Wyvern

von Veronika Serwotka 
4,4 Sterne bei17 Bewertungen
Wyvern
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Melanie_Reinhardts avatar

toller Roman über Drachen

J

Für alle, die Fantasy lieben, ist dieses Buch schon fast ein Muss!

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wyvern"

»Du hast sicherlich schon von den Reitern gehört?«
»Gerüchte, ja. Blutreiter vom Roten Gebirge. Menschen, die ihre Seelen der Wilden Jagd verkauft haben, derer sie nun dienen. Schauermärchen.«
»Ganz und gar nicht. Wie so oft versteckt sich die Wahrheit in einer Hülle aus Hirngespinsten und Legenden.«

Der unehrenhafte Tod Jergan van Cohens liegt lange zurück. Sein Zögern, einen Blutreiter zu töten, wurde ihm im Kampf gegen dessen Wyvern zum Verhängnis.
Tarik verschreibt sein Leben dem Ziel, den Namen seines Vaters reinzuwaschen. Als Jäger will er sich und seinen zehnjährigen Bruder Quirin aus den Armenvierteln Canthars herausbringen – doch obwohl er zu den besten Schülern der Akademie gehört, will ihm die Kommission die Zulassung zur letzten Prüfung erneut verweigern.
Sein Mentor Khaled setzt sich für ihn ein, doch da verstößt Quirin gegen eines der strengsten Gesetze der Stadt. Er versteckt das Ei eines Wyvern in einer Grotte.
Und die geflügelte Echse schlüpft.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946172956
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Eisermann Verlag
Erscheinungsdatum:15.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Leseratte_2310s avatar
    Leseratte_2310vor einer Stunde
    Eine tolle Reise in's Land der Wyvern

    Ich habe das Buch als eBook von der Schriftstellerin Veronika, als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. 

    Im Buch "das Streben des Jäger" merkt man beim lesen, das es ein Auftakt  zu mehren Büchern ist. Denn im ersten Drittel des Buches  werden die Charaktere mit ihren Stärken und Schwächen vorgestellt. Unteranderem die beiden Brüder Tarik und Quirin, die beiden Baden, sowie einige andere ( leider sind es sehr viele und daher benenne ich nicht alle).
    Durch das ganze vorstellen der Charaktere und deren Hintergründe, warum sie diesen Weg eingeschlagen haben, nimmt die Geschichte erst spät an Fahrt auf. Das wird durch die Detailverliebtheit der Autorin wieder wett gemacht. Es macht Spass in diese fantastische Welt einzutauchen und alles andere um einen herum zu vergessen. Das merkt man besonders bei der Geschichte um Tarik und seinen 10 jährigen Bruder Quirin, was Spannend geschrieben wurde. Vor allem gefällt mir, welch unterschiedlichen weg die beiden Brüder gehen. Tarik, der den Weg des Jägers nimmt ( wo doch Vater und Tante bei der Jagt gegen die Wyvern gestorben sind) und Quirin, der  am liebsten alle Wyvern retten möchte. 
    Dann gibt es noch die beiden Baden, wo ich glaube das die beiden noch eine wichtige Rolle in dieser Geschichte spielen werden.  Nur sagt mir dieser Abschnitt nicht zu, was aber kein Abbruch der Geschichte ist. Denn es passt in diese Welt und deren Stimmung hinein. Dann gibt es noch Kahled,
    Auf den ersten Seiten dachte ich das er ein hirnloser, von macht zerfressenen Macho ist. Aber auf den nächsten 200 Seiten wurde ich eines besser belehrt. Er ist einfühlsam und sehr Willensstark, aber auch bestimmend, was er gerne gegenüber Quirin raushängen lässt. 
    So geht es mit jedem Charakter in diesem Buch. Es ist vieles nicht so wie es scheint. Was dem Buch seinen eigenen Charme verleiht und man möchte weiterlesen.

    Mein Fazit vom Wyvern Band 1:

    Dieses Buch strotzt nur von einfallsreichtum und Ideen. Auf jeder neuen Seite lernt man die Welt und deren Bewohnern kennen, auch nach 200 Seitenr wird man immerwieder überrascht was die Welt noch so alles zubietet hat. Selbst die Charaktere lernen immerwieder dazu und entwickeln sich ständig weiter, was alles SO spannend macht. Bei diesem Zauber hat man schon mal das Gefühl das die Nebenstories zur Hauptstory mutiert.

    Ich kann nur 5 Sterne und eine Kaufempfehlung aussprechen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Melanie_Reinhardts avatar
    Melanie_Reinhardtvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: toller Roman über Drachen
    einfach fesselnd

    Das Buch hat mich vom ersten Satz an begeistert. Es hat alles was eine tolle Fantasygeschichte haben muss. Eine tolle Handlung und eine tolle Schreibweise. Es hat einfach Spaß gemacht es zu lesen. Es wird nie langweilig und es ist sehr toll, dass es noch mehrere Teile gibt. Einfach nur eine tolle Geschichte. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    J
    Janine25288vor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Für alle, die Fantasy lieben, ist dieses Buch schon fast ein Muss!
    Empfehlenswerter High-Fantasy-Roman

    Dieser erste Band hat mich von Anfang an gefesselt, ich konnte ihn fast nicht mehr aus der Hand legen. Ich war sofort direkt in der Geschichte und es fiel mir sehr leicht, mich gleich mit dem Schreibstil und den Charakteren anzufreunden. Für den ein oder anderen ist der Schreibstil sicher etwas gewöhnungsbedürftig, ich fand ihn aber leicht und flüssig. Die Autorin schafft es, Bilder entstehen zu lassen, denn alles ist sehr detailliert beschrieben. Das Cover ist eher schlicht, passt aber hervorragend zur Geschichte. Mir gefällt es, dass es nicht so überladen ist, wie die meisten Cover es mittlerweile sind.

    Die Geschichte ist spannend geschrieben, sehr detailliert, was mir das Gefühl gab, selbst in Canthar zu sein und alles hautnah mitzuerleben. Ein bisschen Romance ist auch in diesem Buch enthalten, aber es hält sich in Grenzen, was mir ganz recht war. :) Dennoch ist die Geschichte von Tarik und Fajeth sehr schön, man spürt die Liebe zwischen den beiden. Tarik ist ein ehrgeiziger junger Mann, der unbedingt die Prüfung zum Jäger antreten will. Doch dieser Weg ist steinig und verlangt einiges von Tarik ab. Fajeth unterstützt ihn, wo sie nur kann. Die beiden sind mir sehr ans Herz gewachsen, sind sehr gut ausgearbeitet und haben jeweils ihre eigenen Charakterzüge. Quirin ist der kleine Bruder von Tarik, und auch er ist mir ans Herz gewachsen, denn er hat seinen eigenen Kopf und ist ein kleiner Rebell. Zudem ist er für sein Alter sehr schlau, unfassbar neugierig und geht mit den Gewohnheiten der Stadt nicht konform. Er macht sich viele Gedanken zu den Wyvern und findet es grausam, dass diese so gequält und sinnlos abgeschlachtet werden. Es gibt natürlich noch viele weitere Charaktere, aber die solltet ihr selbst kennenlernen und euch ein eigenes Bild von ihnen machen.

    Ich kann dieses Buch auf jeden Fall allen empfehlen, die Fantasy und das Mittelalter lieben, denn hiervon ist auch ein gewisser Hauch enthalten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    winniehexs avatar
    winniehexvor 2 Monaten
    Zwei Brüder

    Der unehrenhafte Tod Jergan van Cohens liegt lange zurück. Sein Zögern, einen Blutreiter zu töten, wurde ihm im Kampf gegen dessen Wyvern zum Verhängnis.
    Tarik verschreibt sein Leben dem Ziel, den Namen seines Vaters reinzuwaschen. Als Jäger will er sich und seinen zehnjährigen Bruder Quirin aus den Armenvierteln Canthars herausbringen doch obwohl er zu den besten Schülern der Akademie gehört, will ihm die Kommission die Zulassung zur letzten Prüfung erneut verweigern.
    Sein Mentor Khaled setzt sich für ihn ein, doch da verstößt Quirin gegen eines der strengsten Gesetze der Stadt. Er versteckt das Ei eines Wyvern in einer Grotte.
    Und die geflügelte Echse schlüpft.

    Tariks Schwester und auch sein Vater sind bei der Jagd gestorben, deswegen hat er nur ein Ziel er will zur Prüfung als Jäger zugelassen werden. Aber Tarik hat auch ein Problem, denn sein Vater hat kurz vor seinem Tod nicht nur sich und die Familie entehrt. Deswegen ist es für Tarik auch sehr schwer die Prüfungskommission von sich zu überzeugen.

    Für mich ein wirklich toller Auftakt zur einer Trilogie, Brüder, die zusammenhalten müsse, die für ihre Zukunft sorgen müssen anderseits ein Vater, der den falschen Weg eingeschlagen hat und eine Leidenschaft, die erobert werden will.

    Bin auf jeden Fall mal gespannt wie sich die Geschichte im zweiten Teil weiter auswirkt.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Aleshanees avatar
    Aleshaneevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: 4.5 Sterne - eher ruhig, aber intensiv, mit wirklich guten und originellen Ideen und großartigen Charakteren!
    Tolles Setting, eindrucksvolle Charaktere, eine spannende Handlung und wichtige Botschaften!

    Gleich zu Beginn wird das Schema der Cantharischen Jagd vorgestellt - der Jagd auf die Wyvern: drachenähnlichen, Säure spuckenden Geschöpfen, die von mehreren Jägern in einem Verbund mit verschiedenen Aufgaben gefangen und zur Strecke gebracht werden.

    Perfekt für den Einstieg, denn man erlebt sofort eine Jagd auf eines der mächtigen Tiere, die in Lyth ´Ayrin schon seit Generationen als böswillige Kreaturen verschrieen sind. Allerdings lebt das Land auch von der Verarbeitung der Schuppen, der Knochen und dem Fleisch dieser Tiere - und es geistern auch alte Überlieferungen in den Köpfen der Menschen, die ein friedliches Zusammenleben unmöglich machen.

    Das ist einer der wichtigen Hintergründe, die die Autorin in ihre Geschichte mit einbaut: Das ein festgefahrenes Verhaltensmuster, das seit Generationen weiterlebt, kaum eine Chance hat, durch neue Erfahrungen verändert und andere Methoden abgelöst zu werden. Ich denke, das kann man auf vielen Ebenen anwenden und die Menschen auf die ein oder andere Art dazu bewegen, neue Wege zu sehen und umdenken zu können.
    Die zweite Botschaft ist mir auch sehr zu Herzen gegangen: das Mitfühlen mit Tieren, wilden Tieren, die auch nur um ihr Überleben kämpfen und die so oft dem Missverständnis, der Habgier und dem projizierten Hass von Menschen gegenüberstehen. Gerade hier hat die Autorin einen großartigen Spagat geschafft, beide Seiten zu zeigen und warum manche Verhaltensweisen wie ein Stein ins Rollen kommen, der kaum mehr aufzuhalten ist.

    Im Mittelpunkt stehen die Brüder Tarik und Quirin. Ihre Familie verbindet außergewöhnliche Ereignisse mit der Wyvernjagd in der Vergangenheit, die es dem 20jährigen Tarik allerdings erheblich erschweren, in die Jägergilde aufgenommen zu werden. Tarik scheint mir sehr gefangen genommen von dem gesellschaftlichen Druck, der auf ihm lastet und da er seit Jahren seine Gefühle unterdrückt und nur irgendwie versucht, sein Leben für sich und seinen 10jährigen Bruder Quirin auf die Reihe zu bekommen, hat er den Blick verloren auf das, was er tatsächlich empfindet. Allerdings alles nachvollziehbar, denn er hatte es wahrlich nicht leicht.
    Unterstüzung bekommt er von seinem Mentor Khaled, der vom Hass auf die Wyvern zerfressen ist und der seinem Schützling endlich zu den verdienten Prüfungen zulassen möchte.

    Quirin war mir ganz besonders sympathisch. In seiner teils noch kindlichen, aber durchaus auch erwachsenen Art zu Denken sieht er die Dinge, wie sie tatsächlich sind und scheut sich nicht, alles aufs Spiel zu setzen, um den für ihn "richtigen" Weg zu gehen.
    Ebenfalls eine sehr warmherzige Person die ich sehr ins Herz geschlossen habe ist Fahjet. Als Tochter des Bürgermeisters hat sie viele Pflichten, die sie lernen muss - was sie nicht nur mit Verstand, sondern auch mit viel Mitgefühl zu bewerkstelligen weiß.

    Aber es gibt noch einige Figuren mehr, vor allem auch zwei Barden, die hier eher noch eine untergeordnete Rolle spielen, später aber sicher noch wichtig werden. Die Abschnitte der beiden hat mich unvorbereitet getroffen und ich fand es zuerst etwas "deplaziert". Ich weiß auch nicht, wie ich es anders nennen soll - es fühlte sich komplett aus dem Zusammenhang gerissen an, wobei ihr Schicksal auch noch interessant zu werden scheint.

    Die Autorin baut die Geschichte um die beiden Brüder herum auf und während man ihre Entwicklung verfolgt, wird die Welt, das Leben und die Legenden erklärt. Man lernt die verschiedenen Figuren näher kennen, auch indem die Perspektiven immer wieder wechseln, aber auch die Natur, die in diesem fremden Land eine besondere Flora und Fauna zu bieten hat. Obwohl es ein eher ruhiges Erzähltempo ist, war ich ganz gefesselt von dem anschaulichen Schreibstil, mit dem alles wunderschön beschrieben und erzählt wird. Gerade im letzten Drittel zieht die Spannung immer mehr an und obwohl ich einige Vermutungen hatte, was passieren könnte, wurde ich doch immer wieder überrascht.

    Das Ende weckt jedenfalls meine Neugier wie es weitergehen wird und ich freu mich schon auf die Fortsetzung!

    Fazit: 4.5 Sterne

    © Aleshanee
    Weltenwanderer

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Rajets avatar
    Rajetvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Sympathische und authentische Protagonisten, mit tiefgründigen Leben und in einer feindlichen Welt - voller Wyvern
    Gelungener Auftakt der Wyvern Trilogie

    Wir lernen die übrig gebliebenen van Cohans Familie kennen. Sie leben in der Stadt Canthars die von den Wyvern lebt: von deren Produkten nach dem erlegen und den Kämpfen in der Arena. Wir lernen Tarik kennen, der unbedingt Jäger werden will, um die Ehre der Familie herzustellen und seinen jüngeren Bruder Quirin. Allerdings lässt ihn die Kommission nicht zur Prüfung zu obwohl er der beste Schüler ist. Sein Bruder Qurin hat ein Wyvern Ei versteckt – und damit verstößt er gegen eines der strengsten Gesetze Canthars überhaupt.
    Die beiden Protagonisten Tarik und Qurin kommen sympathisch und authentisch rüber. Ihre Persönlichkeit und ihr Leben werden nicht nur oberflächlich geschildert, sondern tiefgründig. Im Buch ist das auch zu gleich der Haupthandlungsstrang.

    Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen.

    Das Cover ist ansprechend und zeigt die Welt in der die Geschichte des Romans angesiedelt ist. Band 1 in rot, orange und braun Tönen gehalten.

    Der Klappentext lässt auf einen spannenden Roman rund um Wyvern und ihre Welt hoffen.

    Fazit:  

    Spannender Auftakt einer spannenden Trilogie mit und um Wyvern. Mit sympathischen und authentischen Protagonisten, tiefgründigen Leben und in einer feindlichen Welt. Nur die Wyvern taten mir leid denn ich glaube das sie keine dumme Geschöpfe sind – vielleicht mal zusammenleben probieren!
    Band 2 Die Leidenschaft des Jägers ist erhältlich, Band 3 Die Ohnmacht des Barden folgt im Sommer 2018.

    Zitat: 
    »Du hast sicherlich schon von den Reitern gehört?«
    »Gerüchte, ja. Blutreiter vom Roten Gebirge. Menschen, die ihre Seelen der Wilden Jagd verkauft haben, derer sie nun dienen. Schauermärchen.«
    »Ganz und gar nicht. Wie so oft versteckt sich die Wahrheit in einer Hülle aus Hirngespinsten und Legenden.«

    Zum Inhalt: 
    Der unehrenhafte Tod Jergan van Cohens liegt lange zurück. Sein Zögern, einen Blutreiter zu töten, wurde ihm im Kampf gegen dessen Wyvern zum Verhängnis.
    Tarik verschreibt sein Leben dem Ziel, den Namen seines Vaters reinzuwaschen. Als Jäger will er sich und seinen zehnjährigen Bruder Quirin aus den Armenvierteln Canthars herausbringen doch obwohl er zu den besten Schülern der Akademie gehört, will ihm die Kommission die Zulassung zur letzten Prüfung erneut verweigern.
    Sein Mentor Khaled setzt sich für ihn ein, doch da verstößt Quirin gegen eines der strengsten Gesetze der Stadt. Er versteckt das Ei eines Wyvern in einer Grotte.
    Und die geflügelte Echse schlüpft ....

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Book-SunShines avatar
    Book-SunShinevor 8 Monaten
    Mit viel Tiefe!! Super


    Cover | Das Cover ist einfach traumhaft schön. Die Farben harmonieren wunderbar zusammen und nachdem ich das Buch gelesen habe, finde ich dass man kein besseres Cover dazu gestalten könnte. Man steht auf einem (roten) Berg und schaut auf eine Siedlung herab, über der vereinzelt Wyvern kreisen. Einfach toll! Die Proportionen und Schriftart der Überschrift finde ich passend. Besser hätte mir jedoch gefallen, wenn die Unterüberschrift eine andere Schriftart gehabt hätte. Alles in einem fällt einem dieses Cover auf und hat Wiedererkennungswert.

    Inhalt |Durch den frühen Verlust ihrer Eltern, müssen Tarik und Quirin van Cohens sehr schnell „erwachsen“ werden. Wegen einem folgenschweren Fehler des Vaters ist der Ruf der Familie verloren und die beiden Jungs in die niedere Gesellschaft verbrannt. Durch die vielen prägenden Ereignisse hat Tarik es sich fest vorgenommen Jäger zu werden, wie sein Vater und seine Schwester zuvor. Dabei vergisst er vollkommen seinen kleinen Bruder, der sein Streben nicht unterstützten kann und sowieso gegen das Vorgehen in der Stadt ist. Da verstößt er auch noch gegen das wichtigste Gesetz, in dem er ein gefundenes Wyvern Ei findet und die Echse aufziehen möchte. Bringt er mit seiner Entscheidung Tarik um all sein Bemühen?

    Meine Meinung | Anfangs hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte zu kommen, obwohl man in die Welt langsam eingeführt wurde und die Charaktere, wie auch ihre Vergangenheit schnell kennen lernen konnte. Die Charaktere sind mir äußerst sympathisch gewesen.  Alle haben eine gewisse Tiefe, eine eigene Meinung die sie ausmacht.
    Nach dem Verlust seiner Familie durch die Wyvern und Reiter , prägt Tarik der Hass auf die Echsen. Er möchte den Namen rein waschen, sich zum Jäger ausbilden lassen und die Wyvern töten. Er wurde schon zwei Mal nicht zur Prüfung zugelassen, doch diesmal ist er fest davon überzeugt, dass es klappt. Dabei will ihm auch seine Freundin Fajeth, Tochter des Bürgermeisters, helfen. Sie trägt in ihren jungen Jahren sehr viel Verantwortung und wird von ihrem Volk geliebt. Am aller liebsten ist mir aber Quirin, der kleine Bruder von Tarik. Ihn finde ich einfach nur goldig. Er hat keinen einzigen Freund , keinen der sich mit ihm richtig beschäftig. Er wird in der Schule gepiesackt und von Khaled in die Arena geschleppt, die ihn einfach nur anwidert. Und trotz allem lässt er sich von keinem Beeinflussen, ihn faszinieren alle Tiere und Echsen einfach.
    Der Schreibstil von Veronika ist flüssig zu lesen und sehr detailliert. Allem wird viel Aufmerksamkeit geschenkt und ausführlich beschrieben,  so dass man das Gefühl hat mitten im Geschehen zu sein. Eigentlich Liebe ich sowas ja. Aber dadurch ging hier die Spannung verloren. Es ist viel passiert, aber ohne großartige Höhepunkte. Vielleicht in den Folgebändern?
    Ein wenig verwirrt war ich, als ab der Hälfte neue Personen und Handlungen dazu kamen, da ich erst keine Zusammenhänge zur eigentlichen Handlung gefunden habe. Alles in einem ist es aber ein packende High-Fantasybuch, das mich sehr unterhalten hat.

    Fazit |„Wyvern – Das Streben des Jägers“ von Veronika Serwotka ist der erste Roman der im Talawah Verlag unter dem Löwenbanner erschienen ist. Nach einem holprigen Anfang, bin ich letztendlich komplett in die Geschichte und die erschaffene Welt abgetaucht und habe mich mitreißen lassen. Eine Welt die erste Themen wie artgerechte Tierhaltung und reale Probleme anspricht.
    Die Charaktere und vor allem die Wyvern sind mir sehr ans Herz gewachsen, deshalb freue ich mich darauf den zweiten Teil der Trilogie zu lesen.
    Ich kann allen Fantasy und Drachenfans dieses Buch wärmstens empfehlen. Es ist einfach eine besonders schöne Welt, die Veronika Serwortka erschaffen hat.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Losnls avatar
    Losnlvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein tolles Leseerlebnis, das nach mehr verlangt..
    Ein tolles Fantasybuch, das nach mehr verlangt..

    Das Buch „Wyvern – Das Streben des Jägers“ von Veronika Serwotka, hat mich durch sein Cover direkt angesprochen. Es punktet nicht nur mit seiner äußerlichen Gestaltung, sondern ist inhaltlich für mich, etwas ganz Besonderes.

    Mit dem unehrenhaften Tod seines Vaters durch einen Wyvern, verschreibt Tarik sein Leben nur einem einzigen Ziel – den Namen seines Vaters reinzuwaschen. Er strebt danach, sich und seinen jüngeren Bruder Quirin aus dem Armenviertel Canthars herauszubringen, indem er zielstrebig Jäger werden möchte. Obwohl er zu den besten Schülern der Akademie gehört, verweigert ihm die Kommission, die Zulassung zur letzten Prüfung. Die Lehrerschaft und vor allem sein Mentor Khaled setzen sich für ihn ein, doch gleichzeitig verstößt Quirin gegen eines der strengsten Gesetze der Stadt. Er versteckt das Ei eines Wyvern, bi die geflügelte Echse schlüpft.

    „Sie verlieren in ihrer Wut die Vernunft, wenn sie das hier sehen. Du musst nur schlau genug sein und dich nicht selbst von deinen Gefühlen beherrschen zu lassen. (Pos. 2365)“

    Der Einstieg in das Buch gestaltete sich für mich etwas holprig. Die Regeln der Jagd auf die Wyvern, mit denen das Buch beginnt, Fremdwörtern sowie fremdartige Namen musste ich zunächst verinnerlichen, ehe ich mich komplett auf diese fantastische Welt einlassen konnte.

    Gerade die Bekämpfung der Wyvern geht oftmals mit Spannung und blutigen Szenen einher, im Gegensatz dazu, steht die liebevolle Beziehung zwischen Fajeth, der Tochter des Bürgermeisters und Tarik. Die Handlung bildet ein wundervolles Gleichgewicht an emotionalen Momenten und Grausamkeiten sowie Brutalität.

    Alle Charaktere sind etwas Besonderes, sie sind authentisch gezeichnet und besitzen individuelle Eigenschaften, durch die sich der Leser ein umfangreiches Bild machen kann. Mir gelang es sehr gut, mich in die Figuren hineinzuversetzen und durchlebte mit ihnen zahlreiche Emotionen. Verzweiflung, Angst, Wut, Trauer, Hoffnung, Liebe und Stärke sind nur einige der empfundenen Gefühle, die mich beim Lesen überkamen.

    Vor allem Tarik ist mir durch seine Willensstärke und Opferbereitschaft, besonders ans Herz gewachsen. Bei Quirin hingegen war ich oftmals durch seine aufbrausende, kindliche, beinahe bockige Art ziemlich abgeschreckt. Zum Ende hin beweist er wahre Größe und überraschte mich zunehmend. Fajeth und auch Khaled unterstützen die Brüder wo sie nur können. Beide haben eine sehr ruhige und ausgeglichene Art an sich, die sich für Tarik in manchen Situationen sehr hilfreich erweist.

    Veronika Serwotka hat eine fantastische Welt erschaffen, in der wir das Leben in Canthar bildlich und facettenreich kennlernen. Sehr beeindruckend empfand ich die beschriebenen Bedingungen, unter denen die Wyvern gehalten werden. Die Autorin blickt mit dieser Thematik über den Tellerrand hinaus und vermittelt mit der Art der Tierhaltung, – quälerei, eine sehr wichtige Botschaft, die mich nachdenklich stimmte. Die verschiedenen Arten der Wyvern und deren Techniken während des Kampfes, faszinierten mich immer mehr, dass ich das Buch letztendlich nicht mehr aus der Hand legen konnte.

    Das offene Ende des Buches, stellte für mich eine große Herausforderung dar. Die Autorin lässt hierbei ihre Leserschaft ein Wechselbad der Gefühle durchleben, die von Neugier, Spannung bis hin zur Fassungslosigkeit reichen. Ich möchte unbedingt erfahren, wie sich die Geschichte weiterentwickelt und welchen Abenteuern die Charaktere sich noch stellen müssen.

    Fazit

    Die Autorin Veronika Serwotka hat mit „Wyvern – Das Streben des Jägers “ eine unglaublich faszinierendes Buch erschaffen, was mich durch seine Einzigartigkeit zutiefst beeindrucken konnte. Es wird sicherlich nicht den Geschmack eines jeden Lesers treffen, dennoch ist und bleibt es eine fantastische Reise in die Welt der Wyvern, die es sich zu lesen lohnt. Die Umsetzung und Ausgestaltung der Charaktere überzeugte, daher kann ich es nur weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    banditsandras avatar
    banditsandravor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein wirklich tolles spannendes und mitreisendes Buch, sehr empfehlenswert!
    Eine Reise in ein Abenteuer

    Wyvern...da denkt man sich natürlich erstmal wer oder was ist das bitte. Aber das wird natürlich eh alles gleich aufgeklärt. Der Roman ist sehr spannend und wunderbar Bildreich geschrieben. Die Autorin schafft es schnell den LeserIn in eine neue Welt zu entführen. Und was mir dabei besonders positiv aufgefallen ist,war, wie komplex diese Welt ist. Von der Umgebung, Häuserbau, Landschaftsbau, Pflanzen und Tiere, alles ist total stimmig und wirklich wunderschön beschrieben. 

    Fazit: Wer eine schöne Fabtasygeschichte mag, die komplett durchdacht ist, bei der Abenteuer, fremde Wesen und auch die Liebe nicht zu kurz kommen, der ist hier sehr gut aufgehoben. Klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ReiShimuras avatar
    ReiShimuravor einem Jahr
    Guter Auftakt mit leichten Schwächen

    Tarik und sein kleiner Bruder Quirin hatten es bis jetzt nicht leicht im Leben. Ihre Schwester wurde bei einer ihrer Einsätze als Jägerin von einem Wyvern getötet und ihr Vater starb beim Kampf gegen einen Reiter. Gerade der Tod des Vaters macht das Leben besonders schwer für die zwei, da er sich weigerte den Reiter zu töten und seither als Verräter und Feigling gilt. Doch Tarik setzt alles daran, dass ihr Leben besser wird und er den Namen seines Vater reinwaschen kann. Dieses Jahr soll es endlich klappen, dass er zur Jäger Prüfung zugelassen wird, nach dem in die Kommission bereits zwei Mal angewiesen hat. Doch Quirins aufmüpfiges und unangepasstes Wesen macht die ganze Sache für Tarik nicht einfacher. Vor allem als Quirin gegen eines der wichtigsten Gesetze Canthars verstößt spitzt sich die Lage zu.
    "Das Streben des Jägers" ist der Auftakt zur "Wyvern" Reihe und dies merkt man auch im Laufe des Buches sehr gut. Vor allem der Beschreibung der Welt, der Gesetze und der Personen wird sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet. Dies erleichtert den Einstieg ungemein und hilft bei der Vorstellung sehr gut, geht dabei aber auf Kosten der Spannung. Über sehr weite Bereiche des Buches plätschert die Handlung eher vor sich hin und dies wird auch noch dadurch verstärkt, dass ab der zweiten Hälfte des Buches noch ein weiterer Handlungsstrang hinzugefügt wird. Dadurch werden neue Personen eingeführt, welche auch ausführlich beschrieben werden müssen. Besonders gestört hat mich an diesem zweiten Handlungsstrang, der sich zwei Barden widmet, dass am Anfang nicht ersichtlich war, wie dies in die Haupthandlung eingeflochten werden soll.
    Die Charaktere allen voran natürlich die Brüder Quirin und Tarik sind äußerst sympathisch und durchaus lebensecht beschrieben. Sie kämpfen mit durchaus realen Problemen wie Geldmangel, Armut, Schule, Ausbildung und allgemeinen Geschwisterkonflikten. Dabei sind beide alles andere als perfekt, sondern bestechen eher durch ihre kleine Makel und Fehler. Durch ihre Vielschichtigkeit bekommen sie eine unglaubliche Tiefe und als Leser findet man leicht die eine oder andere Eigenschaft mit der man sich identifizieren kann. Besonders herausragend ist die unglaubliche Willenskraft und Stärke die beide mitbringen. Auch wenn dies an manchen Stellen ein wenig unrealistisch und aufgesetzt wirkt. Obwohl Tarik nur Stöcke zwischen die Beine geworfen wird, gibt er nicht auf, bewundernswert, aber wie gesagt, nicht ganz realistisch.
    Die Wyvern, eine spezielle Unterart der Drachen, wurden sehr gut beschrieben, für meinen Geschmack hätte ihnen aber noch deutlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden können. Ich denke, dass dies aber im zweiten Teil der Fall sein wird.
    "Das Streben des Jägers" ist eine durchaus durchdachte Fantasygeschichte, die allerdings auch reale Themen anspricht und von verschiedenen Seiten beleuchtet, wie z.B. das Thema artgerechte Tierhaltung. Hierbei zeigt die Autorin Veronika Serwotka verschiedene Denkweisen auf und versucht dem Leser das Thema ohne erhobenen Zeigefinger zu präsentieren.
    Auch wenn ich die fehlende Spannung das Leseerlebnis ein wenig getrübt hat, bin ich trotzdem schon sehr gespannt auf den zweiten Teil.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    EisermannVerlags avatar

    »Du hast sicherlich schon von den Reitern gehört?«
    »Gerüchte, ja. Blutreiter vom Roten Gebirge. Menschen, die ihre Seelen der Wilden Jagd verkauft haben, derer sie nun dienen. Schauermärchen.«
    »Ganz und gar nicht. Wie so oft versteckt sich die Wahrheit in einer Hülle aus Hirngespinsten und Legenden.«

    Der unehrenhafte Tod Jergan van Cohens liegt lange zurück. Sein Zögern, einen Blutreiter zu töten, wurde ihm im Kampf gegen dessen Wyvern zum Verhängnis.

    Tarik verschreibt sein Leben dem Ziel, den Namen seines Vaters reinzuwaschen. Als Jäger will er sich und seinen zehnjährigen Bruder Quirin aus den Armenvierteln Canthars herausbringen – doch obwohl er zu den besten Schülern der Akademie gehört, will ihm die Kommission die Zulassung zur letzten Prüfung erneut verweigern.

    Sein Mentor Khaled setzt sich für ihn ein, doch da verstößt Quirin gegen eines der strengsten Gesetze der Stadt. Er versteckt das Ei eines Wyvern in einer Grotte.

    Und die geflügelte Echse schlüpft.


    Gemeinsam mit euch möchten wir „Wyvern - Das Streben des Jägers“ lesen.  Zu diesem Zweck verlosen wir 7 E-Books im Wunschformat. Um euch zu bewerben, beantwortet folgende Frage:

     Warum möchtest du das Buch gerne in der Leserunde lesen?

    Schreibt unbedingt euer Wunschformat dazu, damit der Versand der E-Books schnell nach Auslosung erfolgen kann.

    Kennzeichnet eure Beiträge ggf. als Spoiler, um anderen den Lesespaß nicht zu mindern.

    Zum Ende der Leserunde erwarten wir von jedem Gewinner eine Rezension zum Buch. Wir freuen uns auf eure ehrlichen Meinungen.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks