Verena Stauffer

 4 Sterne bei 33 Bewertungen
Autor*in von Orchis, Geschlossene Gesellschaft und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Verena Stauffer, 1978 in Oberösterreich geboren. Lebt in Wien. Studium der Philosophie an der Universität Wien. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Manuskripte-Förderungspreis, den Rotahorn Literaturpreis sowie das Projektstipendium des Bundeskanzleramts Österreich. Veröffentlichungen von Lyrik und Prosa in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien. 2014 erschien ihr Lyrikdebüt »Zitronen der Macht«. »Orchis« ist ihr erster Roman.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Verena Stauffer

Cover des Buches Orchis (ISBN: 9783218011044)

Orchis

 (29)
Erschienen am 12.03.2018
Cover des Buches Geschlossene Gesellschaft (ISBN: 9783627002923)

Geschlossene Gesellschaft

 (2)
Erschienen am 26.08.2021
Cover des Buches Ousia (ISBN: 9783948336042)

Ousia

 (2)
Erschienen am 18.03.2020
Cover des Buches Orchis (ISBN: 9783442719136)

Orchis

 (0)
Erschienen am 13.01.2020

Neue Rezensionen zu Verena Stauffer

Cover des Buches Geschlossene Gesellschaft (ISBN: 9783627002923)
mapefues avatar

Rezension zu "Geschlossene Gesellschaft" von Verena Stauffer

Pandemie-Tagebuch als literarische Gattung
mapefuevor 2 Jahren

Ganz offensichtlich ist für Verena Stauffer die "Geschlossene Gesellschaft" die Pandemie in Österreich Ende 2020/Anfang 2021 gemeint. Gleichzeitig ist es aber ihr Wunsch Zutritt zu einer Geschlossene Gesellschaft zu gelangen. Worin liegt nun das Paradoxon einer „Geschlossenen Gesellschaft“? Sieht man im Surrealen die Pandemie besser?

Keine Matratze? Dann helfen Kaffee und Hühnerkrallen. Die bestellte Matratze kommt nicht, Lieferschwierigkeiten wegen Corona. Verena Stauffer tritt in „Geschlossene Gesellschaft“ als Ich-Erzählerin auf. Sie würde so gern in der neuen Wohnung schlafen. Sie kauft deshalb Unmengen von Kaffeebohnen. Denn sie will – die Jutesäcke. Und die füllt sie – mit Schlachtabfällen aus einem Mistcontainer. Schweinefüße, Hühnerkrallen. Die Säcke überzieht sie mit Leintüchern. Ihr Lager stinkt. Blut rinnt aus. Gute Nacht. Wenn dann ein weißer Esel die Matratze liefert, schwappt die Schilderung von tatsächlichen Erlebten ins Imaginäre.

Eigentlich ist Stauffers Erzählung ihr Tagebuch zwischen November 2020 und Februar 2021 während des Lockdowns in Wien. Noch lebt sie in einer Übergangswohnung. Mit dem zuvorkommenden Vermieter F, der nach Kolumbien ausgewandert ist, entwickelt sich eine E-Mail-Freundschaft. Diese Unterhaltungen sind für sie das Fenster in die nicht geschlossene Welt. In Wien streift sie mit ihrem Freund H bei Nacht durch die leere Stadt. Doch auch er flieht auf eine Insel, um dem Lockdown zu entkommen und schiebt seine Rückkehr ständig hinaus. Wird er überhaupt zurückkehren?

Mit fortschreitender Zeit werden die Zustände beklemmender und die existenziellen Ängste immer dramatischer.  

Sie schaukelt in ihrer Barke auf der Donau dem Horizont entgegen, der kein Horizont ist, sondern ein Raum aus Licht (S. 156).

Das Cover ist der skelettierte Stadtplan des Zentrums der Stadt Wien.

Verena Stauffer geboren 1978 in Kirchdorf an der Krems/Oberösterreich, Studium der Philosophie an der Universität Wien, Absolventin der Leondinger Akademie für Literatur und der Lyrikkritikakademie Berlin.
Veröffentlichte 2018 ihren Debütroman Orchis, der für den Literaturpreis Alpha, die Hotlist der Independents und den Blogger-Debütpreis nominiert war. Zuletzt erschien ihr Gedichtband Ousia bei Kookbooks, der für den Österreichischen Buchpreis nominiert wurde.
 Verena Stauffer lebt in Wien und Moskau.

 

Cover des Buches Geschlossene Gesellschaft (ISBN: 9783627002923)
Zeilentaenzers avatar

Rezension zu "Geschlossene Gesellschaft" von Verena Stauffer

Auseinandersetzung mit der Pandemie in Tagebuchform
Zeilentaenzervor 2 Jahren

Worum gehts?

November 2020 in Wien: die Autorin beschreibt den Ausnahmezustand während der Corona-Pandemie. Die Erzählerin läuft während des Lockdowns durch die menschenleeren Straßen der österreichischen Hauptstadt, erlebt diese völlig neu. Ausgangssperren, hohe Inzidenzzahlen, ein einsames Silvester, eine neue, noch unbekannte Wohnung und Nachrichten von ihrem Partner, der weit weg auf einer Insel weilt.

Meine Meinung

Für dieses Buch eine Rezension zu verfassen, stellte mich vor größere Schwierigkeiten, als zuvor angenommen. Der Titel bringt den Inhalt gut auf den Punkt: »Geschlossene Gesellschaft« beschreibt den gesellschaftlichen Verfall, aber auch den Zusammenhalt während der Pandemie in Österreich. Geschrieben wie ein Tagebuchroman berichtet Verena Stauffer von Glücksmomenten, Verzweiflung, Einsamkeit, Ängsten und dem Wunsch nach Nähe. Dabei wirken die Schilderungen oft verträumt, nachdenklich und oft traurig. Durchweg spürbar ist das Bedürfnis der Erzählerin, die sich immer wechselnden Ereignisse als großes Ganzes begreifen zu wollen.


Die Tagebucheinträge bauen nicht grundsätzlich aufeinander auf, viel mehr sind es Gedankenfetzen und plötzlich auftretende Emotionen, derer sich die Autorin bedient. Zu Beginn des Buches war ich maximal verwirrt wegen der aus meiner Sicht abstrusen Geschehnisse rund um eine bestellte Matratze, die nicht ausgeliefert werden will und wodurch sich die Protagonistin zu einer äußerst ausgefallenen Alternative gezwungen sieht. Im weiteren Verlauf wird deutlich, wie zerrissen und hilflos sich die Erzählerin fühlt. Verena Stauffer schafft eine stille Atmosphäre der Nachdenklichkeit und untermalt diese mit klangvollen poetischen Aussagen. Trotz hoffnungsvollen Augenblicken ist das Erzählte angesichts der Situation immer wieder auch trübsinnig und schwermütig. Mehr als 160 Seiten hätten es für mich deshalb auch nicht sein dürfen.


Ein sehr leises und poetisches Buch, das den Umgang der Erzählerin mit der Pandemie aufzeigt.


Ich bedanke mich bei der Frankfurter Verlagsanstalt für das Rezensionsexemplar.

Cover des Buches Orchis (ISBN: 9783218011044)
Leselampe_s avatar

Rezension zu "Orchis" von Verena Stauffer

Die Königin der Blumen
Leselampe_vor 3 Jahren

Der junge Botaniker Anselm begibt sich auf die Suche nach dem schönsten Exemplar der Königin der Blumen in den Regenwald Madagaskars. Schnell wird er fündig, die weißen Blüten der Sternorchidee erscheinen ihm eines Nachts gleich der Sterne am Nachthimmel. Ehrfürchtig begibt sich Anselm mit seiner wertvollen Fracht im Bauch eines Frachtschiffs zurück nach Europa, doch unterwegs wird ein Großteil seiner Funde aufs Meer geschwemmt. Er verfällt in eine tiefe Depression, halluziniert in Wahn und Trauer eine Orchidee herbei, die sich in seine Schulter verwurzelt und tief mit seiner Psyche verwächst. Er richtet sein Leben auf das Wohlergehen der ihm verbliebenen Orchidee auf seiner Schulter aus, gießt sie regelmäßig und wird schließlich apathisch in eine Heilanstalt geschickt. Doch schon bald erfährt er von einer weiteren, kaum bekannten Orchideenart, die er finden und dokumentieren möchte. Und so begibt sich Anselm auf eine Odyssee Richtung China, um sein Glück zu suchen.

Puh, ich hatte einen schwierigen Einstieg ins Buch. Die Sprache war extrem ausladend und verschnörkelt, aber je mehr ich im Buch vorangekommen bin, desto besser gefiel es mir. Die Geschichte des Orchideenforschers Anselm ist berührend, tiefgründig und psychologisch. Er verliert durch Wahn und Manie den Bezug zur Realität, findet in der Suche nach besonderen, unbekannten Orchideen seine Erfüllung sich begibt sich überstürzt auf eine Reise per Schiff um die halbe Welt. Zuweilen ist der Roman in einen historischen Kontext eingebettet. Darwin ist in aller Munde, und Anselm wird zum eingefleischten Gegner dessen Evolutionstheorie. Zwischendurch übernimmt er an der Universität eine kurzweilige Professur, reist mit seinen Studenten umher und versucht ihnen, seinen Enthusiasmus zu Orchideen zu vermitteln. Bei mir hat ers geschafft. Durch und durch ein ganz tolles, außergewöhnliches Buch. Leseempfehlung für alle, die gerne stimmungsvolle, lyrische Sprache lieben.

Gespräche aus der Community

"Eines Tages, so erzählte er später, begannen die Orchideen sich zu bewegen, irgendwann legten sie ihre Blätter auf seinen Kopf, hielten ihn und legten ihre Blütenhäupter daneben."

Worum gehts?

Anselm ist Botaniker und leidenschaftlicher Orchideenforscher. Mitte des 19. Jahrhunderts begibt er sich auf eine Expedition nach Madagaskar. Dort findet er nicht nur die schönste Orchidee der Welt, sondern Erfüllung, die aber nur von kurzer Dauer ist. Auf dem Schiff zurück in die Heimat verrückt sich etwas in Anselm: Aus seiner Schulter wächst eine Orchidee. Zu Hause angekommen, bringen ihn seine Eltern in eine Nervenheilanstalt, wo er sich bald wieder erholt. Seiner wissenschaftlichen Laufbahn scheint nichts mehr im Wege zu stehen. Doch die Zeit arbeitet gegen ihn: Die politischen Umbrüche verändern sein Umfeld. Die wissenschaftlichen Neuerungen durch Darwin stellen seine Theorien auf den Kopf. Und die überstürzte Reise nach China bringt Ungeahntes zutage.

Verena Stauffer beweist in ihrem Debütroman ein besonderes Gespür für die Wahrnehmungen und Empfindungen ihrer Figuren. Sie lässt uns teilhaben an einer höchst sinnlichen Reise in den fernen Osten und führt uns noch weiter – in die Abgründe und das Innerste der menschlichen Psyche.

> Leseprobe
> Informationen zum Buch

Verena Stauffer
1978 in Oberösterreich geboren. Lebt in Wien. Studium der Philosophie an der Universität Wien. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Manuskripte-Förderungspreis, den Rotahorn Literaturpreis sowie das Projektstipendium des Bundeskanzleramts Österreich. Veröffentlichungen von Lyrik und Prosa in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien (Manuskripte, Die Presse am Sonntag, Lichtungen u.a.). 2014 ist ihr Lyrikdebüt „Zitronen der Macht“ bei Hochroth erschienen. „Orchis“ ist ihr erster Roman.

Bewerbung zur Leserunde: 

Wenn ihr mehr wissen wollt, dann sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme! 

> Besucht unsere Webseite! www.kremayr-scheriau.at
> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

239 BeiträgeVerlosung beendet
Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar
Letzter Beitrag von  Verlag_Kremayr-Scheriauvor 6 Jahren
Ihr Lieben, wir sind mit "Orchis" auf der Hotlist der unabhängigen Verlage. Wir würden uns sehr über eure Votings freuen! https://www.hotlist-online.com/wahllokal-polling/
V
verenastauffer
Liebe Orchis-Leserinnen und Leser, liebe Orchis-Bloggerinnen und Blogger,

ihr alle, die ihr hier Orchis mit so viel Liebe und Neugier gelesen habt, habt mir eine unglaubliche Freude bereitet. Oft habe ich jubiliert, war berührt, manchmal auch erstaunt, oder ja, auch schockiert. Es waren wundervoll intensive Momente für mich! Eure Rückmeldungen, denn es waren die allerersten zu Orchis, und dann auch noch eure Rezensionen zu lesen, war für mich ein großes Geschenk! Vielleicht hätte ich ein klein wenig mehr mitdiskutieren können, aber ich war zu aufgeregt und wollte auch nicht in eure Debatten eingreifen. An dieser Stelle möchte ich mich bei euch allen für eure Aufmerksamkeit, eure Genauigkeit, eure Kritik und vor allem für eure unglaublich kraftvolle Begeisterung bedanken!

So winke ich und sende liebe Grüße,

Eure

Verena Stauffer
Zum Thema
0 Beiträge

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks