Verena Reinert-Amrein Ungereimte Gedichte

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ungereimte Gedichte“ von Verena Reinert-Amrein

«Da kam jener Tag, an dem sie ihre geistige Verlorenheit als eine Konsequenz ihrer Zerstreuung in die Welt erkannte.» Fortan lässt sie ihre Gedanken nicht mehr von äusseren Ereignissen durcheinander werfen. Sie beginnt, mit ruhigem Herzen nach dem Geist zu forschen. In ihren Betrachtungen spürt sie den unverkennbaren Hauch der Wahrheit, sucht ihn zu fassen und in Worte zu verdichten. In einfacher Sprache, ländlich geflochten, entsteht wie von selbst eine Ausdrucksweise, die sich nur Jeremias Gotthelf zuweilen leisten konnte. Gedichte werden, die an die Tradition der art brut erinnern. Sie bergen das Licht wie ein ungeschliffener Edelstein. So harmlos diese Sichtweise wirken mag, so kompromisslos ist sie auf eine Befreiung aus irdischer Verhaftung ausgerichtet – das ist nicht einfach hinzunehmen!

Stöbern in Gedichte & Drama

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

Parablüh

Großartige lyrische Umsetzung von Sylvia Plath' Colossus auf sehr interessante Art und Weise

Wolfgang_Kunerth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen