Veronica Henry Liebe zwischen den Zeilen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe zwischen den Zeilen“ von Veronica Henry

"Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde." Jean PaulDie kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe …»Ein großartiges Roman über die Kraft von Büchern und Geschichten.« The Sun on Sunday

Die Geschichte einer Buchhandlung, deren Schönheit immer mehr zum Tragen kommt und mich letztendlich für sich gewinnen konnte.

— MelE
MelE

Dieses Buch ist eine wohltuende Auszeit

— Frau-Aragorn
Frau-Aragorn

Stöbern in Romane

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

Das kalte Blut

Ein Meisterwerk! Keine Seite zu viel.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe zwischen den Zeilen - Wohlfühlen und Träumen

    Liebe zwischen den Zeilen
    Antek

    Antek

    16. August 2017 um 14:51

    Emilia, die von ihrem Vater zum Geburtstag ein „Round the World-Ticket“ geschenkt bekommen hat, wird jäh aus ihrer Weltenbummler Laune gerissen, als sie die Nachricht erreicht, dass es um Julius schlecht steht. Schon weniger später sitzt sie an seinem Krankenbett und hält seine Hand bis er sich von dieser Welt verabschiedet. Die fast neunzigjährige June hat Julius im Buchladen während seiner Krankheit gut vertreten, aber jetzt muss Emilia entscheiden, wie es weiter gehen soll. Für sie war eigentlich klar, dass sie den Lebenstraum ihres Vaters weiterführen wird, nicht zuletzt, weil der Buchladen auch ihre Heimat ist, in der sie sich wohl fühlt. Deshalb lehnt sie das dreiste Übernahmeangebot des Großinvestors, der mit den Worten „Man soll die Eisen schmieden, solange sie noch heiß sind“, schon vor der Beerdigung in der Buchhandlung steht, auch erst einmal vehement ab. Aber was machen, wenn der Papa eben Buchliebhaber, guter Freund und Ratgeber für alle, aber alles andere als ein guter Geschäftsmann war? Unbezahlte Rechnungen, fehlende Buchhaltung, nicht getilgte Kreditkartenabrechnungen, ständig findet sich ein neuer Rückschlag und die roten Zahlen, die der Laden schreibt, sehen alles andere als erfolgversprechend aus. Kann die kleine Buchhandlung Nightingale Books im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook, die eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen ist, gerettet werden? Die Autorin spielt anfangs mit zwei verschiedenen Zeitebenen. In Rückblicken auf die 80er Jahre erfährt man, wie Julius Nightingale zu der Buchhandlung gekommen ist und warum seine Tochter Emilia sein ein und alles war, was mich sehr berührt hat. Im Heute werden Emilia und die Bewohner  von Peasebrook damit konfrontiert, dass Julius stirbt und man erfährt nach und nach, dass längst nicht nur seine Tochter schwer unter dem Verlust leidet und wie viel allen die Buchhandlung bedeutet. Man lernt einige Bewohner, deren Lebensgeschichte, deren Liebe, Leid, Sorgen und Ängste kennen, man muss um den Buchladen fiebern bis zum Ende und auch die eine oder andere verspielte, aber keineswegs schnülzige Liebesgeschichte ist zwischen den Zeilen versteckt. Dies ist ein richtiges Wohlfühlbuch das zum Träumen einlädt. Veronica Henry hat mich mit ihrem locker, leichten Sprachstil so richtig eingelullt. Bildhafte Beschreibungen haben mich direkt nach Peasebrook versetzt. Nur zu gerne wäre ich in der gemütlichen Buchhandlung selbst zum Stammkunde geworden, hätte mich im Wohnzimmerlokal A Deux exklusiv bekochen lassen oder wäre auf Peasebrook Manor, dem herrlichen Anwesen selbst mit dabei gewesen. Beschreibungen wie „In ihrem Bauch flatterten Millionen winziger Flügel. Aber es waren keine normalen Schmetterlinge. Diese Schmetterlinge fühlten sich an, als hätte man ihre Flügel in Säure getaucht.“, sind mehr als deutlich, solche wie „Ich möchte, dass wir uns verabschieden, solange wir es noch können. Ich möchte nicht, dass du hier bist und ich nichts davon mitbekomme. Ich möchte nicht, dass du mir beim Sterben zusiehst.“, haben mich tief bewegt und solche wie „die das Leben nahm, als wäre es ein Ponyhof, nur mit Cocktails.“ haben mich zum Schmunzeln gebracht. Die Charaktere sind alle großartig gezeichnet und man begegnet hier unheimlich vielen ganz besonderen Menschen, die mir, bis auf Hugh und Jan Mendip, nach und nach alle ans Herz gewachsen sind, sogar Ladendiebin Bea oder Jackson, Mendips rechte Hand. Mit Emilia habe ich schwer gelitten, als Julius stirbt, danach mit ihr überlegt, wie und ob es mit dem Buchladen weitergehen kann, aber mich auch gefreut, wenn ich gefühlt habe, wie sehr sie die Arbeit dort glücklich macht. Durch die vielen Erzählungen lernt man auch Julius kennen und er muss ein ganz besonderer Mensch gewesen sein, den ich sehr gerne selbst kennen gelernt hätte. Die schüchterne Thomasina, die jeden Dienstag ein neues Kochbuch kauft, fand ich so richtig süß und ganz besonders toll fand ich, dass sie Problemschülerin Lauren ernst nimmt und ihr eine Chance gibt. Nicht nur dafür, dass diese doch nicht abgerutscht oder ihren Tipp „Hauen sie auf die Kacke, Miss. Zeigen Sie´s denen.“, hätte diese einen Orden verdient. Ganz besonders gefühlt, weshalb ich ihn auch noch erwähnen möchte, habe ich mit dem Gärtner Dillon, aber hier will ich gar nicht zu viel verraten, das würde zu viel Bewegendes vorwegnehmen. „Es gibt für jeden das richtige Buch, auch wenn es die Leute nicht glauben. Ein Buch, das unter die Haut geht und die Seele berührt.“ In der Buchhandlung Nightingale findet ein jeder sein Buch und als Leser erhält man daher jede Menge Buchtipps, was mir als Vielleser natürlich sehr gut gefallen hat. Ich bin auch sicher, dass jeder hier ein für sich lesenswertes Buch finden wird, denn bei Kinderbuch angefangen, über Kochbücher bis hin zu bewegenden Romanen ist so gut wie jedes Genre vertreten. Alles in allem hat mich die Autorin mit diesem Roman so richtig zum Träumen eingeladen, ich habe den Aufenthalt in Peasebrook und die berührende Unterhaltung sehr genossen, weshalb die Geschichte von mir auch noch 5 Sterne bekommt.

    Mehr
  • "Liebe zwischen den Zeilen"

    Liebe zwischen den Zeilen
    MelE

    MelE

    16. August 2017 um 06:53

    "Liebe zwischen den Zeilen" - Dieser Buchtitel ist wunderbar gewählt, daher erspare ich mir die Mühe selbst einen Titel für meine Rezension zu diesem Roman zu finden. Er ist ansprechend und passt wunderbar zum Inhalt des Buches. Mich als Vielleserin erwartete eine Buchhandlung, die nicht nur mit Büchern angefüllt ist, sondern die Liebe zu dessen in den Vordergrund tritt. Sei es "Der kleine Prinz" oder "Anna Karenina", die unterschiedlichsten Bücher stellen sich in Nebensätzen vor und beleben die Story ungemein. Was am Anfang traurig beginnt, entwickelt nach und nach einen gewissen Sog, denn es kristallisiert sich schnell heraus, dass Julius Nightingale ein ganz besonderer Mann gewesen ist. Kurz vor der Pleite seines Unternehmens, aber immer Anlaufstelle für die Menschen aus Peasebrook, die oftmals nicht nur Bücher kauften, sondern ihre Sorgen und Nöte mitbrachten. Sie fanden immer ein offenes Ohr. Julius wird schmerzlich vermisst und es ist nun an Emilia die Buchhandlung neu zu beleben oder aufzugeben. Der Schuldenberg offenbart sich erst nach und nach und vielleicht wäre es sinniger aufzugeben und das Elternhaus zu verkaufen? Ein klein wenig erinnerte mich die Story vom Ablauf her an einen meiner Lieblingsfilme "Tatsächlich Liebe / Love Actuelly", da immer mehr Menschen eingefügt werden, die am Ende zur Weihnachtszeit ihre Gemeinsamkeiten erkennen und harmonisch miteinander das Fest der Liebe feiern. Klingt kitschig und ist es vielleicht auch ein klein wenig, dennoch war es für mich genau das Buch zur richtigen Zeit. Abschalten können und sich berieseln lassen von dem Duft und der Liebe zu Büchern. Die Liebe steckt tatsächlich auch zwischen den Zeilen, es sei denn sie wird direkt ausgesprochen. Veronica Henry hat einen ganz besonders schönen Roman erschaffen, der mich komplett begeistern konnte. "Liebe zwischen den Zeilen" wird direkt in mein Buchregal einziehen und dort ein Zuhause bekommen.  Ich vergebe sehr gerne eine Leseempfehlung, da "Liebe zwischen den Zeilen" meine hohen Erwartungen noch übertreffen konnte. Ein Roman, dessen Inhalt von Liebe, Sorgen, Trauer und Ängsten berichtet und Protagonisten hinzufügt, deren Geschichten und Leben sehr unterschiedlich genossen werden können, zum Ende hin aber komplett ineinander fließen. Ein echtes Wohlfühlbuch, dessen Hauptrolle eine Buchhandlung spielt. Eine Buchhandlung deren Schönheit immer mehr zum Tragen kommt und mich letztendlich für sich gewinnen konnte. 

    Mehr