Veronica Henry Für immer am Meer

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Für immer am Meer“ von Veronica Henry

Urlaubsfeeling garantiert — dieser Roman gehört in jeden Reisekoffer

Nachdem Jane Miltons kürzlich verstorbener Ehemann ihr nichts als Schulden hinterlassen hat, steht sie vor einer schweren Entscheidung: Sie muss ihre Strandhütte an der Südküste Englands, die seit fünfzig Jahren im Besitz der Familie ist, zum Verkauf anbieten. Hilfe erhält sie dabei von Ray, dem Verwalter der Strandhütte, der die warmherzige Jane nur ungern gehen sieht. Auch Janes Söhne und deren Familien sind mit dem Verkauf ganz und gar nicht einverstanden. Doch ein letzter langer Sommer in dem malerischen Ort Everdene liegt noch vor ihnen — ein Sommer voller Erinnerungen und unerwarteter Wendungen …

Es war ok und die famliliären Dramen, echt heftig ....

— alkitabbi

Sehr schöner Sommerroman, aber leider ein bisserl kurz

— Pachi10

Stöbern in Romane

Alles über Heather

Ein Thriller? Ein Familiendrama? Hält auf jeden Fall bei der Stange, verwirrt aber auch enorm

LaLecture

Olga

Ein wunderschönes Buch, hat mich sehr beeindruckt.

claudiaausgrone

Die Farbe von Milch

So richtig versteh ich die Begeisterung um dieses Buch nicht. Mir ist es zu anstrengend.

Marina_Nordbreze

Solange unsere Herzen schlagen

Sehr schöne Handlung mit so individuellen Charakteren, wirklich herzzerreißend.

laraantonia

Wie der Wind und das Meer

Nervenzerreißend, poetisch und einfach nur zum Hinschmelzen! Das poetischste Buch, das in meinem Leben gelesen habe!

linesandrhymesuniverse

All die Jahre

Familien-Geheimnisse

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr schöner Sommerroman, aber leider ein bisserl kurz

    Für immer am Meer

    Pachi10

    11. August 2016 um 22:26

    Wer schon die Strände von Großbritannien gesehen hat, kennt auch sie. Die kleinen bunten Strandhütten. Manche schön und verspielt hergerichtet, manche schon etwas mitgenommen. Genau um solche Strandhütten geht es in dieser Geschichte, und um Ihre Besitzer/Bewohner im fiktiven Ort Everdene - nahe Bristol. Das Buch gliedert sich in mehrere Episoden auf, manche sind miteinander verwoben, andere wieder völlig eigenständig. Man lernt viele Personen kennen und ihre Schicksale oder einfach nur ihr Leben. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Den Sommerurlaub verbringen sie am Meer, in einer Strandhütte. Ich bin völlig eingetaucht in diese Buch. Und als das Buch plötzlich endet, war ich ganz schockiert. Ich war doch noch gar nicht fertig..... Was passierte mit Marisa? Wie geht es weiter mit Sara und Oliver? Jane und Roy? Adrian und Serena?........ Ich würde noch gerne weiterlesen und mehr über die Personen erfahren. Aber die Autorin kennt wohl den Ausspruch: "Man soll aufhören wenn es am schönsten ist." Denn genau dort endet das Buch. Zum Schluss erklärt die Autorin noch ihre eigene Verbindung zu den Strandhütten und es gibt noch ein paar Sommerrezepte. Ein ganz toller Sommerroman, der von mir aus doppelt so dick hätte sein können.

    Mehr
  • Rezension zu "Für immer am Meer" von Veronica Henry

    Für immer am Meer

    Angelcurse

    05. August 2012 um 10:32

    Powered by Bookaddicted.de / Kurze, teilweise ziemlich traurige Geschichten am Meer Jane Milton steht plötzlich alleine da, als ihr Mann stirbt. Ihre Ehe war schon alles andere als Zuckerschlecken, und nun hat ihr Mann Graham ihr auch noch einen riesen Schuldenberg hinterlassen. Sie entschließt sich schweren Herzens dazu, ihr Strandhaus in Everdene (englische Küste) zu verkaufen. Doch in diesem Sommerdomizil trifft sich seit Jahrzehnten ihre gesamte Familie, für einige bedeutet die Strandhütte alles. Denkt Jane. “Für immer am Meer” von Veronica Henry ist ein typischer Fall von “ich habe nicht das bekommen, was der Klappentext mir versprochen hat”. Der Klappentext liest sich so, als würde man hier eine schöne Liebesgeschichte präsentiert bekommen, die wunderbarerweise am Strand spielt und somit für Tage, an denen selbst in unseren Gefilden mal Temperaturen von 30°C herrschen, geeignet ist. Aber in “Für immer am Meer” findet der Leser keinen zusammenhängenden Liebesroman, sondern eigentlich vierzehn kurze Geschichten. Diese handeln entweder von Jane Milton selbst, ihren Familienangehören (vor allem ihren Söhnen) oder von anderen Strandhaus-Besitzern bzw. Gästen in Everdene, die teilweise gar nicht mit der Milton-Familie in Verbindung stehen. Aber alle stehen sie in einer Verbindung zu diesem Feriendomizil am Meer. Und in den Geschichten geht es vor allem um Schicksale und Lebenswege von Frauen, teilweise auch um schwere Entscheidungen. Da ist die Frau, die eine Affäre beginnt, weil sie in ihrer Ehe so unglücklich ist. Oder die, die gemeinsam mit ihrem Mann ein seelisch zerbrochenes Kind adoptiert hat und verzweifelt versucht eine Beziehung zu ihm aufzubauen. Die Geschichten thematisieren also vor allem tragische Lebensumstände oder weitreichende Entscheidungen, bis sich am Ende der Bogen zur Geschichte von Jane Milton und ihrem Strandhaus schließt. Mir hat “Für immer am Meer” gut gefallen. Der Schreibstil lässt sich derart flüssig lesen, dass ich etwa ⅔ dieses Romans an einem Tag durch hatte. Da die Geschichten aber alle ähnlich sind – meistens handeln sie von kaputten Ehen und deren Ursachen bzw. Folgen – hätten mir etwa zehn kurze Geschichten auch gereicht, vierzehn hätten es nicht sein müssen. Außerdem war ich enttäuscht, da aus dem Klappentext nicht recht hervorgeht, dass es sich um keine geschlossene Geschichte handelt. Dadurch, dass die Geschichten am Strand von Everdene bzw. in Everdene spielen oder mit diesem Ort verbunden sind, kommt tatsächlich etwas Sommer-Sonne-Strand-Feeling auf. Allerdings wurde dieses ein wenig durch die teilweise wirklich traurigen Geschichten gestört. Wer also eher ein lustiges Strandbuch sucht, sollte bei “Für immer am Meer” nicht unbedingt zugreifen, da es die Geschichten teilweise in sich haben. (Bei einer, am Schluss, habe ich sogar ein paar Tränen verdrückt. Das waren allerdings eine Freudentränen.) Interessant an diesem Buch fand ich vor allem, wie es Veronica Henry schafft, die verschiedenen Familien- bzw. Frauenschicksale durch den Ort Everdene zu verknüpfen. Für jeden hat das Strandhaus in Everdene eine andere Bedeutung. Teilweise sind die Figuren untereinander nicht verwandt, kennen sich nicht einmal, aber tauchen dann wieder in den anderen Everdene-Geschichten auf. Außerdem muss noch erwähnt werden, dass der größte Teil in “Für immer am Meer” Erzählung ist, also wenig wörtliche Rede vorkommt. Alles in allem hat mir “Für immer am Meer” einige schöne Lesestunden beschert, bei denen auch jede Menge Strandfeeling aufkam. Allerdings waren mir die Geschichten teilweise zu traurig und es hätten auch ein paar weniger Geschichten sein können, da sie sich teilweise ähneln (kaputte Ehen usw.). Wer ein leichtes Strand- oder Sommerbuch sucht, ist hier nicht richtig. “Für immer am Meer” verlangt dem Leser tatsächlich einiges ab. Ein paar Infos zu den typischen englischen Strandhütten, sowie einige leckere Rezepte runden dieses Taschenbuch ab.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks