Rat der Neun - Gezeichnet

(70)

Lovelybooks Bewertung

  • 123 Bibliotheken
  • 16 Follower
  • 34 Leser
  • 38 Rezensionen
(24)
(31)
(11)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rat der Neun - Gezeichnet“ von Veronica Roth

In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe … Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt. Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

Ein neuer Genre Mix der mich positiv überrascht hat.

— MaryKate
MaryKate

Toller, rasanter Auftakt mit einer detaillierten neuen Welt

— Skyline-Of-Books
Skyline-Of-Books

Der Anfang ist leider überhaupt nicht gelungen. Danach ist es durchwachsen mit Tendenz zur Steigerung und das Ende ist klasse.

— CocuriRuby
CocuriRuby

Naja vom Hocker gerissen hat es mich nicht... erst die letzten 100 Seiten waren wirklich spannend

— smil3everyday
smil3everyday

Am Anfang hat es ein paar kleinere Schwächen aber mit der Zeit wird es immer besser und spannender! :) Freu mich schon auf Teil 2!!!

— soffisoflbooks
soffisoflbooks

Spannend, düster und überzeugend

— dieDoreen
dieDoreen

Irgendwie fehlt in dem Buch was :/

— Sylinchen
Sylinchen

Verwirrender und schwieriger Start, aber dann wird es spannend und gut!

— wortgeflumselkritzelkram
wortgeflumselkritzelkram

Sehr interessante Welt und spannende Geschichte. Ich mochte das Buch sehr!

— sternenbrise
sternenbrise

Sehr komplex und nicht einfach zu lesen, aber dennoch lohnenswert!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Stöbern in Science-Fiction

Die drei Sonnen

War (vorallem zum Ende hin) ein geniales buch! Jetzt heißt es warten auf den nächsten :D

kohlensucher1

Der letzte Stern

Etwas verwirrend und nicht ganz so gut wie die Vorgänger aber trotzdem ein gutes Finale. 4 Sterne

Lichterfeder

Das Erbe der Sterne

Faszinierende Entdeckung aus dem Jahr 1977! Für jeden Science-Fiction-Liebhaber, der nicht nur Weltraumschlachten sucht, genau das Richtige!

Hans im Glück

Das Lange Utopia

Ein genialer Abschluss einer ganz besonderen Science-Fiction-Reihe :)

Hans im Glück

Amalthea

Ganz und gar fantastisch. Ein Epos und für mich bereits ein moderner Klassiker.

Sundance88

Zeitfuge

Spannender und nachdenklicher Blick in die ferne Zukunft

gorgophol

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Weltraum, Mittelalter und Fantasy und zwei junge Leute die für eine Sache kämpfen.

    Rat der Neun - Gezeichnet
    MaryKate

    MaryKate

    23. February 2017 um 13:47

    Inhalt: In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe ... Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht - was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt. Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören .. Meine Meinung:  Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen. Doch nach und nach ging es immer besser und ich wurde mit der Geschichte langsam warm.  Im großen und ganzen geht es um zwei Charaktere. Zum ersten um Akos einen junger Mann aus Thuvhe und Cyra aus dem Volk der Shotet. Als Akos  Bruder entführt wird setzt alles daran in zu retten. Cyra hat eine Gabe die es möglich macht, das sie ihren Schmerz auf andere übertragen kann. Doch wenn sie ihre Gabe anwendet, hat sie selbst auch große Schmerzen. Ihr Volk ist brutal und erbarmunslos und geht in der ganzen Galaxies auf Beutezug. Sie schrecken auch nicht davor zu töten und setzen alles daran ihren Willen durch zu setzen. Den niemand kann Cyra berühren außer Akos da er auch eine besondere Gabe hat. Den ihm macht die Berührung von Cyra nichts aus.  Ihr Bruder setzt ihre Gabe gezielt ein ,und will seine Macht demonstrieren und zeigen wer hier die Macht hat. Beide kommen sich näher und setzten alles daran seinen Bruder zu retten zusammen mit den Rebellen. Da auch ihr Bruder gestürzt werden muss um seine tyrannei zu beenden. Ein Genremix der für mich am Anfang schon etwas  gewöhnungsbedürftig war. Doch die Autorin schafft es,das man nicht mehr aufhören kann zu lesen. Es ist toll wie sich die beiden Charaktere so unterschiedlich sie auch sind, sich gut ergänzen.  Ich bin schon so gespannt auf den 2 BAnd.

    Mehr
  • Toller, rasanter Auftakt mit einer detaillierten neuen Welt

    Rat der Neun - Gezeichnet
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    23. February 2017 um 12:13

    Klappentext „In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe … Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt. Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …“   Gestaltung Ich finde es toll, dass das englische Originalcover beibehalten wurde, denn ich liebe die Farben. Der dunkle Hintergrund passt zu dem düsteren Setting des Buches. Ein besonderer Hingucker sind dabei die drei „Kratzspuren“ auf dem Bild, aus denen eine orangene Flüssigkeit, die an Lava erinnert, fließt. Das Orange strahlt vor dem dunklen Hintergrund richtig. Zudem gefallen mir auch die hellen Lichtpunkte an manchen Buchstaben des Titels sehr gut, da dies so aussieht, als würde der Titel funkeln.   Meine Meinung Da ich Veronica Roths „Die Bestimmung“-Trilogie gerne mochte, war für mich klar, dass ich auch ihr neustes Werk lesen würde. Auch „Rat der Neun - Gezeichnet“ ist futuristisch angehaucht, denn das Buch spielt in einer fremden Galaxie und hat eine sehr fantasievolle, detaillierte Welt zugrunde liegen. In „Rat der Neun“ haben die Charaktere besondere Fähigkeiten, sogenannte Lebensgaben und diese fand ich wirklich ziemlich cool, denn sie erinnerten mich ein wenig an die X-Men und deren besondere Kräfte. Somit hat die Autorin direkt etwas aufgegriffen, was ich sehr gerne mag: besondere Fähigkeiten. Damit hatte Frau Roth direkt mein Fangirlherz erreicht!   Hinzu kam aber auch, dass Veronica Roth ihre Welt sehr detailliert beschrieben und durchdacht hat. Frau Roth hat den Leser auf den ersten Seiten in diese neue Welt eingeführt, was zunächst etwas überfordernd war, denn es strömten viele neue Namen und Erklärungen auf einmal auf mich ein. Nach dieser Einführung in die neue Welt, kam ich allerdings gut damit zurecht, vor allem da Frau Roth auch auf Kleinigkeiten geachtet hat und so beispielsweise Lebensjahre als Zeitläufe bezeichnet werden, weil es in der neuen Welt so üblich ist. Die Namen der Figuren und Völker haben mir allerdings etwas länger Schwierigkeiten bereitet, da sie so ausgefallen waren und mich beim Lesen manchmal zum Stolpern gebracht haben. Bei ganz genauem Hinsehen fallen auch kleine Parallelen zu „Die Bestimmung“ auf (beispielsweise die Rede von Rebellion/Widerstand, die Liebe zwischen den Hauptfiguren, die Bruder-Schwester-Beziehung…).   Die Geschichte wird zum einen aus der Sicht von Akos, dem männlichen Protagonisten, und Cyra, der weiblichen Hauptfigur, erzählt. Diese männlich-weiblich Kombination gab es auch schon in einem Band von „Die Bestimmung“, jedoch hat sie mir hier ausgesprochen gut gefallen. Cyra und Akos sind zwei sehr interessante Charaktere, die vor allem auch in ihrem Zusammensein sehr niedlich sind. Die beiden gehen nämlich sehr respektvoll und sanft miteinander um, wobei man gleichzeitig die Zuneigung der beiden füreinander spürt. Leidenschaftliche Liebe auf den ersten Blick ist es bei den Zweien nicht, sondern die Beziehung entwickelt sich langsam und mit Bedacht. Das fand ich sehr realistisch und hat mir gut gefallen.   Zu den beiden Protagonisten hatte ich nicht nur dadurch, dass wir die Geschichte aus ihren Perspektiven lesen, eine direkte Verbindung. Vor allem zu Cyra konnte ich eine Beziehung aufbauen, da Veronica Roth uns Leser daran teilhaben lässt, wie Cyra gewachsen ist. Ich habe noch nicht oft in einem Buch eine Figur von kleinauf begleitet. So hatte man einen guten Einblick in ihre Vergangenheit. Auch zu Akos spürte ich eine Verbindung, denn mit seiner Geschichte beginnt das Buch. Er hat mich sehr berührt, denn er hat viel durchgemacht und hat sich dadurch verändert. Akos ist vorsichtig und zurückhaltend und mit ihm konnte ich mich sehr gut identifizieren. Beide Figuren haben zudem berührende Schicksale, die es spannend machen, die beiden näher kennen zu lernen.   In die Handlung musste ich mich zunächst etwas einfinden, aber dann ist sie wie eine Achterbahnfahrt: immer wieder gespickt mit spannenden Momenten. Allerdings wirkten auch manchmal einige Passagen etwas langgezogen oder weniger actionreich. Ein, zwei Kampfszenen wurden beispielsweise nur kurz angeschnitten und schnell abgehandelt. Insgesamt hat mich die Geschichte aber sehr an das Buch gefesselt und vor allem der zweite Teil der Geschichte und das Ende haben mich atemlos gemacht. Es gab überraschende Wendungen und einiges an Dramatik. Zudem ist Veronica Roth auch wieder nicht davor zurückgeschreckt, liebgewonnenen Charakteren Leid zuzufügen…   Fazit Auch in „Rat der Neun – Gezeichnet“ konnte Veronica Roth mich wieder mit ihrem tollen, detailreichen Weltentwurf und der sehr spannenden Geschichte überzeugen. Cyra und Akos sind zwei tolle Protagonisten, zu denen ich mit Leichtigkeit eine Beziehung aufbauen und mich mit ihnen identifizieren konnte. Es dauerte etwas, bis ich den Einstieg in die Geschichte und das Buch gefunden hatte, doch die interessante Handlung mit der grandiosen zweiten Buchhälfte und den  überraschenden Wendungen am Ende hat mich dafür sehr entlohnt. 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos 1. Rat der Neun – Gezeichnet 2. ??? (erscheint voraussichtlich 2018 auf Englisch)  

    Mehr
  • Nach schwierigem Start packt es dich ...

    Rat der Neun - Gezeichnet
    wortgeflumselkritzelkram

    wortgeflumselkritzelkram

    23. February 2017 um 08:39

    "Rat der Neun - Gezeichnet" von Veronica Roth ist 2017 bei cbt erschienen.  Zum Inhalt: Cyra und Akos wachsen als Angehörige verfeindeter Völker in einer Galaxie auf, die aus neun Planeten besteht. Jeder Mensch entwickelt während seiner Pubertät eine besondere Lebensaufgabe, die entscheidend ist für das persönliche Schicksal, aber auch oft für das der anderen Völker. Cyra ist die Schwester eines brutalen Tyrannen, der Akos und seinen Bruder gefangen nimmt, um sein eigenes Schicksal zu verändern. Doch Cyra und Akos versuchen alles, um es nicht so weit kommen zu lassen. Hätte ich dieses Buch nicht vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar bekommen, hätte ich wahrscheinlich nach 50 Seiten entnervt aufgegeben. Diese Geschichte startet so komplex und mit so vielen fremdartigen Namen für Menschen, Planeten, Blumen, Handelswaren etc, dass ich zunächst einfach überfordert war. Diese ganzen Informationen, die da auf mich einprasselten, mussten erstmal gefiltert und sortiert werden. Aber nach ca 1/3 des Buches konnte ich mich voll auf die Geschichte einlassen und sie hatte mich damit auch gepackt. Trotzdem macht es mir gerade diese Komplexität der Geschichte so schwer, einen Beitrag zu diesem Buch zu schreiben. Erzählt wird aus zwei verschiedenen Perspektiven: Einmal aus der Ich-Perspektive seitens Cyra, was für mich den Vorteil hatte, dass ich mich sehr schnell in sie hinein versetzen konnte, so anschaulich wurden ihre Gefühle und Gedanken beschrieben. Da fiel es mir mit der personalen Perspektive Akros schon schwerer, mit ihm warm zu werden. Spätestens jedoch, als die zwei ihre Gefühle für einander entdecken, wachsen einem die beiden ans Herz, müssen sie doch so unsagbar schwere Dinge ertragen. Dabei wird Veronica Roth auch teilweise überaus brutal in ihrer Erzählweise. Die Autorin zeichnet sehr starke Hauptfiguren, die so facettenreich und bildhaft sind, dass gut nicht nur gut und böse auch nicht nur böse bedeutet. Dazu werden so viele Hintergrundinformationen geliefert, dass bei mir für einige Verhaltensweisen sogar Verständnis aufkam. Deutlich beschreibt die Autorin, dass jeder Mensch durch seine Vorgeschichte geprägt ist und es trotzdem in jedem selbst liegt, wie er damit umgeht. So viel Informationen Veronica Roth zu den einzelnen Völkern und Planeten inkl. Ressourcen etc liefert, so sparsam und geheimnisvoll ist sie mit den sogenannten Lebensaufgaben. Hier spricht sie mir in zu vielen Rätseln, so dass mir manches nicht ganz klar wurde. Alles zusammen punktet die Geschichte für mich aber mit einigen unvorhersehbaren Wandlungen, dass ich die Zeitsprünge zwischendurch, die für mich nicht immer logisch nachvollziehbar waren, gut verzeihen konnte. Nach dem ersten Drittel las sich das Buch für mich auch durchweg spannend, so dass ich jetzt auf Teil zwei gespannt bin. Und hier hoffe ich auch noch auf so einige Auflösungen ….

    Mehr
  • Leserunde zu "LovelyBooks Spezial" von LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial
    soffisoflbooks

    soffisoflbooks

    -READING CHALLENGE 2017- Hallihallo, Ich will hier eine eigene Challenge machen, die für mich, und vielleicht auch viele von euch, geeignet und vor allem LÖSBAR ist. Ich habe schon sehr viele Challenge gesehen, die für Leute, die einfach nicht jeden Tag lesen können, fast unmöglich sind. Deswegen wird das eine Challenge der Stufe "mittel", kann man so sagen. Jeder gibt sein eigenes Tempo vor, und kann so viele Aufgaben lösen, wie er möchte. Ich finde Lesen sollte vor allem entspannend sein, deswegen an dieser Stelle: Kein Stress! Habt Spaß mit der Challenge, es würde mich freuen wenn ein paar mitmachen! ;) PS: Sorry, dass ihr dieses ganze Chaos mitmachen musstet. Nach dem ganzen Herumgefuchtele kann nun endlich entspannt gelesen und darüber erzählt werden. Challenge: 1. Cover Buch (wunderschönes Cover) 2. Unbekanntes Buch 3. Aktuelles Buch (spätestens vor 2 Monaten erschienen) 4. Kalter Thriller/Krimi * Blind Walk - Patricia Schröder* 5. Buch mit Fantasy 6. Buch ohne Fantasy 7. SuB Leiche  (mind. 4 Monate) 8. Colleen Hoover Buch (ein Buch von Colleen Hoover) 9. Märchenadaption (ein Buch in dem Märchen neu erzählt werden) 10. Englisches Buch * Heartless - Marissa Meyer* 11. Graphic Novel (eine Graphic Novel/Comic/Manga) * Death Note . Zero (Band 7)* 12. Empfohlenes Buch 13. Zufälliges Buch (zufällig aus deinem SuB gegriffen) 14. Dystopie  (spielt in der Zukunft) 15. "Hass"Autor (ein Autor den du eigentlich nicht magst) 16. "Hass"Buch (ein Buch, wo du skeptisch bist, es zu lesen) 17. Deutscher Autor 18. Europa Buch (spielt in Europa (+GB)) 19. "Nicht-Europa" Buch (spielt nicht in Europa spielt) 20. Reread 21. Unbekanntes Lieblingsbuch (Lieblingsbuch, von anderen) 22. Unbekanntes Genre 23. Frühlingsbuch (spielt zur Frühlingszeit) 24. Frühlingscover (Cover in pastell/bunten Farben) 25. E-book 26. Dickes Buch (c.a. 500 Seiten und mehr) *Rat der Neun. Gezeichnet -Veronica Roth* 27. Dünnes Buch (weniger als 350 Seiten) 28. Buch zum Film 29. Ein-Tag-Buch -(an einem Tag ließt/lesen kann) 30. Emp fohlenes Buch 2.0 31. Nummer-Titel (Buchtitel mit  Nummer) 32. Ein-Wort-Titel  (Buchtitel nur aus einem Wort) *Perfect - Cecilia Ahern* 33. Zwei(+)-Wort-Titel 34. Hardcover 35. Softcover/Broschur 36. Taschenbuch 37. Sommer Lektüre (spielt zur Sommerzeit) 38. SuB Leiche 2.0 39. Männlicher Hauptcharakter *Bodyguard. Das Lösegeld -Chris Bradford* 40. Strandlektüre 41. Gehyptes Buch  42. Road Trip Buch 43. Bad Ass Hauptcharakter (sehr starker Protagonist) 44. Altes Buch (vor mindestens 2 Jahren erschienen) 45. Namen-Titel (ein Name als Buchtitel) 46. Zuletzt gekauft 47. Kürzlich gekauft  (höchstens vor 3 Wochen gekauft wurde) 48. Weiblicher Hauptcharakter 49. Herbstbuch (spielt im Herbst) 50. Herbstliches Cover 51. Weihnachtsbuch (spielt zur Weihnachtszeit) 52. Historischer Roman -Eliza_: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417177318 -AdelheidS: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417043800 -Igelchen: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417054638 -Kady: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417146899 -Janaka: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417171205 -niknak: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417653812 -Mausimau: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1417683804 -Finchen411: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1418612832 -LadySamira091062: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1418824488 -Fauchi2206: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1418620865 -Kuhni77: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1419378002 -Farbwirbel: https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/1416787372/1431165022

    Mehr
    • 152
    • 31. December 2017 um 23:59
  • Insgesamt ganz gut

    Rat der Neun - Gezeichnet
    CocuriRuby

    CocuriRuby

    21. February 2017 um 15:25

    Der Schreibstil hat mir etwas Probleme bereitet. Ich brauche relativ lange, um mich an ihn zu gewöhnen, ohne genau sagen zu können warum. Das gibt sich aber nach einer Weile und letztendlich trägt er einen flüssig durch die Seiten. Ich möchte aber gleich vorwegsagen, dass ich (grob) das erste 1/4 des Buches alles andere als gelungen fand. Die weiteren 2/4 fand ich durchwachsen, mit Tendenz zur Steigerung und das letzte 1/4 fand ich wirklich gut. Ich habe aber von vielen Erfahren, dass sie über das erste Viertel kaum hinaus gekommen sind und es abgebrochen haben. Das kann ich sogar verstehen. Denn gerade den Einstieg fand ich schwierig. Es wurde viel beschrieben, was mich nicht wirklich überzeugt hat und sogar dafür sorgte, dass ich mich etwas gelangweilt habe. Was für einen Start ins Buch tödlich sein kann. Damit hatte das Buch aber im Allgemeinen Problem. Es ist eben eine ganz neue Welt (mehrere wenn man es genau nimmt), neun Planeten, mit verschiedenen Völkern, Sitten und Eigenarten. Da ist es nur natürlich, dass es viel zu erzählen und erklären gibt. Allerdings fand ich das nicht unbedingt gelungen. Ich hatte bei vielen Dingen Probleme sie mir wirklich vorzustellen – sie wurden mir von der Autorin nicht so nahegelegt, dass ich es für mich verständlich war. Auf der anderen Seite wurden Dinge (Feste, Situationen, Räume etc.) so ausschweifend beschrieben, dass es das Buch gestreckt und vor allem die Spannung rausgenommen hat. Die unterschiedlichen Welten/Völker haben mir aber gefallen – man erfährt vielleicht nicht so viel, wie man bei den Titel des Buches erwarten könnte. Aber jedes Volk hat seine besonderen Eigenarten, Sprache  und Kultur. Die meisten kamen aber etwas stereotypisch weg, weil man noch nicht sonderlich viel von den Neun Planeten erfahren hat. Die Autorin neigt eher dazu den Details mehr Bedeutung zukommen zu lassen, als dem großen und ganzen. Was dafür sorgt, dass die Welt und Geschichte lebhaft wirkt, aber nicht unbedingt dabei hilft einen Überblick zu bekommen – das ist ein Problem. Wie gesagt, fand ich aber auch, dass die Geschichte konstant besser wurde. Es gibt durchaus auch sehr spannende, aber auch harte oder brutale Szenen.  Davon hätte es nach meinem Geschmack gerne mehr geben können – also von den spannenden. Man merkt vor allem beim Lesen, dass die ganze Geschichte auf ein großes Ende zuläuft – die Autorin hat anscheint einen Vorliebe für dramatischen Enden. Ich mochte es, wie viele Handlungsstrenge parallel Verlaufen – selbst die, die man gerade nicht sieht und erst später zusammen laufen. Ich hatte hier wirklich das Gefühl, dass die Autorin alles durchdacht hat, bevor sie es aufs Papier gebracht hat, deshalb gibt es diesbezüglich keine Lücken in der Handlung und einem dichten Plot. Was nicht gedeutet, dass es keine Logiklücken gibt, denn die gab es durchaus. Sogar ein paar mehr, als ich bei der Autorin gedacht hätte – die waren aber auch eher kleiner und verzeihlich. Das Buch ist alles andere als Kitschig – ich mag es, wie die Autorin eine Beziehung zwischen Figuren aufbaut, die eben nicht überstürzt oder plump oder einfach so da ist, sondern die sich eben langsam und glaubwürdig aufbaut. Generell ist die Autorin/Geschichte nicht unbedingt emotional – was nicht bedeutet, dass einen die Geschichte nicht berühren würde. Ich mag es, wie die Charaktere aufgebaut sind, wie vielschichtig und glaubwürdig sie sind. Das gilt nicht nur für die beiden Protagonisten, sondern auch für die Nebencharaktere. Dadurch, dass das Buch aus zwei Sichten geschrieben ist, werden einen die Handlungen und Gedanken der Protagonisten glaubhaft rüber gebracht. Aber vor allem werden dadurch die Entwicklung ihrer Charaktere und die unterschiedlichen Einstellungen, Gepflogenheiten und Kultur der jeweiligen Völker sehr deutlich. Was mich zu den Rassismus Vorwürfen (gerade aus den amerikanischen Raum) bringt. Ich kann diese nicht nachempfinden und finde keine davon gerechtfertigt.   Das Buch ist nicht rassistisch – es gibt Vorurteile ja, aber zum einen Hauptsächlich aufgrund der Herrschaftsform (Tyrannei) und der Kultur, die für Außenstehende durchaus brutal erscheinen können, aber die Geschichte besteht zu einem großen Teil daraus, diese Vorurteile aufzugreifen und zu widerlegen. Seit wann ist sowas verwerflich? Was man ihr eher vorwerfen kann ist, dass diese Völker doch sehr an die Fraktionen aus „Die Bestimmung“ erinnert haben. Es ist also schlimmstenfalls nicht unbedingt originell.     Fazit Das Buch hat so seine Fehler, gerade den Einstieg und Anfang fand ich überhaupt nicht gelungen. Aber es steigert sich sehr und greift viele interessante und spannende Dinge auf. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, die Handlung und der Plot ebenfalls. Ich bin sehr auf den zweiten (und letzten) Teil gespannt.

    Mehr
  • Rat der Neun - Gezeichnet

    Rat der Neun - Gezeichnet
    smil3everyday

    smil3everyday

    21. February 2017 um 12:29

    Inhalt In der Galaxie gibt es neun Planeten mit neun verschiedenen Gesellschaften, die auf verschiedenste Dinge spezialisiert sind. Auf dem Planeten Thuve stehen sich zwei Nationen gegenüber. Die Thuve und die Shoter. Jeder Planet besitzt Orakel, die die Zukunft der Menschen auf dem jeweiligen Planeten voraussagen. Jeder Mensch hat eine bestimmte Gabe und manche Familien sind vom Schicksal gesegnet. Die Kinder dieser Familien erhalten ein Schicksal, das ihr Leben bestimmt. Als diese öffentlich gemacht werden, geraten Akos und seine Familie in Gefahr, wie viele andere Familien auch. Akos wird mit seinem Bruder von den Shotern verschleppt und soll fortan ein Diener der herrschenden Familie der Shoter sein. Als Diener der Familie Novak trifft Akos auf deren Tochter Cyra. Mit seiner Gabe soll er ihr Linderung verschaffen, denn sie leidet unter Schmerzen. Akos und Cyra, zwei Menschen  aus verfeindeten Völkern, sind somit durch das Schicksal ihrer Familien aneinander gebunden. Werden sie den Hass überwinden können und sich gegenseitig helfen? Oder werden sie sich zerstören? Fazit Am Anfang war es wirklich ein wenig gewöhnungsbedürftigt, sich in die fiktionale Welt einzulesen. Veronica Roth hat eine außergewöhnliche und spannend ausgearbeitete Welt geschaffen. Sie ist sehr umfassend, detailreich und mit viel Liebe beschrieben und hat mich anfangs ein wenig erschlagen. Auch war es zu Beginn ein wenig schwierig, die vielen Namen den richtigen Personen zuzuordnen, aber nach den ersten 50 Seiten hatte ich mich eingelesen. Die Handlung hat mich persönlich jetzt nicht besonders mitgerissen, vor allem wenn ich „Rat der Neun – Gezeichnet“ mit ihrer ersten Trilogie „Die Bestimmung“ vergleiche. Für mich wurde es erst etwa ab den letzten 100 Seiten spannend und vor allem interessant. Wobei anzufügen ist, dass es zuvor durchaus auch immer wieder tolle Szenen gab, aber für meinen Geschmack eben „nur zwischendurch“. Im Ganzen gesehen, war das Buch ganz gut und ich bin dennoch gespannt, wie es weitergehen wird. Die ganze Rezension findet ihr auf unserem Blog :) https://welivedathousandlifes.wordpress.com/2017/02/21/rezension-der-rat-der-neun-gezeichnet/

    Mehr
  • Spannung und Gänsehaut!

    Rat der Neun - Gezeichnet
    Damaris

    Damaris

    20. February 2017 um 17:52

    Autorin Veronica Roth hatte mit der Trilogie Die Bestimmung einen Weltbestseller. Auch mich konnte sie mit jedem der Bücher begeistern, da sie einen Mut und eine Konsequenz an den Tag legen, wie man sie nur ganz selten liest. Folglich war ich umso gespannter auf ihren neuen Roman, "Rat der Neun: Gezeichnet", der den Auftakt einer zweiteiligen Reihe bildet. Das Abenteuer von Akos und Cyra spielt in einer eigenen Galaxie. Jetzt, nach dem Lesen, kann ich sagen, dass die Autorin etwas ganz eigenes geschrieben hat, das zwar speziell, aber doch ganz typisch für sie ist. Ein Tipp zu Beginn: Schaut man sich die einfache Übersichtskarte hinten im Buch vor dem Lesen an, hat man sofort einen guten Überblick. Man benötigt sie danach für die Geschichte nicht mehr unbedingt. "Gezeichnet" ist aufgrund der Umgebung zwar der Science Fiction zuzuordnen, liest sich aber mehr wie Fantasy. Die Menschen in Buch besitzen Lebensgaben, die ab einem bestimmten Alter erwachen. Damit sind besondere Eigenschaften verknüpft. Diese Lebensgaben aller und die speziellen Schicksalsbestimmungen einzelner Personen zu trennen, ist anfangs nicht ganz einfach, bis man sich ins Buch eingelesen hat. Denn ja, die Geschichte ist komplex. Ich würde aber nicht sagen, dass sie schwierig ist. Die Autorin gibt dem Leser anfangs ausreichend Gelegenheit, die Hauptpersonen und ihre Hintergründe kennenzulernen. "Gezeichnet" somit kein Instant- oder Nebenbei-Lesen, denn die Geschichte setzt sich differenziert mit den einzelnen Charakteren auseinander, enthält fremdklingende Namen und ein großes Machtgefüge. Das ist herausfordernd, belohnt aber mit einer einzigartigen Geschichte und starken Protagonisten. Cyras Lebensgabe ist ein unvorstellbarer Schmerz. Sie muss mit ihm leben, spürt ihn die ganze Zeit am eigenen Körper, kann ihn aber auch auf andere übertragen. Darum wird sie von ihrem tyrannischen Bruder und Herrscher als Folterwerkzeug und Druckmittel eingesetzt. Akos Lebensgabe schwächt die Gaben anderer Personen oder lässt sie komplett verschwinden. Und genau hier ist auch der Anknüpfungspunkt zwischen den beiden. Akos kann Cyras körperlichen Schmerz lindern. Das schafft eine Verbindung, obwohl die beiden Feinde sind. Konflikte bleiben da natürlich nicht aus. Dieses Konstrukt macht "Gezeichnet" zu einem spannenden und nervenaufreibenden Leseerlebnis. Das Buch ist offensiv und psychologisch gewalttätig, manche Szenen sind nichts für schwache Nerven. Man spürt eine unterschwellig Bedrohung, einen Sog, der für unerwartete Überraschungen sorgen wird. Obwohl es im Buch einen richtig bösen und brutalen Schurken gibt, ist die Gegenseite nicht komplett als gut dargestellt. Hier geht die Geschichte tiefer als bei oberflächlichem Schwarz-Weiß-Denken. Der Schluss ist aufregend und sehr mitreißend. Am Ende wird die Geschichte für einen neuen Abschnitt im Folgeband vorbeireitet. Er ist danach ein Lesemuss! Das Fazit "Rat der Neun: Gezeichnet" vermittelt gleich zu Anfang den Eindruck von etwas Großem. Wer bereit ist, eine neue, komplexe und gut gezeichnete Welt kennenzulernen, wird mit einer großartigen Geschichte belohnt, die einen mit jedem Kapitel mehr ihn ihren Bann zieht. Die Charaktere sind sehr stark und ohne eine Schwarz-Weiß-Darstellung überaus interessant. Dazu sorgt eine vollkommen unvorhersehbare, düstere Handlung für viel Spannung und nicht wenig Gänsehaut. Mich hat das Buch voll und ganz für sich eingenommen. Einzig den Reihentitel konnte ich (noch) nicht entschlüsseln. 4,5 von 5 galaktischen Sternen.

    Mehr
  • Schwieriger Start, dann sehr überzeugend!

    Rat der Neun - Gezeichnet
    sternenbrise

    sternenbrise

    20. February 2017 um 12:41

    Titel: Rat der Neun – Gezeichnet Autor: Veronica Roth Verlag: cbt Genre: Jugendbuch/Fantasy Seitenanzahl: 600 ISBN: 978-3-570-16498-3 Band 1 von 2 Vor dem Buch img_20170205_145657_066.jpgRat der Neun ist das erste Buch, das wir gemeinsam im Bayerischen Bücher Club lesen. Ich habe es freundlicherweise noch vom Verlag zugeschickt bekommen und hatte erst Angst, weil es ja doch ziemlich dick ist und ich dachte, ich würde viele Wochen dafür brauchen. Auch habe ich Roths erste Trilogie „Die Bestimmung“ abgebrochen. Jedoch hatte ich Rat der Neun dann doch ziemlich schnell durch. Klappentext In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe … Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt. Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören … Meine Meinung Rat der Neun spielt in einem eigenen Universum, mit eigenen Planeten, Regeln und Gesetzen. Der Leser muss in vielen Dingen erstmal aufgeklärt werden und die ersten Seiten sind voller Informationen und ich war zunächst verwirrt. Ich habe also erstmal gebraucht, um in die Geschichte zu finden und mich in der Welt zurechtzufinden. Nachdem ich aber alles verstanden habe, sind die Seiten nur so dahin geflogen. Das Universum finde ich wirklich sehr interessant, auch wenn es etwas komplex ist! Die Geschichte spielt in einer Galaxie mit neun Planeten. Wir befinden uns die meiste Zeit auf dem Planeten Thuve. Dort gibt es die Thuvesier und die Shotet. Jedoch werden die Shotet nicht als eigene Nation angesehen und das wollen sie ändern. Mit allen Mitteln. Das weitere Interessante an diesem Weltenaufbau sind die Menschen. Denn sie entwickeln in der Pubertät eine Lebensgabe, die behilflich, aber auch sehr behindernd sein kann. Aber ich finde diese Gaben sehr interessant, weil es so viele verschiedenen gibt. Einige Menschen haben auch noch ein Schicksal, dem sie nicht entgehen können. Das Schicksal wird von Orakeln vorhergesagt. Und wegen einem bestimmten Schicksal treffen sich Akos und Cyra. So, das haben wir schon mal geklärt. Das Buch ist in fünf Teile aufgeteilt und diese Teile in einzelne Kapitel. Die Kapitel werden dann meist abwechselnd aus Cyras und Akos Sicht erzählt. Cyra in der Ich-Perspektive, bei Akos wurde die Personale Perspektive gewählt. Ich finde dieses Universum einfach super interessant, auch wenn es etwas kompliziert erscheint. Jedoch gibt es hinten im Buch ein Glossar, das im Notfall nachhelfen kann. Was auch etwas kompliziert erscheint, sind die Namen der Charaktere. Diese sind eher unüblich und ich habe sie beim Lesen manchmal verwechselt, da sich einige auch ähneln. Die Charaktere an sich haben mir sehr gut gefallen. Cyra und Akos mochte ich beide sehr gerne und auch von Anfang an. Bei Cyra hat es etwas länger gebraucht, aber mit einer bestimmten Entscheidung ihrerseits hat sie positiv gepunktet. Zunächst tat sie mir sehr Leid, aber sie ist so eine starke Persönlichkeit und ich finde sie einfach mega cool. Akos und Cyra haben mich auch zum Grinsen gebracht. Beide machen eine tolle Entwicklung im Buch durch. Die Charaktere erschienen mir sehr authentisch. Es gibt viele verschiedene, sehr interessante Personen und keine erschien mir nur oberflächlich beschrieben. Viele waren mir sehr sympathisch und die meisten ihrer Handlungen fand ich schlüssig. Einige Leser haben die Diversity kritisiert. Es gibt zwar dunkelhäutige Charaktere, aber diese sollen alle der bösen Seite angehören und das Buch solle rassistisch angehaucht sein. Ich kann dazu wirklich nichts sagen, da mir nichts dieserart aufgefallen ist. Mein Problem ist aber auch, dass ich Personenbeschreibungen sehr schnell vergesse und mir die Charaktere meist eh ganz anders dann vorstelle. Blonde werden zu Schwarzhaarigen und so weiter. Mir ist nichts Rassistisches aufgefallen. Die Geschichte an sich fand ich sehr spannend und interessant. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es geschahen einige Dinge, mit denen ich nicht gerechnet habe und an sich habe ich mich nie beim Lesen gelangweilt. Es wird spannend, traurig, schön und es passiert immer etwas. Auch die Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. An Emotionen und Gefühlen fehlt es nicht! Ich habe mit den Charakteren mitgelitten und das ziemlich oft. Denn ruhig und gelassen geht es nicht zu. Oft gibt es Action und Kämpfe und die werden auch beschrieben. Dass Gewalt oft angewendet wird, möchte ich hier nochmals betonen. Leider ging mir das Ende zu schnell vonstatten. Zu einem gab es einige Sprünge, die mir nicht ausreichend erklärt wurden. Plötzlich befanden sich Personen an einem anderen Ort und ich war verwirrt. Weiterhin sind die Lebensgaben für die Geschichte natürlich sehr hilfreich. Die wichtigen Personen haben Gaben, die sehr hilfreich in bestimmen Situationen sind, um die Geschichte weiterlaufen zu lassen. Außerdem hätte ich es schön gefunden, wenn auch Akos aus der Ich-Perspektive erzählen würde. Da die Namen über den Kapiteln stehen, müssten die verschiedenen Perspektiven nicht sein. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. An sich ist er einfach gehalten und dennoch bildlich und ich konnte mir beim Lesen alles gut vorstellen. Der Anfang ist wegen den ganzen neuen Begriffen und Erklärungen der Welt etwas kompliziert, aber ich habe mich gut ins Buch einfinden können. Ich freue mich sehr auf den nächsten Band, um diese Welt weiter erkunden zu können. Fazit Rat der Neun ist ein spannender Anfang eines neuen Zweiteilers. Nach ein paar Schwierigkeiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das Universum, das hier erschaffen wurde, ist trotz Komplexität wirklich sehr interessant und ich hatte viel Spaß beim Lesen. Eine klare Leseempfehlung! Trotz der schwierigen ersten Kapitel solltet ihr dem Buch eine Chance geben. Ich danke dem cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar! https://sternenbrise.wordpress.com/2017/02/16/rezension-rat-der-neun-veronica-roth/

    Mehr
  • Spannend, düster überzeugend

    Rat der Neun - Gezeichnet
    dieDoreen

    dieDoreen

    19. February 2017 um 23:05

    Gerade sind SciFi Operas mächtig im Kommen und auf die neue Reihe von Veronica Roth war ich besonders gespannt.  "Rat der Neun" beginnt auch gleich spannend und ohne große Einleitung. Der Leser lernt Akos kennen und steckt schon nach wenigen Seiten in seiner Entführung mitten drin. Die Stimmung ist sehr düster und bleibt dies bis auf eine kurze Ausnahme auch. Nach wenigen Kapiteln wechselt die Perspektive zu Cyra. Sie hat mich im Sturm erobert. Schon von Kindesbeinen an muss sie sich behaupten. Ihre Gabe ist Fluch und Segen zugleich und der einzige Schutz vor ihrem grausamen Bruder. Überhaupt ist die ganze Story sehr brutal und komplex.  Ich habe ein bisschen gebraucht um in die Geschichte rein zu kommen, denn anfangs prasseln eine Menge Namen und Informationen auf den Leser ein. Doch aufgrund des bildlichen Schreibstils der Autorin übt das Buch einen gewissen Sog aus dem man sich nicht entziehen kann. Besonders die Charaktere haben mich überzeugt. Diese waren vielschichtig, authentisch und so herrlich unperfekt. Besonders Cyra sticht hier heraus. Trotz ihrer schrecklichen Gabe hatte sie ein großes Herz und blieb stets sich selbst treu. Bei ihr wusste man immer woran man ist und sie war ein großer Sympathieträger. Mit Akos bin ich anfangs nicht ganz warm geworden und ich wusste nicht wie ich ihn einschätzen soll.  Die Liebesgeschichte der Beiden hat lange gebraucht um in Schwung zu kommen und blieb auch danach eher im Hintergrund, auf die großen Gefühle muss man aufgrund der actionreichen und düsteren Story verzichten. Was mir natürlich gefallen hat, denn ich bin kein Fan von Liebesgeschichten.  Bei 600 Seiten ist das Buch kein Leichtgewicht und so blieb es nicht aus, dass der Mittelteil etwas geschwächelt hat und sich das Lesen durch einige Längen gezogen hat. Allerdings konnte mich das letzte Drittel wieder voll von sich überzeugen und einige Überraschungen warten auf den Leser. Klar endet das Buch mit einem Cliffhanger und lässt auf eine grandiose Fortsetzung hoffen.  Mein Fazit "Rat der Neun" ist ein überzeugender SciFi- Fantasyauftakt der Erfolgsautorin Veronica Roth. Trotz einiger Längen im Mittelteil konnte mich das Buch mit seiner düsteren Story und den facettenreichen Charakteren überzeugen. Unbedingt möchte ich die Fortsetzung lesen. 

    Mehr
  • Interessante Geschichte in einer komplexen Welt

    Rat der Neun - Gezeichnet
    Ayda

    Ayda

    19. February 2017 um 10:23

    Klappentext: In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe … Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt. Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören … Meine Meinung: Zuerst einmal möchte mein große Lob für dieses tolle Cover aussprechen,das sehr passend zum Inhalt gestaltet ist! Rat der Neun ist das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe und ich habe etwas länger gebraucht beim lesen,da hier eine sehr komplexe Welt geschaffen wurde und man gut aufpassen muss. Der Anfang ist super gestartet, dann gab es in der Mitte eine etwas langatmige Zeit und dann wurde es wieder sehr spannend! Der Schreibstil der Autorin ist grandios,es ist ein flüssiger,authentischer und emotionaler Schreibstil, der mich begeistern konnte. Von der ersten Seite an war ich in der Geschichte und konnte mich in diese Welt von Rauschblüten,Gleitern, Stromschatten usw. hinenversetzen. Jedoch gin es mir manchmal zuviel um die ganzen Planeten und die Beschreibungen, das sich gezogen hat. Deshalb habe ich auch etwas länger gebraucht! Die Idee zu der Geschichte ist super, vor allem die unterschiedlichen Gaben  fand ich sehr interessant. Auch die beiden Hauptprotagonisten Cyra und Akos sind toll geschaffen und waren mir sehr sympathisch. Wir erleben die Geschichte in einem Perspektivwechsel zwischen Cyra und Akos. Ob Cyra, die Schwester von Ryzek, Akos helfen wird oder nicht müsst ihr selber lesen... Auch wenn das Buch in einer fernen Galaxie spielt, ist es für mich ganz klar ein Fantasyroman für Jugendliche ab 14 und Erwachsene. Die Themen Macht,Familie,Aufstand,Rebellion,Gewalt und Gute gegen Böse hat Veronica Roth hier gut umgesetzt, wobei ich mir einige Längen, die rundum die Planeten gingen gerne gespart hätte aber ansonsten habe ich eine tolle Autorin entdeckt. Von mir gibt es 4 Sterne!

    Mehr
  • Düsterer Kampf ums Überleben in ferner Galaxie

    Rat der Neun - Gezeichnet
    Pharo72

    Pharo72

    19. February 2017 um 09:29

    Der Hohe Rat der Neun regiert über die neun Planeten einer fernen Galaxie. Dabei wird der Eisplanet Thuvhe von zwei Völkern bewohnt. Den friedliebenden Thuvhesi und den stets gewaltbereiten Shotet. Ausgewählte Menschen verfügen über besondere Lebensgaben, die ihr Schicksal bestimmen. Dieses Schicksal, auch durch verschiedene Orakel vorhergesagt, scheint unabänderbar. Dies will der tyrannische Herrscher von Shotet, Ryzek, jedoch nicht wahrhaben. Indem er die Brüder der Familie Kereseth, die Thuvhesi Akos und Eijeh, entführen und ihren Vater töten lässt, will er mithilfe ihrer Lebensgaben sein Schicksal beeinflussen. In der Gefangenschaft trifft Akos schließlich auf Cyra, die Schwester von Ryzek. Diese hat die schreckliche Lebensgabe, ständig unter Schmerzen zu leiden und diese auch auf andere übertragen zu können. Dadurch wurde sie zum Mittel der Folter für ihren gewaltbereiten Bruder. Akos kann mit seiner Gabe ihre Schmerzen lindern und die beiden kommen sich näher. Vorrangig ist Akos jedoch daran interessiert, gemeinsam mit seinem Bruder in die Heimat zurückzukehren. Dabei wird entscheidend sein, ob er in Cyra eine Verbündete oder Gegnerin findet. Meine Meinung: Ich muss zugeben, ich habe für den neuen Roman von Veronica Roth wieder überdurchschnittlich lang gebraucht, was trotz Zeitmangel ein Zeichen dafür ist, dass er mich nicht unbedingt durchgehend zu fesseln wusste. Zuerst einmal liegt das wohl an dem extrem komplexen Weltenmodell, das die Autorin hier geschaffen hat. Bis hin zu Maßeinheiten wimmelt es quasi von fremdartigen, teilweise schwer über die Lippen gehenden Begriffen, die auch nicht alle im anhängenden Glossar erklärt werden. Da muss man als Leser erst mal seinen Platz finden, sich quasi eingewöhnen. An kreativen Ideen fehlt es dabei nicht und die Ausgangsstory ist durchaus interessant. Da es sich im Buch überwiegend um Schmerz und Kampf dreht, liegt über dem Ganzen eine etwas düstere Grundstimmung. Die Charaktere sind bis zu den Nebenfiguren großartig ausgearbeitet. Beide Hauptfiguren konnten mein Herz gewinnen, wobei Cyra als Ich-Erzählerin einem noch etwas näher kommt. Sie ist es auch, die die größte Entwicklung durchmacht. Zwar ist sie von Beginn an mutig und trägt ihr schreckliches Schicksal nahezu klaglos, jedoch erst durch Akos ist sie in der Lage, dagegen zu rebellieren. Auch dieser wächst mit der Zeit über sich hinaus und versucht das Beste aus seiner Lage zu machen. Die Annäherung der beiden geht ganz zaghaft, fast schleichend vonstatten, was ich sehr schön fand. Hier hat die Autorin genau das richtige Maß gefunden. Was Schmerz, Folter und Opfer angeht, darf man nicht zimperlich sein, hier wird aus den Vollen geschöpft. Ein wenig hat mir gefehlt, dass man vom titelgebenden Rat der Neun so gut wie gar nichts erfährt. Zwischenzeitlich hätte auch ein wenig Straffung dem Buch sicher ganz gut getan, es passiert nicht wirklich viel in der ersten Hälfte, aber auf den letzten 200 Seiten nimmt die Handlung dann Fahrt auf und es geht quasi Schlag auf Schlag. Hier zündet die Autorin zum Schluss auch noch zwei Informationsbomben, die es wahrlich in sich haben. So weckt sie natürlich extrem die Neugier auf die Fortsetzung des Zweitteilers und es bleibt zu hoffen, dass da noch einiges auf den Leser zukommt. Wenn auch in einer fernen Galaxie spielend, so ist „Rat der Neun – Gezeichnet“ doch eher ein Fantasy-Epos denn Science Fiction. Ehre, Loyalität, Familiensinn, Machtstreben, Rebellion und ein klein wenig Liebe sind die Hauptthemen. Leser von Dystopien oder auch epischen Fantasy-Romanen, die vor dem komplexen Weltenbild nicht zurückschrecken, werden an Cyras und Akos‘ Geschichte sicher Gefallen finden. Ich danke dem cbt-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt einer Buchreihe "Rat der Neun - Gezeichnet"

    Rat der Neun - Gezeichnet
    MelE

    MelE

    19. February 2017 um 08:13

    " Die Bestimmung" der Autorin hat mir sehr gefallen und daher war ich natürlich mehr als neugierig auf ihr neustes Werk, welches als Zweiteiler erscheinen wird. " Rat der Neun - Gezeichnet" ist eine bunte Mischung aus Sci - Fi, Dystopie und Fantasy. Eigentlich nicht meine bevorzugte Genre, aber wenn ich mich darauf einlasse, wird es meist doch ein interessanter Ausflug in eine andere Welt. Die Welt, die Veronica Roth gezeichnet hat, ist geprägt von Schmerz, Demütigungen, Intrigen und Verrat. Es ist Brutal und voll von  Gewalt. Es ist dennoch eine Story, die sobald der Lesefluss einsetzt, fasziniert, da die meisten der erwähnten Personen sehr interessant dargestellt sind. Nicht jeder ist Sympathieträger und dennoch sind sie wertvoll für den Verlauf der Story.  Fast 600 Seiten zählt dieses Jugendbuch und durch das recht angenehme Schriftbild, ist es angemessen für junge Leser/-innen. Es ist gewaltig, blutig, schmerzlich und dennoch hat es auch sehr schöne Anteile, die ich mir noch ausführlicher gewünscht hätte. Da noch ein zweiter Band erscheinen wird, erwarte ich dort mehr von der Liebesgeschichte zwischen Cyra und Akos, denn diese sind leicht verwoben miteinander durch die Kämpfe die sie bestehen müssen, um zu überleben. Der Titel des Buches war mir nicht gleich schlüssig und gewinnt erst nach und nach an Bedeutung. es ist letztendlich sinnig und konnte überzeugen. Auch das Cover erscheint passend und gut gewählt. Es erweckt Neugier und wirkt ebenfalls wie " Die Bestimmung" eher einfach, was aber dem Inhalt nicht gerecht wird. Die erschaffene Welt der Autorin bietet eine Menge Spannung und auch wenn meine hohen Erwartungen nicht komplett erfüllt wurden, ist es dennoch ein Jugendbuch, welches ich weiterempfehlen würde.  Oftmals herrschte eine eher ruhige Atmosphäre, die dann völlig unerwartet in echte Unruhe umschwenkt. Nach einer doch recht langen Einleitung in die düstere erschaffene Welt der Autorin, gelang es mir immer mehr mir diese auch bildlich vorzustellen. Der Autorin ist es gelungen mich zu überzeugen und neugierig auf weitere Werke zu machen, " Rat der Neun - Gezeichnet" besticht allerdings durch die unterschiedlichen Protagonisten, die innerhalb der Story über sich herauswachsen und ihre  Gaben zu nutzen lernen. Noch ist mir das Ziel der Autorin nicht bewusst, aber ich bin sehr gespannt, was sich im nächsten Band offenbaren wird und inwieweit Akos und Cyra wichtig werden, um die Galaxie in der sie leben von Angst, Schmerz und Gewalt zu befreien. Bisher mussten sie viel Grausames erleben und ertragen. Es wird Zeit, dass sich in ihrer Leben etwas mehr Schönheit entwickeln kann.

    Mehr
  • Leserunde zu "Rat der Neun - Gezeichnet" von Veronica Roth

    Rat der Neun - Gezeichnet
    CasusAngelus

    CasusAngelus

    18. February 2017 um 22:22

    In der Gruppe Serien-Leserunden möchten wir gerne gemeinsam das neue Buch von Veronica Roth lesen. Wer mag, darf gerne miteinsteigen. Bücher gibt es aber keine zu gewinnen.

    • 4
  • Ich bin so so begeistert!

    Rat der Neun - Gezeichnet
    Bookalicious8

    Bookalicious8

    16. February 2017 um 16:27

    Mir gefiel bereits Die Bestimmung von Veronica Roth echt gut und Rat der Neun klang ziemlich vielversprechend. Ich brauchte es also. Cyra hat ein schweres Los gezogen. Ihre Lebensgabe macht ihr das Leben ziemlich schwer und von ihrem Volk wird sie gefürchtet und gemieden. Ich finde Cyra super. Sie kommt aus einer Herrschaftsfamilie eines ziemlich brutalen Volkes. In der Vergangenheit geschah etwas, womit ihr Bruder sie erpresst, denn dieses Geheimnis könnte ihren Tod bedeuten und Ryzek - ihr Bruder und Herrscher der Shotet - nutzt es aus und benutzt Cyra als eine Waffe. Sie entwickelt sich zu einer bewundernswerten Protagonistin. Sie ist so stark und klug ... Sie ist so viel mehr als eine bloße Waffe. Als Akos an ihre Seite kommt und die Zwei sich immer besser kennenlernen und sich Dinge anvertrauen, die niemand sonst weiß, bemerkt man auch eine Spannung zwischen den Beiden. Allerdings ist die Liebesgeschichte während des ganzen Buches im Hintergrund, was ich sehr positiv fand. Es geht nicht 'nur' um Liebe, es geht um so viel mehr. Akos ist loyal, beschützerisch und ein unglaublich guter Kerl, der tut, was er tun muss, um seine Lieben zu retten. Ein "unmöglich" nimmt er nicht hin. Er kämpft bis es möglich ist. Der Einstieg war etwas wirr aufgrund der verschiedenen Namen und des Ortes. Eine Galaxie und die Planeten und alles drum und dran, da muss man sich erst einmal drauf einlassen. Etwa ab Seite 100 war ich dann richtig gefesselt von der Geschichte um Thuvhe und Shotet, von Akos und Cyra. Es ist stellenweise echt nicht ohne, muss ich sagen. Gewalt nimmt in diesem Teil einen nicht unwesentlichen Teil ein. Die Shotet sind recht brutal und hart. Ich habe es zu keiner Zeit als langatmig oder ausufernd beschrieben empfunden. Es war alles sehr bildhaft beschrieben und ich empfand den Schreibstil als angenehm zu lesen. Ich habe am Schluss einen megafiesen Cliffhänger erwartet und natürlich bleibt noch vieles offen und macht neugierig auf Band 2, auf den ich dann ab jetzt sehnsüchtig warte, aber ich saß nicht: Was? Das wars jetzt?-mäßig da. Das Cover ist der WAHNSINN. Ich liebe es und passt sehr gut zur Geschichte. Es ist ja beinahe identisch mit dem Originalcover, was ich echt gut finde, denn es passt wirklich sehr gut. Die Kapitelanfänge mit dem Design passend zum Cover fand ich richtig gut. FAZIT Rat der Neun hat mich auf ganzer Linie überzeugt! Mit viel Liebe zum Detail, einem bildhaften Schreibstil und den starken und authentischen Protagonisten hat Veronica Roth einen unglaublich fesselnden Sci-Fi-Fantasy Roman erschaffen. Das Buch ist sehr, sehr spannend und ich habe es in jeder freien Minute direkt in die Hand nehmen müssen. Es hat mir einige packende Lesestunden bereitet. Die Charaktere, besonders Cyra, sind mir sehr ans Herz gewachsen. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen an alle, die auf Fantasy und Sci-Fi stehen. Es war ein richtig cooles Buch, dass sich wirklich lohnt.

    Mehr
  • Jenseits der Milchstraße

    Rat der Neun - Gezeichnet
    BettinaR87

    BettinaR87

    13. February 2017 um 11:00

    Victoria Roth ist vor allem für ihre Trilogie "Die Bestimmung" bekannt. Mit ihrem neuesten Werk, "Rat der Neun" wagt sie sich in ein neues Gebiet - denn die Geschichte rund um Cyra und Akos nimmt in einem Science Fiction Szenario übernatürliche Züge an. Top oder Flop? Jenseits unserer Galaxie: Akos ist noch ein kleiner Junge als die Krieger der Shotet ihre Siedlung überfallen, seinen Vater ermorden und ihn samt seinem Bruder Eijeh entführen. Die Krieger handeln auf dem Geheiß der Familie Noavek, zu der auch die ebenfalls junge Cyra gehört. Ryzek Noavek, Cyras Bruder, möchte Eijeh für seine Zwecke missbrauchen – denn der Junge ist ein Orakel wie seine Mutter und amit besonders wertvoll. Akos hat eine andere Lebensgabe. Er wirkt wie ein Störsender auf die Gaben seiner Mitmenschen, denn er unterbricht den „Strom“, der durch alle Lebewesen fließt. Damit wird er nach dem Shotet-Training zum optimalen Begleiter von Cyra. Denn deren Gabe ist der Schmerz und jeder, der sie berührt, riskiert sein Leben und qualvolle Pein. In seiner Zeit bei den Shotet gibt Akos eine Hoffnung nicht auf: Er hat seinem sterbenden Vater versprochen, Eijeh wieder nach Hause zu bringen. Indessen will Ryzek die Shotet zu einer vorherrschenden Macht in ihrer Galaxie ausbauen und ihm ist jedes Mittel recht: Sogar den Einsatz Cyras als gehorsame Folterwaffe und den Missbrauch von Eijeh. Doch in dem gleichen Maße, in dem sich in Cyra Widerstandskräfte aufbauen, entsteht auch eine ernstzunehmende Rebellion. Und die will nichts Geringeres als Ryzeks Kopf. Ein tödliches Katz und Maus-Spiel für alle Parteien, in dem die Lüge oft selbstverständlicher von den Lippen kommt als die Wahrheit … Die Kritik Vorab: Ja, mit diesem Buch wird die Autorin ein Stück seriöser und beweist, dass sie allmählich den Jugendbüchern entwachsen möchte. Dass es sich um ein solches handelt, sollte man sich beim Lesen immer vor Augen halten. Denn die Charaktere verhalten sich entsprechend ihres Alters manchmal schon sehr impulsiv und die Emotionen liegen immer direkt unter der Oberfläche. Bei ihrer Erzählung konzentriert sich Veronica Roth auf zwei der Hauptpersonen. Die übrigen Charaktere sind ebenfalls sehr wichtig, sodass man eigentlich gar nicht so klassisch zwischen Haupt- und Nebenpersonen unterscheiden muss. Nach den ersten beiden Kapiteln dauert es rund das erste Drittel des Buchs, bevor Akos wieder zum Erzähler wird. In der Zwischenzeit lernt man Cyra sehr gut kennen, Akos bleibt immer etwas mysteriös, was der Spannung zu Gute kommt: Hat er eine Art Gehirnwäsche durchlaufen? Naja gut, nicht wirklich, das ist auch kein Spoilern wenn ich das so sage. Aber was, wenn er sich zu sehr an die Shotet gewöhnt hat und zu Hause nicht mehr der Thuvesier sein kann, der kleine thuvesische Junge, der er so gerne wäre? Ein sehr interessanter Konflikt. Wer nach „Die Bestimmung“ wieder Teenager-styled Pseudoromantik erwartet, wird enttäuscht – und sich darüber vermutlich freuen. Es ist kein Geheimnis, dass Cyra und Akos eine Art Beziehung aufbauen, aber es ist nicht mit der vorherigen Art von Die Bestimmung vergleichbar. Im Vordergrund steht tatsächlich die jeweilige, persönliche Befreiung von Ryzek und den eigenen inneren Zwängen. Dieser Absatz ist ein potenzieller Spoiler. Für alle, die auf so etwas viel Wert legen, bitte kurz überspringen und direkt das Fazit lesen: Ältere Leser werden einen oder zwei kleinere Logikfehler entdecken. Beispielsweise habe ich mich schon gefragt, ob werder Cyra noch Akos bedenken, dass Ryzek mit Eijeh über ein eigenes Orakel verfügt - und deswegen durchaus über etwaige Pläne der Rebellen Bescheid wissen könnte. Als Jugendlicher mag man auf so etwas vielleicht nicht so sehr achten. Das gibt einen kleinen Punktabzug. Außerdem: Manchmal macht die Autorin große inhaltliche Sprünge zwischen Kapiteln, die den Leser etwas irritieren und den Lesefluss aufhalten. Ausgerechnet das größte Beispiel kann ich nicht nennen, das wäre definitiv ein ernster Spoiler. Aber sagen wir, die Situation ist A und plötzlich sind wir in Situation D – und es braucht einige Seiten, um diese Lücke zu füllen. RAT DER NEUN ist keine richtige Science Fiction. Dafür gibt es viel zu wenige technische Beschreibungen oder andere typische SciFi-Elemente. Roth konzentriert sich vor allem auf die Menschen und hat sich dafür einfach eine Gesellschaft ausgedacht, die zwischen Planeten reisen kann und auf eine mystische Energiequelle, den "Strom" vertraut. Warum heißt das Buch nun RAT DER NEUN? Das geht bis zu den letzten Seiten fast etwas unter. Neugierige finden eine erklärende Skizze am Anfang des Buchs, die ich wirklich ans Herz legen würde. Klar ist, dass dieser Rat in der Fortsetzung eine wesentlich größere Rolle spielen muss, denn für Band 1 hat er bisher keine Bedeutung. Zur Erklärung: Es ist eine Raumstation über dem Planetensystem, auf dem quasi die Regierung sitzt. Warum sie sich nicht einmischt, wo die Rebellion und das Machtstreben der Shotet ganz offen ausgelebt wird, ist etwas fraglich. Hoffentlich bietet Band 2 die entsprechende Antwort. Das Fazit: Um einige Ecken besser als Die Bestimmung, "aber" immer noch (richtig) der Kategorie Jugendbuch zugeordnet. Veronica Roth ist eine Autorin, deren Weg ich entschieden weiterverfolgen werde, denn sie schreibt wirklich sehr vielversprechend. Sie muss sich nur mehr trauen - beispielsweise ihren Werken mehr Aussage verleihen.

    Mehr
  • weitere