Gebannt - Unter fremdem Himmel

von Veronica Rossi 
4,4 Sterne bei1,058 Bewertungen
Gebannt - Unter fremdem Himmel
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (921):
lucycarlyle_s avatar

Ein unglaublich packendes Abenteuer mit liebenswürdigen Charakteren.😍❤

Kritisch (31):
J

Tolles Buch. Bin gespannt auf den nächsten Teil.

Alle 1,058 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Gebannt - Unter fremdem Himmel"

Die 17-jährige Aria lebt in einer Welt, die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, in der zornige Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria sucht ihre verschollene Mutter, Perry seinen Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Auf schmerzliche Weise lernt Aria die Gesetze der Natur kennen, und Perry nimmt auf eine ganz neue Art die Gefühle anderer wahr. Vor allem die von Aria…

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783841503138
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:432 Seiten
Verlag:Oetinger Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.07.2014

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne604
  • 4 Sterne317
  • 3 Sterne106
  • 2 Sterne25
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    Jule_Eigeners avatar
    Jule_Eigenervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: spannend und ich liebe die Charaktere
    Toller Auftakt einer Triologie

    Meiner Meinung nach ein ganz starker Roman mit dystopischen Elementen.

    Ich liebe das Setting des Äthers, der zwar gefährlich ist, aber dennoch eine magische Atmosphäre hat.
    Aria ist mir unglaublich ans Herz gewachsen, besonders weil ihre Entwicklung so toll ist, ähnlich sieht es bei Perry aus. Ich freue mich unglaublich auf den nächsten Teil und werde mich gleich dran setzten um ihn zu lesen.
    Der Schreibstil ist flüssig und man kann das Buch wirklich recht schnell durchlesen, auch deshalb weil man s nicht mehr aus der Hand legen kann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Aria0810s avatar
    Aria0810vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Fantastischer Auftakt
    Da Draußen ist mehr..

    Klappentext:

    Als Aria aus ihrem geschützten Lebensraum, einem Raum ohne Schmerz und Leid, in die Wildnis verbannt wird, scheint der Tod so gut wie sicher. Wäre da nicht Perry, der so anders ist als alles, was sie kennt. Er rettet ihr das Leben.

    Ganz allmählich fasst Aria Zutrauen zu ihm, und gemeinsam begeben sie sich auf eine gefährliche Odyssee, die Aria bis an ihre Grenzen bringt. Und die Gefühle in ihr weckt – Gefühle für Perry, die sie unbedingt vor ihm geheim halten muss. Denn kann ihre Liebe eine Zukunft haben in dieser Welt, in der sie nicht füreinander bestimmt sind?


    Deine Stimme ist so süß wie dein Geruch, murmelte er mit dunkler, sanfter Stimme.

    Süß wie Veilchen.“

    Zu den Büchern:

    Alle drei Cover unterscheiden sich nur in den Farben aber sind trotzdem wunderschön.

    Veronica Rossi hat mit Teil 1. ein fantastischen Auftakt zur Reihe hingelegt. Am Anfang war es zwar etwas schwierig in die Geschichte rein zu kommen da vieles in der Welt von Aria neu und unbekannt ist, jedoch legt sich das ziemlich schnell.

    Was auch dem wirklich guten Schreibstil von Veronica Rossi zuzuschreiben ist. Ihre Beschreibungen von Arias und Perrys Welt und den Gaben die die sogenannten Barbaren besitzen machen das ganze so unglaublich wirklich das man bei ihr das Gefühl hat mitten drin zu sein. Durch den ständigen Wechsel der Sichten von Aria zu Perry verstärkt sich diese Gefühl nur noch. Und durch die Lückenlosen Übergänge von Buch zu Buch lässt sich die gesamte Reihe wunderbar durch lesen ohne das dem Leser etwas verloren geht.

    Zu diesem Schreibstil kommen noch die wundervollen Charaktere. Aria ist am Anfang etwas überfordert mit der Situation und vor allem der Außenwelt und ein bisschen naiv aber mit der Zeit gewinnt sie an Stärke und wird selbstbewusster. Sie entwickelt sich zu einem unglaublich starken Charakter mit einem scharfen Verstand und wächst über sich selbst hinaus.

    Perry hingegen ist ein sogenannter Barbar, kennt die Außenwelt und wirkt vielleicht etwas ruppig gegenüber Aria. Er hat von Anfang an schon einen starken Charakter wird aber auch sehr sensibel wenn es um seine Familie, seinen Stamm und später um Aria geht.

    Weiter Charaktere sind Roar und Cinder die, die zwei später begleiten. Roar ist der typische Spaßvogel und sorgt für den einen oder anderen Lacher. Cinder ist ein Kind mit vielen Geheimnissen und folgt Roar seitdem sie sich begegnet sind und sorgt für einige überaschungen. Aber auch Sable und Hess die später dazustoßen sind ihre nicht zu verachten. Die Autorin hat einen super Ausgleich zwischen Gut und Böse geschaffen.

    Bei ihrer Reise durch die Außenwelt und den Kampf gegen ihre Feinde passieren viele spannende Ereignisse und Katastrophen und Aria erfährt immer mehr über sich selbst und ihre Herkunft. Somit zieht sich die Spannung von Teil 1. bis 3 durch und es wird keineswegs langweilig oder auch langwierig. Trotz der vielen Dramatischen Ereignisse kommen die Gefühle von Aria und Perry nicht zu kurz und sorgen für ein bisschen Romantik und dadurch für Abwechslung.

    Alles in allem ist die Reihe einfach packend und erfüllt alle Kriterien die eine gute Fantasy Reihe haben sollte und ist somit sehr zu empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    _Sahara_s avatar
    _Sahara_vor 4 Monaten
    Guter Start in die Reihe um Aria und Perry

    Inhalt:

    Getrennt durch zwei Welten, geeint im Überlebenskampf, verbunden in unendlicher Liebe. Die siebzehnjährige Aria lebt in einer Welt, die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, die realer ist als jede Perfektion und in der wilde Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria will ihre verschollene Mutter wiederfinden, Perry ist auf der Suche nach seinem Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Aria versucht, vor Perry zu verbergen, dass ihre Gefühle ihm gegenüber sich wandeln. Doch Perry hat dies längst schon entdeckt, aber nicht nur bei Aria, auch bei sich selbst.

    Meinung:

    Ich lese gerne Dystopien und so musste ich auch zu diesem Buch greifen. Das Buch spielt in einer unbenannten Zukunft. Aria lebt in einer Biosphäre, geschützt und abgeschirmt vor der wirklichen Welt. Nichts ist real, ein Stein gleicht dem nächsten. Es wurden Welten erschaffen um die Menschen in den Biosphären bei Laune zu halten. In diesen Welten können sie tun und lassen was sie wollen, ihnen kann nichts passieren. In der realen Welt, außerhalb der Biosphären lebt Peregrine, Perry.  Er kämpft mit seinem Stamm täglich ums Überleben. Die beiden treffen aufeinander und somit zwei verschiedene Welten.

    Der Schreibstil gefällt mir richtig gut, das Buch hat sich super lesen lassen. Die Perspektiven wechseln zwischen Perry und Aria, was dadurch immer wieder für Abwechslung sorgt. Die Kapitel haben eine optimale Länge, so dass man zwischendurch immer ein paar Seiten lesen kann. Die Geschichte ist sehr interessant und spannend. Die Welt außerhalb der Biosphären hat mir als Schauplatz besser gefallen, weil es interessanter ist. Dort lauern die Gefahren, was es einfacher spannender macht.

    Allerdings bleibt eine wesentliche Frage offen. Es wird nicht darauf eingegangen, was mit der Erde passiert ist. Man weiß nur von der Einheit und das zu diesem Zeitpunkt Biosphären erschaffen wurden, um die Menschen vor Krankheiten und Tod zu retten. Was beispielweise der Äther sein soll, erfährt man nicht. Ich hoffe darauf in Band 2 mehr darüber zu erfahren.

    Fazit:

    Ein guter Start der Trilogie, der aber wichtige Fragen unbeantwortet lässt.

    ©_Sahara_

    Kommentare: 2
    10
    Teilen
    lucnavis avatar
    lucnavivor 10 Monaten
    Ein guter Einstieg zur der Perry & Aria Reihe

    Buchinfos:

    Buch: 432 Seiten
    Autorin: Veronica Rossi
    Verlag: Oetinger Verlag


    Reihe:

    1. Band: Gebannt - Unter Fremden Himmel
    2. Band: Getrieben - Durch Ewige Nacht
    3. Band: Geborgen - In Unendlicher Weite



    Klapptext:

    Getrennt durch zwei Welten, geeint im Überlebenskampf, verbunden in unendlicher Liebe.
    Die 17-jährige Aria lebt in einer Welt die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, die realer ist als jede Perfektion und in der wilde Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seiner Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria will ihre verschollene Mutter wiederfinden, Perry ist auf der Such nach seinem Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Aria versucht, vor Perry zu verbergen, dass ihre Gefühle ihm gegenüber sich wandeln. Doch Perry hat dies längst schon entdeckt, aber nicht nur bei Aria, auch bei sich selbst. 

    Meine Meinung:
    Ich habe vor ein paar Wochen den Buch Trailer zum Buch auf Youtube entdeckt. Hier ist der genannte Buch Trailer  zu dem Buch. Aber der Trailer ist auf Englisch. Der Trailer hat gleich auf hip mir gefallen. Ok ich habe erst gedacht na toll so ein Krankenhaus Buch Trailer kommt jetzt. Aber der Trailer wird mit jeder Sekunde immer besser. Vor allem wo der Perry auftaucht. 
    Ich habe vor ca vor 10 Tagen angefangen das Buch zu lesen. Ich bin eigentlich sehr gut in die Geschichte rein gekommen. Es fängt gleich gut mit der Handlung an. Der Schreibstil von der Autorin Veronica Rossi ist sehr flüssig und sehr angenehm zu lesen. Aber bei manche Stellen ist es etwas zu  Sprunghaft findet ich. Zum z.B. bei den  Hauptcharaktere Aria und Perry haben am Anfang sehr unterschiedliche Sichtweisen. Praktisch gesagt sie kennen sich nur flüchtig. Und dann sind auf einmal so große Gefühle zwischen den beiden da. Da gibt es irgendwie nichts dazwischen also wie z.B. Freundschaftsgefühle. Ich finde da hätte man etwas noch was dazwischen setzen können. Aber trotzdem habe ich die Charakteren Aria und Perry sehr gut gefallen. Da gefallt mir gerade ein Spruch ein. Wer einmal hinfällt und am Boden liegt braucht nur wieder auf zu stehen. Und seinen Weg weiter zu gehen. Nicht aufgeben sondern einfach weiter machen.  Ich finde der Spruch passt zur Aria und Perry sehr gut. 
    Die Autorin Veronica Rossi beschreibt den Weltenbau gut. Das man sich alles gut vorstellen kann.


    Mein Fazit:
    Im Großem und Ganzen ist der 1. Band gut. Und ein guter Einstieg in die Reihe Aria & Perry. Und auch gleich den zweiten Band lesen.
    https://mybookseriemovieblog.blogspot.de/2018/01/gebannt-unter-fremden-himmel-1bd.html

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Sabrina93s avatar
    Sabrina93vor einem Jahr
    Aria & Perry #1 - Gebannt. Unter fremdem Himmel

    Klappentext

    Getrennt durch zwei Welten, geeint im Überlebenskampf, verbunden in unendlicher Liebe. Die siebzehnjährige Aria lebt in einer Welt, die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, die realer ist als jede Perfektion und in der wilde Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria will ihre verschollene Mutter wiederfinden, Perry ist auf der Suche nach seinem Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Aria versucht, vor Perry zu verbergen, dass ihre Gefühle ihm gegenüber sich wandeln. Doch Perry hat dies längst schon entdeckt, aber nicht nur bei Aria, auch bei sich selbst. In diesem ersten Band ihrer Trilogie schreibt Autorin Veronica Rossi über große Gefühle und tödliche Abenteuer, über Mut und Sinnlichkeit und über eine Heldin, die ihre Stärke entdeckt. Dieses Buch ist zutiefst romantisch und packend und so aufregend, dass man es nur schwer aus der Hand legen kann vor Ungeduld, zu erfahren, wie es auf der nächsten Seite weitergeht!


    Meinung

    Am Anfang des Buches hatte ich ein kleines Dejavu. ich hatte schon einmal etwas in derartiges gelesen und die Idee erinnerte mich an die Reihe von Ursula Poznanski. Doch dann veränderte sich einiges. Mir gefielen die neuen Fähigkeiten, das die Außenseiter ihre Sinne weiter entwickelt haben. Das war das erste Mal das ich darüber gelesen, habe und die Autorin hat das wirklich schön umgesetzt. Schon bald wurde die Geschichte immer detaillierter und es kamen immer wieder neue Charaktere dazu. Dieser Auftakt hat mir wirklich gut gefallen und ich schwelge noch immer in den Erinnerungen. Auch das Cover finde ich wirklich schön und gelungen. Ich freue mich schon auf das nächste Buch dieser Reihe, das tatsächlich schon in meinem Bücherregal steht.


    Bewertung

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Tobi1994s avatar
    Tobi1994vor einem Jahr
    Unter fremden Himmel

    Inhalt


    Arria lebt mit Ihren Freunden und Familie abgeschottet und geschützt, wegen Umweltkatastrophen, von der Außenwelt in einer Biosphäre, die über viele technische und gentechnische Fortschritte bereichert ist. In deren Welt trägt jeder ein Smarteye, womit man in anderen Welten abtauchen kann und alles perfekt ist, jeder Traum Wirklichkeit wird. 
    Doch Arria, eine junge Frau, die in der Biosphäre lebt, macht den Fehler mit paar vermeintlichen Freunden und verlassen den Sicheren Ort, wird aber erwischt. Als Strafe wird sie ausgeschlossen und in der freien "Außenwelt" ausgesetzt und muss ums Überleben kämpfen. Dabei stößt sie auf Perry, der nicht auf sie gut zusprechen ist, weil ihre ehemaligen Leute, seinen Neffen entführt und gefangen halten.




    Persönliche Meinung


    Es klingt spannend mit einer interessanten Ausgangssituation, nur das Problem ist, dass sich es zum Anfang des Buches sehr zieht. Ich habe es mehre Male zur Seite gelesen deswegen. Es wird viel beschrieben und erklärt, mit Informationen wird man zugeschüttet, womit am am Anfang nichts anfangen kann, erst später im Laufe der Geschichte. Aber man denkt sich die ganze Zeit "Wann geht die Geschichte los?". Man fühlt sich wie in einem Vorspann eines Filmes. Zu dem kommt, dass die Hauptprotagonisten einen so garnicht sympathisch sind. 
    Man läuft mit den beiden mit in der Geschichte und wartet darauf das was passiert, dann wird es spannender, und zwack wird es fallen gelassen und zieht sich aus meinen Augen wieder. Diese Momente durchläuft man paar mal.
    Ich fand echt nur die Letzten 70-80 Seiten spannend und fesselnd, wo die Spannung auch nicht gefallen lassen wird, was ich traurig finde, weil es so eine tolle Idee ist.






    Empfehlung?


    Ja mit starken Nerven und Geduld. Es ist ein holpriger, ziehender Start in die Reihe, aber die letzten Seiten reißt es etwas raus und man will trotzdem weiter lesen, obwohl man das Buch gerne oft gegen die Wand werfen will, gerade ganz zu Anfang.  Aber ich habe schon in Band 2 rein gelesen und Leute Spannung, es kann nur besser werden. 







    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mega
    Mega Story

    Zum Inhalt:
    Die 17-jährige Aria lebt in einer Welt, die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, in der zornige Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria sucht ihre verschollene Mutter, Perry seinen Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Auf schmerzliche Weise lernt Aria die Gesetze der Natur kennen, und Perry nimmt auf eine ganz neue Art die Gefühle anderer wahr. Vor allem die von Aria…


    Aria lebt in einer abgekapselten Welt. Wer unter der Kuppel lebt ist sicher. Es ist eine Welt in der sich die Jugendlichen in einer digitalen Welt treffen und dort sein können, wer sie wollen. Arias Welt ist steril und es herrschen strenge Regeln und hohe Sicherheitsvorkehrungen. Als sie mit ein paar Freunden in einen abgesperrten Bereich eindringt und die Jungen ein Feuer legen scheint Aria zu bemerken, dass es sehr dumm war ihnen zu folgen. Und da plötzlich steht er vor ihr. Perry, ein Wilder, der sich Zugang zu der Kuppel verschafft hat. Er rettet sie. Doch da einer der Jungen der Sohn eines einflussreichen Politikers ist, versucht man ihr die Schuld an dem Feuer zu geben. Die Konsequenzen daraus sind, dass sie, obwohl sie unschuldig ist, aus der Kuppel verbannt wird. Sie wird in die Wildnis geschickt, in der kaum jemand, der je unter der Kuppel gelebt hat, überleben kann. Denn die Wildnis wird durch Ätherstürme heimgesucht die das Land verwüsten und in der Wildnis leben Stämme die nicht weniger gefährlich sind. Aria ist verzweifelt. Doch da taucht Perry wieder auf und nimmt sich ihrer an. Er verspricht ihr sie zu ihrer Mutter zu bringen die in einer anderen Kuppel Forschungsarbeiten betreibt. Im Gegenzug soll Aria ihm helfen seinen Neffen zu finden, der von den Bewohnern der Kuppel verschleppt wurde. Während Aria lernen muss sich in ihrer neuen Umgebung zurecht zu finden, muss Perry bald lernen, dass er besonders Aria scheinbar besonders gut wahrnehmen kann.


    Mit dem ersten Teil ihrer Dystopie hat Veronica Rossi eine Welt geschaffen die scheinbar vom Chaos beherrscht wird. Auf der einen Seite haben wir die technische Welt in der Aria lebt. Hier geht alles nach strengen Regeln. Wer sich wiedersetzt läuft Gefahr ausgeschlossen zu werden. Außerdem scheinen die Menschen sich nicht mehr auf persönliche Kontakte zu berufen, sondern haben Gefallen daran gefunden ihre sterile Umwelt nicht mehr zu verlassen, sondern sich via eines Headsets in eine digitale Welt zu integrieren. Dort trifft Aria ihre "Freunde" regelmäßig und scheint rundum glücklich. Als der Kontakt zu ihrer Mutter abbricht und ein paar Jungen in einen geschlossenen Bereich eindringen wollen, stellt sich Aria gegen die Regeln, um Kontakt zu ihrer Mutter herzustellen und muss dies bitter mit einem Ausstoß aus der Kuppel bezahlen. Außerhalb der Kuppel leben die Wilden. Menschen, die mit der Technik gar nichts am Hut haben und immer in der Angst leben müssen, dass ein Äthersturm ihre Dörfer heimsucht und niederbrennt. Doch nicht nur die Ätherstürme sind gefährlich, denn die Welt der Wilden birgt auch wilde Tiere und Kannibalen. Perry ist einer von den Wilden, die immer um ihre Heimat bangen müssen. Er ist auf der Suche nach seinem Neffen der von den Bewohnern der Kuppel verschleppt wurde. Er dringt in die Kuppel ein und trifft dort auf Aria, als ein Feuer ausbricht. Er rettet sie und verschwindet wieder. Wenig später trifft er auf die ausgestoßene Aria, welche in einer Art Raumanzug steckt und sich vor ihrer neuen Umgebung fürchtet. Er nimmt sich wiederwillig ihrer an und nimmt sie mit auf eine Reise von der sich beide Antworten erhoffen. Dabei müssen die beiden vielen Gefahren trotzen und lernen dem anderen zu vertrauen. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr scheinen sie sich verbunden zu fühlen.


    Der Einstieg in das Buch klappt sehr gut und man kann sich schnell in die fremde Welt einfinden. Das Buch ist so detailliert geschrieben, dass man Arias und Perrys Welt regelrecht sehen, atmen und fühlen kann. Es macht Spaß Aria und Perry auf ihrer Reise zu begleiten. Immer wieder muss man sich wundern, man bangt mit ihnen und man hofft ab einem bestimmten Punkt, dass sie zueinander finden. Perry ist zu Beginn sehr grob. Er scheint sich nicht wirklich für Aria und ihr Befinden zu interessieren. Lediglich die Möglichkeit durch Aria an seinen Neffen zu kommen scheint ihn bei ihr zu halten. Doch mit der Zeit beginnt Perry weicher zu werden und ihr seine Welt zu erklären. Aria hingegen ist quasi wie in Watte gepackt und muss von jetzt auf gleich lernen zu überleben. Sie muss lernen durchzuhalten, sie muss lernen was Schmerzen und Gefahren sind. Aria hat mir von Anfang an Leid getan. Sie wird für etwas bestraft das sie nicht getan hat und ist allein. Dass sie sich trotzdem nicht aufgibt und sich bis zu ihrer Mutter durchkämpfen will ist in meinen Augen eine starke Leistung. Je mehr sie und Perry miteinander reden und reisen, desto mehr muss man die beiden einfach ins Herz schließen. Es geht gar nicht anders.


    Empfehlen möchte ich das Buch allen die dystopische Geschichten mögen. Besonders Fans von "Tribute von Panem" könnten hier Gefallen finden. Mich persönlich hat die Geschichte richtig geflasht und ich habe gleich darauf die anderen beiden Teile gelesen.


    Idee: 5/5
    Logik: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Spannung: 5/5
    Details: 5/5


    Gesamt: 5/5



    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Frau-Aragorns avatar
    Frau-Aragornvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Für "Panem" Fans sehr interessant
    Futuristische Liebesgeschichte

    Gebannt ist der Auftakt zu einer sehr interessanten Trilogie. Die Erde wird von Ätherstürmen mehr und mehr zerstört. Die letzten wenigen verbliebenen Menschen teilen sich auf in Biosphärenbewohner, die die Außenwelt nur virtuell betreten und die Barbaren. Dies ändert sich rasant, als Barbar Perry zufällig und schicksalsträchtig der Siedlerin Aria begegnet...


    Veronica Rossi erschafft hier Ihren guten Auftakt ihrer Reihe. Die Charaktere sind gut eingeführt und die Geschichte entwickelt sich spannend und macht neugierig auf mehr. 
    Alle die die Panembücher liebten, werden mit dieser Reihe auch viel Freude haben. 

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Sarah_Adamss avatar
    Sarah_Adamsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine ausgeklügelte Dystopie, eine Welt zum Verlieben, eine zarte Liebe zum Dahinschmelzen..
    Gebannt - Unter fremdem Himmel

    http://sasas-leseecke.blogspot.ch/

    Inhalt

    Vor 300 Jahren wurde die Welt das erste Mal von einer nie dagewesenen Naturkatastrophe, den Ätherstürmen, heimgesucht, die seitdem völlig unvorhersehbar ihr Unwesen treiben. Dort, wo der Äther die Erde berührt wächst kein Blatt mehr, überlebt nichts und niemand. Der Großteil der Menschheit hat sich darum in autarke Glaskuppeln, sogenannten Biosphären, zurückgezogen und lebt dort ihre Freiheit in zahlreichen virtuellen Welten aus, die als besser als die Realität angepriesen werden. Aufgrund eines Jugendstreichs wird die 17-jährige Aria aus ihrer Heimat, der Biosphäre Reverie, ausgestoßen und in der todbringenden Atmosphäre der Außenwelt ihrem Schicksal überlassen. In Todesangst, konfrontiert damit, ihren letzten Atemzug getan zu haben, trifft die Siedlerin auf den in der Wildnis lebenden Perry. Trotz gegenseitiger Abneigung verbünden sich die beiden, da ihre Vorhaben - Arias Suche nach ihrer in einer anderen Biosphäre lebenden Mutter und Perrys Suche nach deinem entführten Neffen – sie in dieselbe Richtung führen. Sobald sie ihre Ziele erreicht haben, sollen sich ihre Wege wieder trennen und jeder wieder in der eigenen Welt weiterleben – doch sie haben diese Rechnung ohne ihr Herz gemacht.. 


    Meine Meinung

    Eine weitere Dystopie, und obwohl ich dachte, ich sei dieses Themas langsam überdrüssig wurde ich bereits von der Idee dieser Welt(en) sofort gebannt - konnte nicht anders, als es zu lesen! Ich wurde nicht enttäuscht. Kaum heimatlich in den sicheren Biosphären wird man auch schon den todbringenden Bedingungen der Äthersturm-geplagten Welt ausgesetzt und spürt Arias entsetzte Verzweiflung am eigenen Leib. Die anfängliche Abneigung, die sich nur langsam in wohlwollende Neutralität wandelt und irgendwann einen erster Keim der Zuneigung erahnen lässt ist in so unendlich zarte und einfühlsame Worte gefasst, dass man sich kaum traut zu atmen, aus Angst diese Zerbrechlichkeit herauszufordern. Jede einzelne Entwicklung in dieser vertrauten und doch fremden Welt, jede Handlung und jede Empfindung, bildet sich so allmählich, sanft, fast unbemerkt heraus und ist daher uneingeschränkt plausibel und lässt dem Leser Zeit, sich mit dem Geschehen und den Charakteren mitzuentwickeln. Mal wieder eine ganz klare Leseempfehlung! 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Pebbles132s avatar
    Pebbles132vor 2 Jahren
    dystopisch, realistisch, sehr gut!

    Klappentext: Sie sind so unterschiedlich, doch ihre Liebe verbindet sie.

    Die siebzehnjährige Aria kommt aus einer Welt ohne Schmerz, Hunger und Leid. Perry hingegen kommt aus der Wildnis, in der nur der Stärkere überlebt. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr Leben und zwischen beiden entwickelt sich eine Liebe, die sich über alle Unterschiede hinwegsetzten muss.

    Meine Meinung:

    Das Cover hat mich schon fasziniert seitdem ich es das erste Mal gesehen habe. Dieses Feuer, dass das A umspielt und in Blätter einer Pflanze und das Profil eines Mädchens übergeht, finde ich sehr gut gemacht. Gerade das alles andere um dieses aufwendig gestaltete A dunkel und einfach gehalten ist, macht es noch besser. Wäre um das A herum noch mehr auffälliges zu sehen, wäre es zu viel für das Auge.

    Außerdem gefällt mir die Idee dieser Geschichte sehr gut. Also, eigentlich die ganze Welt, die die Autorin erschaffen hat. Gerade das es so etwas wie “Außenseiter“ gibt und diese bestimmte Sinne stark ausgeprägt haben um besser überleben zu können, finde ich, wenn man darüber nachdenkt, realistisch für die Zukunft.

    Dazu passend sind meiner Meinung nach die Charaktere auch sehr realistisch geschrieben. Denn es gibt hier auch die “Bösen“ und die “Guten”, die wirklich gut umgesetzt worden sind.

    Auch in diesem Roman geht es um Liebe. Um die Liebe, die zwischen Aria und Perry entsteht. Für mich war von Anfang an nicht besonders erahnend, ob die beiden nun zusammen kommen werden oder nicht, gerade weil ich den Klappentext nicht durchgelesen habe. Während des ganzen Buches Tragik sehr deutlich und es ist auf keine Fall überdramatisiert. Mir hat das auch gut gefallen, da ich auch schon Bücher gelesen habe, in denen in einem Buch tausend dramatische Dinge passierten, nur damit die Protagonisten nicht zusammen kommen konnten.

    Dennoch habe ich auch negativ anzumerken, dass ich eine Handlungsanstöße oder auch nur Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Da ich nicht zu sehr spoilern will, sage ich nicht welche Szenen das sind, sondern erwähne das hier sozusagen nur.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    dieDoreens avatar
    Bei mir ist die Buchchallenge Woche 4 von 7 angebrochen und es geht um Lieblingsreihen.

    Natürlich gibt es auch die
    smal etwas zu gewinnen. Nämlich den 1. Teil einer meiner Lieblingsreihen."Gebannt" zählt unter anderem dazu.
    Zur Verlosung kommt ihr über den Link:

    http://bucheckle.blogspot.de/2015/11/buchchallenge-4-von-7lieblingsreihe.html
     


    Zur Buchverlosung
    Niobs avatar
    Hallo zusammen!

    Im Kampf gegen den SuB möchten wir gemeinsam die Trilogie "Under the Neversky" lesen.

    Bücher gibt es leider keine zu gewinnen, aber wer sich uns anschließen möchte, ist herzlich willkommen ^^

    Los gehts:
    "Gebannt. Unter fremdem Himmel" am 28.03.14
    "Getrieben. Durch ewige Nacht" am 27.04.14
    "Geborgen. In unendlicher Weite" am 28.05.14
    Roxy Malons avatar
    Letzter Beitrag von  Roxy Malonvor 4 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks