Verena Rossbacher Verlangen nach Drachen

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Verlangen nach Drachen“ von Verena Rossbacher

Hierher kommen sie alle: Das Kaffeehaus Neugröschl zieht die Originale der Stadt besonders an, obwohl oder gerade weil der Inhaber es nach Gutdünken öffnet und schließt und auch gern mal zur Autowerkstatt erklärt. Hochstapler, Musiker, Sammler – alle, die auf der Suche nach Glück und Sinn sind, treffen dort aufeinander und auch auf Klara. Die geheimnisvolle und wankelmütige Aushilfskellnerin fasziniert die unterschiedlichsten Männer und bewirkt die erstaunlichsten Metamorphosen.

Richtig gut! Sprachmagie, exzentrische Figuren und eine verrückte Handlung sind mitreißend und fesselnd zu reiner Harmonie komponiert.

— tonks
tonks

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Verlangen nach Drachen" von Verena Rossbacher

    Verlangen nach Drachen
    Rosalie

    Rosalie

    08. February 2010 um 08:58

    Leider überhaupt nicht mein Fall, ich habe es knapp nach der Hälfte abgebrochen. ...

  • Rezension zu "Verlangen nach Drachen" von Verena Rossbacher

    Verlangen nach Drachen
    loretta

    loretta

    21. June 2009 um 17:12

    Ich weiß nicht, ob es einfach der falsche Zeitpunkt war dieses Buch zu lesen. Ja, sie schreibt sehr fantasievoll und das Szenario an " schrägen Vögeln " mit außergewöhnlichen Verhaltensweisen ist stellenweise sehr komisch. Mir waren die männlichen Personen mit zuviel Themen überfrachtet ( von unterschiedlichen Wissenschaften, obskuren Hobbies etc.) das Ganze wird aneinandergereiht und ständig erweitert. Klara als Person bleibt irgendwie blass. Es wird nicht klar, was sie an den Männern reizt und man hat beim Lesen den Eindruck, dass sie ihre Liebschaften eher aus Langeweile beginnt. Sprachlich ist die Autorin sehr vielseitig und überzeugend. Da trifft der derbe Humor der Wirtshaus Gäste auf die feine Ästhetik eines Floristen und selbsternannten Wissenschaftlers. Ein sensibler aber weltfemder Gärtner muss einem abgehalftertem Barpianisten weichen.

    Mehr
  • Rezension zu "Verlangen nach Drachen" von Verena Rossbacher

    Verlangen nach Drachen
    Sebastian

    Sebastian

    26. May 2009 um 16:25

    Ein wirklich gelungenes Cover. Es weckt zwar keine Kaffeehaus-Gefühle und mit Österreich habe ich das Buch zuerst auch nicht assoziiert – aber das Cover machte mich doch ziemlich neugierig auf das Debüt der Autorin Verena Rossbacher. Also habe ich einfach mal zugegriffen. Und es hat sich gelohnt! Die verschiedenen Charaktere, die im Kaffehaus Neugröschl ein- und ausgehen sind so humor- und liebevoll, teilweise schrullig beschrieben, dass man immer weiter lesen könnte. Ein wunderbarer Roman, der einen in die Welt des Wiener Schmäh versinken lässt und ein echtes Lesevergnügen bereitet. Ich bin gespannt auf den nächsten Roman der Autorin.

    Mehr
  • Rezension zu "Verlangen nach Drachen" von Verena Rossbacher

    Verlangen nach Drachen
    Woelkchen

    Woelkchen

    15. May 2009 um 15:10

    Im Wiener Kaffeehaus „Neugröschl“ treffen die unterschiedlichsten Männergestalten auf die Aushilfskellnerin Klara, der sie einer nach dem anderen verfallen. Der Gärtner Valentin Kron, der Cellist Stanjic, der Florist und Steinesammler Lenau und der Pianist Wurlich gehören zu dieser Gruppe, die sich durch Eigensinnigkeit, merkwürdige Interessen und charakterliche Auffälligkeiten auszeichnet. Sie alle werden von Klara auserwählt und wieder verlassen, und sie selbst erscheint dem Leser – abhängig vom Blickwinkel des sie beschreibenden Mannes - jedes Mal in einem anderen Licht. Nebenbei erfindet sich Klaras Vater und Berufserfinder Roth, der sich auf der Flucht vor seinen letzten Auftraggebern befindet, unter dem Namen Grün neu und das „Neugröschl“ mit seinem berserkerhaften Wirt wird zum Schauplatz wahrhaft skurriler Gegebenheiten. Mit ihren genau gezeichneten Figuren, derbem Humor und viel „Wiener Schmäh“ zieht die junge Autorin Verena Rossbacher die Leser mit einer Geschichte um Liebe und Verwandlung in ihren Bann. Für die Zukunft kann man Großes von ihr erwarten!

    Mehr