Verena Rabe Thereses Geheimnis

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(6)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Thereses Geheimnis“ von Verena Rabe

Marie ist als Kind bei ihrer Großmutter Therese in Hamburg aufgewachsen. Hier hat sie sich geborgen und wohlbehütet gefühlt. Nach ihrem Studium weiß die junge Frau jedoch nicht so recht, wohin ihr Lebensweg führen soll. Erneut findet sie Zuflucht bei der lebenserfahrenen Großmutter. Als Therese stirbt, erfährt Marie jedoch von einer ganz anderen Seite der alten Dame. Sie entdeckt, dass Therese all die Jahre ein schreckliches Geheimnis gehütet hat, das weit in die deutsche Vergangenheit zurückreicht.

Sehr einfühlsam und bewegend geschrieben.

— Gossow

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Eiskalt, erschütternd & eindringlich. "Dann schlaf auch du" zeigt, was passiert, wenn Wärme im Leben fehlt & der Tunnelblick vorherrscht.

Binea_Literatwo

Die Schlange von Essex

Der feine Humor und die herrlich verschrobenen Charaktere haben dieses Buch für mich zu einem Lesehighlight gemacht.

TanyBee

Außer sich

Eine Geschichte mit einer Protagonistin die in keinster Weise berührt!

Laurie8

Was man von hier aus sehen kann

WOW!!! Ein wunderbarer Roman, der alles enthält was man sich wünscht: Freundschaft, Humor, Tragik und viel viel Nächstenliebe.

MissRichardParker

Der Typ ist da

Ganz nett zu lesen, aber nicht der Ortheil den ich gerne lese.

19angelika63

Der Gentleman

Herrlich witzig und urkomisch!

Kristall86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Thereses Geheimnis" von Verena Rabe

    Thereses Geheimnis

    VerenaRabe

    Dieser Roman ist 2004 erschienen und ihn gibt es nur noch vereinzelt in der Printversion. Ich versteigere ein signiertes Exemplar.

    • 83
  • Wie bringe ich eine Geschichte auf Papier? + Fragerunde

    Der längste Tag in unserem Leben

    VerenaRabe

    Vor kurzem ist mein vierter Roman „Der längste Tag in unserem Leben“ ins Finale des DeLia Literaturpreises gewählt worden. Das freut mich natürlich sehr und gibt mir Ansporn für meine Arbeit. Aber es ist noch etwas Anderes, das mich immer weiter auf dem manchmal mühsamen Pfad der Schriftstellerei hält: Die Begeisterung für das Schreiben und das wunderbare Gefühl, Ideen in Geschichten verwandeln zu können. Immer wieder bin ich gefragt worden, wie ich auf meine Geschichten komme, ob ich die Angst vor dem weißen Papier kenne und wie ich es schaffe, über 300 oder mehr Seiten am Ball zu bleiben. Deshalb möchte ich hier das Schreiben zum Thema machen. Heute geht es um den ersten Einfall, die Eingebung, die am Anfang eines jeden Romanes steht. Alle paar Tage gibt es an dieser Stelle dann etwas Neues rund ums Schreiben. Bei meinem ersten Roman „Thereses Geheimnis“ war ein inneres Bild der Auslöser für die Geschichte. Ich fuhr auf der Autobahn und sah vor meinem inneren Auge ein fünfjähriges Mädchen mit Zöpfen in einem zerschlissenen Rock und Pullover in Herrenschuhen mit heruntergerutschten grauen Wollstrümpfen durch ein Trümmerfeld laufen. Ich wusste sofort, dass es Häuserruinen aus dem zweiten Weltkrieg waren und dass dem Mädchen etwas Furchtbares zustoßen wird. Ich dachte zuerst, nein, darüber möchte ich nicht schreiben. Es wäre zu schmerzhaft, aber dieses Bild ließ mich nicht los. Ich dachte immer wieder an das Mädchen, das ich erst nur von hinten sah. Irgendwann drehte sie sich um und verriet mir ihren Namen: Anna. Und dann kamen auch die anderen Figuren dieses Romanes zu mir: Therese, Annas Mutter, Ralph Cross, ein britischer Bomberpilot, Marie, Thereses Tochter. Ich fing an, über die Bombenangriffe auf Hamburg zu recherchieren und die Geschichte ließ mich nicht mehr los. Bei „Charlottes Rückkehr war ein Foto die Initialzündung für die Geschichte. Im Jüdischen Museum in Berlin sah ich zufällig ein Bild, das ich zuerst gar nicht zuordnen konnte: Zwei Kinder, ungefähr drei und fünf Jahre alt, sitzen neben zwei großen Koffern, und tragen Pappschilder mit Nummern an Kordeln um ihren Hals. Die beiden Kleinen wirkten so traurig und verloren. Dieses Bild erschütterte mich tief, zumal meine Kinder gerade ungefähr in diesem Alter waren. Ich fand heraus, dass 1938-39 10000 jüdische Kinder gerettet wurden, weil sie ohne ihre Eltern nach England geschickt worden waren. Sie waren zwischen 2-und 17 Jahren alt. Die meisten sahen ihre Eltern, die später ermordet wurden, nie wieder. Bei „Der längste Tag in unserem Leben“ stand mein eigenes Erleben am Anfang der Arbeit an dem Roman. Ich war am 7. Juli 2005 in London und recherchierte für „Charlottes Rückkehr“. Als an diesem Tag die Bomben auf der Circle Line hochgingen, war ich nur drei Stationen entfernt. Meine U-Bahn blieb für eine halbe Studne im Tunnel stecken, ich wusste sofort, was los war. Am Nachmittag lief ich mit Tausenden von Londonern stundenlang durch die Stadt, weil nichts fuhr: Keine Taxen, keine Bahnen, keine Busse. Zurück in Hamburg ließen mich die Anschläge nicht mehr los. Mir wurde klar, was es bedeutet, dass sich alles von einer Sekunde auf die andere ändern kann und ich begann, über die Schicksale der Opfer zu recherchieren. Aber erst, wenn die Idee oder ein Bild immer wieder zu mir zurückkommen, sich nicht abschütteln oder verdrängen lässt, fange ich an, in die Geschichte einzutauchen. Ich freue mich auf Eure Fragen.

    Mehr
    • 21
  • Rezension zu "Thereses Geheimnis" von Verena Rabe

    Thereses Geheimnis

    Jens65

    17. July 2008 um 21:48

    Mit "Thereses Geheimnis" hat Verena Rabe einen packenden Roman geschrieben. Gekonnt verflicht sie die Zeitebenen und die Schicksale ihrer Protagonisten. Die Geschichte von Marie und ihrer Großmutter Therese wird so einfühlsam erzählt, dass man am Ende des Buches glaubt, man habe die beiden Frauen selbst gekannt. Verena Rabe schickt ihre Helden auf eine Reise zu sich selbst - für diese nicht einfach, für den Leser ausgesprochen fesselnd. Ein straff gespannter Spannungsbogen sorgt für ein eindringliches Lese-Erlebnis bis zum Schluss.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks