Neuer Beitrag

Buchraettin

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Leserundenbeginn 15 März

Achtung, es gibt keine Bücher zu gewinnen. Wer dieses Buch gern in einer Leserunde in Begleitung der Autorin ( Veronika Peters ) lesen mochte, kann sich hier gern anmelden.
Beginn wird ca Anfang März sein, das können wir noch absprechen.
Ich hoffe, es finden sich ein paar Mitleser.
Ich hänge die anderen Bücher der Autorin mal an

Autor: Veronika Peters
Bücher: An Paris hat niemand gedacht,... und 1 weiteres Buch

Buchraettin

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
@Buchraettin

ich kann da keine weiteren Bücher anhängen... dann hier...
" Was in zwei Koffer Paßt" läßt sich nicht anhängen

Autor: Veronika Peters
Buch: Die Liebe in Grenzen

19angelika63

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Bin dabei ... :-) Danke für Deine PN liebe Kerstin.

Beiträge danach
49 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

VeronikaPeters

vor 3 Jahren

Abschnitt 1 ( ab Liederhaus) S 11- S 104
@Buchraettin

... braucht dir nicht leid zu tun. Nicht jedes Buch ist für jeden was, das ist doch normal und in Ordnung so. Und dieses Buch, ich gebe es zu, tut stellenweise schon weh. Tat es auch beim Schreiben gelegentlich ... Manche finden das gerade gut, andere können das weniger ab oder mögen's einfach nicht. C'est la vie. Quäl dich nicht. Mein Mann sagt immer: "Das Leben ist zu kurz für Bücher, die einem nicht gefallen!" Mein nächstes Buch kommt irgendwann und das wird dann wieder mal ganz ganz anders sein, versprochen ;-)

Buchraettin

vor 3 Jahren

Abschnitt 1 ( ab Liederhaus) S 11- S 104
Beitrag einblenden
@VeronikaPeters

ach ich lese auf jeden Fall weiter..
von deinem Mann habe ich mir das angehängte gekauft. ich glaube ich bin so verwöhnt, Ruths Geschichte war so toll

Autor: Christoph Peters
Buch: Wir in Kahlenbeck

Buchraettin

vor 3 Jahren

Abschnitt 1 ( ab Liederhaus) S 11- S 104
Beitrag einblenden
@VeronikaPeters

also ich werde nicht weiterlesen. Tut mir leid, das ist nichts so meins..Ich freu mich dann lieber auf das Neue Buch..

VeronikaPeters

vor 3 Jahren

Abschnitt 1 ( ab Liederhaus) S 11- S 104
@Buchraettin

schade, aber es ist eben nicht jedes Buch für jeden was. Besser Aufhören als sich durchquälen. Na, denn: Neues Buch, neues Glück - vielleicht ... ;-)

Corsicana

vor 3 Jahren

Abschnitt 1 ( ab Liederhaus) S 11- S 104
Beitrag einblenden

Dieses Buch empfinde ich als ganz anders als "Das Meer...". Dort fehlte mir manchmal die Tiefe (nun ja, mir fehlt auch der erste Band), hier dagegen, das ist schon hart. Es fängt ja noch recht idyllisch an, in Afrika (ich liebe Afrika) und dann ist Afrika sehr schnell zu Ende. Und kommt auch nur noch in Erinnerungen vor. Schade. Dann direkt ein Sprung, Nach Berlin, in Martas heutiges Leben und in Rückblenden auf ihre Geschichte. Dramatisch. Was ich nicht ganz verstehe: Hat der Vater in erster Linie sie geschlagen und nicht die ältere Tochter? Und die jüngere Tochter dann gar nicht mehr? Sieht ja fast so aus.

Was mich immer sehr berührt und was ich (als Mutter) nun gar nicht verstehen kann, ist die Tatsache, dass die Mütter nichts unternehmen. Dafür habe ich nun gar kein Verständnis.

Corsicana

vor 3 Jahren

Abschnitt 2 ( ab Mutter ) S 105- S 1183

Im zweiten Teil wird die Geschichte aus der Sicht der Mutter erzählt. Mir erschien es recht unglaubwürdig, dass eine Frau, die so misshandelt wird und auch ihre Kinder nicht schützt und auch so lange in einer Ehe bleibt, plötzlich die große Karriere macht. Dafür braucht man doch auch Kraft - wo war diese Kraft vorher? Ehrlich gesagt ist mein Verständnis für Gewalt in der Familie minimal - ich sage aber auch immer: Es gehört immer jemand dazu, der sich das gefallen lässt - also z.B. in diesem Fall die Frau. Das ist für mich komplett unverständlich. Bei Kindern ist es etwas anderes - die können sich nicht wehren, sind klein, schwach und hilflos. Um so mehr Bewunderung für Marta, die es wirklich geschafft hat, dieser Hölle zu entkommen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte Greta gehen sollen (und auch können). Allerdings fand ich die Geschichte um Greta schon interessant zu lesen - eine erfolgreiche Business-Frau, die im Beruf alles kann und privat quasi nichts. Vielleicht ist dies bei vielen erfolgreichen Menschen im Beruf so: Sie verbergen ihre menschlichen Schwächen.

Also: Grundsätzlich keine Sympathie für die Mütter, die ihre Kinder nicht vor gewalttätigen Vätern schützen.
Aber: Eine interessant erzählte Geschichte, immerhin sitzen nicht Vater und Mutter irgendwann besoffen auf dem Sofa - das wäre die "realistischere" Variante gewesen - aber weniger gut für den Roman.

Corsicana

vor 3 Jahren

Abschnitt 3 ( ab Eine Familie) S.185 - S. 268
Beitrag einblenden

Es sind wirklich "Abgründe", die sich in diesem Roman auftun. Wirklich keine leichte Kost - und wesentlich tiefgründiger als "Das Meer....". Es hat mir gut gefallen, die Charaktere waren gut gezeichnet, jede der Töchter hat eine andere Methode gefunden, damit umzugehen. Sophias Umgang hat mir am besten gefallen, Kati wirkt natürlich unsympathisch - aber auch ihr Verhalten ist nachvollziehbar - sie muss eine seltsame Kindheit gehabt haben. Marta hatte es sehr schwer - ich fand allerdings zwischendurch, dass sie es sich auch zu schwer macht - sie hätte doch einfach mal mehr über ihr Probleme reden können - und vielleicht zur Therapie gehen können. Zum Glück ist sie auf Leute wie Paul und Vincent getroffen (von denen ich gerne noch mehr erfahren hätte...).

Aber irgendwie öffnet sich Marta dann doch - was sowohl Greta als auch Marta gut tut.

Es gefällt mir auch, dass alle vier Frauen sehr vorsichtig miteinander umgehen - und ihnen klar ist, dass es keine Vergeltung und keine Entschuldigungen gibt - sondern nur Akzeptanz der Vergangenheit und daraus zu lernen für die Zukunft. Und sich vor allem die Zukunft nicht mehr durch die Vergangenheit zerstören zu lassen.

Neuer Beitrag