Veronica Rossi Through the Ever Night (Under the Never Sky)

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Through the Ever Night (Under the Never Sky)“ von Veronica Rossi

A world-defying love is put to the ultimate test in the New York Times and USA Today bestselling sequel to Veronica Rossi's "masterpiece," Under the Never Sky (Examiner.com ). In this second book in her spellbinding Under the Never Sky trilogy, bestselling author Veronica Rossi combines fantasy and dystopian elements to create a love story as perilous as it is unforgettable. It's been months since Aria last saw Perry. Months since Perry was named Blood Lord of the Tides, and Aria was charged with an impossible mission. Now, finally, they are about to be reunited. But their reunion is far from perfect. The Tides don't take kindly to Aria, a former Dweller. And with the worsening Aether storms threatening the tribe's precarious existence, Aria begins to fear that leaving Perry behind might be the only way to save them both. Threatened by false friends and powerful temptations, Aria and Perry wonder, Can their love survive through the ever night? (Quelle:'Flexibler Einband/23.12.2013')

The story of Perry and Aria continues. A good 2nd book, but the last 30 pages felt a bit rushed

— Cattie
Cattie

Einfach genial! Noch besser, als der erste Band!

— Chianti Classico
Chianti Classico

absolut würdiger Nachfolger, der einen mitreißt und nicht mehr loslässt. Ich freue mich schon auf den letzten Teil der Reihe. Lesenswert!!

— KateIrons
KateIrons
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • auf der Suche nach der großen Stille

    Through the Ever Night (Under the Never Sky)
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    20. March 2017 um 08:38

    Endlich sind Aria und Perry zusammen, doch der Stamm der Tide duldet keinen Maulwurf in ihren Reihen. Die Ätherstürme werden immer bedrohlicher und zerstören immer mehr Lebensraum, sogar die sonst so geschützte Biosphäre leidet darunter. Es gibt nur noch eine Hoffnung, sowohl für die Stämme als auch für die Siedler, sie müssen die Blaue Stille finden. Doch der Einzige der es wissen könnte, ist der Anführer der Hörner, und er zeigt sich nur wenig kooperativ. Aria macht sich auf mit Roar ihm einen Handel anzubieten, denn es geht auch um das Leben von Perrys Neffen. Doch es kommt anders als gedacht. Und während Perry noch versucht sein Volk zu schützen, wird Cinder, der einzige Trumpf im Kampf gegen die Ätherstürme, entführt.Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich Teil eins gelesen habe, aber sobald ich das Buch aufschlug war ich wieder mittendrin in der Story und es war als würde ich ein Wiedersehen feiern mit alten Bekannten. Doch ach die traute Zweisamkeit von Perry und Aria dauert nicht lange, was habe ich mit den beiden gelitten. Wieviel Zwietracht und Häme die beiden ausgesetzt sind, dabei kommt es doch gerade in den Zeiten der zunehmenden Bedrohung auf Zusammenarbeit an. Es ist schön zu sehen, wie Aria sich entwickelt, wie sie von einer Siedlerin, die das Leben nur aus schönen Scheinwelten kennt, zur Wilden wird, die trotz aller Gefahren, dass Leben draußen nicht missen möchte. Aber auch Perry zeigt seine Qualitäten als neuer Kriegsherr, auch wenn seine Art nicht immer freundlich aufgenommen wird. Er ist nicht der Stratege, er ist der Beherzte, der sich schon mal in brenzlige Situationen begibt um sein Volk zu retten. Hilfe kommt von unerwarteter Seite, nämlich vom Sohn des Gouverneurs, doch der möchte im Gegenzug auch etwas, das Überleben in der Wildnis, denn die schöne heile Welt, hält den Ätherstürmen nicht länger stand. Aber am meisten blutete mein Herz in diesem Band für Roar, sein Verlust ging mir sehr nahe. Daher weiß ich dass diese Figuren mich immer begleiten werden und ich traurig sein werde, wenn die Story endet, dass ich sie verlassen muss. Ich bin selbst nach all den Jahren wieder begeistert von der Geschichte und ich warte jetzt bestimmt nicht mehr 4 Jahre um den dritten Teil zu lesen.

    Mehr
    • 2
  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original! Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can find further information on the challenge and the prices here! Every month we will count your points and update the ranking on the website Let's read in English Challenge. It is important that you post the links to your reviews here. Reviews that aren't linked here will not be counted. Of course you can also chat with others, recommend books and ask questions in this topic. If you have specific questions about the challenge, feel free to write me a message! Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 1047
  • Still no Still Blue in sight

    Through the Ever Night (Under the Never Sky)
    Cattie

    Cattie

    13. July 2015 um 17:47

    "Through the Ever Night" is the sequel to "Under the Never Sky" by Veronica Rossi and continues the story of Aria and Perry. Finally, Aria and Perry are back together. However, things have changed. Aria is no longer the dweller she was when Perry first met her. She is more of an outsider now and this is where she belongs.  Perry is now the Blood Lord of the Tides. He realizes, that it's more difficult than he had imagined and that he has to take responsibility for his tribe now. The story is going in the direction I'd have imagined it to go. The aether storms come more frequently and in times where they normally shouldn't. Finding the Still Blue is more important than ever, but does it really exists? I liked reading more about the Tides, their daily life and their struggles. They are like a big family where everybody knows everybody and strangers are like intruders. There were also some new characters like Reef, Molly and Bear that played a bigger part. I like Molly, but I'm not so sure about Reef. I'm sorry about what happened to Marron and would have wished for a more detailed explanation about the happeneings that led to him leaving his home.  And then there's Liv. I've waited to get to know her and my first impression wasn't positive. Nevertheless, later on she had time to explain her situation and I'm not sure how I'd have behaved in her place. I hope this wasn't the last time we saw her, because I feel sorry for Roar and Perry.  What's with Soren? I don't trust him, never have. I think there's more to his helping Aria than we know yet and I'm excited to find out about it. I have to mention one last thing and that is the ending. The last ~30 pages felt very rushed, as if Rossi wanted to put all these actions in them, but somehow also wanted to finish the book. The happenings at the end could have been a completely new book, that's how much potential they have.  In the beginning, she wrote detailled about things that didn't need that much of a description and in the end I missed the details. It all went too smoothly, but I guess it would maybe have been boring otherwise. I give 4 of 5 aether storm for this sequel and am looking forward to "Into the Still Blue".

    Mehr
  • Rezension: Through the Ever Night von Veronica Rossi

    Through the Ever Night (Under the Never Sky)
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    09. May 2014 um 19:54

    Es sind Monate vergangen seitdem Aria und Perry sich zum letzten Mal gesehen haben. In diesen Monaten hat sich viel getan: Perry ist der neue Blood Lord der Tiden geworden und Aria musste den Tod ihrer Mutter verarbeiten. Nun treffen die beiden wieder aufeinander, doch das Treffen verläuft nicht so wie erwartet. Von den Tiden wird Aria aufgrund ihrer Abstammung nicht akzeptiert und dies schadet Perry's sowieso schon angekratzter Position als Blood Lord.. Der zweite Band von Veronica Rossis Reihe um Perry und Aria hat mir sehr gut gefallen. Man bekam viele neue Informationen zu der Welt, in der die beiden leben und es wurde schon gleich am Anfang sehr spannend, denn es stellt sich heraus, dass die Aetherstürme nicht wie normal im Frühjahr weniger werden, sondern ungewöhnlicherweise zunehmen, sodass die Suche nach dem Still Blue, dem Ort, an dem es keinen Aether gibt, immer dringlicher wird. Sowohl für Aria, als auch für Perry nimmt die Suche nach dem Still Blue eine zentrale Rolle ein. Aria wird von Consul Hess erpresst: Das Still Blue gegen Talon, dem Neffen von Perry. Durch Aria's Liebe zu Perry hat sie keine andere Wahl, als sich auf diesen Deal einzulassen. Perry dagegen braucht das Still Blue, weil er als neuer Blood Lord nicht nur für sich selbst, sondern für vierhundert Menschen verantwortlich ist. "Through the Ever Night" wird abwechselnd aus der Sicht von Aria und Perry erzählt, die mir wie schon im ersten Band sehr sympathisch waren. Beide haben sich deutlich weiterentwickelt! Aria, weil sie ausgestoßen wurde und sich plötzlich in einer völlig fremden Welt weiterfinden musste. Perry dagegen wollte die Tides schon immer von der teilweise schrecklichen Herrschaft seines Bruders Vale befreien, der sogar seinen eigenen Sohn gegen Nahrung eingetauscht hat. Doch Perry muss schnell feststellen, dass es einfacher war Blood Lord zu werden, als tatsächlich zu sein. Es war schön zu sehen wie er im Laufe des Buches in diese Rolle hereingewachsen ist! Die Liebesgeschichte fand ich großartig umgesetzt! Nicht zuletzt, weil Perry und Aria nur sehr selten zusammen waren. So hat man zwar gesehen wie viel sie einander bedeuten, eben weil sie sich sehr vermissen, aber da hat Veronica Rossi genau das richtige Maß gefunden, weil es nie too much war. Die Szenen, in denen sie mal Zeit für sich hatten, waren dafür umso schöner, denn wie sagt man so schön: "Weniger ist mehr". Man wurde nicht mit Gefühlen überflutet und dafür war ich sehr dankbar. Fazit: Der zweite Band "Through the Ever Night" konnte mich mindestens genauso begeistern wie der erste Band! Durch neue Informationen zu der Welt, in der die Geschichte spielt, wurde es niemals langweilig und es hat mir viel Spaß gemacht zu sehen wie die Charaktere an ihren Herausforderungen wachsen. Mein persönlicher Liebling war Roar, der mich am meisten berühren konnte. Auch die Liebesgeschichte hat Veronica Rossi fantastisch weitergeführt, denn sie hat genau das richtige Maß gefunden. Die Gefühle von Aria und Perry merkt man auf jeder Seite, doch sie springen einem nicht sofort ins Gesicht. Verdiente 5 Kleeblätter für eine geniale Fortsetzung!

    Mehr
  • Die Suche geht weiter

    Through the Ever Night (Under the Never Sky)
    Nabura

    Nabura

    30. April 2014 um 20:19

    Nach einer langen Zeit der Trennung sehen sich Perry und Aria bei den Tiden endlich wieder. Doch die Anwesenheit einer ehemaligen Siedlerin wird von den Tiden nicht gerne gesehen. Während Perry noch versucht, sich als Stammesoberhaupt der Tiden zu etablieren, wird Aria vom Siedleroberhaupt Hess aufgefordert, sich unverzüglich auf die Suche nach der Blauen Stille zu machen. Dabei nutzt Hess weiterhin Perrys Neffen Talon als Druckmittel. Gemeinsam mit Roar macht sich Aria daher auf die Suche und lässt Perry zurück. Doch für die Tiden spitzt sich die Situation immer stärker zu. Werden auch sie bald heimatlos? Das Buch startet eher ruhig. Aria und Perry sehen sich endlich wieder und verbringen einige Zeit gemeinsam bei den Tiden. Doch Aria wird von den meisten abgelehnt, und daher wollen sie und Perry ihre Beziehung erst einmal geheim halten. Ich hatte mich schnell wieder in die Geschichte hineingedacht und wartete ungeduldig darauf, dass die Suche nach der Blauen Stille wieder aufgenommen wird. Während dieser Zeit fand ich Arias Kontaktaufnahme mit Hess am interessantesten. Irgendetwas geht in der Biosphäre vor sich – aber was? Nach einiger Zeit des Wartens ging die Suche für Aria und Roar dann endlich weiter. Sie machen sich auf zum Stamm der Hörner, dessen Stammesoberhaupt angeblich mehr darüber weiß, wo sich die Blaue Stille befindet. Außerdem soll Perrys Schwester Liv dort endlich als neue Braut des Stammesoberhauptes eingetroffen sein. Roar ist besorgt um ihren Zustand, und so bangte ich als Leserin mit, was die zwei dort wohl vorfinden werden. Die Kapitel waren erneut abwechselnd aus Arias und Perrys Perspektive geschrieben, und so erfuhr man als Leser parallel zur Suche nach der Blauen Stille mehr über die Tiden. Deren Situation wurde immer schwieriger, denn heimatlos gewordene Stämme und der Äther stellen eine immer größere Gefahr dar. Zwischen all den Rückschlägen gibt es aber auch immer wieder Hoffnungsschimmer, und so verfolgte ich gespannt, wie sich die Situation für den Stamm entwickelt. Während Aria schon im ersten Band eine große Entwicklung durchgemacht hat, kann man in diesem Band vor allem beobachten, wie Perry in seiner Rolle als Stammesoberhaupt reifer wird. Zu Beginn zweifelt er immer wieder an seinen Plänen, die bei vielen auf Widerstand stoßen. Bald wird er jedoch entschiedener und muss sich damit auseinandersetzen, dass von seinen Entscheidungen das Überleben der Tiden abhängt. Immer sympathischer wird mir außerdem Roar, den man als Reisebegleitung von Aria besser kennen lernt. Er und Aria ergänzen sich während der Reise gut, und durch seine Sorge um Liv zeigt er seine verletzliche Seite. Die Handlung hat mich leider etwas weniger fesseln können als der erste Band der Serie. Die Schilderung der Situation der Tiden hat für mich einfach zu viel Raum eingenommen, während die Suche nach der Blauen Stille gerne noch etwas mehr Platz hätte einnehmen dürfen. Zum Ende hin ist das Buch dann allerdings zu Höchstform aufgelaufen. Das Tempo wird erhöht, es gibt dramatische Momente und Action und eine bedeutende Enthüllung. Damit wurden die Weichen für den finalen Band der Trilogie wurden gestellt. Ich bin gespannt, ob dieser das hohe Niveau der letzten Seiten halten kann. In „Through the ever night“ geht die Suche nach der Blauen Stille weiter. Gleichzeitig ist Perry als Stammesoberhaupt für die Tiden verantwortlich und muss sie durch eine schwere Zeit führen. Trotz einiger Längen hält das Buch auch neue Erkenntnisse bereit und die Charaktere entwickeln sich weiter. Wer Dystopien mit Fantasyelementen mag und schon „Under the never sky“ gelesen hat, sollte sich diese Fortsetzung nicht entgehen lassen.

    Mehr
  • Eine grandiose Fortsetzung

    Through the Ever Night (Under the Never Sky)
    MiHa_LoRe

    MiHa_LoRe

    19. October 2013 um 22:50

    Inhalt: Endlich sind Aria und Perry wieder zusammen. Doch wie können sie zusammen sein, wenn die Leute von Perrys Stamm die Menschen hassen, die so sind wie sie? Sogar als ganz normale Hilfe, ohne von ihrer Beziehung zu Perry zu wissen, sind die Leute sehr unfreundlich zu ihr. Maulwurf, nennen sie sie. Und selbst wenn sie nicht zu den Siedlern sondern zu den Tiden gehören würde, dann könnten sie immer noch nicht zusammen sein, denn sie ist eine Horcherin und Perry ist ein Witterer und es ist verboten, extreme Sinne zu paaren. Aber was auch immer passiert, Aria möchte die Blaue Stille finden. Dafür muss sie sich, gemeinsam mit Roar, auf die Suche begeben. Dabei begegnet sie jemandem, von dem sie schon viel gehört hat. Doch während ihrer Abwesenheit taucht eine Wittererin bei den Tiden auf: Kirra. Sie wär perfekt für Perry und scheint sich auch zu ihm hingezogen zu fühlen. Kann der junge Kriegsherr ihren Annäherungsversuchen widerstehen? Meinung: Entschuldigt mir die falschen Worte, wenn welche dabei sind. Aber ich habe es halt auf englisch gelesen und die erfundenen Bezeichnungen sind schwierig zu übersetzen. Das englische Cover gefällt mir sehr gut Man sieht Perry und er sieht gut aus ;) Aber auch die Farben gefallen mir. Was das deutsche Cover angeht, das finde ich auch super. Es passt sehr gut zum ersten (vllt weil die Unterschiede nicht so groß sind) und ich mag halt blau. Aria mochte ich wieder sehr gerne. Sie hat sich sehr entwickelt seit dem ersten Buch, wo sie sehr empfindlich, nichtsahnend-dumm und voller Vorurteile war. Doch jetzt ist sie selbstbewusst und hat sich vorgenommen, einen Ort zu suchen, von dem viele meinen, er würde gar nicht existieren. Sie ist auch mutig und kämpft um ihre Liebe zu Perry. Dabei handelt sie nicht unüberlegt, sondern versucht es allen irgendwie recht zu machen. Ich mag auch Perry weiterhin. Auf seinen Schultern lastet nun die Verantwortung eines ganzen Stammes. Und eigentlich hat er neben dem Wohlergehen seiner Leute einen Wunsch: mit Aria zusammen sein. Aber das würde sie alle echt aufregen, und wer will das schon? Mein Liebling ist wohl nach wie vor Roar, denn er ist einfach so lustig und charmant und sympathisch. Er ist sowohl von Aria als auch von Perry der beste Freund und ist immer für einen da und das mag ich sehr gerne an ihm. Auch die Geschichte gefiel mir wieder sehr gut. Am Anfang konnte ich mich nicht ganz zurecht finden, weil es schon etwas her ist, dass ich den ersten Teil gelesen habe und es wurde nicht unbedingt erklärt. Aber es war wieder sehr spannend, voller Action und Gefühle. Es gab einige Stellen in dem Buch, die ich ganz schön hefitg fand. Die Leute greifen echt zu drastischen Maßnahmen, wenn sie ihren Willen durchsetzen wollen. Bei manchen Szenen musste ich sowohl lachen, seltsamerweise, als auch weinen, z. B. die Stelle, an der Roar und Aria wieder zurückkehren. Wer das Buch gelesen hat, weiß was ich meine. Fazit: Getrieben gefiel mir genauso gut wie Gebannt, von allen Aspekten her. Die Charaktere wurden mir in diesem Band sogar noch sympathischer, weil sie sich entwickeln und man mehr über sie erfährt. Ich bin schon sehr gespannt auf den letzten Band!

    Mehr