Verena Rot Apollonia: Zeit der Abrechnung

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Apollonia: Zeit der Abrechnung“ von Verena Rot

Schöner Cosy - Krimi

— Cocolinchen
Cocolinchen

Ich habe diesen dritten Teil innerhalb eines abends gelesen und konnte wirklich mitgezogen werden.

— Ruby-Celtic
Ruby-Celtic
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieder ein Fall für Hotelerbin Apollonia

    Apollonia: Zeit der Abrechnung
    Cocolinchen

    Cocolinchen

    08. March 2016 um 06:33

    Worum geht's? Gerade angekommen in ihrem Hotel der Königsburg wird es für Apollonia "Polly" richtig turbulent. Nicht nur, dass sie den Fragen der ihr eher unsympathischen Hauptkommissarin Rebecca Tibur zum Mordfall an ihren Eltern ausgesetzt ist, auch im Hotel wird ihr Typ an jeder Ecke verlangt. Aufdringliche Hotelgäste, eine Schmuckpräsentation bei der Polly als Model einspringen muss und dann auch noch eine Leiche. Schnell ist klar, der tote Hotelgast ist ermordet worden. Die Ermittlungen beanspruchen die Kommissarin so sehr, dass Apollonias Fall nun in den Hintergrund treten muss. Und das obwohl sich Polly nichts sehnlicher wünscht, als endlich einen Schlussstrich ziehen zu können. Meine Meinung:Band 3 der Cosy-Krimi Reihe um die junge Hotelerbin Apollonia "Polly" Seidel ist deutlich stärker als seine Vorgänger.Dieses Mal begleiten wir Polly in ihr Hotel, wo Tante, Onkel und Bruder bereits auf sie warten. Auch Mark ist wieder dabei. Polly kämpft noch immer mit den Erinnerung an den Tag, an dem sie ihre Eltern grausam ermordet auffinden musste. Sie versucht sich der Herausforderung zu stellen und der Polizei in Gestalt von Rebecca Tibur erneut Rede und Antwort zu stehen. Apollonia ist mir nicht unbedingt unsympathisch, doch manchmal einfach zu unnahbar. Auf der einen Seite tut sie einem leid, auf der anderen Seite verstehe ich nicht, warum sie sich einfach immer jeden Schuh anziehen muss. Und sie scheint mir für ihr Alter sehr "alt" zu sein. Natürlich musste sie nach allem was passiert ist schneller reifer werden als andere, trotzdem ist mir ihre Art manchmal nicht authentisch genug. Ich persönlich als junge Frau kann mich mit ihr oft einfach nicht identifizieren. Der Fall an sich hat mir gut gefallen. Es wirkte nicht so konstruiert wie in den ersten beiden Bänden und war wirklich spannend. Auch die Auflösung hat mir gefallen, aber da verrate ich nichts! ;-) Die Mitarbeit von Polly und Mark an den Ermittlungsarbeiten war auch nicht so unrealistisch mit eingebaut wie im ersten Band. Trotzdem nerven mich die beiden manchmal ein klein wenig. ;-) Sie kommen schon ein wenig wichtigtuerisch rüber, was mir persönlich schnell unsympathisch ist. Das Buch hatte ich innerhalb von drei Tagen durch, obwohl ich die Dialoge und Beschreibungen manchmal als etwas unnatürlich empfand. Es war einfach zu gestelzt an mancher Stelle und auch hier weiß ich wieder nicht, ob man nicht in Apollonias und Marks Alter anders sprechen würde, selbst wenn man sich in anderen Kreisen aufhält. Nichtsdestotrotz wenigstens miteinander könnten sie es etwas unverkrampfter angehen lassen. ;-)  Es handelt sich zwar um eine Krimi-Reihe, doch ich finde, dass man die Bände auch gut unabhängig voneinander lesen kann. Auch ohne die Vorgänger könnte man mit Band 3 sehr gut einsteigen. Ansonsten ist Apollonia - Zeit der Abrechnung ein schöner Cosy -Krimi, der mich trotz Schwächen überzeugen konnte.  Natürlich muss man das Genre mögen, denn diese Krimis haben ihr eigenes Tempo. Hin und wieder kann man es aber auch ruhig mal etwas entspannter angehen lassen, finde ich jedenfalls. Für solche Momente sind Cosy-Krimis wirklich nicht schlecht!Und ich bin schon sehr gespannt, wie es im vierten Band weitergeht! :-)  

    Mehr
  • Ein schöne dritter Teil :)

    Apollonia: Zeit der Abrechnung
    Ruby-Celtic

    Ruby-Celtic

    08. February 2016 um 11:30

    Es ist soweit und die Autorin hat mich endlich mit auf die Reise in Apollonias Vergangenheit mitgenommen. Wir lernen die Königsburg, ihre Bewohner und Besucher kennen. Die Schreibweise ist wie in den ersten beiden Bänden angenehm ruhig, erzählend und bildhaft sodass man sich neben den Charakteren auch die Königsburg sehr gut vorstellen konnte. Neben den altbekannten Charakteren wie Apollonia, Mark und Pit lernen wir einige neue Persönlichkeiten kennen und können uns so ein paar Gedanken über ihr früheres Leben machen. Von allen bisherigen Bänden muss ich sagen, dass mir Apollonia in diesem leider am wenigsten gefallen hat. Ich konnte nicht so richtig einen Draht zu ihr finden, da sie sich teilweise sehr kindisch und zickig benommen hat. Man kann es natürlich auf die Umgebung und die damit verbundenen Erinnerungen sehr gut zurückführen, aber dennoch war ich ab und an etwas genervt von ihr. Insgesamt finde ich die Geschichte jedoch auch dieses Mal wieder sehr schön aufgebaut und man kann als Leser ein bisschen mit rätseln wer denn nun der Mörder in Fall von Apollonias Eltern, aber auch von den neuen Morden ist. Denn leider werden auch bei ihrem erneuten Aufenthalt in der Königsburg Menschen umgebracht und es gilt diese Fälle schnellstmöglich aufzuklären. Trotz dass das Buch wesentlich dicker ist als die vorherigen Bände, finde ich es an manchen Stellen etwas zu schnelllebig. Trotz allem konnte ich mich gut einfinden und bin bis zum Schluss an Apollonias Seite gewesen um den Mörder zu fassen. Ich persönlich habe bis zum Schluss einen Täter vor Augen gehabt, konnte allerdings nicht genau sagen warum und vor allem wie er es gemacht hat. Doch nach der Auflösung war alles klar und ich konnte mich zumindest zur richtigen Ahnung beglückwünschen. ;) Leider erfahren wir in diesem Teil auch noch nicht so viel zum Fall von Apollonias Eltern. Zwar werden kleine Informationen weitergegeben, doch wirklich stichhaltige Daten erhält der Leser und auch Apollonia noch nicht wirklich. Jedoch lässt das Ende auf eine Wendung hindeuten, die mit Sicherheit noch einige Fragen und Antworten aufwerfen wird. Mein Gesamtfazit: Ich habe diesen dritten Teil innerhalb eines abends gelesen und konnte wirklich mitgezogen werden. Auch wenn ich ab und an so meine kleinen Probleme mit der Hauptprotagonistin hatte, empfand ich die Geschichte als rund gestaltet und toll umgesetzt.

    Mehr