergessenheit. Dabei war sie eine talentierte und mutige Frau, die sich gegen die damaligen gesellschaftlichen Zwänge wehrte und für ihre große Liebe kämpfte...

Liebe Lesefreunde,

wenn ihr euch ins frühe 19. Jahrhundert - in prunkvolle Salons des Wiener Adels oder auf beschwerliche Kutschfahrten quer durch Europa - begeben wollt und dabei stets die Melodien des gefeierten Komponisten Ludwig van Beethoven im Ohr haben möchtet, dann nehmt an dieser Leserunde teil! Ihr trefft auf eine mutige Frau, auf große Gefühle, schwere Schicksale und natürlich viel Musik.

Für die Leserunde stellt der Verlag Piper Digital 15 E-Books (epub oder mobi) zur Verfügung. Bitte bewerbt euch nur für eines der E-Books, wenn ihr 

  • innerhalb von drei Wochen nach Erhalt des E-Books aktiv an der Leserunde teilnehmen könnt 
  • nach Abschluss der Lektüre, sofern euch das Buch gefallen hat, zeitnah eine Rezension verfasst, die ihr auf Lovelybooks und weiteren Plattformen veröffentlicht.

Sobald die Bewerbungsfrist abgelaufen ist, lose ich 15 Gewinner aus und gebe deren E-Mail-Adressen an den Verlag weiter, der die E-Books verschickt. 

Selbstverständlich dürfen alle, die kein Glück bei der Verlosung haben und sich das Buch stattdessen kaufen, an der Leserunde teilnehmen.

Ich freue mich auf einen regen Austausch mit euch! 

Herzliche Grüße, Verena Maatman

386 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Verena Maatman im Netz:

Community-Statistik

in 38 Bibliotheken

von 11 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks